Meisterschaft und Aufstieg!

1. Bezirksliga: ESG III – SF Anna Wuppertal 6,5 : 1,5

Was für eine Saison!?! Am letzten Spieltag hat sich die Drittvertretung mit einem 6,5:1,5-Kantersieg über die SF Anna an die Tabellenspitze der 1. Bezirksliga vorgeschoben und somit die Meisterschaft und den Aufstieg in die Verbandsklasse perfekt gemacht. Das Resultat einer geschlossenen Mannschaftsleistung über alle neun Spieltage hinweg.

Die Rahmenbedingungen des Mannschaftskampfes hätten unterschiedlicher nicht sein können: Die Elberfelder wollten mit einem Sieg ihre Aufstiegschancen wahren, für die SF Anna dagegen waren zwei Punkte Pflicht, um den Abstiegsrang zu verlassen. Noch vor der Saison hätte man dieses Szenario wohl eher mit vertauschten Rollen erwartet.

Den ersten Zähler für die Gastgeber holte Alfred Güthler an Brett sechs gegen Kerpen, obwohl Alfred zunächst gar nicht so gut stand, sich aber eindrucksvoll in die Partie zurückkämpfte. Harald Kurz erhöhte wenig später auf 2:0, nachdem ihm am 8. Brett gegen Christoph Meyer ein Springervorstoß mit Figurengewinn geglückt war und er in der Folge auch Meyers Königsangriff abwehren konnte.

Es folgten zwei schöne Siege von Alexandr Pertschik und Hagen Woldt, mit denen das Mannschaftsremis bereits gesichert war. Alex traf an Brett zwei auf Monastyrjow und erreichte nach 20 Zügen folgende Stellung:

Pertschik – Monastyrjow nach 19… Dd7

Der Zug 20. De2 droht neben dem offensichtlichen Dxh5 auch den Bauernvorstoß b5, was den Läufer gewinnen würde. Monastyrjow entschied sich zugunsten seines Läufers, geriet jedoch nach 20… Lxa4 21. Dxh5 Tfc8 22. Dh7+ Kf8 in eine sehr prikäre Lage aus der er sich letztlich nicht mehr befreien konnte und im 27. Zug aufgab.

Hagen Woldt kam an Brett vier gegen Passon besser aus der Eröffnung und konnte früh Druck aufbauen:

Woldt – Passon nach 16… Sd7

Der Anna-Spieler hoffte, mit dem Springerrückzug Hagens aktivere Figuren abtauschen zu können, doch Hagen fand das feine Springeropfer 17. Sxf7! Nach 17… Kxf7 18. Lxe6+ Kf8 19. Dh5 Se5 20. Txe5 gewann der ESG-Akteur die Figur zurück und behielt zwei Mehrbauern, mit denen er die Partie siegreich gestalten konnte.

Angesicht des Zwischenstandes musste Anna-Mannschaftsführer Kuhnhenn das zu diesem Zeitpunkt realistische Remisangebot von Thorben Mantler am Spitzenbrett ablehnen und auf Sieg spielen. Thorben nutzte diesen Umstand, um seinen Gegner auszukontern und entscheidend Material zu gewinnen. Somit stand die ESG III als Sieger des Mannschaftskampfes bereits fest und die Niederlage von Lukas Heynck an Brett fünf gegen Rauter fiel nicht mehr ins Gewicht.

Letztlich konnte noch Peter Wiesemann am siebten Brett davon profitieren, dass sein Gegenüber Soechting die Stellung nach einem Damentausch falsch eingeschätzt hatte und quasi in ein verlorenes Endspiel abwickelte. Somit blieb Peter in sämtlichen neun Saisonspielen ungeschlagen und gleichzeitig Topscorer der abgelaufenen Spielzeit! Abschließend verständigten sich Josef Krük und Richert an Brett drei auf Remis, sodass die Mannschaftsführer ein 6,5:1,5 auf dem Spielbericht eintragen konnten.

Für die Elberfelder bedeutet der Sieg die Meisterschaft in der 1. Bezirksliga, wie sich wenig später herausstellte. Die SF Anna dagegen müssen den schweren Gang in die 2. Bezirksliga antreten, wo sie mit Sicherheit nächste Saison den Wiederaufstieg anstreben werden.

[TM]

offene Wuppertaler Schnellschach-Stadtmeisterschaft 2018

Die Elberfelder Schachgesellschaft trug am vergangenen Dienstag, den 1. Mai, zum dritten Mal das traditionsreiche 1. Mai-Turnier als Schnellschach-Stadtmeisterschaft aus.

Aus allen Richtungen, Düsseldorf, Oberhausen, Essen, Dortmund, Wermelskirchen kam man, nicht um für die Rechte der Arbeiter, sondern um sein Können auf 64 Felder zu demonstrieren. So kämpften dann 27 Schachspieler energisch um Preisgeld und Pokale.

Zügig, doch mit kleinen Verschnaufpausen nach der dritten und sechsten Runde ging es durchs Turnier, das ganz knapp der Elberfelder Reiner Odendahl  nach 2016 erneut für sich mit 7,5 Punkten und 49,5 Buchholzpunkten entscheiden konnte. Den zweiten Platz sicherte sich Raman Pak (Oberhausener SV) ebenfalls mit 7,5 Punkten, jedoch mit 0,5 Punkten weniger in der Buchholzzahl . Der dritte Platz ging an den Dortmunder Yi Lin mit 6 Punkten.

Die Ratingpokale gingen an den Elberfelder Babak Aranifar sowie an Soeren Matthey vom SC Tornado Wuppertal.

vlnr: Soeren Matthey, Reiner Odendahl, Babak Aranifar, Li Yin, Raman Pak

Ergebnisse

Auch in diesem Jahr erfreute das Elberfelder Konzept einer großen Zahl Schachfreunde, so dass wir auch im nächsten Jahr am 1. Mai 2019 die Wuppertaler Schnellschach-Stadtmeisterschaft durchführen werden.

[thf]

Die ESG glänzt…

…bei der Solinger Stadtmeisterschaft im Blitzen:
Im Spiellokal der SG Solingen fanden sich am 20.04 fünf Spieler der ESG wieder, darunter Rainer Odendhal, Thomas Falk, Ahmed Agic, Michael Podder und Samuel Haringer. In einem stark besetzten Feld
versuchten die Schachfreunde ihr Bestes: Sei es die Blitz-ELO aufzupolieren, einen Preis abzustauben oder einfach nur Erfahrungen zu sammeln. Gespielt wurden 13 Runden im Schweizer System.

Für eine Überraschung sorgte sicherlich die Leistung von ESG-Youngster Haringer. Er spielte unter anderem gegen FM Dr. Kai, der nach raffiniertem Angriff von Samuel eine Qualität einbüßen musste, und es folglich im Endspiel mit einer neuen Dame zu tun bekam. Verärgert musste der Meister dann das Matt über sich ergehen lassen. Dieser Sieg machte natürlich Lust auf mehr, so punktete Haringer unter anderem gegen seinen Mentor Boos (mit dem er immer wieder Wetten bezüglich des nächsten Sieges schloss) und andere Hochkaräter. Samuel kam sogar Rainer, der mittlerweile nach anfänglicher Serie etwas Federn ließ, gefährlich nahe. Schließlich fand Haringer sich in der letzten Runde an Brett 1 wieder (an 2 gestartet) und remisierte mit Finesse gegen den ungeschlagenen Pawel Grabowski. Haringer konnte somit gegen sechs 2100er bzw. 2200er punkten und erreichte eine Gesamtpunktzahl von 8 aus 13 (Platz 11/45). Er gewann damit den 1. Ratingpreis (ELO 1751-2000).
Rainer, der eigentlich Platz 1 angepeilt hatte, musste sich schlussendlich „nur“ mit der Silbermedaille zufriedengeben, da er mit drei Niederlagen nicht gegen den ungeschlagenen Gewinner Grabowski ankam. Nichtsdestotrotz freute man sich über ein üppiges Preisgeld.

Foto: SG Solingen

Das Turnier war wieder mal ein Beweis dafür, dass die Königsdisziplin der ESG eines ist: Das Blitzen.

[Samuel Haringer]

5. Runde oWSM 2018

Am Freitag fand die 5. Runde der offenen Wuppertaler Stadtmeisterschaft statt.

Etliche Bretter waren heiß umkämpft und die größte Überraschung erzielte Schachfreund Babak Arani Far gegen FM Ulrich Dresen. In einer spanischen Partie wich der Meister als Erster von der Theorie nach 16 Zügen ab und es entstand eine Stellung mit Spiel am Königsflügel für Weiss und für Schwarz am Damenflügel. Nach einer kleinen Ungenauigkeit von Schwarz erwies sich dann das Spiel am Königsflügel als zwingender:

Schwarz zog seine Dame nach f6 und Weiss konterte mit Lb2 – der Läufer ist wegen Matt tabu – und Schwarz muss notgedrungen die Dame geben auf f5. Den Vorteil verwertete Weiss anschliessend akurat.

Markus Boos konnte sich mit seinem Sieg etwas absetzen, seine Führung auf einen ganzen Punkt ausbauen und trifft in der kommenden Runde am 11.5. auf FM Reiner Odendahl.

[MK]

SBBL Dähne-Pokal 2018

Die erste Runde der Pokal-Einzelmeisterschaft (Dähne-Pokal) 2018 wird am Freitag, dem 25.05.2018, 19:00 Uhr im Spiellokal der Elberfelder SG 1851, Wiesenstraße 2, Wuppertal ausgetragen werden. Die Termine der weiteren Runden werden individuell zwischen den Spielern vereinbart.

Eine Anmeldung über das Webformular ist unbedingt erforderlich. Anmeldeschluss ist der Mittwoch, der 23.05.2018, 23:59 Uhr.

ESG II verteidigt den 3. Tabellenplatz

Im Spitzenspiel der Verbandsliga trafen in der Schlußrunde die Zweitvertretungen von Elberfeld und Ratingen aufeinander und kämpften um den 2. Tabellenplatz. Das 4:4 Unentschieden reichte uns leider nicht, um die Ratinger noch einzuholen. Im Kampfverlauf deuteten sich leichte Vorteile für uns an, da Michael Podder schnell zwei Mehrbauern besaß und Ahmed Agic eine Qualität gewinnen konnte. Die ersten Partien endeten jedoch Remis Thomas Schubert, Thomas Kley und Ronny Müller remisierten vor der 1. Zeitkontrolle. In der Partie von Andrea Schubert kam Andrea immer besser ins Spiel und konnte mit einem schönen Mattangriff den ganzen Punkt einfahren. An Brett 8 spielte David Bachmann die Eröffnung unorthodox und stand gedrückt. Im Turmendspiel mit ungleichfarbigen Läufer gelang im jedoch ein Kunststück, nämlich den weißen König in der Mitte des Brettes Matt zu setzen.

Die beiden vorteilhaften Partien von Michael und Ahmed wurden immer schwierigen, beide kämpften mit Angriffen der gegnerischen Damen. Michael  wurde böse ausgekontert und Ahmed stand im Schwerfigurenendspiel trotz Mehrqualität zu passiv und verlor ebenfalls.

Somit verblieb nur noch die Partie am Spitzenbrett, wo Stefan Pfeiffer eine taktische Partie spielte, sich aber nach Beendigung der anderen Partien mit seinem Gegner auf Remis einigte.

Zum Abschluß des Tages ging es dann zum geselligen Pizzaessen nach Wuppertal zurück (verstärkt durch FM Reiner Odendahl).

Fazit  beim Essen: Nächstes Jahr greift diese eingeschworene Truppe wieder an und wir wollen wieder um den Aufstieg mitspielen.[RM]

Auslaufen…

… in die Sommerpause. Das war das Motto, unter dem die letzte Begegnung in der Saison 2017/18 der Vierten der Elberfelder Schachgesellschaft gegen die Gäste aus Solingen stand.

Wie ein Fels in der Brandung, so standen die Elberfelder auf dem dritten Tabellenplatz, und daran würden die Ergebnisse des letzten Spieltages auch nichts ändern, und so stehen die Elberfelder mit zwei Punkten Abstand zu den Aufstiegsplätzen Lennep und Vonkeln und mit drei Punkten Abstand zum Lokalkonkurrenten BSW auf den dritten Tabellenplatz.

Kein Grund, dem Brett fern zu bleiben, sondern für die Vierte nochmals Grund, sich von der besten Seite zu zeigen. Lediglich Josef Komeinda war schon fern im Urlaub. Für ihn spielte wieder Cudi Cesen.

Die siebte der Klingenstadt kam an den hinteren Brettern mit zwei sehr jungen Ersatzspielern, die von ihrem Trainer noch eindringlich auf die Begegnung eingestimmt wurden. Die Punkte dieser Bretter gingen schnell an die Elberfelder. Die nächste Erfolgsmeldung zum 3:0 konnte Martin Keller am Spitzenbrett gegen Michael Ehringfeld vermelden, der ein sehr starkes Turnier bei der Einzelmeisterschaft des Bezirks gespielt hat. Martin überzeugte jedoch in dieser Partie.

Hier stand Martin mit den schwarzen Figuren schon deutlich besser, und 17. Lxd2 wäre die bessere Fortsetzung für Ehringfeld gewesen; doch dieser setzte mit 17. exf7+ fort, was Martin mit 17… Dxf7; 18. e5 Sxf3+ beantwortete, und weiß steht sicher auf Gewinn. Die Aufgabe kam im 24. Zug.

Es folgten zwei Remis am Brett 3 (Rüdiger Horn vs Capelan) und am Brett 4 (Yadollah Zargari vs Fodor) zum Mannschaftsremis. Den Mannschaftssieg steuerte Mannschaftsführer Thomas Falk gegen Mix bei, der frühzeitig einen Zentralbauern einstellte. Thomas wickelte dann in das vorteilhafte Endspiel ab.

Mit 28. e4 setzte Thomas den Hebel an die schwarze Stellung an. Nach 28… Kd7, 29. exf5 exf5 war der schwarze König an den gedeckten weißen Freibauern wie an einer Hundeleine gefesselt, und der weiße König wanderte zu den Bauern auf dem Damenflügel. Im 35. Zug gab schwarz auf.

Am Brett 2 zwischen Samuel Haringer und Schubert entwickelte sich ein verbissener Zweikampf um die Vorherrschaft im Zentrum, stets mit leichten Vorteilen für weiß. Nachdem Samuel seinen zweiten Turm von a1 über a3 mit 25. Taf3 in den Königsangriff integrierte,

versuchte schwarz mit 25… Tf4 die Situation zu entschärfen; jedoch mit 26. Txf4 Dxf4 ließ er mit 27. De6 die weiße Dame ins schwarze Lager und geriet mit 27… Df8; 28. Tf3 De8; 29. Tf7 Sc8; 30. Sg3 unter Druck und zog 30… Kg8. Samuel runzelte kurz verwundert die Stirn und zog 31. Txe7+.

Den Abschluss dieser Begegnung und dieser Saison machte dann Fabio Santiago mit einem Remis gegen Barche zum 6,5:1,5 Endstand.

[thf]

offene Solinger Blitz-Stadtmeisterschaft 2018

Wer Interesse hat, am Freitag, den 20. April um 19:30 an der offenen Solinger Blitz-Stadtmeisterschaft

3-Minuten + 2 Sekunden/Zug pro Partie und Spieler
bis zu 16 Teilnehmern: Rundensystem
17–24 Teilnehmer: 11 Runden CH-System
mehr als 24 Teilnehmer: 13 Runden CH-System
Das Turnier wird Elo-ausgewertet

teilzunehmen, der möge sich bei turnierleitung@esg1851.de melden.
Teilnehmer der ESG

Frank Noetzel Achter der Weltrangliste im Internetblitz auf Schach.de

Was tun, wenn man krank ist und leider mal nicht in den Verein kommen kann? Für den amtierenden Vereinsblitzmeister und Teilnehmer der Deutschen Blitzmeisterschaft Frank Noetzel kommt dann Blitzen im Internet in Betracht, obwohl ich klarstellen möchte, dass das kein vollwertiger Ersatz für ein Spielchen im Vereinsheim von Angesicht zu Angesicht ist. Auf dem Schachserver schach.de spielen in der Regel zwischen 1500 und 2000 Spieler aus allen Ländern der Welt. Die Wertungszahlen stiegen vor einem Jahr für ganz Erfolgreiche bis auf ELO 3000. Dieser inflationären Tendenz wurde durch einen neuen Berechnungsalgorithmus entgegengetreten. Mit ELO 2450 befinde ich mich zum Frühlingsanfang auf Ranglistennummer 8, was aber nur eine Momentaufnahme darstellt.

Nachstehend einige erfolgreiche Matches gegen bekannte Großmeister (Gutman, Nunn, Shaw).

[FN]

Fronleichnamsblitz

wer Interesse hat, am Fronleichnamsblitz in Waltrop teilzunehmen, der möge sich bei mir, turnierleitung@esg1851.de melden.
Unsere Teilnehmer findet Ihr hier