Öffnungszeiten und Turnierbeginn

Spielabende sind Dienstag und Freitag.

Mittwochs (ab 2023):
– Training mit FIDE-Meistern
– freies Spiel

Freitags:
– Jugendtraining
– Jugendturniere
– Seniorenturniere
– freies Spiel

Mittwoch ist ab 18:00 geöffnet.
Freitags ist ab 16:00 geöffnet.

Samstags:
– Jugend-MannschaftskĂ€mpfe

Sonntags:
– Senioren-MannschaftskĂ€mpfe

Alle Termine findet Ihr hier:
Terminkalender

ESG II startet als erste Mannschaft ins Jahr 2023

Nach einer kleinen Winterpause finden die ersten MannschaftskÀmpfe nun wieder statt, die zweite Mannschaft durfte als erstes wieder ran. In der Verbandsliga war der Tabellennachbar Uedemer SK zu Gast und man trennte sich gerecht mit 4:4.

In einer turbulenten Anfangsphase patzten beide MannschaftsfĂŒhrer, fĂŒr uns konnte Samuel Haringer mit einem einzĂŒgigen Matt seine Partie gewinnen, wĂ€hrend der Elberfelder KĂ€pt’n einfach mal komplett daneben griff und die Eröffnung vollstĂ€ndig vermasselte, sodass bereits im 8. Zuge eine Figur verloren ging.  Nach knapp einer Stunde waren die Partien an den Brettern 3 und 4 bereits vorbei.

Die ĂŒbrigen Partien  endeten sĂ€mtlichst remis, wobei die letzte Partie erst um 16:30 Uhr endete und alle im Spiellokal froh waren, das alle Figuren vom Brett getauscht waren und es somit auch keine möglichen Gewinnversuche mehr geben konnte. Das Remis war vermutlich bereits 2 Stunden vorher nicht mehr zu vermeiden gewesen.

Die Remis fĂŒr Elberfeld erzielten Gerhard Arold, Thomas Kley, Merlin MĂ€nken, Dominik Hirsch, Hendrik Mordos und Michael Podder.

In der Tabelle stehen wir weiterhin solide da, mit 6:4 Punkten auf Platz 4.

[RM]

Wuppertaler Stadtmeisterschaft: sie kommen zurĂŒck

Zur ersten Runde der Wuppertaler Stadtmeisterschaft am vergangenen Freitag kamen fĂŒnfzehn Spieler, und damit etwas mehr als im vergangenen Jahr. Der Trend weg vom Tablett zum Brett hĂ€lt damit weiter an.

Unter den Teilnehmern sogar fĂŒnf vereinslose Spieler, was wieder unterstreicht, dass die Stadtmeisterschaft eine gute Möglichkeit und Gelegenheit ist, Schach ein wenig ernsthafter zu betreiben als nur im Internet ein paar Figuren â€žĂŒbers Brett zu schieben“.

Dieses Jahr brachte der langjĂ€hrige Teilnehmer Christoph Meyer von Anna 88 gleich zwei seiner Mitarbeiter zum Turnier mit, die bisher nur nach der Arbeit ein wenig Schach spielten. Zwar blieb der Erfolg in der ersten Runde aus, doch der Spaß an der Partie war ihnen anzusehen.

Besonders freuen wir uns dieses Mal ĂŒber die Teilnahme der beiden ukrainischen Kinder Valeria und Oleksandr. Dass man in der Ukraine weiß Schach zu spielen, siehe die Geschwister Muzychuk, zeigte gestern auch Valeria mit der Chance auf Dauerschach in ihrer Partie gegen Loriguillo Gonzales (SF Vonkeln):

Hier muss Loriguillo (weiß) Txf4 spielen, griff aber zu Lxf4, und Valeria antwortete mit: Txb2, Kg1, Tg2+, Kh1 und jetzt Te2+ mit Dauerschach (Se4) verliert. Vor lauter Aufregung zog Valeria nicht Te2+ sondern Tb2, und jetzt rettet Se4.

Am 10. Februar geht es in die zweite Runde.

Alle Informationen zum Turnier findet Ihr hier:
Wuppertaler Stadtmeisterschaft

[thf]

Gerade noch ĂŒber’m Strich

1. Bezirksliga: ESG III – SV Wermelskirchen II 3 : 5

Die Drittvertretung hat sich mit einer Niederlage in die Winterpause verabschiedet, steht nach vier gespielten aber gerade noch ĂŒber’m Strich. FĂŒr die anstehenden Spiele im Kalenderjahr 2023 muss die Devise lauten, zumindest Platz acht zu verteidigen.

Der Mannschaftskampf began bereits alles andere als optimal, da Udo König kurzfristig krankheitsbedingt ausfiel und Brett fĂŒnf somit kampflos an die GĂ€ste ging.

Foto: SV Wermelskirchen

In den ausgespielten Partien begegneten die Elberfelder den favorisierten GĂ€sten indes zunĂ€chst auf Augenhöhe: So ĂŒberraschte Thomas Falk an Brett sechs seinen Gegner Mischke mit forschen BauernvorstĂ¶ĂŸen in der Eröffnung. Nach Abtausch diverser Offiziere boten sich dem Elberfelder MannschaftsfĂŒhrer allerdings keine lohnenden Angriffsmöglichkeiten mehr.
Auch am 4. Brett wurden die Punkte schiedlich friedlich geteilt, da sowohl Peter Wiesemann als auch sein GegenĂŒber Kubiak auf eine Stonewall-Struktur setzten und die Bauernketten sich bald gegenseitig blockierten.

Die ersten ausgespielten Niederlagen

Auf ein Remis schien es auch am 2. Brett hinauszulaufen, da Martin Keller gegen Stetinger zwar die Initiative, aber keinen konkreten Vorteil hatte. Letztlich ĂŒberzog Martin bei einem Königsangriff seine Stellung und musste nach einem LĂ€uferverlust aufgeben.
Einen noch grĂ¶ĂŸeren Verlust hatte kurz darauf Dietmar Kaufmann an Brett drei gegen MĂŒller zu verkraften. Dietmar hatte seine Dame wohl mit dem Ziel eines Bauernraubs in die gegnerische Stellung manövriert, musste dann allerdings feststellen, dass seine Dame nicht wieder hinausfand und nur unter erheblichen Materialverlusten zu retten gewesen wĂ€re.

FĂŒr ein Comeback wĂ€ren nun drei Siege in den verbliebenen drei Partien notwendig gewesen, doch dies schien anhand der Brettstellungen unrealistisch. Kein Vorwurf deshalb an Berk Boyacioklu, der am 7. Brett das Remisangebot seines Gegners Paradies schnell akzeptierte. Im Gegenteil: Berk hatte sich in gedrĂŒckter Stellung tapfer verteidigt und sich das HĂ€lftchen redlich verdient.

Thorben findet eine Taktik und Linus einen Gewinnweg

Am Spitzenbrett dagegen konnte ESG-Akteur Thorben Mantler auf Angriff spielen und fand gegen Poetsch eine Taktik:

Poetsch - Mantler
Poetsch – Mantler nach 18.Tac1

Nach 18…g4 19.hxg4 Sxf2 20.Kxf2 fxg4 21.Th1 Lf5 22.e4 gxf3 23.gxf3 Lg6 war Thorben zwar mit seiner Stellung zufrieden, konnte allerdings nicht wie erhofft die Königsstellung aufreißen oder Material gewinnen. Poetsch verteidigte sich auch in der Folgezeit umsichtig, sodass man sich schließlich aufs Remis verstĂ€ndigte.

Da der Mannschaftskampf entschieden war, reichte auch Linus Albrecht an Brett acht seinem GegenĂŒber Zamfirescu die Hand zur Punkteteilung. Trotz ausgeglichener Stellung lehnte der Wermelskirchener jedoch ĂŒberraschend ab und stellte kurz darauf einen Bauern ein:

Albrecht - Zamfirescu
Albrecht – Zamfirescu nach 28…h5

Mit 29.Tg1 eroberte Linus den Bauern g6 und nach den PartiezĂŒgen 29…Td6 30.Txg6+ Kf7 31.Tg1 Sd7 32.Th1 Se5 33.Le4 sackte der ESG-Akteur sogar noch einen weiteren Bauern ein. Folglich war Linus jetzt nicht mehr mit dem Remis zufrieden, und fand trotz des zwischenzeitlich weit aufgerĂŒckten gegnerischen Freibauern auf der h-Linie einen sicheren Gewinnweg – fĂŒr ihn persönlich ein perfektes DebĂŒt in der Dritten Mannschaft. Und MannschaftsfĂŒhrer Thomas konnte so immerhin doch noch einen Brettsieg auf der Spielberichtskarte vermerken.

[TM]

Nikolausturnier 2022 — ein voller Erfolg

Die Elberfelder Schachgesellschaft feiert gewöhnlich Weihnachten mit ihrem Nikolausturnier, zu dem nicht nur Vereinsmitglieder sondern auch langbekannte GÀste eingeladen werden.

Nach der Corona-Pause kommen immer mehr Spieler zu einem gemĂŒtlichen Schachabend mit Mannschafts- und Vereinskameraden mit reich gedeckten Tisch, der durch viel  Mitgebrachtes aufgebessert wurde.

NatĂŒrlich darf das Schachspielen nicht zu kurz kommen, und so bot ein siebenrundiges Schnellschachturnier den sportlichen Rahmen der Weihnachtsfeier, zu der dreiundzwanzig Spieler kamen, unter ihnen auch viele Jugendliche.

Dieser feierliche Anlass wurde genutzt, um unsere Jugendwart Alexander Buhren, der aus beruflichen GrĂŒnden sein Amt im Januar nicht mehr weiterfĂŒhren kann, fĂŒr sein Wirken der letzten Jahre zu danken. Den Erfolg seiner Arbeit spiegelt sich nicht nur in der Anzahl der Jugend am Nikolausturnier, sondern auch im Abschneiden dieser wider, auch wenn er bescheiden zu verstehen gibt, dass es nicht sein (alleiniger) Verdienst sei.

Nach sieben Runden (auch wenn nicht alle bis zum Ende mitspielten) stand mit Reiner Odendahl der neue Gewinner des Nikolausturniers fest, gefolgt von Gerhard Arold, Gerd Kurr, Merlin MĂ€nken und Dominik Hirsch, die sich am Gabentisch bedienen durften. Drei weitere Preise wurden unter den Teilnehmern verlost.

Alle Ergebnisse des Nikolausturniers findet Ihr hier:
Nikolausturnier

Herr Beck brachte dann noch viele Adventskalender fĂŒr die Teilnehmer vorbei — vielen Dank dafĂŒr.

Wir wĂŒnschen jetzt schon allen eine gesegnete Weihnachtszeit.

[thf]

Jugendregionalliga: ESG – SW Remscheid 3,5:2,5

Am dritten Spieltag der Jugendregionalliga trat unsere Jugend gegen die ĂŒberraschend stark spielenden Remscheider an. Wir entschieden uns, Gökce, Moritz und Arthur einzusetzen, da diese an Praxiserfahrung gewinnen sollten, weshalb lediglich Dominik, Hendrik und Lian aus der Stammaufstellung vertreten waren.

An Brett 4 setzte die Gegnerin von Gökce ihn ordentlich unter Druck, wobei sie schnell die Oberhand gewann. GlĂŒcklicherweise gelang es ihr nicht, ein Mattmotiv zu erkennen, wodurch es zu einer dreimaligen Stellungswiederholung kam, die Gökce gerne annahm. An Brett 6 lief es fĂŒr Arthur, der zum ersten Mal in der Jugendliga mitspielte, leider nicht besser. Obwohl er sich in der Eröffnung im Zug vertan hatte, schlug er sich lange recht wacker. Schlussendlich war er allerdings nicht in der Lage, den Vorteil des Gegners auszugleichen. Moritz hingegen gelang an Brett 4 der Triumph durch eine glĂŒckliche Springergabel, bei der seine Gegnerin die Dame verlor, weshalb sie unverzĂŒglich aufgab. An Brett 3 spielte Lian eine hervorragende Partie, in der er zwei Bauern seines Gegners gewann. Im Endspiel entging ihm leider der Gewinnweg, weshalb er trotzdem einen soliden halben Punkt rausholen konnte. WĂ€hrenddessen geriet Dominik am ersten Brett ordentlich unter Druck, nachdem auch er die falsche Eröffnungsvariante wĂ€hlte. GlĂŒcklicherweise machte sein Gegner einen unĂŒberlegten Damentausch, wodurch Dominik mit einer Springergabel seine zuvor verlorene QualitĂ€t zurĂŒck gewinnen konnte. Daraufhin einigten sich die Kontrahenten auf ein Remis. An Brett 2 spielte Hendrik eine relativ ausgeglichene Partie, bis es ihm im spĂ€ten Mittelspiel gelang, einen Bauern zu gewinnen. Sein Gegner versuchte daraufhin ein Damenopfer, welches Hendrik mit einem Zwischenschlagen des gegnerischen Turmes mit seiner eigenen Dame kontern konnte. Angesichts des Verlusts der QualitĂ€t und des Bauern gab sein Gegner auf, was uns den entscheiden Punkt fĂŒr den Sieg brachte.

Damit steht unsere Jugendmannschaft bisher ungeschlagen auf Platz zwei hinter dem Mönchengladbacher SV. Der nÀchste Mannschaftskampf findet am 14.1.2023 gegen den Uedemer SC statt.

[HM]