Elberfelder May Rapid

Der Corona-Virus hat uns zwar gezwungen, unser geliebtes Mai-Turnier im Luftschloss abzusagen, kann uns jedoch nicht davon abhalten, am 1. Mai ein Schnellschachturnier zu spielen.

So wurde dann aus der Wuppertaler Stadtmeisterschaft kurzfristig ein offenes Arenaturnier auf lichess. Und es kamen nicht nur Elberfelder zum Turnier, sondern dank Mundpropaganda (u.a. warb der OSV 1887 dafür auf seiner Homepage – nochmals besten Dank für Werbung und Teilnahme an Thomas Groß und Karl Hirtz) „kamen“ 29 Spieler von den Sfr Anna, BSW, SC Solingen, Hattingen, Düsseldorf, Oberhausen und selbst aus Sachsen-Anhalt, sofern sich dies aus dem Profil der Spieler ablesen ließ.

Nach zwei Stunden Spielzeit stand der Sieger des ersten Online-Schnellschachsturniers der Elberfelder Schachgesellschaft mit 10’+5“ Bedenkzeit fest. Mit 18 Punkten aus 8 Partien konnte sich Daniel Platz vom SCC Annaburg (Sachsen-Anhalt) mit 2 Punkten Vorsprung vor Smeul (ESG 1851) mit 16 Punkten aus 9 Partien auf Platz 2 und Gurk1964 (ESG 1851) mit 14 Punkten aus 6 Partien auf Platz 3 den Turniersieg sichern.

https://lichess.org/tournament/cDPvXTGt

Wir gratulieren recht herzlich und freuen uns auf ein Wiedersehen im Juni.

[thf]

ESG-Jugend in der 1. Bundesliga !

Manche Schachspieler nutzen die „schachfreie“ Zeit zum Schachspielen im Internet. Unsere Jugend ist dabei u.a. unter der Leitung von Alexander, Ferdinand und Ines in verschiedenen Lichess-Gruppen unterwegs. Nach mehreren regionalen und internen Jugendturnieren wurde vor zwei Wochen ein U12-Ligensystem installiert und im zweiten Anlauf gelang unserer U12-Truppe um Ferdinand, Batuhan, Merlin, Gökce, Paul Hendrik und Moritz der Aufstieg in die erste Bundesliga 🙂 Nächstes Turnier der U12 am kommenden Samstag hier: https://lichess.org/tournament/GZKT0uCh

[AB/MB]

Spielbetrieb bleibt ausgesetzt

Nachdem der Niederrheinische Schachverband die Corona-bedingte Spielpause bis auf Weiteres verlängert hat, haben der Vorsitzende und die Spielleiter des SBBL beschlossen, sich dieser Maßnahme anzuschließen!

Auch im SBBL ruht der Spielbetrieb bis auf Weiteres. Wenn sich Änderungen abzeichnen, halten wir Euch auf dem Laufenden!

Bleibt bitte alle gesund!

Dr. Ernst Gillessen, Vorsitzender
Dr. Marius Fränzel, 1. Spielleiter
Thomas Falk, 2. Spielleiter

Dritte Jugendmannschaft siegt im (letzten?) Jugendmannschaftskampf der Saison !

Vergangenen Samstag gab es einen Sieg in Solingen für unsere ESG U20 III, Rüdiger Horn – herzlichen Dank für deine Mannschaftsführung – berichtet:
 
Gökce hat als Erster relativ schnell gewonnen. Gut, sein Gegner war noch ein ganz junger Bursche, der auch große Probleme mit dem Aufschreiben hatte. Den zweiten Punkt fuhr Jonatan ähnlich souverän ein.
 
An Brett 1 hatte es Antonia mit einer starken Gegnerin, der Verbandsmeisterin ihrer Altersklasse, zu tun und dann letztlich verloren. Spannend war es dann noch an Brett 2. Annika hat sich aus einer für sie schwierigen Situation heraus gekämpft, und der Gegner musste, um nicht Matt zu gehen, seine Dame „opfern“. Somit war die Partie gelaufen, und der letzte Punkt gemacht.
 
Mit fünf Siegen und nur einer Niederlage in der ganzen Saison landete die U20 III damit auf dem zweiten Tabellenplatz der Jugendbezirksliga.
Herzlichen Glückwunsch, vor allem, weil uns dieser Erfolg mit elf verschiedenen SpielerInnen gelungen ist.
 
Was das für die laufende und kommende Saison heißt, steht allerdings ganz aktuell in den Sternen, da ja corona-bedingt der Spielbetrieb zum Erliegen zu kommen scheint. Verbandsjugendspielleiter Wolfgang de Cauter hat dazu einige sehr interessante Thesen und Szenarien auf der Vereins-Webseite der Schachfreunde Heinsberg aufgestellt. Alles Weitere müssen wir abwarten.
 
Ich wünsche allen Gut Holz, alles Gute und gute Gesundheit !

Kurzfristige Schließung des Vereinsheimes

Wir, der Vorstand der Elberfelder Schachgesellschaft, teilen die Sorge und Fürsorge der Verbände, Schachbund NRW, Niederrheinischer Schachverband und Schachbezirk Bergisch-Land, um und für unsere Mitglieder. Wir folgen daher ihnen in der Empfehlung, den Spielbetrieb kurzfristig einzustellen, um der Ausbreitung des Corona-Virus entgegenzuwirken.

Daher haben wir heute auf einer Vorstandssitzung uns entschlossen, das Vereinsheim voraussichtlich bis zum 24. April zu schließen.

Wer freitags den Vereinsabend, beziehungsweise das Jugendtraining vermisst, der findet uns nun auch bei Lichess:

  • Elberfelder Schachgesellschaft 1851
  • ESG Jugend

Die Luft ist raus

Gestern hat die ESG 1 überraschend mit 3:5 gegen das Team aus Lippstadt verloren und kann nun alle Aufstiegsambitionen begraben. Frank hat mit Weiss als einziger gewonnen, Reiner und Gerd haben mit Schwarz verloren, die restlichen Partien gingen remis aus.

[GK]

U20-I springt auf Platz 2

Die sechste Runde der Jugendregionalliga und Jugendverbandsliga am gestrigen Samstag(29.02) ergab die Konstellation, dass die erste und zweite Jugendmannschaft gleichzeitig im heimischen Spiellokal spielten.

Die zweite Mannschaft spielte gegen den Aufstiegsaspiranten aus Lennep. Trotz guter Leistung musste man sich am Ende des Tages knapp mit 13 zu 11 (3,5-2,5) geschlagen geben. Siegen von Hasan und Maximilian und einem Remis von Uzay standen leider Niederlagen von Florian, Carl-Christian und Immanuel gegenüber. Trotzdem bleibt man vor der letzten Runde auf einem starken dritten Platz in der Verbandsliga.

Dagegen gewann die erste Mannschaft ihr Heimspiel gegen den bis dahin ungeschlagenen Düsseldorfer SV überraschend deutlich mit 15 zu 9 (4,5 zu 1,5). Den Grundstein für den Sieg legten Alessandro und Batuhan mit zwei schnellen Siegen. Die Niederlage von Anthony am dritten Brett verunsicherte die Mannschaft nicht und mit Siegen von Sören und Hendrik und einem Remis von Dominik wurde der Sieg gesichert. Damit springt man auf den zweiten Tabellenplatz vor und steht vor dem letzten Spieltag nur einen Punkt hinter  dem ungeschlagenen Tabellenführer Turm Krefeld.

Die U12-Mannschaft gewann ihren heutigen(01.03) Mannschaftskampf dagegen kampflos gegen Turm Krefeld.  Damit belegt man in der Abschlusstabelle den dritten Platz, der gleichzeitig verbunden ist mit der Qualifikation für das Schnellschachturnier der Schachjugend NRW am 21.03 in Dortmund.

[AB]

 

Dr. Lahcen Saoudi verteidigt den Vereinspokal

Am Freitag des Karnevalswochenende wurde im Luftschloss das Finale im Vereinspokal zwischen Dr. Lahcen Saoudi und Thomas Falk sehr ernsthaft ausgetragen.

Konnte Thomas in der ersten Partie sich mit den schwarzen Figuren im Stonewall trotz zwei Minus-Bauern noch in ein Dauerschach retten, so konnte Lahcen dann in der zweiten Partie im Holländer Bauer und Qualität gewinnen, was zum Partie- und Pokalsieg reichte.

Wir gratulieren herzlich zur Titelverteidigung

[thf]

Klassenerhalt gesichert in der NRW-Liga

Stürmisches Wetter begleitete uns heute bei unserem Betriebsausflug nach Kamen, doch zunächst begann alles mit einem lauen Lüftchen, spielten doch Gerd, Achim und Torsten mit INSGESAMT weniger als 40 Zügen 3 völlig ereignislose Kurzremisen (Diese Pause haben wir uns beim letzten Kampf in Köln auch verdient!). Als sich auch für Captain Frank keine Gewinnmöglichkeit mehr bot, zogen an den übrigen Brettern beim Zwischenstand von 2:2 bereits dunkle Sturmwolken über den Kamenern herauf.

Helge hat die gegnerische Königsstellung mit einem Qualitätsopfer zertrümmert, Reiner gelang das gleiche mit dem gegnerischen Damenflügel, indem er 2 Figuren gegen Turm und Freibauer opferte, Mykyta hat sich mit einer durch eine sehr geschwächte Königsstellung teuer erkauften Mehrqualität sehr präzise gegen diverse Angriffsversuche verteidigt und dann ebenfalls noch den vollen Punkt eingefahren.

Da fiel die Niederlage von Lahcen, der sich in interessanter und sicherlich nicht schlechterer Stellung verkombiniert hatte, dann glücklicherweise nicht mehr ins Gewicht, so dass wird mit einem Endstand von 5:3 gelassen der Dinge harren können, die uns in den letzten 3 Runden noch erwarten. Mit 9:3 Mannschaftpunkten halten wir nun bei gesichertem Klassenerhalt weiterhin Kontakt zu den Aufstiegsrängen.

Wenn wir konzentriert bleiben und uns das Glück auch in den nächsten Kämpfen hold ist, geht vielleicht noch was, zumal sich die Mannschaften vor uns auch noch gegenseitig Punkte wegnehmen werden.
[GK]

Die Aufstiegsambitionen untermauert

1. Bezirksliga: Mettmann-Sport – ESG III 1 : 7

Mit einem 7:1-Kantersieg hat die Drittvertretung ihre Aufstiegsambitionen in der 1. Bezirksliga untermauert und führt bei noch drei ausstehenden Spieltagen die Konkurrenz souverän mit drei Punkten Vorsprung an.

Die meisten Partien befanden sich noch im Eröffnungsstadium, da konnte Topscorer Babak Arani Far am Spitzenbrett bereits den ersten vollen Punkt vermelden. Sein Gegner  Hartwig hatte ein Scheinopfer geplant, dann aber mit Erschrecken feststellen müssen, dass sein Offizier tatsächlich kompensationslos verloren ging. Auch Dennis Peters hatte in seiner Partie gegen Weyer an Brett sieben früh die Weichen auf Sieg gestellt:

Peters – Weyer nach 12…Db5

 

Vorsichtigen Spielern wäre die Einschlagsdrohung Dxb2 vielleicht nicht ganz geheuer, doch ein taktischer Spieler wie Dennis lässt sich davon nicht aus der Ruhe bringen. Nach 13.hxg6 Dxb2 14.Kd1 (hier wäre sogar 14.g7 Dxc2 15.0-0 möglich gewesen) 14…fxg6 15.Lxg6+hxg6 16.Dxg6 Kd7 17.Txh8 ist die Lage im schwarzen Lager hoffnungslos. Folglich gab Weyer wenige Züge später auf.

Thorbens Erfolg und Martin als „Kiebitz“

Zu diesem Zeitpunkt wurde Martin Keller an Brett acht von seinem jungen Kontrahenten Köhn ein Remisangebot unterbreitet. Kurioserweise unterschätzte Köhn hier wohl seine vielversprechende Stellung, die Martin hinterher als aus seiner Sicht „fast schon verloren“ einstufte. Dennoch ließ er sich Zeit und beobachtete in Ruhe den weiteren Verlauf des Mannschaftskampfes. So sah er an Brett vier die feine Mittelspielbehandlung Samuel Harringers, der seinem Gegner Turudic nach und nach Bauern raubte und ihn schließlich zur Aufgabe zwang.

Dass an diesem Spieltag aus ESG-Sicht alles gelang, wurde dann auch an Brett zwei deutlich: Endlich konnte Thorben Mantler seinen ersten Saisonsieg feiern, wobei er gegen Stanislowski lange Zeit nicht gut gestanden und im späten Mittelspiel sogar einen Bauern verloren hatte. Ihm gelang es jedoch, Gegenspiel aufzubauen und die folgende Stellung herbeizuführen:

Stanislowski – Mantler nach 32.Df2

 

Ursprünglich wollte Thorben hier lediglich den Minusbauern zurückholen, doch dann stieß ihm ein noch besserer Zug ins Auge 32…e3. Die attackierte weiße Dame kann die 2. Reihe nicht verlassen und nach dem Damentausch 33.Dxd2 exd2 kann Weiß die Damenumwandlung auf d1 nicht mehr verhindern.

Nun konnte Martin guten Gewissens das Remisangebot annehmen und mit dem 4,5 : 0,5 den Mannschaftssieg eintüten! Fast zeitgleich baute Carsten Becker am 6. Brett den Vorsprung sogar noch weiter aus, indem über Manfred Otto die Oberhand behielt. Carsten war gut und mit Stellungsvorteilen aus der Eröffnung gekommen, fand allerdings keinen zwingenden Gewinnweg. Wie es dann so kommt – Hobbypsychologen mögen hierzu wilde Thesen haben – entpuppte sich ausgerechnet der Zug als partieentscheidender Fehler, mit dem Otto sein Remisangebot unterbreitete. Carsten lehnte ab und gewann sicher.

Alex auf Nummer sicher, Sören kompromisslos

Die letzten noch ausstehenden Partien wurden ebenfalls bald beendet: Alex ging nach turbulentem Partieverlauf mit wechselnden Stellungs- und Materialvorteilen letztlich doch auf Nummer sicher und verständigte sich an Brett fünf mit Schröder auf eine Punkteteilung. Sören Matthey dagegen war motiviert, das Ergebnis noch eindrucksvoller zu gestalten. Er hatte seinem Gegner Sprave an Brett drei zu keinem Zeitpunkt ein wirkliches Gegenspiel erlaubt und erntete dafür folgerichtig den vollen Punkt, sodass der Endstand mit 7:1 unerwartet deutlich ausfiel.

Der Sieg wurde diesmal im TruckStop Cronenberg gefeiert und zwar geschlossen mit sämtlichen acht Akteuren!

[TM]