Archiv des Autors: RM

Chance verpasst!

In der Verbandsliga trennte sich die 2. Mannschaft mit 4:4 von der Velberter SG und verpasste damit den Sprung auf die Nichtabstiegsplätze. Der Reihe nach: als erste Partie remisierte heute Thomas Schubert an Brett 6 seine Partie, im Mittelspiel wurden die Türme getauscht und die verflachte Stellung ins Remis „abgetauscht“. Ebenfalls Remis im Mittelspiel endete am Spitzenbrett die Partie von Stefan Pfeiffer, bevor unser Youngster Lukas Heynck mit eine sauber zu Ende gespielten Partie uns in Führung brachte. Kurz darauf verlor Michael Podder, der zu optimistisch am Damenflügel auf Bauernjagd ging und von den schwarzen Figuren am Königsflügel Matt gesetzt wurde. Die erneute Führung gelang danach Ahmed Agic, der im Endspiel besser seine Figuren manövrierte. Das folgende Remis an Brett 2 durch David Bachmann brachte uns weiter Richtung Mannschaftssieg, da die beiden verbliebenen Bretter besser für uns standen. Also ruhig bleiben und die Partien nach Hause fahren… In der Zeitnotphase übersah Thomas Kley jedoch ein simples Abzugsschach und verlor seine Dame und die Partie. Die Entscheidung musste also an Brett 4 fallen, Mannschaftskapitän Ronny Müller musste gegen Thomas Wille antreten. Im Mittelspiel patzte der Velberter Spieler und verlor beim Damentausch gleich 2 Bauern. Nun musste nur noch die Figuren in die richtigen Positionen geschoben werden und die Bauern kontrolliert nach vorne laufen… Dabei übersah Ronny jedoch einen Zug und stand nicht mehr so klar auf Gewinn, da alle vom weißen König entfernten Bauern auf dem Damenflügel abgeräumt wurden. Die verbliebenen h und e-Bauern waren schwer zu verteidigen und der h-Bauern fiel auch bald.  Der folgende Turmtausch verhieß auch nichts Gutes, sodaß am Ende nur noch ein Bauer mit Springer gegen Läufer verblieb. Auch dieser verbliebene Bauern wurde Opfer des Läufers und die Partie endete mit Remis.

Nächster MK ist am 23.04. gegen den SV Oberbilk.

ESGII weiter im Aufwind

Nach den überraschenden Punktgewinnen gegen Kevelaer und Krefeld, stand in der 6. Runde ein Heimspiel gegen den Aufsteiger Concordia Viersen an. Viersen hatte bereits 5 Punkte gesammelt, daher musste ein Sieg heute gelingen um den Anschluß an das Mittelfeld nicht zu verlieren. Hochmotiviert hatte sich die Mannschaft bereits 10 Tage vor dem Mannschaftskampf selbst aufgestellt…

Gemäß Aufstellung waren wir leichter Favorit, da Viersen an Brett 8 mit einer Ersatzfrau antreten musste und dafür Brett 4 ausfiel. Optimismus war also angesagt. Als erste Partie remisierte an Brett 2 David Bachmann, nach diversen Figurentauschen blieb auf dem Brett nicht viel übrig. Danach gewann Andre Schmidt souverän ihre Weißpartie und Stefan Pfeifer übersah eine Kombination und verlor eine Figur und seine Partie. Die restlichen Partien gingen über die erste Zeitkontrolle und nachdem diese von allen geschafft wurde, remisierte Thomas Kley am 3. Brett.. Ahmed Agic überspielte seine Gegnerin nach der Eröffnung, verpasste aber Materialvorteil daraus zu erzielen, sodass er im Endspiel kämpfen musste. Hier aber fand er die optimalen Zügen und gewann. An Brett 4 musste Ronny Müller heute wieder sein Adrenalin auf Vordermann bringen um seine Partie zu gewinnen. Mit wenig Zeit auf der Uhr und unter Mithilfe des Gegners gelang ihm dieses, die Partie drehte in der Zeitnotphase nochmal und er konnte am Ende mit schönen Figurenmanövern Matt setzen. Damit waren 4 Brettpunkte erreicht und Michael Podder willigte nun doch in das Remisangebot seines Gegner ein um den Mannschaftssieg unter Dach und Fach zu bringen. Die letzte Partie des Tages endete auch mit einem Remis, hier hatte Thomas Schubert im Turmendspiel einen Bauern weniger, jedoch den aktiveren König. Remis war sicherlich ok.

Mit nun 4 Mannschaftspunkten stehen wir weiterhin auf Tabellenplatz 9, aber die Tendenz spricht für uns. Mit 4:2 Punkten in 2017 – werden wir weiter um den Klassenerhalt kämpfen..

Mit 7 Mann zum Punktgewinn

Dank einer großen kämpferischen Leistung gelang uns heute gegen den Tabellenführer Turm Krefeld II auch zu siebt ein 4:4 Unentschieden. Brett 2 wurde kampflos dem Gegner überlassen und dazu kamen an jedem Brett DWZ-Vorteile für den Gegner. Aussichtslos? Nein, Kampfgeist war angesagt. An Brett 4 gewann MF Ronny Müller schnell 2 Bauern und war klar auf der Gewinnerstraße. Als Erstes endeten die Partie an Brett 1, Stefan Pfeiffer nahm das Remisangebot seines erfahrenen Gegners im Mittelspiel an. Am 5. Brett schätzte Michael Podder seinen Position falsch und verlor eine Qualität. Nach weiteren Materialeinbußen gab er die Partie auf. Danach folgten die Siege von Ronny und Thomas Schubert, der in einer schwierigen Stellung mit einem hübschen Damenopfer ein Mattbild erzwingen konnte. Ausgleich! Kurz vor der Zeitnotphase endete die Partie von David Bachmann, das erste Remisgebot lehnte er ab, um zwei Züge später selbst Remis zu bieten. 3:3! Der Mannschaftskampf musste also an den beiden hinteren Brettern entschieden werden. Beide Krefelder Spieler schafften die erste Zeitkontrolle knapp, aber an Brett 7 verlor Ahmed Agic Material und kämpfte auf verlorenem Posten. 3:4. Edeljoker Alfred Güthler musste also gewinnen, hatte jedoch unnötig eine Bauern im frühem Mittelspiel eingestellt. Jedoch war die Stellung unklar, da Alfred am Königsflügel mächtig Druck über die halboffene G-Linie entwickeln konnte, Der Gegner versuchte über das Zentrum mit seinen Läufern Material zu gewinnen. Am Ende gelangte Alfreds Dame nach g3 und die Mattdrohung auf h2 war nicht mehr abzuwenden.

Wahnsinn! Das anschließenden Pizzaessen ging auf Rechnung vom Geburtskind Michael. Vielen Dank dafür.

Erster Punktgewinn für ESG II

Ein guter Start ins das Jahr 2017 gelang der 2. Mannschaft. Mit 0:6 Punkten in die Verbandsliga gestartet, gelang gegen den leicht favorisierten SC Kevelaer ein 4:4. Damit wurde der letzte Tabellenplatz verlassen.

Die vollen Punkte für die ESG gelangen Ahmed Agic und Thomas Kley – beide Punkte gelangen kurz vor Kampfende sodass wir noch ausgleichen konnten. Zur 1. Zeitkontrolle lagen wir mit 1,5:3,5 ziemlich aussichtslos hinten, Remis spielten David Bachmann, Ronny Müller und Andrea Schmidt. Bei zwei Niederlagen von Stefan Pfeiffer und Thomas Schubert. Jedoch konnte wir das Blatt noch wenden, zuerst gewann Thomas seine Partie und Michael Podder musste einsehen, dass auch seine Partie remis war. Zum Matchwinner avancierte diesmal Ahmed, der heute unorthodox spielte, jedoch im Figurenendspiel die besseren Züge fand und mit seinem Freibauern den Ausgleich zum Mannschaftsunentschieden erzielen konnte.

Erneute Niederlage für ESG II

Eine abenteuerliche Anreise nach Duisburg hatte die Zweite Mannschaft zum OSC Rheinhausen. Zuerst der Baustellenstau auf der A3 (jetzt auch sonntags um 9 Uhr…) und in Duisburg eine Großbaustelle um die Hauptstraße zum Spiellokal in Duisburg. Leicht verspätet trafen wir dann doch noch am Spiellokal ein.

Da wir aufgrund diverser Ausfälle nur zu siebt und mit zwei Ersatzmännern antreten, war die Ausgangslage in dem Mannschaftskampf alles andere als günstig. Aber man weiß ja nie…

Als Erster musste jedoch Alfred Güthler seine Partie aufgeben, sein junger Gegner hatte ihn überrascht und konnte erfolgreich auf Jagd nach dem König gehen. 0:2 – danach folgten Remise von David Bachmann und Ahmed Agic. An Brett 8 hatte Peter Wiesemann gegen den stärksten Duisburger Spieler (DWZ 2200) bereits einen Bauern gewonnen, als er einen taktischen Fehler beginn und zwei Leichtfiguren gegen einen Turm geben musste. Die Partie endete nach wenigen Zügen mit einer weiteren Niederlage für Elberfeld. Kurz vor der Zeitkontrolle gewann Ronny Müller seine Partie, da seinem Gegner Züge und Zeit ausgingen. Danach remisierte an Brett 4 Michael Podder, beide Opponenten lehnten je einmal Remis ab und dann zu erkennen das ungleichfarbige Läuferendspiele schwierig zu gewinnen sind. In der letzten Partie des Tages stand das Brett in Flammen, beide Königsstellung waren geöffnet. Am fehlte Thomas vielleicht die Zeit um die richtige Zugfolge zu finden, dadurch wurde auch dies Partie verlogen.

Der nächste MK findet im neuen Jahr gegen den SC Kevelaer statt.

Viererpokal-Aus für ESG II

In der 2. Runde fuhren wir zum Ohligser TV, die in der 1. Bezirksliga spielen und dort nach der ersten Runde Tabellenführer waren. In der Besetzung David Bachmann, Ronny Müller, Michael Podder und Lukas Heynck waren wir an allen 4 Brettern die DWZ stärkeren Spieler.

Michael nahm nach 7 Zügen bereits das Remisangebot seines Gegners an, da er noch einen Krankenhausbesuch abstatten wollte. An den Brettern 2 und 4 erreichten wir nach der Eröffnung bereits Material- bzw. Stellungsvorteil, an Brett 1 versucht David dem Remis auszuweichen, sein Gegner versuchte frühzeitig die Damen zu tauschen und ins Endspiel abzuwickeln. Folglich endete auch hier nach ca. 2 Stunden Spielzeit die Partie Remis. Zu optimistisch griff Ronny danach zum 2. Bauern und eröffnete damit den Weg zu seinem König. Die Berechnung das der gegnerische weiße Läufer diese Linie versperren würde, war ebenfalls ein Trugschluß. Mit 2 Mehrbauern und offener Stellung kam dann der nächste Fehler, der in einer Abwicklung endete, wo Schwarz Turm und Läufer für die Dame behielt. Damit war jedoch nichts mehr zu retten und die Partie verloren. Im Endspiel gelang Lukas dann noch der 2:2 Ausgleich, in schlechter Stellung musste aber der Gegner nachhelfen und übersah das Bauern auch mal schräg schlagen dürfen. Dadurch gewann Lukas einen Turm und gleichzeitig die Partie.

ESG II verliert zum Auftakt

Gegen unseren Lieblingsgegner der vergangenen Jahre (3 knappe Siege in den letzten drei Jahren), die Schachfreunde Gerresheim II setzte es in dieser Saison eine knappe 3:5 Niederlage, die vermeidbar gewesen wäre. Aufgrund eines gleichzeitig stattfindenden Radrennens verspätete sich die halbe Düsseldorfer (!) Mannschaft, da zu den diversen Straßensperrungen (was uns zum Glück nicht allzu sehr betraf) auch die Straßen- bzw. U-Bahn nicht fuhr. Bis kurz nach halb 11 hatten sich jedoch alle Spieler im Spiellokal eingefunden.

Für uns begann der Kampf leider nicht erfolgreich, sondern David musste als Erster die Waffen strecken. Er hatte nach einer recht individuellen Eröffnung, einen Bauern vorschnell geschlagen, was jedoch prompt zum Damenverlust führte. Danach endete die Partien von Andrea Schmidt, Ronny Müller und Stefan Pfeiffer remis, da die beiden Letzteren unter  Zeitdruck standen, gaben sich beide mit einem Remis zufrieden. Danach verlor jedoch Thomas Schubert seine Partie, sodass wir nun die restlichen Partien gewinnen mussten. Bei Michael Podder war die Sache klar, er hatte 4 Mehrbauern im Doppelturmendspiel und konnte den Spielstand auf 2,5:3,5 verkürzen. Kurz vor der Zeitnot kippten die vielversprechenden Stellungen von Thomas Kley (zu viel Zeit in den ersten 20 Zügen verbraucht?) und Lukas Heynck. Thomas musste sich kurz darauf geschlagen geben, sodass Lukas ins Remis einwilligen konnte, da der Kampf entschieden war.

ESG II beendet die Saison auf dem vorletzten Tabellenplatz

Im Abstiegsendspiel beim OSC Rheinhausen unterlag die Zweite Mannschaft deutlich mit 6,5:1,5. Durch Ausfälle der Stammspieler Ahmed Agic und Thomas Schubert mussten die Ersatzmänner Ronny Müller und Thomas Kley antreten, was uns an den beiden hinteren Bretter klare DWZ-Vorteile verschaffen sollten.

Die erneute Niederlage zeichnete sich frühzeitig ab, da Gerhard Arold und Michael Podder nach der Eröffnung fehlgriffen und Material einbüßten. Auf die Niederlage von Gerhard folgte der nächste Rückschlag, da Ronny Müller im Endspiel Läufer vs. Springer sich ziemlich ungeschickt den Läufer einsperren ließ und den b-Bauern anschließend nicht mehr aufhalten konnte. In der Zeitnotphase übersah Thomas Kley ebenfalls einen vorrückenden Bauern und musste seinen bereits eroberten Materialvorteil wieder abgeben – nur noch Remis. Ebenfalls mit Remis endete die Partie von Andrea Schmidt an Brett 4, in der Analyse ärgerte sich Andrea über ihr Remis, da doch mehr in der Stellung möglich gewesen wäre. Nach dem Partieverlust von Lukas Heynck gelang David Bachmann noch ein Remis, die Stellung war die gesamte Zeit im Gleichgewicht. Die beiden verbleibenden Partien an den Brettern 1 und 3 durch Stefan Pfeiffer und Michael Podder endeten erst kurz vor 16 Uhr – ebenfalls mit Elberfelder Niederlagen. In der Partie von Stefan

Pfeiffer vs Heinert

Pfeiffer vs Heinert

waren im Mittelspiel einige Male taktische Springeropfer möglich, die jedoch erst in der Analyse auffielen, nämlich 25. Sxd5! Im Endspiel wurde Stefan vom amtierenden Verbandsmeister Eugen Heinert „ausgespielt“.

Aufsteiger in die Regionalliga wurde der SV Wesel, der gegen den SV Oberbilk mit 5,5:2,5 siegte und die Oberbilker gleichzeitig absteigen ließ. Für ESG II steht eventuell noch ein Stichkampf um den Verbleib in der Verbandsliga an, sofern aus der NRW-Klasse ein Verein in den Verband Niederrhein absteigt.

 

ESG II im Abstiegskampf

Im Mannschaftskampf gegen den SV Wesel gelang es uns wieder nur mit 7 Mann anzutreten und verloren klar mit 2,5:5,5. Brett 4 ging kampflos an Wesel und dann konnte der Mannschaftskampf beginnen. Der Matchplan war einfach: den Punkt wollte der MF selbst holen und der Rest der Truppe sollte remisieren.

Als Erster remisierte Gerhard Arold an Brett 2 und direkt danach verlor Ahmed Agic seine Partie, nachdem ein Opfer seine Königsstellung komplett zerstörte. An Brett 8 kam eine interessantes Gambit auf das Brett, was der Schwarze mit Figurenopfer „annahm“. Nach dem 15. Zug war die Partie jedoch bereits vorüber, als die 2. Figur abhanden kam. Dieser Teil des Matchplan wurde vom MF eingehalten. Stefan Pfeiffer erreichte ebenfalls ein Remis, aber  danach ging die Partie von Michael Podder verloren.  Zwischenstand kurz vor der Zeitkontrolle somit 2:4. Lukas lehnte das Remisangebot  -trotz Wenigbauern – danach ab, fand aber keinen Gewinnplan. Nach der Zeitkontrolle stellte er einen weiteren Bauern und die Partie ein. Auch die Gewinnversuche an Brett 6 durch Thomas Schubert scheiterten, da sich sein Gegner im Turm+Springerendspiel korrekt verteidigte.

In der letzten Runde steht somit ein Endspiel an, wo es gilt einen Punkt in Rheinhausen zu holen und den 8. Platz zu verteidigen.

Niederlage an 6 Brettern

Der Auswärtskampf am Niederrhein zum Rheydter SV ging denkbar schlecht los, da David Bachmann sich morgens krankheitsbedingt abmeldete. Am Spielort eingetroffen wurde uns das gleiche Los vom Gegner berichtet, sodass wir Brett 4 kampflos verloren und Brett 5 durch Ahmed Agic gewannen. Beide Mannschaften traten ohne Ersatzspieler an und waren DWZ-Schnitt ungefähr auf Augenhöhe. Leider entwickelte sich die Partie von Andrea Schubert an Brett 3 nicht nach ihrem Geschmack und sie stand frühzeitig auf Verlust, kämpfte aber gegen die drohende Niederlage. Besser aus der Eröffnung kam an Brett 8 Ronny Müller und hatte leichte Vorteile am Damenflügel erreicht. Nach seinem Zug e6 verfing sich jedoch sein Läufer in einen Bauernnetz und er musste ins Endspiel abwickeln. Da nun die Bauern e6 und c6 ziemlich wackelig waren, bot er seinem Gegner Remis, was angenommen wurde. Andrea verlor danach ihre Partie, ebenso Thomas Schubert am 6. Brett. Ein Lichtblick gelang Lukas Heynck, der einen starken Mattangriff initiierte und einen vollen Punkt einfuhr. Die beiden vorderen Bretter standen jedoch bereits schlechter, Stefan Pfeiffer übersah im Endspiel einen Zug und musste den gegnerischen Turm in seine Stellung lassen, was zum Verlust der Partie führte. Am 2. Brett kämpfte Michael Podder mal wieder umsonst, auch er musste sich dem starken Turm des Gegners geschlagen gegeben.

Nun erwarten wir am 3.04. den SV Wesel und müssen am letzten Spieltag zum OSC Rheinhausen.