Mission Wiederaufstieg erfolgreich gestartet

1. Bezirksliga: ESG III – SF Neviges 4,5 : 3,5

Die dritte Mannschaft ist erfolgreich in die neue Bezirksliga-Saison gestartet und hat mit einem 4,5:3,5-Heimsieg seine Aufstiegsambitionen unterstrichen. Die GĂ€ste aus Velbert erwiesen sich dennoch als der erwartet schwere Gegner, sodass es bis zuletzt spannend blieb.

Obwohl die GĂ€ste das 4. Brett unbesetzt ließen, wanderten immer wieder nervöse Blicke aus dem ESG-Lager zu eben jenem Brett: Samuel Harringer hat wohl bereits das akademische Viertel verinnerlicht, erschien aber schließlich doch noch komfortabel vor Ablauf der Karrenzzeit und reklamierte das 1:0 fĂŒr die Gastgeber.

Licht und Schatten bei den ausgespielten Partien

Ein durchaus achtbares Remis steuerte Alexandr Pertschik an Brett fĂŒnf gegen den nominell stĂ€rksten GĂ€steakteur Armin Meyer bei, wobei er sich mit den schwarzen Steinen stets umsichtig verteidigte. MannschaftsfĂŒhrer Martin Keller fuhr zudem einen nie gefĂ€hrdeten Sieg gegen Schneider ein, sodass eigentlich alles auf einen sicheren Heimerfolg hindeutete. In der Folge verlor allerdings Thorben Mantler nach misslungenem Springeropfer seine Partie an Brett zwei gegen Friedrich und bei Sören Matthey an Brett drei wurde die Bedenkzeit langsam bedrohlich knapp.

In der Zwischenzeit hatte Dennis Peters an Brett sieben ein weiteres HĂ€lftchen fĂŒr sein Team geholt und Babak Aranifar am Spitzenbrett den sich zĂ€h verteidigenden Klaus Meyer niedergekĂ€mpft. Somit war die Tatsache zu verschmerzen, dass Sören in Zeitnot eine Figur verlor und nach erzwungenem Damentausch seinem Gegner Rohleder die Hand zur Aufgabe reichte.

Dramatischer Schlussakkord

Die BĂŒhne war somit fĂŒr Neuzugang Carsten Becker bereitet, der sich an Brett sechs gegen Ebenhan folgende vielversprechende Stellung erspielt hatte:

Becker – Ebenhan nach 26… Le8

 

Ebenhan hatte zuvor fehlgegriffen und Carsten mit seinem LĂ€uferzug den Weg fĂŒr 27. Txd8 Txd8 28. Lb4+ eröffnet, was den verbliebenen schwarzen Turm erobert und höchstwahrscheinlich die Partie entschieden hĂ€tte. Carsten hatte allerdings nicht mit einem Patzer seines GegenĂŒbers gerechnet, obwohl er das Motiv vier ZĂŒge zuvor bereits im Hinterkopf hatte, und sich fĂŒr den Bauernvorstoß 27. f5 entschieden. Angesichts der 4:3-FĂŒhrung seines Teams wickelte Carsten mannschaftsdienlich ins Remis ab. Der erste mĂŒhsame Schritt Richtung Wiederaufstieg war somit getan!

[TM]

Der Mannschaftserfolg wurde standesgemĂ€ĂŸ mit Pizza und Gyrosteller gefeiert!
%d Bloggern gefÀllt das: