volles „Haus“ beim Mai-Turnier

Zum siebten Mal wurde heute das Mai-Turnier als Schnellschachmeisterschaft Wuppertals ausgetragen und zum zweiten Male mit Elo-Auswertung, was 38 Teilnehmer aus nah und fern anzog, ins Bergische zu fahren, um in neun Runden mit 10’+5“ um die Stadtmeisterschaft und um Elo-Punkte zu kĂ€mpfen.

Unter den Teilnehmern viele Bekannte, wie Uwe Kowalzick, der schon bei der ersten Stadtmeisterschaft 2016 dabei war, oder Titelverteidiger Armin Meyer. Aber auch viele neue, die zum ersten Mal nach Wuppertal kamen. Besonders erfreulich ist die hohe Teilnehmeranzahl von dreizehn Jugendlichen.

Um die Meisterschaft rang die Gruppe um FM Norbert Gallinnis (SG Porz) , FM Ulrich Dresen (Elberfelder SG) , Armin Meyer(SF Essen-Katernberg) und Bernd Dahm (SF Essen-Katernberg) in die sich kurz auch die beiden Jugendlichen Merlin MĂ€nken (Elberfelder SG) und Robin Schulz (SV Eichlinghofen) mischten.

Gegen Ende des Turnieres zeichnete es sich ab, dass FM Norbert Gallinnis die Meisterschaft gewinnen wĂŒrde, und ihm reichte in der letzten Runde gegen Bernd Dahm, der am Ende Vierter wurde, ein Unentschieden zum Turniersieg mit 8/9 Punkten. Auf den zweiten Platz mit 7,5/9 Punkten landete FM Ulrich Dresen vor Armin Meyer mit 6,5/9 Punkten. Bester Jugendlicher wurde Merlin MĂ€nken, der sich den fĂŒnften Platz in der Gesamtwertung sicherte.

v.l.n.r.: FM Ulrich Dresen, Merlin MĂ€nken, FM Norbert Gallinnis, Armin Meyer

FĂŒr das leibliche Wohl und somit fĂŒr die gute Moral im Spielsaal sorgte wieder RĂŒdiger Horn.

Wuppertaler Schnellschachmeisterschaft

[thf]

Elberfelder Schachgesellschaft qualifiziert sich fĂŒr NRW-Mannschaftsblitz

Im Rahmen seines Programms zum JubilÀum des 100-jÀhrigen Bestehens hat der OSC Rheinhausen nicht nur die Blitzeinzelmeisterschaft des Niederrheinischen Schachverbandes 1901 im vergangenen Monat ausgetragen, sondern hatte sich auch angeboten, die Mannschaftsmeisterschaft im Blitzen auszutragen.

So kamen dann am vergangenen Samstag siebzehn Mannschaften nach Duisburg, unter ihnen zwei Mannschaften der Elberfelder Schachgesellschaft. Die Aufteilung der Spieler erfolgte kurzfristig vor Ort unter BerĂŒcksichtigung der gegnerischen Mannschaften. Da diese sehr stark auftraten, entschloss man sich, auf eine Karte zu setzen, um sich fĂŒr NRW zu qualifizieren.


So traten fĂŒr die erste Mannschaft FM Reiner Odendahl, Mykyta Volkov, FM Frank Noetzel und Gerd Kurr (hier gegen OSC Rheinhausen I) an und



 FM Helge Hintze, Achim Tymura, CM Torsten Werbeck und Michael Podder (hier gegen Turm Kamp-Lintfort).

Undank der Rangnummer startete unsere erste mit einer spielfreien Runde, und es begann eine Aufholjagd zur Spitze. Nach siebzehn Runden standen mit 28 Mannschaftspunkten der Krefelder SK Turm, die SG Solingen I und die Elberfelder SG I auf den vorderen PlĂ€tzen. Lediglich die Brettpunkte bescherten unserer ersten „nur“ den dritten Platz, was angesichts eines GM, drei IM und zehn weiteren TiteltrĂ€gern ein tolle Leistung ist.

Unsere zweite landete mit vierzehn Mannschaftspunkten auf den neunten Platz.

Am 8. Juni geht es dann nach Hamm auf den NRW-Mannschaftsblitz, um sich fĂŒr den Deutschen Schachbund zu qualifizieren.

Alle Informationen hierzu findet Ihr hier:
NSV-MM-Blitz

[thf]

IM Bernd Schneider gewinnt die Wuppertaler Blitz-Stadtmeisterschaft 2023

Nach drei Jahren Corona-Pause ist nun endlich auch die Wuppertaler Blitz-Stadtmeisterschaft aus ihrem Dornröschenschlaf erwacht.

Auch wenn das Turnier es nicht auf die Turnierseite des OSC Rheinhausen geschafft hat, haben sechzehn Schachspieler, unter ihnen IM Bernd Schneider und FM Helge Hintze diese Stadtmeisterschaft gefunden und sind nach Elberfeld gekommen, um ĂŒber dreizehn Runden Ă  3‘+2“ die Stadtmeisterschaft auszuspielen.

Von Anfang an wurde und blieb IM Bernd Schneider (SG Solingen) seiner Favoritenrolle gerecht, gab lediglich zwei HĂ€lftchen an die Zwei- und Drittplazierten ab und konnte nach dreizehn Runden mit zwölf Punkten die GlĂŒckwĂŒnsche zum Titelgewinn entgegennehmen.

v.l.n.r.: FM Helge Hintze, IM Bernd Schneider, Marc Richters

Auf den zweiten Platz landete Marc Richters (SC Rochade RĂŒttenscheidt) mit 11 Punkten vor FM Helge Hintze (Elberfelder SG) mit 9,5 Punkten.

Wir gratulieren IM Bernd Schneider herzlich zum Turniersieg.

Alle weiteren Informationen findet Ihr hier
offene Wuppertaler Blitz-Stadtmeisterschaft

VM: Renaissance

Die Ă€lteren unter uns erinnern sich noch und schwĂ€rmen gegenĂŒber den jĂŒngeren von den alten Zeiten der Vereinsmeisterschaft, als sie sogar wegen des Andrangs in mehreren Gruppen gespielt wurde. Um Vereinsmeister zu werden, mussten man sich von unten bis in die A-Gruppe hochspielen.

Doch seit einigen Jahren fĂŒhrt die Vereinsmeisterschaft ein Schattendasein im Spielbetrieb der Elberfelder Schachgesellschaft und ist seit der Corona-Pandemie in ein Dornröschen-Schlaf versunken. VerkĂŒrzung auf fĂŒnf Runden und verkĂŒrzte Bedenkzeit in den Jahren nach Corona schienen nicht zum Aufwecken der Vereinsmeisterschaft zu reichen; doch nun ist sie aus ihrem langen Schlaf erwacht: Mit zehn Spielern, aus den Mannschaften zwei, drei und vier, wird die Vereinsmeisterschaft in 2023 ausgetragen, deren erste Runde gestern am Freitag, den 8. September gespielt wurde.

Es gab zwar „noch“ keine große Überraschung, auch wenn etwas in der Luft lag, aber die kommenden Runden verheißen einiges.

Alle Informationen zur Vereinsmeisterschaft findet Ihr hier:
Vereinsmeisterschaft

[thf]

Erfolgreiche Wiedervorlage: Elberfelder Schach Sommer

Was im letzten Jahr als Versuchsballon startete, nĂ€mlich ein kompaktes Turnier ĂŒber fĂŒnf Runden an einem Wochenende, erweist sich nun in der Wiedervorlage als erfolgreiches Konzept, das von 38 Teilnehmern angenommen wurde, die den Turniersaal mit seinem Fassungsvermögen von zwanzig Brettern fast voll machten.

Am Freitag Abend kamen dann auf gut GlĂŒck noch weitere Schachspieler um mitzuspielen. Da einige Angemeldete dann doch nicht erschienen, bzw. in einen (zum GlĂŒck nur) glimpflichen Blechschaden-Unfall gerieten, konnten dann doch alle Anwesenden teilnehmen.

Die Elberfelder Schachgesellschaft hatte sich um Fördergelder aus dem EU-Topf „Digitalisierungsoffensive“ (REACT-EU) bemĂŒht und konnte nun rechtzeitig zum Turnierbeginn mit einem neuen Laptop und einem großen Monitor aufwarten, so dass die Teilnehmer immer einen guten Blick auf die Paarungen hatten.

So verbrachten dann fast vierzig Schachspieler ein verregnetes Wochenende mit der schönsten Nebensache: Schachspielen, und es entwickelte sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Ronald Koehler (Wiesbadener SV), Hajo-Boschek (SG Solingen) und Ihor Diduh (PSV Duisburg). In der letzten Runde setzte sich Ronald Köhler gegen Ihor Diduh durch und verwies ihn auf den dritten Platz. Im direkten Duell mit Hajo Boschek trennte man sich mit einer Punkteteilung, was sich am Ende fĂŒr Hajo Boschek vorteilhaft erwies, da er mit der besseren Feinwertung 4,5/5 Punkten die Meisterschaft gewann und Ronald Koehler hinter sich auf dem zweiten Platz ließ.

v.l.n.r: Ihor Diduh, Ronald Koehler, Hajo Boschek, Sarah Fetahovic, Asef Hamdan

Ein ĂŒberaus erfolgreiches Turnier spielte Sarah Fetahovic (SG Solingen). Sie landete nicht nur auf den siebten Platz, sondern sicherte sich auch den ersten Rating-Preis. Der zweite Rating-Preis ging an Asef Hamdan (vereinslos), der in der kommenden Saison fĂŒr die Elberfelder SG spielen wird.

Bester Elberfelder wurde Merlin MĂ€nken, der erst mit der schlechteren zweiten Feinwertung von Asef Hamdan auf den vierten Platz verwiesen wurde, auch wenn er in der letzten Runde den Sieg ĂŒber ihn davontragen konnte.

RenĂš Niebergall spielte ebenfalls mit zwei Gewinnpartien ein erfolgreiches Turnier, was ihm den 24. Platz einbrachte. Ralf Quast landete direkt hinter ihm auf den 25., gefolgt von Frank Tiegs auf dem 26. Platz. Christian GlĂ€smann musste wegen Krankheit am Sonntag von Turnier zurĂŒcktreten, landete aber immerhin mit drei gespielten Partien auf Platz 30. Schließlich kamen Hakan UludĂŒz auf den 35., sowie Rayane Baziou auf den 36. Platz.

FĂŒr das liebliche Wohl zwischen den Runden am Samstag und Sonntag kĂŒmmerte sich liebevoll RĂŒdiger Horn.

Alle Informationen zum Turnier findet Ihr hier:
Elberfelder Schach Sommer

[thf]

Ostermann Open Witten Annen

Witten Annen Schnellschach 2×15 Minuten, 9 Runden, lief ganz gut.

Die ESG ist mit folgender Besetzung an den Start gegangen:
Thorsten Werbeck 5,0-4,0 (ca.35.)
Dr. Lahcen Saoudi 4,5-4,5 (ca. 40..)
Gerhard Arold 5,5-3,5 (24.)
Michael Podder 5,5-3,5 (25.)

Insgesamt 85 Teilnehmer, darunter zahlreiche GM, IM, FM.
Die beiden GM Hausrath (3.) und GM Levin (irgendwo im nigendwo) sowie etliche IM und FM wurden ihrer Favoritenstellung nicht gerecht und landeten ebenso irgendwo im nirgendwo.

Bei der Verlosung im Anschluss an die Siegerehrung hat Lahcen zudem einen 100 EUR Gutschein fĂŒr Ostermann gewonnen.

[MP]

ESG-Jugend Vize-Meister im SBBL

Nun hat es doch noch kurz vor Saisonschluss geklappt, die Jugendbezirksmannschaftsmeisterschaft Bergisch-Land auszutragen – eine gute Gelegenheit, jungen Schachspielern, mit wenig und gar keiner Turniererfahrung an Meisterschaften heranzufĂŒhren.

Wegen Kollision mit der Zwischenrunde des NRW-Viererpokals standen weder das Schachzentrum Solingen noch der Jugendleiter Oliver Kniest zur VerfĂŒgung. So wurde die Meisterschaft kurzerhand nach Elberfeld verlegt, und Holger Freiknecht und Thomas Falk ĂŒbernahmen die Turnierleitung.

FĂŒr die Elberfelder Schachgesellschaft aber auch eine gute Gelegenheit, den neuen jungen Schachfreunden, die erst im Verlaufe der Saison zu uns gestoßen sind, Turniererfahrung zu geben.

So wollte die ESG eigentlich mit zwei Vierer-Mannschaften ins Turnier steigen mit der Hoffnung, Sieg, Titel und die Startberechtigung fĂŒr die Verbandsklasse zu holen. Doch aus den acht Spielern wurden dann nur noch sechs, und man ging dann nur mit einer Mannschaft, aber mit zwei Ersatzspielern an den Start.

Vom Spielermangel waren auch die anderen Mannschaften betroffen. Mitte der Woche sprach man von sechs Mannschaften, doch teilgenommen haben lediglich nur drei, neben der Elberfelder Schachgesellschaft (Moritz Perne, Valeria Antonenko, Gabriel Ucar, Nicolaos Andronic, Oleksandr Antonenko und Rayane Baziou) noch die SG Solingen und SW Remscheid.

Gleich in der ersten Runde traf man auf die SG Solingen und musste sich ihr unglĂŒcklich mit 1,5:2,5 geschlagen geben, die dann in der nĂ€chsten Runde mit 3,5:0,5 SW Remscheid schlugen und sich die Meisterschaft holten. Im letzten Spiel der Meisterschaft traten wir dann gegen SW Remscheid an, und dieses Mal konnten wir mit 2,5:1,5 gewinnen und so die Vizemeisterschaft. Remscheid landete auf den dritten Platz.

Wir gratulieren unser Jugend herzlich zur Vizemeisterschaft !

[thf]

Gerhard Arold gewinnt die Stadtmeisterschaft 2023

Auch in diesem Jahr ist das Teilnehmerfeld der offenen Wuppertaler Stadtmeisterschaft mit fĂŒnfzehn Teilnehmern recht ĂŒbersichtlich – noch sind die Vor-Corona-Zahlen nicht erreicht.

Doch in diesem Jahr trat Gerhard Arold an, um den Titelverteidiger Markus Boos herauszufordern. So wurde es ein spannendes Turnier um die Stadtmeisterschaft. Im direkten Vergleich trennte man sich nach Punkteteilung, doch gab Gerhard nur noch ein weiteres HĂ€lftchen ab, was mit 6/7 Punkten zum Titelgewinn reichte. Markus dahingegen musste noch zwei weitere Remis abgeben und landete dann auf den dritten Platz. An ihm vorbei schob sich Gregorio Loriguillo.

Ein weiteres Mal zeigte sich, dass die Stadtmeisterschaft ein Tor zum Vereinssport ist. Gleich fĂŒnf vereinslose Spieler nahmen an der Stadtmeisterschaft. Drei von ihnen, Moritz, Valeria und Oleksandr sind dann im Verlaufe des Turniers  der Elberfelder Schachgesellschaft beigetreten.

Wir gratulieren ganz herzlich Gerhard Arold zum Gewinn der Stadtmeisterschaft

[thf]

Vereinsevent Waltrop

Endlich wieder nach der Corona-Pause konnte in diesem Jahr das traditionsreiche Blitzturnier zu Fronleichnam in Waltrop fortgefĂŒhrt werden; das dieses Jahr zum 64. Male ausgetragen wurde.

Wir, die Elberfelder Schachgesellschaft, hatten zwar nicht die lĂ€ngste Anreise, sondern die niedersĂ€chsischen Schachfreunde aus Nordhorn, doch haben wir mit drei Mannschaften im Seniorenbereich mit Reiner, Mykyta, Helge, Torsten, Gerhard, Samuel, Benedikt, Michael, Sören, Merlin, Dominik, Hendrik und einer Mannschaft im Jugendbereich mit Lian, Julian, Arthur und Valeria das grĂ¶ĂŸte Aufgebot gestellt. Unsere Mannschaften wurden dabei durch die Team-Assistenz RĂŒdiger Horn und Thomas Falk unterstĂŒtzt.

Nach der Ansprache durch den BĂŒrgermeister von Waltrop ging es dann fĂŒr unsere Jugend

Lian, Julian, Arthur, Valeria

ĂŒber elf Runden im Feld von 17 Mannschaften um Titel und Preise. Man verlor nur zweimal (gegen Waltrop und Essen-Werden) und gab ein Remis ab und sicherte sich in der letzten Runde mit einem klaren Sieg die Bronze-Medaille.

Im Seniorenbereich traten wir mit drei Mannschaften an und mussten ĂŒber 17 Runden gehen. Recht frĂŒh traf die ESG I auf die Lokalkonkurrenz aus Solingen, setzte sich durch und stellte die Signale auf Titelgewinn.

Reiner, Mykyta, Helge, Torsten

In der vorletzten Runde musste man sich gegen Waltrop geschlagen geben und machte den Wettkampf nochmal spannend. In der letzten Runde ließ man nichts mehr anbrennen und sicherte sich mit 29 Punkten den Wanderpokal.

Die zweite Mannschaft


Michael, Benedikt, Samuel, Gerhard


 und die dritte Mannschaft


Merlin, Sören, Dominik, Hendrik

landeten auf den mittleren TabellenplÀtzen elf und zwölf, wobei die dritte zwar vor der zweiten plaziert, aber im direkten Vergleich unterlag.

Es war wieder ein heißer Sommertag in Waltrop, und so waren natĂŒrlich die unter den bisher leer ausgegangenen Mannschaften drei verlosten 5l BierfĂ€sser der eigentliche Hauptpreis in Waltrop. RĂŒdiger bot sich als GlĂŒcksfee an; hatte aber kein glĂŒckliches HĂ€ndchen – nicht ein Fass ging an die Elberfelder.

Auch in der Einzelwertung brillierten unsere Spieler. FM Helge Hintze trug mit 14 Brettpunkten zum Mannschaftsgewinn bei und wurde damit bester Einzelspieler. Ihm folgen Mykyta Volkov auf Platz 4 mit 13,5 Punkten, Torsten Werbeck auf Platz 5 mit ebenfalls 13,5 Punkte aber mir der schlechteren Feinwertung, FM Reiner Odendahl auf Platz 12 mit 12,5 Punkten, Merlin MÀnken auf Platz 22 mit 11 Punkten, Gerhard Arold auf Platz 23 mit 11 Punkten, Michael Podder auf Platz 24 mit 11 Punkten, Dominik Hirsch auf Platz 37 mit 9,5 Punkten, Samuel Haringer auf Platz 43 mit 9 Punkten und Sören Matthey auf Platz 49 mit 8,5 Punkten.

Das Vereinsevent und das tolle Ergebnis musste natĂŒrlich mit einem Essen gefeiert werden; und so ging man dann vom gewonnenen Preisgeld geschlossen traditionell zum Curry-Wurst mit Pommes-Essen.

[thf]

Vereinspokalsieger FM Reiner Odendahl

Am gestrigen Freitagabend nach dem Feiertag trafen sich der klare Favorit FM Reiner Odendahl mit dem Titelverteidiger Thomas Falk, um das Finale des Vereinspokals mit zwei hochinteressanten Partien auszuspielen.

In der ersten Partie fĂŒhrte Reiner die schwarzen Figuren, und nach sehr dynamischen Spiel ergab sich im 36. Zug die folgende Stellung



, in der Thomas die schwarze Drohung Lf5, Ld3# sah und mit 36. g3 ein Luftloch schuf, das mit 36. 
 La6+, 37. Ke2 Ld4+ bestraft wurde und zur Aufgabe zwang. 36. Se4 rettet die Stellung, auch wenn 36. 
 Lf5 droht.

In der anschließenden zweiten Partie mit vertauschten Farben kam Thomas nach anfĂ€nglich gedrĂŒckter Stellung doch noch zum Ausgleich mit zentral stehenden Figuren im 22. Zug 
 Te8:

Es kam 23. Df3 Tb8, 24. De3, Te8 (=), und Reiner nahm das Angebot zum Titelgewinn an.

Wir gratulieren FM Reiner Odendahl herzlich zum Pokalgewinn.

[thf]