Stadtmeisterschaft der Wuppertaler Grundschulen 2019

Zum 12. Mal fand heute die Wuppertaler Stadtmeisterschaft der Grundschulen im Gemeindesaal der Gemeinde St. Michael statt. 11 Schulen fanden den Weg und 63 Grundschüler kämpften um die Einzeltitel.

Die Ergebnisse im Einzelnen – Gesamteinzel:

1. Jonas Wagner, 2. Batuhan Gülcan, 3. Osman Acikgöz

1.+2.-Klässler:
1. Mathias Packebusch
2. Abdel Al Karim Mikawi
3. Valentino Nestola

Mädchen:
1. Meta König
2. Lucia Köblitz
3. Madita Hausberg

Schulteams (die 4 Besten jeder Schule):
1. GGS Birkenhöhe 2. GGS Uellendahl 3. GGS Hainstr.

Herzlichen Glückwunsch !

Es wird doch noch einmal brenzlig!

Verbandsklasse Gruppe 2: ESG III – SG Neuss 3,5 : 4,5

Eigentlich hatten sich die Akteure der Drittvertretung nach dem optimalen Saisonstart bereits auf eine unbeschwerte Saison eingestellt. Nach der 3,5:4,5-Heimniederlage, der vierten Ligaspiel-Pleite in Serie, stehen den Elberfeldern nun allerdings doch zum Saisonabschluss zwei Endspiele um den Klassenerhalt in der Verbandsklasse bevor!

Ersatzgeschwächt und in Unterzahl hatten sich die ESG-Akteure gegen den Tabellennachbarn dennoch einiges vorgenommen, da die Strategie von Mannschaftsführer Thorben Mantler insoweit aufging, als dass mit Neumann dem DWZ-stärksten Gästespieler der kampflose Punkt zugeschustert werden konnte. An den bespielten Brettern lief es dagegen nicht unbedingt wie geplant, als Peter Wiesemann an Brett sieben in aussichtsreicher Stellung mit Materialvorteil in eine Springergabel seines Gegners Wratschko geriet und seine Dame verlor. Dann allerdings konnte Thorben an Brett sechs gegen Middelkamp voll punkten und auch Thomas Symank fuhr am 8. Brett gegen Pithan dank eines starken Springeropfers einen sicheren Sieg ein.

Die neuerliche Gästeführung durch die Niederlage Alexandr Pertschiks an Brett drei gegen Dr. Lützenkirchen konnte Babak Aranifar am Spitzenbrett fast postwendend egalisieren: Dabei hatte Babak eine sehr komplizierte Stellung auf dem Brett, nachdem er die die gegnerische Dame für einen Turm erobert, dafür aber zudem drei Bauern geben musste. Sein Gegenüber Dropalla spielte zu forsch auf Sieg und wurde dafür von Babak bestraft. Somit waren beim Zwischenstand von 3:3 noch alle Möglichkeiten offen.

Die Stellungen in den noch laufenden Partien boten indes nicht allzu viel Grund zur Hoffnung im ESG-Lager: Dennis Peters hatte an Brett fünf gegen Özsoy ein Bauernendspiel mit Läufer gegen Springer vor der Nase, Alfred mühte sich an Brett vier, die Mehrfigur seines Gegners Ciruelos Ortega mit seinem Freibauern zu kompensieren. Leider musste sich Dennis mit einem Remis zufrieden geben und Alfred konnte seinen Freibauern nicht halten. Somit verließen die Gäste aus Neuss als knapper aber verdienter Sieger das Spiellokal.

[tma]

ESG qualifiziert sich für NRW – Mannschaftsblitzmeisterschaft

In der Besetzung Reiner Odendahl, Frank Noetzel, Gerd Kurr und Torsten Werbeck haben wir nach Stichkampf gegen Düsseldorf 2 knapp aber verdient das nächste Level erreicht.

Trotz guter bis sehr guter Einzelleistungen fehlte oft das nötige Glück zum Sieg, so dass bei nur einem verlorenen Kampf gegen Solingen zu viele 2:2 liegen geblieben sind. Insbesondere die hohe Turnierdichte aufgrund der geringen Teilnehmerzahl forderte volle Konzentration in jeder Partie.

Abgerundet wurde dieser schöne Tag am Niederrhein durch einen Besuch beim besten und größten Buffetchinesen in Neuss.

[GK]

ESG II erfüllt Pflichtaufgabe

Im Auswärtsspiel beim Tabellenschlußlicht SF Heinsberg siegte die Zweite Mannschaft mit 5,5:2,5. Dadurch wurde der 4. Tabellenplatz gefestigt und der Vorsprung auf die weiteren Plätze auf 2 Punkte ausgebaut.

Im Kampfverlauf zeichnete sich frühzeitig ein Sieg ab, da Brett 1 kampflos an Markus Boos ging und am 5. Brett Mannschaftskapitän Ronny Müller in der Eröffnung eine Figur geschenkt bekam und durch die folgenden Abtausche fast aller Figuren direkt im Endspiel landete, was seinen Gegner zur Aufgabe der Partie veranlasste. Kurz danach erhöhte David Bachmann auf 3:0, er spielte eine blitzsaubere Partie und konnte zwei Bauern gewinnen, welcher er souverän ins Endspiel führte.

Kurz vor der Zeitkontrolle folgten jedoch 2 Verlustpartien Stefan Pfeiffer und Ludger Schmidt und plötzlich war noch etwas Spannung im Mannschaftskampf. Da Thomas Kley die verbliebenen 3 Minuten für 10 Züge diesmal locker schaffte und sogar Material gewinnen konnte, war die Spannung nach seinem Sieg raus, da auch Michael Podder mittlerweile eine Figur gewonnen hatte. Wenige Züge später hatte auch Michael gewonnen, sodass Andrea Schmidt ihre Partie remisierte.

Nächster Gegner im Luftschloß sind die Schachfreunde Vonkeln – ein spannendes Lokalduell erwartet uns dann.

ESG U12-Mannschaft schlägt den Tabellenführer und qualifiziert sich vorzeitig für die NRW-Meisterschaft

Unsere Jüngsten traten heute die lange Reise nach Kleve an. Die Devise an allen Brettern lautete: mindestens genauso lange spielen, wie die einfache Fahrt dauert.

Das hätte 1,5h Spielzeit bedeutet. Dieses Ziel wurde an den Brettern 3 und 4 deutlich verfehlt. Allerdings mit – ergebnistechnisch – positivem Ausgang. Zunächst gewann Merlin nach ca. vierzig taktisch und positionell einwandfreien Minuten und nach etwas über einer Stunde und wilder Partie tat es ihm Uzay gleich. So stand es bereits 6:2 und das Unentschieden und erste Ziel war gesichert ! Im Anschluss wurden die Partien mit den sympathischen Gastgebern und Jugendwart Dennis Aengenheister ausführlich analysiert. Vielen Dank dafür, die Kinder haben viel gelernt !

An den Brettern 1 und 2 wurde es indes spannend. Batuhan konnte lange mithalten, obwohl sein Gegner fast 400 DWZ-Punkte mehr aufwies. Leider reichte es am Schluss nicht, und so stand es nach neunzig Minuten 7:5 für uns.

Die beiden Kontrahenten stießen zu den anderen zwecks Analyse und verkündeten, dass Ferdinand an Brett 1 gewinnen würde. Und so kam es auch, und nach einer Partie, die er von Anfang an komplett im Griff hatte, beendete er diese siegreich nach weiteren dreißig Minuten, als er aufgrund besserer Endspielkenntnisse seinen Mehrbauern verwandeln und letztendlich Matt setzen konnte. Damit hatte die ESG mit 10-6 (3-1) gewonnen.

Nach Beendigung des Kampfes kehrten wir zur Feier des Tages noch bei einer bekannten Fast-Food-Kette ein und stärkten uns für die lange Rückfahrt.

Vielen Dank dazu an Ines Schneider und für ihren fast vierstündigen Autobeitrag zum Mannschaftskampf !

Durch den Sieg wurde der zweite Tabellenplatz erobert und vorzeitig die Qualifikation zum NRW-Turnier am 4. Mai klar gemacht !

[MB & InS]

Siegreiches (!) 3-3 unserer Jugend…

…und wir nehmen das Wort Aufstieg in den Mund…

Die „dumme“ Frage im Fußball, wer denn bei einem 1-1 gewonnen habe, ist im Jugendschach ein kompliziertes Ding und eine durchaus sinnvolle Frage, denn…

…aufgrund der im Jugendbereich geltenden „Drei-Punkte-Regel“ kam es heute zur kuriosen Situation, dass der an sechs Brettern ausgespielte Mannschaftskampf in der Jugendverbandsliga nach einem 2-3 Rückstand noch gewonnen wurde !

Die Gäste aus Mettmann waren nur mit 4 Spielern angetreten, sodass wir durch zwei kampflose Siege seitens Carl Christian und Dominik mit „2-0“ in Führung gingen. Allerdings trat der Nachwuchs aus der Kreisstadt zu diesem Aufstiegsendspiel an den übrigen vier Brettern mit ihren absoluten Spitzenkräften, und nicht, wie sonst möglich, auch mit ihren jüngeren Nachwuchsspielern an den unteren Brettern an, sodass ein spannender Kampf „drohte“ und kam, und es gab teilweise mehr Nervenkitzel, als man es sich nach einer solch frühen Führung wünscht…

Leider griffen einige unserer Spieler fehl, wenn auch nach teils starken Vorstellungen, und nach drei Stunden mussten AnthonyHendrik und Ferdinand trotz gutem Spiels zum Zwischenstand von „2-3“ aufgeben. Alessandro kämpfte genauso aufopferungsvoll, und hatte bei seinem ersten Einsatz im Jugendbereich das Sitzfleisch und Glück, gegen 18.30 Uhr den Punkt zum „3-3“ einfahren zu können. Dies war gleichbedeutend mit dem Sieg (!), denn die Jugendpunktewertung belohnt es, immer alle Bretter zu besetzen. Das bedeutet, ein am Brett erspielter Sieg bringt 3-1 Punkte bzw. eine am Brett erlittene Niederlage 1-3 Punkte, ein Remis bringt beiden 2-2 Punkte und eine kampflose Niederlage bringt 0-1 Punkte. Macht in der Summe heute aus dem 3-3 bei zwei kampflosen Siegen einen Endstand von 12:10.

An einem schwierigen Nachmittag, bei dem parallel unsere zweite Jugend gegen den Verbandsligaabsteiger und Spitzenreiter aus Radevormwald spielte und mit 6-10 (1-3) nach Niederlagen von FlorianBatuhan und Immanuel, sowie einem Sieg von Merlinverlor, allerdings erstmalig eine Niederlage im Jugendbereich überhaupt in dieser Saison, und dennoch Platz 2 in der Tabelle der Jugendbezirksliga behauptete, bedeutete der Sieg der Ersten Jugendmannschaft den fast sicheren Aufstieg. „Fast“, denn erst die „Antrittspunkte“ für den gespielten Schlussrundenkampf, das Lokalderby gegen Vonkeln, bedeuten den sicheren Aufstieg. Somit können wir locker in den letzten Spieltag am 6. April gehen und versuchen, die Saison mit der perfekten Bilanz von 7 Siegen aus 7 Spielen zu beenden. Und wenn das nicht gelingt, steigen wir dennoch auf, es sei denn, wir treten nicht an, siehe oben…

Und wem das jetzt alles zu kompliziert war, der muss nochmal lesen… oder in Kürze:

Danke an Benedikt als Mannschaftsführer beider Teams

Glückwunsch den zehn ESG-Schachspielern im Einsatz 

Zwei parallele Jugendkämpfe im Luftschloss
• Die „Zweite Jugend“ verliert
• Die „Erste Jugend“ gewinnt
• Der Aufstieg ist in Reichweite

Die Fortsetzung folgt

Herzlichen Glückwunsch !

[MB]

Jugend- und Schulschach: Training, Praxis, Siege und Tränen im Großen Erfolg !

Am vergangenen Freitag waren die Landesmeisterschaften im Schulschach, ein Riesen-Event mit über 1000 TeilnehmerInnen im Düsseldorfer Castello. Wir waren dort mit 7 SpielerInnen vertreten, dazu mit Ines Schneider im Catering und Reiner Odendahl als Schiedsrichter, vielen Dank!

In den Schulmannschaften der Gymnasien St. Anna und Bayreuther spielten vom ESG-Nachwuchs Jan BeumkerUzay Mermertas und Antonia Ciliox, tlw. gegen deutlich ältere oder stärkere Mannschaften. Mitgenommen wurden dort neben viel Praxis und Training auch respektable Mittelfeldplätze. 

Die Mannschaft des Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasiums in der WK IV war hingegen komplett mit vier ESG´lern besetzt, in der Aufstellung Dominik Hirsch, Ferdinand Schneider, Florian Turzynski und Immanuel Schneider. Mit einem DWZ-Schnitt von knapp 1200 in dieser U12-Altersklasse spielten die vier ein hervorragendes Turnier, durchweg an den vorderen Brettern, mit spannendem Schluss-„Foto“-Finish und landeten am Schluss auf Platz drei, punktgleich mit den Silbermedaillisten, nur nach Buchholzwertung knapp dahinter und holten in Person von Ferdinand sogar die Goldmedaille in der Einzelwertung an Brett 2 mit sagenhaften 8,5/9 ! 

Foto: Schachbund NRW

Leider mischten sich in diesem Erfolg, in die Gratulation und in den Stolz einige Tränen, allerdings verständlich und zurecht, denn an Qualifikationsplätzen für die Deutsche Meisterschaft gab es lediglich … zwei…

Dennoch allen „Schulschachern“ ganz herzlichen Glückwunsch !!

Währenddessen beim Jugendblitz der „Daheimgebliebenen“ am Freitag im Spiellokal gewann erstmals Alessandro Kronz mit 100%, und im Vereinspokal musste sich Batuhan Gülcan am Abend dann Markus Boos geschlagen geben, und beim NRW-Jugend-Grandprix in Düren-Lendersdorf am Samstag holten sich Dominik Hirsch (Platz 11 von 35 in der U14), Anthony Tong (Platz 25 in der U14) und Batuhan Gülcan (Platz 7 von 52 in der U10) weitere hoffentlich wertvolle Praxis für die kommenden Wochen des Saisonendspurts.

[MB]

ESG 1 vs Solingen 3 – 4:4

Erster Punktverlust im jährlichen “Classico“, der diesmal mit großem gegenseitigen Respekt und allseits besonderer Vorsicht angegangen wurde.

Nach fünf Remispartien „auf Augenhöhe“ von Torsten, Reiner, Marco, Frank und Helge hatten wir einen kleinen Vorteil, weil zwei gute Stellungen mit den weißen Steinen bei Gerd und Gerhard einer schlechten Stellung mit Schwarz bei Achim gegenüberstanden.

Während Achim seinen Kampf mit dem Rücken zur Wand dann irgendwann einstellen musste, trug etwa zeitgleich Gerds positionelles Bauernopfer reiche Früchte, weil sich die weißen Figuren in die unterentwickelte und geschwächte schwarze Stellung gefräst hatten – insbesondere die schwarzen Springer kamen nicht in die Hufeisen – und durch taktische Wendungen erst einen unentwickelten Läufer gegen einen zweiten Bauern und dann schließlich den im Mattnetz zappelnden König erobert haben. Beim Stand von 3,5 zu 3,5 gelang es Gerhard letztendlich nicht, seine vorteilhafte Stellung gegen die zähe Verteidigung seines routinierten Gegners in einen vollen Zähler umzumünzen.

Nun führen wir die Tabelle nur noch mit einem Punkt Vorsprung vor den in Lauerstellung befindlichen Ratingern an, aber wenn wir konzentriert bleiben, ist das Tor zum Aufstieg nun weit offen. 

[GK]

Der Faden wird seidener

Mit nur sieben Spielern musste heute die Vierte der Elberfelder Schachgesellschaft bei den Schachfreunden Lennep 1 antreten. Am Vorabend hatte sich Harald Kurz noch krank melden müssen – zu kurzfristig, um noch Ersatz zu finden.

So war Mannschaftsführer Thomas Falk froh, dass Dominik Hirsch für den verhinderten Fabio Santiago einsprang und schon nach elf Zügen den Ausgleich erzielte, nachdem sein Gegner einzügig eine Figur einstellte. Damit hat er aus zwei Partien zwei Punkte geholt.

Wenig später wurde Samuel Haringer ein remis angeboten, das wegen dem noch unklaren Gesamtergebnis nicht angenommen werden konnte; denn für ein ruhiges Kissen braucht man noch einen Mannschaftspunkt, und dieser ist bei Lennep eher wahrscheinlich als bei den beiden noch ausstehenden Partien gegen SC Solingen und Witzhelden.

Leider kam Martin Keller schon früh in der Eröffnung in komische Gewässer und musste dann mit Partieverlust dafür bezahlen. Es folgte dann das erste Remis durch Benedikt Abel, gefolgt vom Partieverlust von Ferdinand Schneider, der anfangs druckvoll in die gegnerische Stellung eindrang, doch dabei eine Leichtfigur verlor.

Zwar hatte Mannschaftsführer Thomas Falk im Mittelspiel einen Bauern gewinnen können, doch erwies sich dessen Verteidigung als schwierig, so dass er in das Remisangebot seines Gegners einwilligte.

An Brett 4 konnte Rüdiger Horn endlich den Bann brechen und nach einem Triple von unglücklichen Verlustpartien seinen zweiten Partiesieg in dieser Saison feiern, während Samuel in einer ausgeglichenen Stellung das Mannschaftsremis mit einem Partiegewinn suchte und dann fehlgriff.

So endete heute die Begegnung mit einer 5:3-Niederlage in Lennep und nur 4,5 Brettpunkte trennen von einem Abstiegsplatz.

Am 5. Mai geht es dann in die Klingenstadt zum SC Solingen

[thf]

Sieg und Remis beim Jugend-Doppel-Heimspieltag

Nach den zwölf Nachwuchskräften am Samstag waren neunzehn Kinder und Jugendliche am Sonntag im Luftschloss am Schachbrett im Einsatz, dazu kam genau ein einziger Erwachsener, der Vater von David von den Sfr. Vonkeln.

In der 2. Bezirksklasse spielte unsere ESG VI gegen die Sfr. Vonkeln IV. Florian, Anthony, Immanuel und Alessandro gewannen an den Brettern 3-6 recht zügig. Kevin spielte gegen den oben erwähnten Stefan Siegler an Brett 2, dem Tisch mit dem mit Abstand höchsten Gesamtalter 🙂 und gewann eine interessante Partie ebenfalls für uns. Lediglich Hendrik musste sich am Spitzenbrett dem U14-Bezirksmeister geschlagen geben.

Endstand also 5-1 für die ESG !

Die ESG U12 spielte heute ihren ersten Endrundenkampf auf Niederrheinebene. Zu Gast waren die Schachfüchse Kempen. Obwohl diese sonntäglichen Jugendkämpfe erst eine Stunde später, also um 11 Uhr beginnen, wollten die meisten der Nachwuchsschacher in Spielgeschwindigkeit leider die ESG VI ein- oder überholen und zockten dementsprechend zügig…

Nach fünfzehn Minuten gingen unsere Jüngsten durch Batuhan mit 1-0 (3-1 nach Jugendwertung) in Führung, aber nach nur etwas mehr als der doppelten Zeit ging diese „Spielerei“ an den Brettern 3+4 nach hinten los, denn Uzay und Merlin mussten ihre Niederlagen eingestehen, womit es zum 1-2 (5-7) Zwischenstand kam.

Ferdinand an Brett 1 und sein „Angstgegner“ Lucas Hesse (DWZ 1322, seit Jahren gleichstark mit ihm, aber in diversen Duellen konnte Ferdi bisher nur einen halben Punkt aus fünf Partien holen) spielten allerdings dann „altersuntypisch“ ruhiger und langsamer, und Ferdi konnte nach zwei Stunden erfolgreich einen Sieg verbuchen und damit das Mannschaftsremis noch retten.

Zumindest gehen unsere Jugendteams in dieser Saison damit immer noch ungeschlagen in die „Karnevalspause“.

Herzlichen Glückwunsch !

[MB]