Souveräner doppelter Punktgewinn gegen Niederkassel

esg1851

↑ Nachdenken war angesagt. Schiedsrichter Willi Meul (Köln), ESG-Spielleiter Thomas Falk und Spieler Helge Hintze (von links) beim Kampf gegen Niederkassel.

Die Schachgemeinschaft Niederkassel kommt immer wieder im richtigen Moment nach Wuppertal. Mit einem klaren 5,5:2,5- Heimerfolg konnten wir die Rheinländer wie in der vergangenen Saison bezwingen und gleichzeitig die Abstiegsplätze verlassen. Der Sieg war aufgrund des Spielverlaufs hochverdient und hätte mit etwas Glück sogar noch höher ausfallen können.

Die große Anspannung konnte man bei allen 16 Akteuren spüren; die Schachuhren waren noch nicht in Gang gesetzt – da knisterte es förmlich schon vor Spannung. Verständlich, ging es doch für beide Teams um sehr wichtige Punkte für den Klassenerhalt. Unser Ziel war dabei klar: Unbedingt zu Hause die ersten zwei Saisonpunkte „einfahren“. Bei der Ansprache des sympathischen Kölner Schiedsrichters Willi Meul vor Spielbeginn bezüglich der neuen FIDE-Spielregeln war den Spielern die Anspannung in den Gesichtern abzulesen. Konzentriert und kämpferisch gingen dann auch alle acht ESG-Akteure von Beginn an zu Werke. Nach gut zweieinhalb Stunden Spielzeit spiegelte sich dies auch auf den 64-feldrigen Schachbrettern wider. An mehreren Brettern hatten wir leichte bis klare Stellungsvorteile herausgespielt. Einzig Marco Kühne tat sich gegen den routinierten Bruno Schienmann „schwer“. Verständlich, saß ihm doch am Brett sechs der mit 2204 DWZ-Punkten und bisheriger 100%-Punktausbeute stärkste Niederkasseler Akteur gegenüber.

Dann ging es quasi Schlag auf Schlag. Heiko Kesseler sorgte mit den schwarzen Steinen am Brett 5 für die verdiente ESG-Führung. Im sizilianischen Labyrinth war seinem Gegner, Stephan Bröhl, im taktischen Geplänkel ein Bauer abhanden gekommen. Als dann im Turmendspiel ein zweiter Bauer hinzu gekommen war, reichte sein Gegner die Hand zur Aufgabe. Kurz drauf siegten dann unsere beiden Urgesteine Gerd Kurr und Frank Noetzel. Gegen Ennepe-Ruhr agierten beide etwas unglücklich, diesmal aber spielten sie wieder ihre Routine aus und waren wieder ganz die Alten. Gerd revanchierte sich mit Schwarz gegen Klaus Rybarczyk für seine Niederlage in der letzten Saison, während Frank seinem Gegner Christian Bussard mit Weiß das Nachsehen gab. Nach dem schönen und verdienten Erfolg von Thomas „Fucki“ Fuchs mit Weiß gegen Ersatzmann Horst Konzen sowie der Aufgabe von Marco stand es 4:1 für uns. Noch ein halber Zähler musste für den Sieg her. Mannschaftsdienlich bot daraufhin am Spitzenbrett unser Topspieler Rainer Odendahl seinem Kontrahenten Carsten Stanetzek in leicht besserer Stellung Remis an, was dieser wie in der letzten Saison auch wieder annahm. Der Sieg war da, die Frage war nur noch „Wie hoch?“. Am Brett 7 mussten wir leider unsere zweite Einzelniederlage hinnehmen. Youngster David Bachmann hatte mit den schwarzen Steinen dem erfahrenen Dr. Holger Riedel lange Zeit Paroli geboten, griff dann aber im taktischen Gestrüpp fehl und musste daraufhin kurze Zeit später dem Gegner die Hand reichen. Übrig blieb die Partie am Brett 2: Unser FIDE-Meister Helge Hintze mit Weiß gegen Andreas Mende. Helge ließ sich zu keiner Zeit aus der Ruhe bringen. Ausdauernd und Schritte für Schritt häufte er kleine Vorteile an, bis seinem Gegner nichts anderes übrig blieb als die Waffen zu strecken. Der Kampf war zu Ende, der Sieg mit 5,5:2,5 deutlich, dem Kampfverlauf entsprechend und damit auch verdient. So kann es weitergehen.

Am Sonntag, 14.12.14 wartet nun im Sauerland mit dem starken Schachverein Letmathe der aktuelle Tabellenzweite auf uns. Am Spitzenbrett dort spielt der mehrfache deutsche Blitzmeister Karl-Heinz Podzielny, wie seine Teamkollegen Andrzey und Jan Adamski sowie Mateusz Kolosowski vom Weltschachbund FIDE als Internationale Schachmeister gekürt. Zu dem „IM-Quartett“ kommt noch Zoya Schleining, deutsche Nationalspielerin und weibliche Großmeisterin.

[HK]

1. Bezirksliga: SF Anna ’88 – ESG III 5,5 : 2,5

Die Drittvertretung kassierte am Sonntag bei den Schachfreunden Anna die zweite Saisonniederlage und muss sich nach einer sorgenfreien Vorsaison nun möglicherweise doch auf einen ungemütlichen Abstiegskampf einstellen.

Thomas Falk wurde am 8. Brett von Clemm mit einem Läufereinschlag auf h7 überrascht und verstrickte sich mit seinem König kurz darauf in einem Mattnetz. Auch Josef musste am Spitzenbrett eine Niederlage verkraften, nachdem er in ordentlicher Stellung einen zu passiven Zug gespielt und Kuhnhenn damit die Initiative überlassen hatte. Annas Spitzenkraft nutzte diese Ungenauigkeit gnadenlos aus und wickelte die Stellung gekonnt in ein gewonnenes Turmendspiel ab. Nachdem auch Thorben an Brett zwei die Segel streichen musste – er hatte gegen Monastyrjow zu keinem Zeitpunkt so richtig in die Partie gefunden – und Martin am 7. Brett gegen Kramp ein kompliziertes Endspiel mit zwei Bauern gegen Kramps Springer nicht zum von ihm erhofften Erfolg führen konnte, lagen die Gastgeber bereits 3,5:0,5 in Front.

Immerhin konnte Dennis am 3. Brett gegen Richert in einer von beiden Seiten mit offenem Visier geführten Partie einen schönen Sieg einfahren. Eine Aufholjagd gelang den ESG-Akteuren indes nicht mehr, zumal Alexandr an Brett fünf gegen Rauter durch Zeitüberschreitung unterlag und die Zeitnotschlacht am 5. Brett zwischen Lukas und Jürgen Wencki mit einer Punkteteilung endete. Die längste Einzelpartie des Mannschaftskampfes trugen Harald und sein Gegenüber Passon am 6. Brett aus. Nach dem 59. Zug von Schwarz (Harald) ergab sich folgende Brettstellung:

Passon-Kurz

Andreas Passon dachte 25 Minuten lang nach und spielte schließlich Kc4 mit Remisangebot – Harald nahm nach kurzer Bedenkzeit an. Shredder empfiehlt die Variante
60. Kc4 Kh4
61. Tc3 Kg3
62. Kb3 Te3
63. Kc2 Kf2
64. Kb3 Te5
mit passablem aber wahrscheinlich nicht gewinnbringendem Vorteil für Schwarz (-0,43 BE).

Mit dem Remis wurde die 2,5:5,5-Niederlage der ESG besiegelt. Der Mannschaftskampf am 4. Advent (21.12.) gegen den Ohligser TV bekommt somit schon richtungsweisenden Charakter im Kampf um den Klassenerhalt.

[TM]

Im heimischen Luftschloss den ersten Saisonsieg landen…

Beim kommenden Heimkampf gegen die Schachgemeinschaft Niederkassel am Sonntag liegt das Ziel klar auf der Hand: Die ersten Saisonpunkte sollen am dritten Spieltag „eingefahren“ werden, um sich damit etwas Luft im Abstiegskampf der NRW-Klasse zu verschaffen. Ausgerechnet Niederkassel. Die Rheinländer haben viele unserer Spieler bezüglich „Punkte gegen den Abstieg“ aus der letzten Spielsaison noch in guter Erinnerung. Am letzten Spieltag sicherten wir damals mit einem 4,5:3,5 Heimerfolg den Klassenerhalt. Dabei trennte Niederkassel nur ein winziger halber Brettpunkt vom Abstieg. Spannung pur war es im Heimduell Ende April und wird es wohl auch diesmal wieder sein. Nach dem Weggang des starken Internationalen Meisters Dr. Christian Seel (Elo 2478) verfügt das gegnerische Team nicht mehr über herausragende Titelträger. Die Stärke ist vielmehr die große Ausgeglichenheit der Niederkasseler Acht. Alle Spieler haben Elo-Zahlen zwischen 2130 und 2270. Die Reihenfolge der Aufstellung könnte man ohne Nachteile auch auslosen …
Bleibt abzuwarten, ob wir wieder den Heimvorteil nutzen können. Unterstützung von interessierten Zuschauern kann unser Team gebrauchen. Los mit Schach spielen geht es pünktlich um 11.00 Uhr. Der Aufbau erfolgt um 10.30 Uhr und das Ende wird voraussichtlich ca. 17.30 Uhr sein.
[HK]

Verbandsliga und 4er Pokal: ESG II gleich zweimal am Start

Verbandsliga

ESG II – Vonkeln I : 4-4

ESG II - Vonkeln I

ESG II - Vonkeln I

Die zahlreichen Zuschauer sahen im Lokalderby ESG II gegen die SF Vonkeln  an allen 8 Brettern keinen Sieger, also tatsächlich 8 Remise! Die Elberfelder Siegchancen an den Brettern 7 und 8 wurden nach der Zeitkontrolle im Endspiel versiebt, nachdem wir an den vorderen Brettern, wo wir die schwächere DWZ besaßen, zumeist sicher den Remishafen erreichten. Mit 5:1 Mannschaftspunkten sind wir weiterhin absolut im Soll und können entspannt am 30.11. zum DSV reisen.

[RM]

4er Pokal

ESG II gewinnt kampflos gegen BSW III und darf jetzt im Halbfinale bei Vonkeln (!) antreten. Dann muss aber eine Entscheidung fallen…

[MK]

1. Bezirksliga: ESG III – SV Wermelskirchen II 2,5 : 5,5

Die Drittvertretung unterlag den mit vier Wuppertalern angetretenen Gästen aus Wermelskirchen am Ende deutlich und musste somit die Tabellenführung am zweiten Spieltag schon wieder abgeben.

Thomas war am 8. Brett für den verhinderten Harald ins Team gerückt und sah sich mit Poetsch dem nominell stärksten Wermelskirchener gegenüber. Einen Bauernverlust in der Eröffnung konnte Thomas noch mit Initiative kompensieren, dem zweiten Bauernverlust folgte dann jedoch die Aufgabe der Partie. Am 2. Brett hatte Thorben gegen Schäfer Raum- und Figurenvorteil am Damenflügel, griff aber dennoch am Königsflügel an, was sich im Nachhinein als Fehler erwies und ihn sogar die Partie kostete. Auch die Partie an Brett drei ging verloren: Dennis hatte die Skandinavische Verteidigung im Stile der Aljechin Verteidigung behandelt und die Bauern seines Gegners Dudek nach vorne gelockt. Dennis ließ sich jedoch zu sehr in eine passive Stellung drücken und es gelang ihm nicht, das gewünschte Gegenspiel aufzubauen.

Mit den Erfolgen von Lukas an Brett vier sowie von Alexandr am 5. Brett keimte dann noch einmal ein wenig Hoffnung im ESG-Lager auf. Lukas konnte mit einem ansehnlichen Springeropfer einen Bauern gewinnen und gleichzeitig den unrochierten König seines Gegenübers Stetinger entblößen, sodass der volle Punktgewinn fast zwangsläufig erfolgte. Auch Alexandr glückte gegen Cici ein Bauerngewinn, der ihm letztlich den vollen Punkt sicherte. Mannschaftsführer Peter musste dagegen am 6. Brett die Segel streichen, nachdem sein optisch zunächst guter Plan an einer Springergabel seines Gegners Schuh gescheitert war.

Die letzten Remishoffnungen der Elberfelder schwanden mit der Niederlage von Josef, der am Spitzenbrett gegen Schönfelder seine entblößte Königsstellung nicht mehr verteidigen konnte. Der Mannschaftskampf war somit entschieden und so verständigte sich Martin am 7. Brett mit Hermes auf eine Punkteteilung im ausgeglichenen Turmendspiel.

[TM]

Wie gewonnen, so zerronnen

Stark ersatzgeschwächt trat die ESG IV gegen SG Solingen VIII an, und so wie die erste Runde klar gewonnen wurde, so mussten wir heute klar die Niederlage hinnehmen. Als erster gab Markus nach einer Reihe von Fehlern im frühen Mittelspiel des Damengambits auf. Es folgten die Niederlagen von Jan und Lorin.

Der erste Hoffnungsschimmer tauchte in der Partie von Fabio auf. Nach Englischer Eröffnung mit 1. d4 c5; 2. Sf3 Sc6; 3. c4 cxd4; 4. Lf4? kam Fabio mit schwarz in Vorteil. Sein Gegner zog im 12. Zug Lc2:

Fabio

Fabio zog konsequent Sxc2+, ließ jedoch seinen Gegner noch recht lange zappeln, bevor Fabio den ersten Punkt verzeichnen konnte.

Thomas saß V. Kublanov gegenüber, der nach 1. e4, e5 und 2. Sf3 mit Sc6 in die Spanischer Eröffnung lenkte und nicht mit Sf6 in die Russische Verteidigung – nomen est omen. Thomas kam dann zwar zu zwei starken Zentrumsbauern auf d4 und e4, verlor jedoch die Initiative, entschied sich später dagegen, einen Springer zu geben und nahm stattdessen zwei Läufer im Gegenzug für die Dame. Im Versuch, das remis zu retten, fiel dann noch unglücklich ein Turm und er gab auf.

Dobrila führte mit schwarz eine lebendige Partie mit einem frühen Damentausch im 6./7. Zug sowie großen Rochaden! Weiß konnte seinen Vorteil nicht rechtzeitig nutzen, verlor im 34. Zug durch Abzugsschach einen Turm gegen Springer. Die Partie endete remis durch Stellungswiederholung.

Norbert hatte lange Zeit mit weiß eine ausgeglichene Partie mit Vorteilen für beide Seiten. Im Endspiel konnte er sich mit einem freien a-Bauern und einem Springer gegen einen schwarzen Läufer durchsetzen, und schwarz gab im 71. Zug auf.

Jetzt lag die Hoffnung auf Josef, das Ergebnis kosmetisch aufzubessern. Er führte an Brett 2 die schwarzen Figuren auf Sieg, sah dann jedoch im 38. Zug sein Blättchen fallen.

[Spieler der ESG IV]

ESG II erobert Tabellenspitze

Nach der 2. Runde in der Verbandsliga steht ESG II überraschend an der Tabellenspitze. Gegen die ersatzgeschwächten SF Gerresheim II gelang uns ein 5,5:2,5 Sieg und damit der Sprung auf Platz 1 in der Tabelle vor den ebenfalls noch verlustpunktfreien Ratinger SK II (einen halben Brettpunkt weniger).

Zum Kampfverlauf: Nach knapp 2 Stunden musste unser Ersatzmann Dennis Peters aufgeben, da er sich unglücklicherweise einen Läufer eingesperrt hatte. Danach nahm Brett 1 Stefan Pfeiffer das Remisangebot seines erfahrenen Gegners an – das Doppelturmendspiel hätte wohl kaum Aussicht auf Gewinnchancen geboten.  Kurz darauf gewann Michael Podder überzeugend seine Partie und der Kampf stand wieder unentschieden. In der Zeitnotphase gewannen Gerhard Arold und Ahmed Agic ihre Partien, beide Gegner kamen in akute Zeitnot und fanden hier nicht die richtigen Züge. Ebenfalls kurz vor der Zeitkontrolle wurde die Partie von Mannschaftskapitän Ronny Müller entschieden, mit einem kleinen Trick gewann er einen Läufer und der Gegner gab daraufhin noch die Dame für eine zweite Leichtfigur, in der Hoffnung auf etwas Gegenspiel. Die Partie ging noch 10 Züge weiter, war aber längst entschieden. Andrea Schmidt manövrierte ihre Leichtfiguren ins gegnerische Lager und auch hier entschied die Zeitnot, der Gegner schaffte zwar die letzten 4 Züge in 3 Sekunden, aber übersah dabei das drohende Matt. Zum Abschluß verteilte Alfred Güthler noch ein Gastgeschenk indem er seinen Turm stehen ließ und prompt aufgegeben konnte. 

In der 3. Runde erwarten wir Aufstiegsfavorit SF Vonkeln zum Lokalderby im Luftschloß.

[RM]

Chancen nicht genutzt: Knappe Niederlage gegen SG Ennepe-Ruhr Süd

Schach - Foto Schwelm

Nachdenkliche Gesichter bei Frank Noetzel (vorn) und Gerd Kurr (hinten).

Den ersten Schritt in Richtung Klassenerhalt wollten wir am zweiten Spieltag der NRW-Klasse mit einem doppelten Punktgewinn gegen den Aufsteiger aus der Nachbarstadt Schwelm machen. Dementsprechend konzentriert fuhr unser neuformiertes Team am Sonntag zur Schachgemeinschaft an die Jesinghauser Straße. Lange Zeit durften wir uns auch berechtigte Hoffnung machen, mit einen Sieg den Sprung aus der Abstiegszone zu machen. Unsere Spitzenspieler Reiner Odendahl und Helge Hintze hatten gegen die Zwillingsbrüder Stefan und André Lupor im „Duell der FIDE-Meister“ nach der Eröffnung bereits beide deutlichen Stellungs- und Zeitvorteil, Ersatzspieler Michael Podder befand sich am Brett 8 im Kampf gegen den bundesligaerfahrenen früheren Bezirkstitelträger Achim Heller schon auf der Siegerstraße, und David Bachmann hatte im Duell der Youngster am Brett 7 gegen Luis Monty Osswald nach Qualitätsgwinn ebenfalls schon den vollen Punktgewinn vor Augen. Teamchef Frank Noetzel „schwebte“ mit „drei Bauern gegen Figur“ im Match gegen den Düsseldorfer Stefan Arndt zwischen Sieg und Remis und Heiko Kesseler stand gegen Hans Moors, dem ehemaligen Spitzenspieler des früheren Wuppertaler Bundesligisten PSV/BSV, in der französischen Eröffnung gut und sicher. Dagegen gab es aus ESG-Sicht nur zwei Sorgenkinder: Gerd Kurr am Brett 3 nach einem „bekannten Eröffnungsfehler“ mit Materialnachteil gegen den russischen Schachtrainer und Internationalen Meister Eugen Tripolsky sowie Marco Kühne, dem gegen Norbert Bruchmann am Brett 6 die schwarze Dame abhanden gekommen war. Der geplante Auswärtserfolg war realistisch zum Greifen nahe. Das zeigt auch der weitere Kampfverlauf.

„Bubu“ Podder sorgte wie erwartet auch umgehend für die Wuppertaler Führung. Darauf nahm Heiko kurze Zeit später in einem ausgeglichenen Turmendspiel wie erwartet das Remis Angebot seines erfahrenen Kontrahenten an. Danach folgten vier weitere Unentschieden: An den ersten beiden Brettern waren unsere Vorteile verflogen, worauf unser Spitzenduo Reiner und Helge die erfolgten Remis Angebote der Lupor-Brüder wohl oder übel akzeptierten. In der Zeitnotphase musste David dann der entstandenen Hektik auf dem Brett Tribut zollen, die Qualität zurückgeben. Aus dem eingeplanten vollen Punkt war nur die Hälfte übrig geblieben. Aber es gab ausgeglichene Gerechtigkeit: Keiner hatte mehr einen Pfifferling für Marco gegeben. Aber nach einem „Wirrwarr-Spiel“ platzierte er sein „Turmpaar“ so clever, dass sehr stark Matt drohte, worauf sich sein völlig entnervter Gegner genötigt sah, mit der eigenen Dame Dauerschach zugeben und Remis zu akzeptieren. Damit stand es 3,5:2,5 für uns. Nun hing alles an den beiden letzten offenen Partien von Gerd und Frank. Schon ein halber Punkt bedeutete Unentschieden, ein ganzer Punkt den Sieg unseres Teams. Allerdings waren beide Stellungen äußerst kritisch. Gerd hatte seine Position zwar mit zäher Verteidigung und Mithilfe seines Gegners Tripolsky wieder etwas verbessern können, stand aber weiter bedenklich während Frank „nur“ noch ums Remis kämpfte. Am Ende aber waren dann leider gleich beide Partien verloren. Gerd konnte zum Schluss die Mattdrohung des Gegners nicht mehr parieren während Frank in schwerer Position die Zeit überschritt. Damit stand die etwas unglückliche 3,5:4,5 Niederlage fest. Nun gilt es in der kommenden Runde im November gegen Niederkassel wie im Vorjahr mit einem Sieg voll zu punkten, um im Abstiegskampf etwas Luft zu bekommen.

[HK]

Ein weiterer Sieg unserer jüngsten Mannschaft

Am 5.Oktober gewann unsere 5. Mannschaft gegen die 2te des Vereins OTV mit zwei Punkten Vorsprung (4 – 2). Besonders überrascht haben die Ausnahmetalente, Eugen Morgun und Pascal Schmitz, mit ihrer überragenden Leistung. Großes Lob an die Beiden! Ein weiterer Schritt in Richtung Aufstieg.

[Cudi]

Gegen die Schachgemeinschaft Ennepe-Ruhr Süd soll der erste Sieg her …

Auf alte bekannte Gesichter treffen wir am Sonntag in der zweiten Spielrunde der NRW-Klasse in Schwelm. Das Ziel ist dabei klar: Mit einem Sieg im Derby den ersten großen Schritt Richtung Klassenerhalt machen. Aber auch wenn der Aufsteiger aus der Nachbarstadt beim Saisonauftakt gegen den Schachverein Letmathe gleich mit 1,5:6,5 unter die Räder kam und dabei keine einzige der acht Partien gewinnen konnte, ist von einem Kampf auf Augenhöhe auszugehen.
Wie stark die Mannschaft ist, zeigt allein der Tatbestand, dass noch am Brett 8 mit dem Wuppertaler Achim Heller ein bundesligaerfahrener Spieler und früherer Bezirkstitelträger sitzt. An den beiden Spitzenbrettern verfügen die Schwelmer mit den beiden Zwillingsbrüdern Stefan und André Lupor über zwei FIDE-Meister. Am Brett 3 spielt der in Berlin tätige russische Schachtrainer und Internationale Meister Eugen Tripolsky. In Wuppertal durch sein Gastspiel bei der BSW bekannt und vielleicht derzeit der stärkste Schachspieler im Team. Dann folgt Stefan Arndt, der in Letmathe gegen die deutsche Nationalspielerin Zoya Schleining Remis spielte. Ein „alter Bekannter“ sitzt mit Hans Moors am Brett 5. Lange Jahre spielte der Routinier erfolgreich für den früheren Wuppertaler Bundesligisten PSV/BSV in der ersten Liga an den vorderen Spitzenbrettern. Teamkapitän Norbert Bruchmann, im letzten Jahr mit 100%-Ausbeute (9 aus 9) maßgeblich am Aufstieg beteiligt, und der junge neu ins Team gerückte Luis Monty Osswald spielen an Brett 6 beziehungsweise Brett 7. Für interessierte Zuschauer: Schach gespielt wird im Umkleidehaus an der Rennbahn, Jesinghauser Straße 50, 58332 Schwelm pünktlich ab 11.00 Uhr bis ca. 17.30 Uhr.

[HK]