Stadtmeisterschaft – des einen Pech des andern Glück

Bei der gestrigen vorletzten Runde der offenen Wuppertaler Stadtmeisterschaft gelang es Schachfreund Peter Große-Hering nicht seinen ersten Matchball zu verwerten und er musste nach einem langen Kampf eine Niederlage gegen Schachfreund Heiko Kesseler einstecken. Der konnte dadurch bis auf einen halben Punkt wieder an das Führungstrio heranrücken, da sich auch die anderen topgesetzten Spieler Markus Boos und Reiner Odendahl nur Remis trennten.

Es bleibt also extrem spannend und die Entscheidung – schön für das Publikum – fällt erst in der letzten Runde am 19.6.

[MK]

Bezirkspokal 2015: ESG auch im Einzelfinale dabei

Wie im Vorjahr schaffte Heiko Kesseler den Sprung ins Pokalfinale des Schachbezirks Bergisch-Land und damit die Qualifikation für den niederrheinischen Dähnepokal. Im Schachzentrum Solingen ließ Heiko gegen Volker Bertenrath (MTV Langenberg) mit den weißen Steinen nichts anbrennen und setzte im 32. Zug Matt. Das Finale ist übrigens diesmal eine reine „Wuppertaler Angelegenheit“. Markus Boos (Schachfreunde Vonkeln) sorgte im anderen Halbfinale mit den schwarzen Steinen für eine kleine Überraschung. Der ehemalige Wuppertaler Stadtmeister besiegte mit Jan Hobusch Solingens ganz große Nachwuchshoffnung. Das große Talent punktet bereits sehr erfolgreich in den Bundesligen und anderen Turnieren. Hobusch hatte in einer frühen Phase ein Remis-Angebot abgelehnt, dann durch gutes Spiel systematisch Vorteil erlangt um zu guter Letzt den schon sicher geglaubten Siegpunkt durch einen Fehler „wieder zu verlieren“. Hobusch trifft nun im „Spiel um Platz drei“ auf den Langenberger Bertenrath.

Die Elberfelder Schachgesellschaft 1851 ist somit in dieser Saison als einziger Verein in beiden Pokalfinalen (Vierermannschaft und Einzel) vertreten. Die starke Schachgesellschaft Solingen, die in der vergangenen Saison in beiden Wettbewerben den jeweiligen Sieger stellte, qualifizierte sich diesmal für keines der beiden Finale. Ganz sicher: Mit ihren vielen deutschen und internationalen Topspielern wird der mehrfache deutsche Meister und Pokalsieger sowie zweimalige Europapokalsieger wieder „angreifen“. Seinen Ehrgeiz zeigte er bereits beim Wettbewerb „Viererblitz“. Nachdem man im Vorjahr bereits auf Verbandsebene Niederrhein unglücklich „hängengeblieben“ war, ist man aktuell wieder voll auf der Erfolgsspur. Eindrucksvoll wurde das Solinger Team im „Blitzschach“ nacheinander Bezirksmeister, Niederrheinmeister und NRW-Meister. Bei der am kommenden Samstag in Garching bei München stattfindenden Deutschen Viererblitzmeisterschaften hört die Großmeistertruppe zu den ganz großen Favoriten. Mit dabei auch unser „Blitzquartett“ Reiner Odendahl, Helge Hintze, Frank Noetzel und Gerd Kurr. Ziel der ESGer für die „Deutschen“: Ein Platz im vorderen Mittelfeld.

[HK]

Hessische Seniorenmeisterschaft mit Wuppertaler Beteiligung

Auf starke nationale und internationale Konkurrenz – mehrere Meister waren am Start – hoffte ESG-Spieler Josef Komeinda in Bad Sooden-Allendorf bei der 11. Offenen Internationalen Hessischen Senioren-Einzelmeisterschaft zu treffen. Unter ihnen auch der internationale Meister Heinz Liebert, der vielen Lesern des ehemaligen Sportverlages ob seiner dort abgedruckten Partien bekannt sein dürfte.

Insgesamt waren über 200 Schachspieler am Start.

Für Josef endete das Turnier zufriedenstellend mit einem Ergebnis, das leicht über seiner Erwartung lag. Wichtig war ihm ein sportlicher fairer Wettkampf in angenehmen Ambiente.

[MK]

 

Bezirkseinzelpokal 2015: ESG-Spieler im Halbfinale

Ko-System – das ist der Modus im Pokalwettbewerb. Eine Turnierpartie und der Sieger ist weiter, der Verlierer ausgeschieden. Auch bei Remis gibt es kein zweites Spiel unter Turnierbedingungen. Was beim Fußball das Elfmeterschießen ist, ist beim königlichen Spiel die Entscheidung durch Blitzschach. Geht die Turnierpartie Remis aus werden Blitzpartien mit abwechselnden Farben gespielt. Weiter ist der Spieler, der zuerst zwei Blitzpartien für sich entscheiden konnte.

Die Pokaleinzelmeisterschaft auch Dähnepokal genannt startet jedes Jahr auf Bezirksebene und geht über Verbandsebene Niederrhein, Schachbund NRW bis auf deutsche Ebene. Der „letzte Spieler der übrigbleibt“ ist dann der Deutsche Pokalsieger, u.a. auch berechtigt an der Deutschen Einzelmeisterschaft teilzunehmen.

Beim Schachbezirk Bergisch-Land begann jetzt der neue Zyklus 2015/2016. Nach seinem Erfolg mit den schwarzen Steinen über Helmut Meckel (SG Solingen), dem Fünften der Bezirkseinzelmeisterschaft und „b4-Spezialist“ steht Heiko Kesseler, Spieler unserer Ersten, im Halbfinale. Gegner ist Volker Bertenrath vom Aufsteiger MTV Langenberg. Das andere Halbfinale bestreiten der frühere Wuppertaler Stadtmeister Markus Boos von den Schachfreunden Vonkeln und der bereits im Solinger Bundesligateam erfolgreiche Jugendliche Jan Hobusch. Die Sieger der beiden Halbfinale sind für Niederrhein beide automatisch qualifiziert und spielen im Finale noch den Bezirkspokalsieger 2015 aus.

[HK]

Stadtmeisterschaft

Die gestrige Runde blieb ergebnismäßig im Rahmen der Erwartungen obwohl es wieder heiß umkämpfte Spiele gab. So auch die Partie zwischen Peter Große-Hering und Josef Krük – hier hatte am Ende der Erstgenannte das Glück auf seiner Seite nach dem sich Josef in einer Opferkombi wohl verrechnet hatte.

In der nächsten Runde treffen die Verfolger des momentan Führenden Peter Große-Hering direkt aufeinander – Reiner Odendahl und Markus Boos. Bleibt die Frage: kann der Tabellenführer in seiner Partie gegen Heiko Kesseler die Chance nutzen und sich absetzen oder wird ihm selbst ein Bein gestellt?

[MK]

 

Es geht nach Garching…

… nachdem die Elberfelder Schachgesellschaft mit Reiner, Helge, Gerd und Frank heute beim Düsseldorfer SK im NRW-Mannschaftsblitz in einem Feld von 22 Mannschaften mit 94 Teilnehmern, unter ihnen 5 Großmeister und 11 Internationale Meister, den dritten Platz belegen konnte und sich somit für die Bundesebene qualifiziert hat.

Tabelle:

NRW-Mannschaftsblitz - Tabelle

Einzelergebnisse der ESG-Spieler:

NRW-Mannschaftsblitz - Einzelergebnisse
[thf]

Halbfinale

Man sagt, der Pokal habe seine eigenen Gesetzte, doch verliefen die Halbfinal-Begegnungen des Vereinspokals 2015 am vergangenen Freitag ohne Überraschungen, und die Partien

Reiner Odendahl vs Lukas Heynck: 2:0
Heiko Kesseler vs Thomas Falk: 2:0

endeten erwartungsgemäß, auch wenn Lukas in der ersten Partie noch recht lange gegen Reiner mithalten konnte und daher wohl nicht ganz zu unrecht mal das Remis anbot.

Das Finale im Vereinspokal 2015 findet zwischen
Reiner Odendahl und Heiko Kesseler
am 22. Mai 2015 um 20:00 statt.

 [thf]

Verbandsmeisterschaft – Einzelblitz

Eine Schar von „Elberfelder Spielern“ zog heute aus, um sich den Feinden im Duisburger Land zu stellen, ging es doch um nicht weniger als den „Verbandstitel im Einzelblitz“. Die Mitglieder der ESG stellten sich Runde für Runde mehr oder weniger erfolgreich den Gegnern, spielten teilweise in den ersten Reihen bzw. Brettern gut mit. Bei einem sehr ausgeglichenen Teilnehmerfeld und hoch motivierten Gegnern war Schwerstarbeit bis zur letzten Runde angesagt, was auch Spieler zur Kenntnis nehmen mussten, die bis ca. Runde 12. qualifiziert schienen (so u.a. auch der Ex-ESG`er Thorsten Werbeck). So erspielten wir bei 33 (35) Teilnehmern und 15. Runden Schweizer-System folgendende Platzierungen…

7. Stefan Pfeiffer (8,5)
8. Gerhard Arold (8,5)
16. Andrea Schmidt (7,5)
20. Heiko Kesseler (7,0)
30. Michael Podder (5,5)
Verbandseinzelmeister im Blitzen wurde dieses Jahr Lars Stark. Platz 2. Michael Coenen vor 3. David Kaplun…

[SP]

Stadtmeisterschaft

Die wogenreichste und damit auch die spannendste Partie des gestrigen Abends spielte sich zwischen Björn Augner und Lukas Heynck ab. Björn hatte druckvolles Spiel, griff mit Dame und Leichtfigur die Königsstellung an und wollte einen Turm über die Mitte zum Königsflügel führen. Lukas fesselte diesen Turm kurzerhand mit der Dame an den König und bekam nun die Oberhand. Doch dann passierte das, was nicht passieren darf: während Björn in hochgradiger Zeitnot die passenden Züge finden musste, für zehn Züge standen ihm noch zwei Minuten zur Verfügung, hatte Lukas noch komfortable 10-15 Minuten auf der Uhr, als er für nichts einen Turm einstellte. Björn hätte unter Turmopfer remis durch Dauerschach erreichen können, doch wollte er auf Sieg spielen, es gelang ihm zwar über die Zeitkontrolle zu kommen, er hatte nach dem 30. Zug noch 2 Sekunden auf der Uhr, doch fand er nicht die richtigen Züge und gab dann auf – Lukas‘ Bauernmehrheit sowie Dame und Läufer hatte er mit Dame nichts mehr entgegenzusetzen, nachdem ihm die Schach ausgegangen waren.
Die Partie Heiko gegen Markus war ebenfalls spannend und von Zügen in Zeitnot geprägt. Vor der ersten Zeitkontrolle stand Heiko aktiver, und die spätere gemeinschaftlich Analyse zeigte deutliche Gewinnpotentiale auf, fand Heiko trotz mehr Bedenkzeit nicht die richtigen Zügen, während Markus in Zeitnot seine Stellung verbessern konnte. Zum Ende der zweiten Zeitkontrolle befand sich nun Heiko in Zeitnot, er hatte noch zwei Minuten, in denen er nicht die remis-Chance in einer sehr komplexen Stellung fand, während Markus von zehn Minuten Bedenkzeit profitierte. Heiko reklamierte nicht auf Anhang G5 (ehemals 10.2), womit er mich als Spielleiter in eine schwierige Lage versetzt hätte, denn hatten Markus‘ Züge noch die Absicht, Heiko matt zu setzen oder nur noch über die Zeitkontrolle zu gewinnen – auch Reiner, wie er im Nachhinein sagte, wähnte sich nicht in der Lage, darüber zu befinden. Markus hätte eingewilligt, doch ließ Heiko das Blättchen fallen.
Rundeninfos hier.

[thf]