Klare Niederlage am Niederrhein

Sehr wenig zählbares brachte die zweite Mannschaft vom Auswärtskampf in Erkelenz mit. Lichtblick des Tages war das Remis von Thomas Schubert, der mit Schwarz gegen einen Gegner mit 2153 DWZ antreten musste und das Klasse machte. Die übrigen 7 Partien endeten alle mit dem gleichem Ergebnis.

Mit 4:4 stehen wir weiterhin im Tabellenmittelfeld, jedoch mit grottenschlechten Brettpunkten.

Schwerstarbeit gegen Solingen 1928

In der 3. Runde der Verbandsliga besiegte die 2. Mannschaft Solingen 1928 mit 5:3. Das Endergebnis stand erst nach 5:58 Stunden Spielzeit fest. Zum Spielverlauf: Die erste Partie endete nach knapp 4 Stunden – an Brett 7 einigte sich Lukas Heynck mit seinem Gegner auf remis. Danach folgte mit einem überzeugenden Schwarzsieg der volle Zähler von David Bachmann und die Niederlage von Michael Podder, der in aussichtloser Position aufgeben müsste. Die restlichen Partien endeten erst kurz vor der 6-Stunden-Marke und waren sämtlichst heiß umkämpft. Zunächst siegt der frisch gekürte ESG-Vereinsmeister Gerhard Arold gegen den stärksten Solinger (DWZ 2133) an Brett 2. Durch zwei Weiß-Siege von Ronny Müller und Thomas Schubert aus vorteilhaften Stellungen heraus, wurde der Kampf entschieden. Die folgende Niederlage von Andrea Schmidt im Turmendspiel fiel nicht mehr ins Gewicht. Schlußpunkt bildete das ausgekämpfte Remis im Springerendspiel von Stefan Pfeiffer.

Mit nun 4:2 Mannschaftspunkten liegen wir im Soll und befinden uns im oberen Tabellenmittelfeld.

ESG II bleibt in der Verbandsliga

Zum Saisonabschluss gastierte Bayer Uerdingen im  Luftschloß und unsere Devise vor dem Kampf hieß: Wir gewinnen! Da Uerdingen bereits abgestiegen war, rechneten wir nicht mit allzu viel Gegenwehr, aber es kam mal wieder anders…

Als Erster remisierte Ronny Müller nach gerade mal 14 Zügen – mit Schwarz und nicht ganz zufriedenstellender Eröffnungsbehandlung konnte man das Remisangebot nicht ablehnen.

Danach setzte Ersatzmann Thomas Kley mit Damenopfer auf d4 Schachmatt und der Gegner von Michael Podder überschritt die Zeit – 2,5 : 0,5. Mit der folgenden Niederlage vor Gerhard Arold  verkürzte Uerdingen zwar wieder, aber in den restlichen Partien standen wir mindestens gleich.

In der Zeitnotphase überschlugen sich die Ereignisse, da Andrea und Alfred in höchste Zeitnot gerieten. Andrea schaffte ihre 15 Züge in knapp 1,5 Minuten und rettete wenigstens das Remis. Alfred ist leider kein Blitzspieler , sodass er in der Endstellung zwar mehr Material als sein Gegner hatte, jedoch die Zeit überschritt. Bei Stefan Pfeiffer zeichnete sich ebenfalls ein Remis ab und somit ruhten die Hoffnungen auf Thomas Schubert. In seiner Partie hatte er sich einen Mehrbauern und eine vorteilhafte Stellung erarbeitet. Mit dem richtigen Plan wären wir am Ziel gewesen… Nach eine weiteren Stunde und dem Versuch am Damenflügel die Bauern vorrücken zu lassen, wollte Thomas jedoch nicht in einen Konter laufen und bot Remis. Mit dem 4:4 haben wir die Klasse gesichert und beenden die Verbandsligasaison auf Platz 7.

ESG II kann noch siegen…

Im Duell der Zweiten Mannschaften gelang ESG II ein wichtiger Sieg zum Klassenerhalt. Mit 5:3 wurde der Krefelder SK Turm II zu Hause bezwungen.

Hochmotiviert und gestärkt durch ein gemeinsames Frühstück vor dem Mannschaftskampf wurde heute ein richtig guter Kampf geliefert. Krefeld trat mit der stärksten Mannschaft an – ebenso ESG II, daher Krefeld nominell mit leichten DWZ-Vorteilen.

Als Zeichen des Elberfelder Kampfgeistes lehnte Stefan an Brett 1 das Remis seines Gegners nach knapp 15 Minuten Spielzeit ab. Als erstes Brett endete frühzeitig die Partie von Thomas Schubert, der ein Dauerschach übersah und damit remisieren musste. Danach endeten ca. 1 h vor der Zeitkontrolle die Partien von Andrea Schmidt und Stefan Pfeiffer remis. Die Führung erzielte Michael Podder der mit Schwarz und Zügen „a tempo“ seinen Gegner in Zeitnot trieb und im Bauernendspiel gewann. Danach stellte Alfred seine Dame und die Partie ein.  An Brett 5 gewann Ronny Müller aus gedrückter Stellung, in dem er den falschen Plan seines Gegners widerlegte und in Zeitnotphase mehrere Bauern gewann.  3,5:2,5 für Elberfeld! Die beiden übrigen Partien sahen remisverdächtig aus, sodass wir uns auf der Gewinnerseite wähnen konnten. Ahmed konnte sein Schwerfigurenendspiel remis halten und Gerhard Arold hatte im Damenendspiel einen Mehrbauern gewonnen, aber bis zur letzten Sekunde zu kämpfen um seinen Gewinn einzufahren.  Mit verbliebenen 15 Sekunden setzte er seinen Gegner matt.

Mit nun 7:7 Punkten sind wir im vorerst gesicherten Mittelfeld der Tabelle.

[RM]

ESG II unterliegt Ratinger SK II

In der 6. Runde der Verbandsliga musste die 2. Mannschaft beim Regionalligaabsteiger Ratinger SK II antreten. Ratingen hat einen sehr ausgeglichenen Kader und ist sicherlich einer der Aufstiegsfavoriten – mehr als Außenseiterchanchen hatte wir uns an diesem Sonntag nicht ausgerechnet. Und so kam es auch: nach gerade mal 4 Spielstunden hatte sich der Favorit mit 5:3 durchgesetzt.

Ganze Punkte gelangen Gerhard Arold und Ronny Müller, die Remise steuerten Stefan Pfeiffer und Andrea Schmidt bei.

Der nächste Gegner ist Turm Krefeld II im Heimkampf am 22.02.2015.

ESG II verliert klar gegen Düsseldorfer SV 1854

Nach dem sehr guten Saisonstart mit 5:1 Punkten setzte es in Düsseldorf eine klare 6,5:1,5 Schlappe. Wir erzielten lediglich 3 Remise durch Stefan Pfeiffer, Gerhard Arold und Ronny Müller.

Mund abputzen und im neuen Jahr wieder angreifen! Am 18.01.2015 steht der nächste Kampf zu Hause gegen den SV Wesel an…

[RM]

ESG II erobert Tabellenspitze

Nach der 2. Runde in der Verbandsliga steht ESG II überraschend an der Tabellenspitze. Gegen die ersatzgeschwächten SF Gerresheim II gelang uns ein 5,5:2,5 Sieg und damit der Sprung auf Platz 1 in der Tabelle vor den ebenfalls noch verlustpunktfreien Ratinger SK II (einen halben Brettpunkt weniger).

Zum Kampfverlauf: Nach knapp 2 Stunden musste unser Ersatzmann Dennis Peters aufgeben, da er sich unglücklicherweise einen Läufer eingesperrt hatte. Danach nahm Brett 1 Stefan Pfeiffer das Remisangebot seines erfahrenen Gegners an – das Doppelturmendspiel hätte wohl kaum Aussicht auf Gewinnchancen geboten.  Kurz darauf gewann Michael Podder überzeugend seine Partie und der Kampf stand wieder unentschieden. In der Zeitnotphase gewannen Gerhard Arold und Ahmed Agic ihre Partien, beide Gegner kamen in akute Zeitnot und fanden hier nicht die richtigen Züge. Ebenfalls kurz vor der Zeitkontrolle wurde die Partie von Mannschaftskapitän Ronny Müller entschieden, mit einem kleinen Trick gewann er einen Läufer und der Gegner gab daraufhin noch die Dame für eine zweite Leichtfigur, in der Hoffnung auf etwas Gegenspiel. Die Partie ging noch 10 Züge weiter, war aber längst entschieden. Andrea Schmidt manövrierte ihre Leichtfiguren ins gegnerische Lager und auch hier entschied die Zeitnot, der Gegner schaffte zwar die letzten 4 Züge in 3 Sekunden, aber übersah dabei das drohende Matt. Zum Abschluß verteilte Alfred Güthler noch ein Gastgeschenk indem er seinen Turm stehen ließ und prompt aufgegeben konnte. 

In der 3. Runde erwarten wir Aufstiegsfavorit SF Vonkeln zum Lokalderby im Luftschloß.

[RM]