Brettpunkte…

… mussten heute im Abstiegskampf der Vierten der Elberfelder Schachgesellschaft her, um weiterhin Distanz zu MTV Langenberg zu halten. Keine leichte Aufgabe gegen den Tabellenersten SC Solingen, auch wenn man in sehr guter Besetzung in der Klingenstadt antrat. Lediglich Daueraussetzer Udo, sowie Ferdinand fehlten; dafĂĽr spielten die Stammersatzspieler Denis und Benedikt, die sich in der Saison zu Stammspielern mauserten.

Die Hoffnung, dass Solingen im sicheren Glauben des Aufstieges mit einer Reservemannschaft auflaufen würde/könnte, zerschlug sich beim ersten Blick auf die Aufstellung. Man bot alles auf, was der SC zu bieten hat.

So ging es dann in die Partien, und Rüdiger Horn bekam am Brett 5 schnell ein Remisangebot, das er auf Geheiß des Mannschaftsführers annahm: ein erstes Hälftchen auf dem Konto, und das Gefühl, dass da heute etwas geht, ging durch die Mannschaft. Fabio Santiago verlor früh in der Eröffnung einen Bauern und glaubte dann an ein Dauerschach mit der Dame, wofür er zwei Leichtfiguren opferte; jedoch einen Läufer übersah, der sich zwischen Dame und eigenen König stellte: Aufgabe.

Zum Glück konnte Martin Keller am Brett 2 mit einem Sieg auf 1,5 Brettpunkte erhöhen, während Thomas Falk sich mit zwei Springer einigelte und durch ein Remis auf 2 Brettpunkte ausbaute. Die Stammersatzspieler Denis Krzysztala und Benedikt Abel, die immer für ein paar Punkte an den unteren Brettern gut sind, gingen heute leider leer aus. Am Brett drei geriet dann Harald Kurz in hochgradige Zeitnot und gab auf. Am Spitzenbrett hatte Samuel Haringer alles unter Kontrolle, doch sein Gegenüber behielt die Nerven, so dass er die Partie remis hielt.

Die Vierte konnte heute gegen den Tabellenersten 2,5 Brettpunkte holen und den Abstand zum MTV Langenberg von 4,5 auf 5 Brettpunkte ausbauen.

Am 2. Juni empfängt die ESG IV dann zum Showdown Witzhelden.

[thf]

%d Bloggern gefällt das: