Und es wurden dann noch zehn,…

… die am Freitag um die offene Elberfelder Schnellschachmeisterschaft spielten; denn bei Anmeldeschluss waren es deren nur vier, Gerhard Arold, Andrea Schmidt, Michael Podder, und Turnierleiter Thomas Falk¬†. Im Verlaufe der Diskussion, wie man mit vier Spielern neun Runden, zum Beispiel doppelrundig oder irgendwie anders, die Meisterschaft spielen k√∂nnte, kam dann noch der eine oder andere Spieler, darunter Hochkar√§ter wie Reiner Odendahl, Frank Noetzel, oder auch Lahcen Saoudi.

So wurde dann gemeinschaftlich beschlossen, die Schnellschachmeisterschaft sieben Runden mit 15 Minuten Bedenkzeit nach Schweizer System auszutragen, die Frank Noetzel f√ľr sich entscheiden konnte, gefolgt von Michael Podder, und auf Platz drei Reiner Odendahl.

Wir gratulieren herzlich !

Zu den Ergebnissen

[thf]