Überraschungen in der Wuppertaler Stadtmeisterschaft

Fünfunzwanzig Spieler kamen am Freitag zur ersten Runde der Wuppertaler Stadtmeisterschaft 2019. Erfreulich, dass sich die Stadtmeisterschaft von einer erweiterten Vereinsmeisterschaft des Gastgebers, die Elberfelder Schachgesellschaft, zu einer echten offenen Stadtmeisterschaft entwickelt. Waren in der Vergangenheit fast die Hälfte der Teilnehmer Mitglieder der ESG 1851, so sind es in diesem Jahr „nur“ ein Drittel.

Das Teilnehmerfeld ist zwar in der Spitze nicht so stark wie in vergangenen Jahren, nur FM Reiner Odendahl und Markus Boos weisen eine DWZ größer 2000 auf, dafür ist das Feld dahinter dicht gedrängt, was ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen in der Verfolgergruppe verspricht, das sicherlich nicht ohne Überraschung bleiben wird.

Den ersten Vorgeschmack auf Überraschungen gab dann auch schon die erste Runde. So konnte Marc Soechting gegen Thorben Mantler gewinnen. Daneben wurde zwei überraschende Remis erzwungen, nämlich zwischen Alexander Buhren und Gürkan Oler, sowie zwischen Eren Cakir und Robert Cziudai.

Auch in diesem Jahr nehmen wieder drei Jugendliche, Ferdinand Schneider, Batuhan Gülcan und Eren Cakir teil. Der älteste im Bunde: ESG-Urgestein Josef Krük

[thf]

Kein Grund zur Panik!

Verbandsklasse Gruppe 2: ESG III – Brett vor’m Kopp Duisburg 1 : 7

Im ersten echten Heimspiel der Saison hat die Drittvertretung eine erwartete aber dennoch schmerzliche 1:7-Klatsche kassiert. Gegen die aufstiegsambitionierten Duisburger mit dem witzigen Vereinsnamen „Brett vor’m Kopp“ waren die Gastgeber chancenlos, können aber nach wie auf ein sicheres Punktepolster gegenüber der Abstiegszone vertrauen.

Der Mannschaftskampf gegen die favorisierten Duisburger begann bereits wenig erfolgversprechend: Alexandr Pertschik hatte an Brett drei gegen Muranyi ein Matt übersehen, Dennis Peters an Brett acht gegen Hartmann eine Figur eingestellt. Somit stand es nach noch nicht einmal einer Stunde Spielzeit 0:2 aus ESG-Sicht; und die Stellungen an den übrigen Brettern stimmten auch nicht unbedingt optimistisch.
So war Alfred Güthler am 5. Brett vom Duisburger Mannschaftsführer Junicke in eine sehr passive Position gedrückt worden und konnte sich nur mit Materialverlust aus der Umklammerung befreien. Das anschließende Endspiel war indes hoffnungslos verloren für den Elberfelder. Ähnlich erging es Peter Wiesemann, der am 8. Brett gegen Langner das gegnerische Läuferpaar nicht bändigen konnte und schließlich ebenfalls verlor. ESG-Kapitän Thorben Mantler gelang an Brett sieben gegen Holtappel zumindest ein Teilerfolg, was den Spielstand geringfügig aufhübschte. Beide Kontrahenten spielten sehr solide, verbrauchten viel Bedenkzeit (17 Züge in dreieinhalb Stunden) und waren am Ende mit dem Remis zufrieden.
Es folgten noch zwei Niederlagen, wobei Josef Krük an Brett zwei eine zwischenzeitlich sehr spannende Partie auf den 64 Feldern hatte, sein Gegner Drescher allerdings den klareren Gewinnplan verfolgte. Einen klaren Gewinnplan verfolgte auch Babak Aranifar am Spitzenbrett gegen Potempa. Sein Mattangriff war jedoch nicht vom Erfolg gekrönt und im Endspiel musste er mit materiellem Nachteil die Segel streichen.
Den Schlusspunkt setzte Lukas Heynck mit einem Hälftchen gegen Germann, das den 1:7-Endstand besiegelte. Doppeltürme auf der halboffenen g-Linie, ein starker Läufer, ein mutiges Damenopfer – Lukas ließ nichts unversucht, doch Germann verteidigte sich trotz der Zeitnot umsichtig und solide, sodass der ESG-Akteur dann doch ins Remis einwilligte.

Im Kampf um den Klassenerhalt ist die Niederlage auch in der Höhe zu verschmerzen, da in den ersten drei Saisonspiel gleich alle direkten Konkurrenten besiegt werden konnten.

[TM]

Torsten Werbeck für NRW Blitz-Einzelmeisterschaft qualifiziert!

Die Blitz-Einzelmeisterschaft 2018/2019 des NSV fand am 19.01.2019 bei den Schachfreunden Brett vor’m Kopp in Duisburg statt.

Sieger in einem mit 18 Spielern besetztem Teilnehmerfeld wurde FM Marcel Harff vom DSK (14,5/17) vor IM Lars Stark, DSK (13,5/17).

Der sehr stark und sicher aufspielende Torsten Werbeck, ESG (12,5/17) belegte den dritten Platz vor Eugen Heinert, OSC (12,0/17).

Diese vier Spieler belegten schon von Beginn an die oberen Plätze, hatten sich am Schluss deutlich vor den Verfolgern abgesetzt und sind für die Blitz EM des SB NRW qualifiziert.

Die ESG-Phalanx, außer dem bis zur letzten Runde erfolgreich um die NRW-Qualifkation kämpfenden Torsten Werbeck, konnte sich diesmal nicht wie gewohnt durchsetzen und landete auf eher bescheidenen Mittelfeldplätzen.

Da konnte man nicht so recht zufrieden sein, zumal sich Frank Noetzel und Gerd Kurr im Vorfeld Chancen auf die NRW-Qualifikation ausgerechnet hatten, was ihnen in der Vergangenheit bereits mehrfach gelungen war. Es wurden eben zu viele Partien gegen nominell vermeintlich schwächere Gegner weggegeben.

Michael Podder schaffte das Kuriosum dem Sieger Marcel Harff die einzige Niederlage beizubringen, verlor aber postwendend gegen den Tabellenletzten Eberhard Bießner.

Die Platzierung der ESG-Teilnehmer:

– Platz 3 mit 12,5/17 Punkten: Torsten Werbeck
– Platz 7 mit 10,0/17 Punkten: Frank Noetzel
– Platz 10 mit 9,0/17 Punkten: Gerd Kurr
– Platz 14 mit 6,0/17 Punkten: Michael Podder

Die Ergebnisse der anderen

Turnierseite

[MP]

Ganz großes Kino im Jugendschach !

Tabellenführung der ESG U20-I !

Das Drittrunden-Heimspiel in der Jugendverbandsliga zeigte großes Jugendschach und sorgte für lange Spannung! Hinzu kam das zum Schach passende winterkalte Wetter außerhalb des Spiellokals und, dank der rechtzeitigen Heizungsprogrammierung von Jugendwart Benedikt Abel, angenehme Innentemperatur im Luftschluss. Die Gäste aus Lennep, ein sehr netter und sympathischer Gegner, waren in absoluter Topformation angereist, aber auch unsere Aufstellung war fast die Beste. Ferdinand fehlte, aber dafür konnten wir erstmals in dieser Saison Samuel einwechseln.

Damit zeichnete sich ein enges Match von Beginn an ab. Unserem nominellen Vorteil an Brett 1 setzte Lennep seinerseits an den Brettern 2-4 kleine durchgehende Vorteile entgegen. Brett 5 sollte für uns die Partie mit den größten Gewinnchancen sein, aber an Brett 6 konnten die Gäste einen starken Neuzugang einsetzen, sodass hier alles offen schien.

So kam es dann auch, dass Dominik Hirsch an Brett 5 die 1-0 (3-1) Führung erzielen konnte. Souverän und stark überspielte er seinen Gegner und konnte damit nach einer Stunde das erste Partieende verkünden. Dann dauerte es eine weitere Stunde, ehe leider Hendrik Mordos und Kennedy Boos ihre Partien aufgeben mussten. Aber beide Partien waren gut gespielt, sie wurden nicht durch zu schnelles „Gezocke“ oder schwaches Spiel verloren, die Gegner waren heute einfach an beiden Brettern besser. Bei diesem Zwischenstand von 1-2 (5-7) spielten noch unsere drei älteren Jugendlichen und die Partien sahen vielversprechend aus. Kurz vor Ablauf der dritten Spielstunde konnte Carl Christian Vorwerg den Ausgleichstreffer erzielen. Nachdem er einen gefährlichen Angriff seines Gegners durchaus glücklich überstanden hatte, verwertete er souverän seinen Vorteil. Um 18 Uhr ging dann erst einmal die vorprogrammierte Heizung aus, wer kann denn schon ahnen, dass im Jugendschach langsamer gespielt wird als in manchen Erwachsenenteams… 🙂

Doch Heizungen können ja wieder angestellt werden, und als nächstes erzielte Samuel Haringer am Spitzenbrett das 3-2 (11-9). Gegen den zweitstärksten Gegner der Liga an Brett 1 hatte er durchgehend die Partie unter Kontrolle und häufte kleine Vorteile an, die er im Endspiel schön verwertete. Nun lief noch die Partie von Kevin Born. Zwischenzeitlich stellte sich an diesem Brett die Frage, ob eine Entscheidung in der Zeitnotphase getroffen werden müsste, auch wenn Kevin nach über drei Stunden zwei Mehrbauern im Turmendspiel sein eigen nennen konnte. Mit 7 gegen 15 Minuten Restbedenkzeit für ca. 10 Züge auf der Uhr stellte seine Gegnerin dann eine interessante und gefährliche Endspielfalle und der hier schreibende Trainer wurde nervös… Zum Glück umschiffte Kevin durch sorgfältiges Spiel alle Klippen und nach mehr als vier Spielstunden, nach Einbruch der Dunkelheit, nach 19 Uhr, gewann er durch ein nettes Matt

die Partie für sich und den Mannschaftskampf mit 4-2 (14-10 nach Jugendwertung) für uns. Das bedeutete gleichzeitig die Tabellenführung, glücklich, auf Grund der Umstände im Spiel zwischen Remscheid und Vonkeln, aber dennoch. Herzlichen Glückwunsch an unsere heute sehr gut spielende Mannschaft!

[MB]

Pokalfinale

Am Freitag, den 25. Januar wird das Viererpokalfinale des Schachbezirks Bergisch-Land zwischen der BSW und der Elberfelder Schachgesellschaft ausgetragen.

Es wäre super, wenn wir als Zuschauer unsere Spieler moralisch unterstützten. Gespielt um 20:00 in der Hardtstraße 18.

Ich bitte um zahlreiches Erscheinen.

[thf]

Auswärtsschwäche bei ESG II?

Beim Gastspiel in der Zitadelle von Wesel (siehe Bild), eine der ältestesten preussischen Festungsanlagen im Rheinland, verlor die Zweite Mannschaft das zweite Mal in dieser Saison. Mit nun 6:4 Punkten bleiben wir aber überraschend auf Tabellenplatz 2.

Alles klappte diesmal reibungslos, die Anfahrt im strömenden Regen, die Aufstellung und die ersten 3 Stunden im Mannschaftskampf. Die ersten Punkte sammelten Ludger Schmidt, remis gegen einen holländischen Spieler mit DWZ knapp über 2100 und Michael Podder überspielte mit Weiß seinen jugendlichen Gegner. Danach musste Ahmed Agic aufgeben, er stand bereits aus der Eröffnung schlechter. Die Partien von David Bachmann und Ronny Müller endeten remis, hier war vielleicht bei beiden mehr drin. In der Zeitnotphase wurde es an den Brettern 1 und 2 hektisch, Thomas Kley stand eigentlich gut, verlor aber die Übersicht und beim Versuch ein Matt zu konstruieren, stellte er 2 Figuren weg und schaffte den 40. Zug nicht mehr. An Brett 1 schaffte Stefan Pfeiffer die Zeitkontrolle und kämpfte sich in ein etwas schlechteres Endspiel. Mit dem Gewinn seiner Partie an Brett 6 konnte Gerhard Arold zum 3,5:3,5 ausgleichen, profitierte jedoch von Fehlern seines Gegners.

Am Spitzenbrett endete die Partie in einer Zeitnotschlacht, leider musste sich Stefan am Ende geschlagen geben, sodass wir ohne Punkt nach Hause fahren mussten.

[RM]

Jugendmannschaft U20-II erreicht wieder acht Brettpunkte…

…das bedeutet in der Jugendbezirksliga, die an vier Brettern gespielt wird, dreimal ein 2-2 in den letzten drei Kämpfen. Heute waren unsere Jungs und Mädchen zu Gast bei der SG Solingen, und dem Rotationsprinzip folgend wurde weiter (teilweise) durchgewechselt, sodass mittlerweile acht SpielerInnen für die acht und mehr Brettpunkte gesorgt haben.

Heute gewannen Immanuel Schneider und Uzay Mermertas, während sich Florian Turzynski und Antonia Ciliox ihren Gegnern geschlagen geben mussten. Daraus erfolgt jedoch kein achter Platz in der Tabelle, sondern es wurde der 2. Tabellenplatz erst einmal gefestigt. Herzlichen Glückwunsch!

Fortsetzung folgt erst im März, denn die nächste Runde haben wir spielfrei.

[MB]

Michael Podder qualifiziert sich für die Einzelmeisterschaft des Niederrheinischen Verbandes

Dreizehn Spieler des Schachbezirks Bergisch-Land meldeten sich, um in fünf Runden, die nicht ohne Spannung und Überraschungen blieben, um die Einzelmeisterschaft, die von der Elberfelder Schachgesellschaft ausgerichtet wurde, zu kämpfen und sich für die Verbandsebene zu qualifizieren.

In der fünften und letzten Runde, die am vergangenen Freitag ausgetragen wurde, trafen die beiden Führenden des Klassements, Hajo Boschek und Jörg Spreu aufeinander, und mit einer Einigung im sechsten Zug auf Remis sicherte man sich die Führungsposition. Hajo Boschek (SG Solingen) gewinnt die Bezirkseinzelmeisterschaft klar mit 4½/5 Punkten vor Jörg Spreu (SW Remscheid) mit 3½/5 Punkten, der dank der besseren Buchholzwertung Michael Podder (Elberfelder SG)mit ebenfalls 3½/5 Punkten auf den dritten Platz verwies. Michael konnte in der letzten Runde Matthey Sören besiegen, indem er mit einem Bauernopfer den gegnerischen Läufer erobern konnte.

Als Vierter im Bunde qualifiziert sich Uwe Kowalzick (Velberter SG) mit 3/5 Punkten ebenfalls für die Einzelmeisterschaft des Niederrheinischen Verbandes, die vom 12. bis zum 18. April bei der SG Solingen ausgetragen werden wird.

Wir gratulieren herzlich!

Turnierseite

[thf]

Mülheimer Stadtmeisterschaft 2019

Mit 52 Teilnehmern begrüßt der SV Mülheim Nord eine Rekordkulisse zur Mülheimer Stadtmeisterschaft 2019, die gleichzeitig die Essener Bezirkseinzelmeisterschaft ist. Unter den Teilnehmern FM Jürgen Kaufeld, Eugen Heinert, Dennis Liedmann, Andreas Walter, Jurij Vasiljev und der Elberfelder Thomas Falk, der in der ersten Runde auf Hermann Kucki vom SC Mülheim (DWZ 1749) traf.

Auch im vergangenen Jahr trafen beide in Mülheim in der dritten Runde aufeinander, und der Elberfelder konnte die Partie remis halten. Auch in diesem Jahr war Caissa dem Elberfelder günstig gestimmt. Nach dem ungenauen Vorstoß 45…g4 ergriff der Elberfelder die Chance zum remis.

46. Kf2 Kf5 47. Kg3 Tc5 48. Tb4 Td5 49. Tb3 Kg5 50. Tb4

Der Elberfelder trifft am 21. Januar in der zweiten Runde auf den gleichstarken Essener Dr. Ralf Lange, der ebenfalls in der ersten Runde überraschend gegen Friedel Meyer vom SC Mülheim ein remis erreichen konnte.

[thf]

Antonia Ciliox für NRW-Meisterschaften qualifiziert !

Bei den Verbandsmeisterschaften in Kranenburg wurde es am Sonntag noch einmal richtig spannend. In der U12w landete Antonia Ciliox nach sieben Runden mit 4,5 Punkten auf dem geteilten dritten Platz, so dass sich ein Stichkampf im Blitzschach anschloss, den sie gewann. Sie qualifizierte sich damit zum zweiten Mal nach 2017 für die NRW-Einzelmeisterschaften, die in der Osterwoche ebenfalls in Kranenburg stattfinden.

Antonia Ciliox

!!! Herzlichen Glückwunsch !!!

In der parallelen U12 der Jungs hatten Merlin Mänken und Ferdinand Schneider leider nicht so viel Glück. In einem sehr ausgeglichenen Turnier, in dem nach Reiners Beobachtung teilweise deutlich stärkere Leistungen als in den höheren Altersklassen zu sehen waren, kamen Merlin als Neuling im Turnier und Ferdinand, der sich  traditionell mit den Spielbedingungen in Kranenburg schwer tut, auf 2,5 bzw. 3 Punkte. Doch bei beiden bin ich mir sicher, dass auch wieder andere Zeiten kommen. Alles Gute dafür !

Dominik Hirsch kam in der U14 auf 4 Punkte. Zwei Schlussrundenremis bescherten ihm den guten 6. Platz. Er darf auch nächstes Jahr wieder in dieser Altersklasse antreten, da wird dieses erste Kranenburg-Turnier eine gute Vorbereitung gewesen sein.

Immanuel Schneider und Anthony Tong hatten als (fast zu) Jüngste im U16-Turnier das Ziel mitgenommen, in einem stärkeren Teilnehmerfeld gut mitzuspielen und Anschluss zu halten, was auch beiden absolut gelang. Mit 2 bzw. 2,5 Punkten haben sie auf jeden Fall über ihren nominellen Erwartungen abgeschnitten, und das unter schwierigen Bedingungen.

Für die erste Teilnahme – nach Jahren der Pause – einer ESG-Gruppe an den Jugendverbandseinzelmeisterschaften in Summe ein ordentliches Ergebnis, auf dem es nun in der zweiten Saisonhälfte aufzubauen und die gewonnene Spielstärke und Erfahrung nun auch in geschlossene und gute Mannschaftsleistungen umzusetzen gilt. Viel Glück !

[MB]