ESG II verliert zum Auftakt

Gegen unseren Lieblingsgegner der vergangenen Jahre (3 knappe Siege in den letzten drei Jahren), die Schachfreunde Gerresheim II setzte es in dieser Saison eine knappe 3:5 Niederlage, die vermeidbar gewesen wäre. Aufgrund eines gleichzeitig stattfindenden Radrennens verspätete sich die halbe Düsseldorfer (!) Mannschaft, da zu den diversen Straßensperrungen (was uns zum Glück nicht allzu sehr betraf) auch die Straßen- bzw. U-Bahn nicht fuhr. Bis kurz nach halb 11 hatten sich jedoch alle Spieler im Spiellokal eingefunden.

Für uns begann der Kampf leider nicht erfolgreich, sondern David musste als Erster die Waffen strecken. Er hatte nach einer recht individuellen Eröffnung, einen Bauern vorschnell geschlagen, was jedoch prompt zum Damenverlust führte. Danach endete die Partien von Andrea Schmidt, Ronny Müller und Stefan Pfeiffer remis, da die beiden Letzteren unter  Zeitdruck standen, gaben sich beide mit einem Remis zufrieden. Danach verlor jedoch Thomas Schubert seine Partie, sodass wir nun die restlichen Partien gewinnen mussten. Bei Michael Podder war die Sache klar, er hatte 4 Mehrbauern im Doppelturmendspiel und konnte den Spielstand auf 2,5:3,5 verkürzen. Kurz vor der Zeitnot kippten die vielversprechenden Stellungen von Thomas Kley (zu viel Zeit in den ersten 20 Zügen verbraucht?) und Lukas Heynck. Thomas musste sich kurz darauf geschlagen geben, sodass Lukas ins Remis einwilligen konnte, da der Kampf entschieden war.

Souveräner Erfolg zum Saisonstart

1. Bezirksliga: SV Wermelskirchen III – ESG III 2,5 – 5,5

Die „ESG-Dritte“ ist wie in der Vorsaison mit einem souveränen Auswärtserfolg gegen Wermelskirchen in die neue Saison gestartet. Der 5,5:2,5-Sieg gibt Anlass, optimistisch auf die kommenden Aufgaben zu blicken.
Thomas Symank brachte die Gäste an Brett acht früh in Führung, als er gegen Frederik Botte mit seinem Mehrbauern durchbrechen konnte. Ebenfalls einen Mehrbauern konnte Thorben Mantler am Spitzenbrett verbuchen. Doch sein Gegner Lohmann hatte mehr als ausreichend Kompensation und zwischenzeitlich sogar Siegchancen, sodass Thorben am Ende glücklich mit einem halben Punkt sein konnte.

Am 5. Brett waren es dagegen die Gastgeber, die froh über die Punkteteilung sein konnten, da Dennis Peters erst am Analysebrett den Gewinnweg mittels eines Springeropfers fand. Am Partiebrett wählte er die sichere Remisvariante und verständigte sich mit Engels auf die Punkteteilung.
Der ESG-Sieg nahm langsam Konturen an, als Harald Kurz an Brett sieben gegen Helmut Krük seinen im frühen Mittelspiel errungenen Qualitätsvorteil im Endspiel sicher in einen vollen Punkt ummünzen konnte.

Nach der Eröffnung war Peter Wiesemann noch unzufrieden mit seiner Stellung gegen Kubiak, doch am Ende erreichte er ebenso sicher den Remishafen wie Alfred Güthler an Brett vier. Nicht in der Eröffnung, sondern im Turmendspiel hatte Alfred gegen Werner Müller noch sehr bedenklich gestanden, dann aber geschickt abgetauscht und so das Remis gesichert. Den ESG-Sieg perfekt machte schließlich Neuzugang Hagen Woldt, der an Brett drei gegen Wegg nach 24…Db6 den folgenden feinen Gewinnweg fand:

woldt_wegg

25. f5! führt den entscheidenden Bauernvorstoß mit Tempo aus. Nach 25…Ld7 26. Scd5 Sxd5 27. Sxd5 Dd8 28. f6! ist die Stellung bereits nicht mehr zu halten. Wegg erkannte dies ebenfalls und gab sich nach wenigen weiteren Zügen geschlagen. Das Schlussremis zum 5,5:2,5 aus ESG-Sicht besorgte Altmeister Josef Krük an Brett, dessen Partie gegen Paradies nie wirklich die Remisbreite verließ.

[TM]

Junior-Uni

Auch in diesem Semester startet die Jugend der ESG, Elias Koch und
Samuel Haringer, wieder einen Schachkurs an der Junior Uni. Dieses Mal
steht das Erlernen von taktischen Motiven im Mittelpunkt, wobei jeder,
der Grundkenntnisse des königlichen Spiels besitzt, im Alter von 11 bis
14 Jahren dem Kurs beitreten darf. Anmeldungen sind ab dem 04.09.16
möglich, wobei die Zeitfenster geöffnet bleiben. Der erste Termin des
Kurses ist der 17.09.16.
Dieser Link führt Sie direkt zur Anmeldung und zu weiteren
Informationen.

[SH]

1. Runde Vereinsblitz

Freitag Abend startete die ersten Runde unserer diesjährigen OFFENEN Vereinsblitzmeisterschaft. Gleich zum Auftakt der zehnründigen Meisterschaft trat ein starkes Feld bestehend aus 11 Spieler auf, überwiegend aus der ersten und zweiten Mannschaft. Auch externe Spieler, Stefan Prange (SC Weisse Dame Berlin) und Uwe Kowalzick (Velberter Schachgesellschaft) spielen mit. Nach einem sehr durchwachsenen Turnier und spannenden Partien setzte sich schließlich Frank Noetzel mit 9 aus 10 möglichen Punkten durch, dicht gefolgt von Stefan Pfeiffer und Ludger Schmidt (beide 8,5 aus 10).

Unsere Blitzrunde findet am ersten Freitag im Monat statt. Beginn ist um 20 Uhr. Davor gibt es von 19 bis 20 Uhr ein Trainingsangebot. Gäste sind herzlich willkommen.

Saisonauftakt 2016/17

Auf die kommende Schachsaison 2016/17, die wir mit der ersten Runde der Vereinsmeisterschaft beginnen wollen, möchten wir mit einem kleinen Saisonauftakt am Freitag, den 26. August um 18:30 mit folgenden Themen

  • Ehrung des aktivsten Spielers der Saison 2015/16
  • Neuigkeiten in der kommenden Schachsaison (Fischer-Modus)
  • Einstellen der DGT2010
  • Ergebnisse der Mitgliederbefragung

einstimmen.

[thf]

Schachliches Duett…

… boten gestern einer Gruppe interessierter Schachspieler der Elberfelder Schachgesellschaft Lukas Heynck und Reiner Odendahl anhand der Partie, die Lukas für die ESG I in der vergangenen Saison gespielt hatte (wir berichteten).

Rochieren als  schwarzer oder direkt Sg6 Am Demobrett Lukas Heynck vlnr: Ludger Schmidt, Dennis Peters, Heiko Kesseler, Reiner Odendahl, Helge Hintze
Rochieren als schwarzer oder direkt Sg6 ?
Am Demobrett Lukas Heynck
vlnr: Ludger Schmidt, Dennis Peters, Heiko Kesseler, Reiner Odendahl, Helge Hintze

So erläuterte Lukas seine Ideen, Pläne und Absichten, die er in der Partie verfolgte, sowie die Kommentare der Computeranalyse (Fritz), die er dann mit Reiner analysierte. Was anfänglich als Dialog zweier Schachspieler, die ihre Partien gemeinsam durchgehen, begann, wurde durch Kommentare aus dem interessierten und fachkundigen Publikum mehr und mehr zu einer gemeinschaftlichen Diskussion aller. Am Ende der Partie, nach mehr als zwei Stunden Analyse, mit aggressiven Alternativzügen, erläuterte Helge Hintze anschaulich die Strategie des Turm-, bzw. Bauernendspiels.

Für die ersten Freitage eines Monats suchen wir noch Spieler, die gern ihre eigenen Partien oder auch klassische Partien vorstellen möchte. Meldungen an turnierleitung@esg1851.de bzw. an spielleitung@esg1851.de

[thf]

Viererblitz-Mannschaftstraining…

… hätte man den gestrigen Abend nach der offenen Elberfelder Schnellschachmeisterschaft, der sich bis in den frühen Morgen des Samstages erstreckte, nennen können. Angelockt von der Finalrunde, kamen Helge Hintze und Frank Noetzel vorbei, um sich das Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den Titelaspiranten Reiner Odendahl, Heiko Kesseler und Gerhard Arold anzuschauen.

So spielte dann ein Quintett der Ersten Mannschaft (Reiner, Helge, Frank, Heiko und Gerhard) und bot damit so ziemlich das beste an Blitzkunst und Blitzkünstler auf, was die Elberfelder zu bieten haben unter der Leitung/Teilnahme von Thomas Falk von der Vierten, und der spielte dabei nicht nur den Punktedonator.

[thf]

Dragos Ciornei gewinnt 2. Runde des Sommerschnellschachs beim OSV 1887

35 Teilnehmer hatte die 2. Runde des Sommerschnellschachturniers aufzuweisen. Es gewann auf Grund der besseren Feinwertung Dragos Ciornei, der als Einziger ungeschlagen blieb, mit 5, 5 Punkten aus 7 Partien punktgleich mit Heiko Kesseler und gefolgt von CM Matthias Kiese sowie Holger Heimsoth mit jeweils 5 aus 7. Gute Turniere deutlich oberhalb ihrer DWZ spielten Thomas Plückelmann, Uwe Rippke und erneut Thomas Falk. Nächste Woche folgt die 3. Runde.

[Thomas Groß, OSV1887]

Taktik an der Junior Uni

Nachdem die beiden ESG-Vereinsspieler Leander Berner (17) und Elias Koch (18) bereits im Frühjahr erfolgreich einen Kurs an der Wuppertaler Junior Uni zum Thema Schachstrategie geleitet haben, folgte nun in den Sommerferien ein Kurs zum Thema Taktik. Dabei trafen sich eine Woche lang jeden Nachmittag 11 Schülerinnen und Schüler zwischen 11 und 14 Jahren unter Anleitung der beiden Dozenten, um Grundlagen der Taktik wie Gabeln, Fesselungen und Mattkombinationen zu üben und anschließend anzuwenden. Die Gruppe hatte dabei sehr viel Spaß und sowohl Jungen als auch Mädchen grübelten gemeinsam über Aufgaben und Kombinationsbeispielen und wurden dabei während der Schach-Woche immer besser und gefährlicher.

Der Junior Uni Kurs endete mit einem umkämpften Turnier und begründet damit hoffentlich eine neue Tradition der von ESG Spielern geleiteten Schachkurse – im Wintersemester ist ein weiterer Kurs an der Junior Uni geplant.

[LB]

ESG IV – Mannschaftskampf 2016

Die neue Saison 2016/17 nähert sich, in der die ESG IV wieder erstklassig in der Bezirksklasse spielt und sich dafür mit Martin Keller, Samuel Haringer und Fabio Santiago verstärkt hat, auf die man sich mit einem kleinen internen Turnier vorbereiten wollte.

So sind dann heute sechs Spieler der ESG IV ins Luftschloss gekommen, um sich zum einen (besser) kennen zu lernen und zum anderen um sich mit den Mannschaftskameraden zu messen, die normalerweise auf der gleichen Seite des Tisches spielen. Mit fünzehnminütigen Schnellschachpartien jeder gegen jeden wurde die Mannschaftsmeisterschaft ausgetragen, die viele Überraschungen hervorbrachte, so dass das Teilnehmerfeld am Ende nach fünf Runden ganz eng bei einander lag: drei Punkte bedeutete die obere Tabellenhälfte, zwei Punkte die untere Tabellenhälfte, so dass immer die Feinwertung über die Plazierung entschied.

Nach fünf Runden konnte Mannschaftsführer Thomas Falk mit der besseren Feinwertung das Turnier vor Bernd Mühlinghaus, beide trennten sich in der letzten Runde mit einem verdienten remis voneinander, und Martin Keller für sich entscheiden. Auf den weiteren Plätzen der Tabelle Renè Niebergall, Markus Biedermann und Josef Komeinda.

[thf]