Gelungener Saisonabschluss

1. Bezirksliga: ESG III – SF Neviges 5 : 3

Mit einem 5:3-Heimsieg ├╝ber die Schachfreunde Neviges verabschiedete sich am Wochenende die Drittvertretung in die Sommerpause. Es war der erfolgreiche Abschluss einer gelungenen Bezirksligasaison, an deren Ende ein sehr guter 3. Platz steht.

Der Mannschaftskampf begann mit einigen „Friedensvertr├Ągen“: So verst├Ąndigte sich zun├Ąchst Alexandr Pertschik am 3. Brett mit Rohleder in ausgeglichener Stellung auf eine Punkteteilung. Wenig sp├Ąter remisierten auch Peter Wiesemann, der an Brett sieben gegen Ebenhan spielte, und Harald Kurz, der es am 8. Brett mit Hellert zu tun hatte. Sowohl Peter als auch Harald schlossen die Bezirksligasaison somit ohne Niederlage in ihren jeweiligen Einzelpartien ab – eine starke Leistung!

Den ersten Sieg und damit die F├╝hrung im Mannschaftskampf konnten dann die G├Ąste aus Velbert vermelden: Josef Kr├╝k unterlag am 1. Brett seinem Gegner Friedrich, nachdem sich Josef lange sehr umsichtig zu verteidigen wusste, dann allerdings ein Qualit├Ątsverlust nicht mehr kompensieren konnte. Die G├Ąste-F├╝hrung egalisierte schlie├člich Alfred G├╝thler mit seinem Erfolg gegen Meyer am 4. Brett. Alfred schlug trotz materiellen Nachteils ein Remisangebot seines Gegners aus und startete stattdessen einen erfolgreichen Mattangriff auf den entbl├Â├čten K├Ânig seines Gegen├╝bers. An Brett f├╝nf gelang Dennis Peters ein sicheres Remis gegen Samus, wobei Dennis zwischenzeitlich besser stand, allerdings nicht zu viel riskieren wollte.

Beim Zwischenstand von 3:3 standen schlie├člich noch zwei ├Ąu├čerst interessante Partien aus. Thorben Mantler erreichte in seiner Partie an Brett zwei gegen Mocellin die folgende Stellung:

mantler_mocellin
Mit 29. Td1 h├Ątte Thorben die freche gegnerische Dame vertreiben, seinen Turm besser postieren und mittels 30. Lxf8+ gefahrlos die Qualit├Ąt erobern k├Ânnen. Ihm bereitete jedoch die Stellung nach 29…Txd5 30. Txd4 Txd4 Kopfzerbrechen. So entschied er sich zu 29. Lc3?, was allerdings den Zug 29…Txd5! erst so richtig gef├Ąhrlich machte.

Nach dem oben beschriebenen Abspiel erreichte Thorben mit Gl├╝ck und Geschick ein stark remisverd├Ąchtiges Endspiel mit Dame und vier Bauern gegen zwei T├╝rme und einen weit aufger├╝ckten Bauern. In diesem Endspiel spielte er unnachgiebig auf Sieg und wurde am Ende tats├Ąchlich etwas gl├╝cklich mit dem vollen Punkt belohnt.

Leander Berner konnte derweil an Brett sieben gegen Binas einen Bauern erobern und die folgende Stellung herbeif├╝hren:

berner_binas
Die Stellung ist bereits nicht mehr ad├Ąquat zu verteidigen. Binas versuchte noch 46…Tb6, was Leander mit der feinen Kombination 47. Txe5+! Kxe5 48. Sd7+ Kd6 49. Sxb6 Kc7 50. Sd5+ beantwortete…

…und seinen Gegner somit zur Aufgabe zwang. Der 5:3-Heimsieg war mit diesem Erfolg amtlich und sorgte f├╝r einen gelungenen Saisonabschluss der ESG III.

[TM]

mannschaftsfoto
Die erfolgreichen ESG-Akteure, die sich nach einer starken Spielzeit in die wohlverdiente Sommerpause verabschieden.

Umfrage zur abgelaufenen Saison 2015/16

Liebe Schachfreunde der ESG 1851,

die aktuelle Saison ist noch nicht ganz abgeschlossen und schon laufen im Hintergrund die Vorbereitungen zur kommenden Saison.

Dazu ben├Âtigen wir Eure Hilfe!

Hier findet Ihr einen Fragebogen, den Ihr bitte bis 21.6.2016 ausf├╝llt.

Ihr k├Ânnt dazu nat├╝rlich auch im Men├╝ den Punkt ├ťber Uns w├Ąhlen und dann findet Ihr im Bereich Intern alles Weitere.

Vielen Dank und viel Spa├č!

Gambits, Gabeln, Grillw├╝rstchen

1. Bezirksliga: SF Vonkeln II – ESG III 3 : 5

Die ESG-Dritte hat mit einem 3:5-Ausw├Ąrtserfolg in Vonkeln Platz drei verteidigt und eine letzte Minichance auf den Aufstieg gewahrt. Denn etwas ├╝berraschend haben die Spitzenteams auf den Aufstiegspl├Ątzen jeweils „nur“ 4:4 gespielt und k├Ânnten bei einem Ausrutscher am letzten Spieltag noch von der ESG ├╝berholt werden.

F├╝r den Sieg in Vonkeln mussten die Elberfelder eigentlich gar nicht so viel tun: Josef Kr├╝k (Brett eins) und Thorben Mantler (Brett zwei) kamen zu kampflosen Erfolgen, die ├╝brigen Akteure – Alexandr Pertschik (Brett drei), Alfred G├╝thler (Brett vier), Leander Berner (Brett f├╝nf), Peter Wiesemann (Brett sechs), Harald Kurz (Brett sieben) und Martin Keller (Brett acht) – strebten schnelle Punkteteilungen an, um den Mannschaftserfolg perfekt zu machen.

So richtig um die Wurst ging es dann erst nach dem Mannschaftskampf: Die Cronenberger erwiesen sich n├Ąmlich einmal mehr als hervorragende Gastgeber und luden die ESG-Akteure nach dem Mannschaftskampf noch zum gemeinsamen Grillen ein.

ESG III
Zwei Mannschaftspunkte und mehrere Grillw├╝rstchen aus Vonkeln entf├╝hrt: Die ESG-Dritte

[TM]

Spannendes 4:4 im Stadtderby

1. Bezirksliga: ESG III – SC Tornado Wuppertal 4:4

2:0 gef├╝hrt, dann 3:4 zur├╝ckgelegen und am Ende noch einen Mannschaftspunkt gerettet – langweilig war das Stadtderby der Dritten gegen den SC Tornado zu keinem Zeitpunkt. F├╝r den bereits erw├Ąhnten optimalen Start der ESG sorgten Harald Kurz und Thomas Symank an den hinteren Brettern. Harald bezwang am 7. Brett Joachim Klo├č, w├Ąhrend Thomas am 8. Brett gegen Lydia Baumgarten die Oberhand behielt. Beiden ESG-Akteuren ebnete ein Figurengewinn den Weg zum Erfolg.

Danach allerdings punkteten vor allem die G├Ąste aus Unterbarmen, zun├Ąchst in Person von Tobias Deika, der den nach seinem Unfall wieder genesenen Alfred G├╝thler an Brett vier mit einem Figurengewinn zur Aufgabe zwang. Wenig sp├Ąter musste Alexandr Pertschik in einer von seinem Gegner Milorad Nikolik scharf gef├╝hrten Partie die Waffen strecken. Die erste Punkteteilung des Mannschaftskampfes ereignete sich an Brett sechs: Peter Wiesemann hatte gegen Bastian Kissing zwar eine leicht bessere Stellung, letztlich jedoch einsehen m├╝ssen, dass diese nicht zu gewinnen war.
Am Spitzenbrett musste Josef Kr├╝k einem ├╝berhasteten Angriff am K├Ânigsfl├╝gel Tribut zollen, da sein Gegner Luca Hemmerich nach erfolgreich Verteidigung deutliche Stellungsvorteile verbuchen konnte. Die Gastgeber gerieten so erstmals in R├╝ckstand und die beiden Akteure der noch ausstehenden Partien unter Druck.

Leander Berner hatte aufgrund des R├╝ckstandes und weil er sich im Vorteil sah das Remisangebot von Arne Beckmann abgelehnt, einige Z├╝ge sp├Ąter jedoch selber Remis angeboten, da er keinen Gewinnweg sah. Thorben Mantler an Brett zwei war es somit vorbehalten, den 4:4-Endstand herzustellen. Er kam gegen Dieter Wegner bereits mit Vorteilen aus der Er├Âffnung und m├╝nzte diesen Konsequent in einen Sieg um.

Mit dem bereits dritten 4:4-Unentschieden in dieser Saison bleibt die ESG im oberen Tabellendrittel, d├╝rfte bei drei Punkten R├╝ckstand allerdings auch keine Aufstiegschancen mehr besitzen. Die beiden verbliebenen Saisonspiele kann die ESG-Dritte somit ganz entspannt angehen.

[TM]

Dem Tabellenf├╝hrer unterlegen

1. Bezirksliga: Bahn-SC Wuppertal III – ESG III 5 : 3

Nun ist es doch passiert: Die Dritte hat am 6. Spieltag ihre erste Niederlage in der laufenden Bezirksligasaison hinnehmen m├╝ssen. Gegen den nun unangefochtenen Tabellenf├╝hrer BSW III unterlagen die Elberfelder verdient mit 5:3.

Harald Kurz verst├Ąndigte sich an Brett sieben nach knapp 90-min├╝tiger Spielzeit mit seinem Kontrahenten Thomas H├Âlzer in ausgeglichener Stellung auf Remis. Das gleiche Ergebnis konnte kurze Zeit sp├Ąter Martin Keller an Brett acht vermelden. Martin hatte zwar einen Freibauern am Damenfl├╝gel generieren k├Ânnen, sein Gegner Hinrichs konnte diesen jedoch blockieren und somit die Punkteteilung forcieren. Ein weiteres H├Ąlftchen konnte Thorben Mantler gegen Davydov am 2. Brett einfahren, nachdem in ausgeglichener Stellung der Damentausch erzwungen wurde.

Auf mehr als einen halben Punkt hatte Peter Wiesemann an Brett sechs lange Zeit gehofft, doch sein Gegner Rolf Killmer verteidigte sich umsichtig und lie├č nicht zu, dass Peter aus seinem Raumvorteil Kapital schlagen konnte. Den ersten Sieg an den Brettern geb├╝hrte den G├Ąsten – die auf dem Papier eigentlich die Gastgeber waren – des Bahn-SC: Leander Berner (Brett f├╝nf) sah im Endspiel aufgrund deutlichen Materialnachteils keine M├Âglichkeiten mehr und gab sich Harald Cron geschlagen.

Am 3. Brett blockierten sich die „Steinw├Ąlle“ von Alexandr Pertschik und Raphael Janz gegenseitig – es gab f├╝r die Offiziere kein Durchkommen und so endete die Partie folgerichtig mit einer Punkteteilung. Mit der Niederlage von Dennis Peters an Brett vier gegen Will war dann auch die Niederlage des ESG-Teams nicht mehr abzuwenden. Dennis hatte sich bei Man├Âver auf der gegnerischen Grundreihe verrechnet und dabei Material eingeb├╝├čt, dass er sich bis ins Endspiel nicht mehr zur├╝ckerobern konnte.

Am Spitzenbrett m├╝hte sich Josef Kr├╝k gegen Warschawskij noch um Ergebniskosmetik und zumindest einen ESG-Sieg an den Brettern. Lange Zeit sah es gut aus, da Josef zwei verbundene Freibauern am K├Ânigsfl├╝gel vorweisen konnte…

Kr├╝k - Warschwaskij

…doch Warschawskij fand eine M├Âglichkeit, mit seiner Dame Dauerschach zu geben, sodass die Partie folglich Remis endete.

[TM]

1:4-R├╝ckstand mit toller Moral aufgeholt

1. Bezirksliga: Ronsdorfer SV – ESG III 4:4

Das 4:4 gegen den Tabellenschlusslicht Ronsdorf war sicherlich nicht das Wunschergebnis der ESG-Akteure vor dem Mannschaftsskampf, doch gemessen am Spielverlauf muss man eher von einem Punktgewinn denn von einem Punktverlust sprechen.

Die Voraussetzungen zu Spielbeginn waren bereits nicht optimal, da auf Elberfelder Seite das 7. Brett unbesetzt blieb und der damit verbundene R├╝ckstand weitere negativen Folgen hatte: So w├Ąhlte Thomas Falk an Brett acht gegen Pustlauk im Endspiel die aggressive statt der sicheren Fortsetzung, und verlor. Nachdem auch Josef Kr├╝k am Spitzenbrett gegen Jens Kosin verloren hatte sah sich Thorben Mantler am 2. Brett in der Pflicht, angesichts des 0:3-R├╝ckstandes seine tote Remisstellung bedingungslos auf Sieg zu spielen. Der Schuss ging nach hinten los, denn Thorbens Gegner Beck konnten die Opferserie des Elberfelders widerlegen und einen weiteren vollen Punkt f├╝r die Gastgeber einfahren. Da kurz vor Thorbens Niederlage Leander Berner einen Sieg vermelden konnte, lautete der Zwischenstand zu diesem Zeitpunkt 1:4 aus ESG-Sicht.

Leander hatte am 5. Brett gegen Kronenberg einen feinen Abzugsangriff zu einem Figurengewinn genutzt und die Partie auch danach mit der notwendigen Konsequenz zum Sieg fortgef├╝hrt. Einen weiteren vollen Punkt f├╝r die G├Ąste konnte Mannschaftsf├╝hrer Peter Wiesemann an Brett sechs beisteuern. Dabei stand Peter gegen Cziudai lange Zeit sehr gedr├╝ckt, konnte sich aber nach und nach befreien und im Endspiel einen weit aufger├╝ckten Bauern zum spielentscheidenden Angriff nutzen.

Da auch Dennis Peters am 4. Brett ein voller Punktgewinn gelang, keimten im ESG-Lager wieder Hoffnungen auf, zumindest noch einen Mannschaftspunkt erobern zu k├Ânnen. Dennis dr├╝ckte seinen Gegner Karl Freitag in eine passive Stellung, unterband jedwedes Gegenspiel und griff gezielte die Schwachpunkte in der gegnerischen Stellung an – ein technisch blitzsauberer Erfolg! Der Erfolg von Alexandr Pertschik an Brett drei gegen Langensiepen stellte schlie├člich den 4:4-Endstand her. Zwar hatte Alex bei einem K├Ânigsangriff ein mehrz├╝giges Matt ├╝bersehen, er eroberte jedoch gen├╝gend Material um Langensiepen letztlich zur Aufgabe der Partie zu bewegen.

Angesichts des Spielverlaufs waren die ESG-Akteure mit dem 4:4 zufrieden, immerhin hatten sie tolle Moral bewiesen und einen deutlichen R├╝ckstand egalisiert. Zudem ist die ESG-Dritte zumindest bis n├Ąchsten Sonntag wieder Tabellenf├╝hrer der 1. Bezirksliga.

[TM]

Kamp-Lintfort – ESG I 2,5 : 5,5

Aufregung vor dem Ausw├Ąrtsspiel. Reiner Odendahl fehlte am Treffpunkt. Da er weder telefonisch noch per Mail erreichbar war, stellte sich die Frage, ob mit 7 Leuten spielen oder den Versuch starten, bei ihm zu Hause anzuschellen und anschlie├čend eventuell auch mit 7 Leuten zu spielen und einer weiteren halben Stunde weniger Zeit auf der Uhr. Fortuna meinte es aber gut mit uns, und der sehr verschlafene Reiner stieg mit ins Auto. Der faire Gegner vom Niederrhein hatte sogar gewartet und dem Kampf stand nichts mehr im Weg.
Nach 2 Stunden f├╝hrten wir bereits 2:0, weil Helge Hintze und Marco K├╝hne ihre sehr erfahrenen Gegner J. Westermann und E. Wei├č souver├Ąn erwischt hatten. So sprach nach 3 Stunden auch nichts gegen eine Punkteteilung von Reiner Odendahl und Thomas Fuchs, zumal die restlichen vier Bretter nicht schlecht standen.
Ein lebhafter Kampf hatte sich an Brett 3 mit Vorteilen f├╝r Frank Noetzel entwickelt, bis sich folgende Stellung ergab:

Noetzel (ESG) vs Bosser (Kamp-Lintfort) nach 28. ... Td6
Noetzel (ESG) vs Bosser (Kamp-Lintfort)
nach 28. … Td6

Wei├č spielte:

29. Tdxf7 Txf7
30. Txf7 Kh8
31. Df5 Td8
32. Txg7 !! Aufgabe wegen nachfolgendem Matt auf f6 oder h7

Gerd Kurr hatte interessant eine Figur f├╝r 3 Bauern im Endspiel gegeben. Der Gegner konnte die Bauern aber aufhalten und noch den Remishafen erreichen.
Das war aber bereits der Mannschaftssieg. Sowohl Heiko Kesseler als auch Achim Tymura versuchten ihrerseits noch, die Ergebnisspanne zu verbessern, mussten aber letztlich doch aufgrund der gegnerischen Gegenwehr in ein Remis einwilligen.

Mit 6:2 Punkten ├╝berwintert die ÔÇ×Erste“ auf dem zweiten Tabellenplatz in der Regionalliga, in der es weiter spannend bleibt.

[FN]

ESG III geht ohne Niederlage in die Winterpause

1. Bezirksliga: ESG III – SC Solingen 24 5,5 : 2,5

Die Drittvertretung wird als ungeschlagener Tabellenzweiter in der 1. Bezirksliga Bergisch Land ├╝berwintern. Im letzten Spiel des laufenden Kalenderjahres fuhren die Elberfelder Sch├Ącher einen ungef├Ąhrdeten 5,5:2,5-Heimsieg ├╝ber den SC Solingen 24 ein.

Einmal mehr kam Dennis Peters am 5. Brett b├Ąrenstark aus der Er├Âffnung und jagte den K├Ânig seines Gegners Bernd Decker quer ├╝ber das Brett:

decker_peters

Um auch die dritte Schwerfigur ins Spiel zu bringen, rochierte Dennis an dieser Stelle und opferte damit den L├Ąufer auf e5. Decker lehnte das Opfer ab und entging so einer vierz├╝gigen Mattkombination. Doch auch wenn der Matterfolg ausblieb, gewann Dennis im weiteren Spielverlauf gen├╝gend Material, um die Partie zu gewinnen.

An Brett sechs hatte Peter Wiesemann ebenfalls den gegnerischen K├Ânig ins Visier genommen und seinen Gegen├╝ber Hermann Fujs immer mehr in die Bredouille gebracht. Ein sehenswertes Turmopfer riss die Verteidigungsmauern ein und sicherte dem ESG-Mannschaftsf├╝hrer den vollen Punktgewinn. Eher positionell legte Thorben Mantler sein Spiel an Brett zwei gegen Harald Winkelrath an. Winkelrath agierte dabei im fr├╝hen Mittelspiel zu passiv und geriet dabei nach und nach in eine Verluststellung, die er schlie├člich aufgab. Punktgewinne erzielten die G├Ąste dann allerdings am Spitzenbrett und an Brett drei: ESG-Altmeister Josef Kr├╝k musste sich dem permanenten Druck des Solingers Manfred Preuss ebenso geschlagen geben, wie Alexandr Pertschik der materiellen ├ťberlegenheit seines Gegners Walter Ommer.

Eine Wende im Mannschaftskampf bedeutet dies aber nicht, denn Bernd M├╝hlinghaus wurde am 8. Brett f├╝r seine konsequenten Angriffsversuche gegen Stefan Hakenberg mit einem Sieg belohnt und sicherte dem Gastgeber somit einen weiteren wichtigen Z├Ąhler. Und kurz darauf stand der Erfolg des ESG-Teams fest: Martin Keller hatte die durchweg ausgeglichene Partie gegen Werner Geske sicher in den Remishafen gef├╝hrt.

Den Schlusspunkt setzte Alfred G├╝thler, der gegen Heinrich Hubert bereits mit Materialvorteil aus der Er├Âffnung gekommen und w├Ąhrend der gesamten Partie deutlich besser gestanden hatte.

[TM]

Regionalliga ÔÇô Erste muss zum gro├čen Favoriten Gerresheim

Nach ihrem 6:2-Erfolg ├╝ber die Reserve des Ratinger Schachklubs liegt unser Team gemeinsam mit der dritten Mannschaft des deutschen Rekordmeisters SG Solingen an der Tabellenspitze der Regionalliga. In der zweiten Spielrunde geht es nun gegen den
gro├čen Aufstiegsfavoriten aus der Landeshauptstadt, die Schachfreunde Gerresheim 1986. Momentan nach dem 5:3-Erfolg ├╝ber Aufsteiger Kamp-Lintfort Dritter in der Tabelle. Mit ihren ÔÇ×Top dreiÔÇť, dem Gro├čmeister Yuri Solodovnichenko und den beiden Internationalen Meistern Bosko Tomic und Dimitry Stets ist der ehemalige Zweitligist zu Hause klarer Favorit. Weitere starke Spieler folgen, darunter neben einigen niederl├Ąndischen Akteuren auch der in Wuppertal gut bekannte FIDE-Meister Ulrich Dresen. Er spielte in den Achtzigern f├╝r den PSV Wuppertal in der ersten Bundesliga erfolgreich am Spitzenbrett. Spielort am Sonntag ab 10.00 Uhr ist der Saal der Diakonie, Am Wallgraben 34 in 40625 D├╝sseldorf.

[HK]

Zweite Runde der Verbandsliga

Nach der 3:5-Niederlage gegen Krefeld II mussten wir in der zweiten Runde der Verbandsliga bei D├╝sseldorf Gerresheim antreten. Unser Gegner, SF Gerresheim II, hatte ebenfalls in der ersten Runde 3:5 verloren und so traten zwei sowohl etwa gleichstarke, als auch gleich motivierte Mannschaften gegeneinander an. Nach der knappen Niederlage wollten beide Teams nun mindestens knapp gewinnen.

An Brett 7 verlor Lukas Heynck mit Wei├č gegen Wieslaw Sapkowski. Kurz darauf remisierte an Brett 4 Andrea Schmidt gegen Tatjana Rosenfeld und Ronny M├╝ller an Brett 8 gewann mit Schwarz gegen Thorben Wehrmann.┬á Nach der ersten Zeitkontrolle nahm Thomas Schubert an Brett 6 das Remisgebot seiner Gegnerin Inna Orlova an und es stand 2:2.

Die weiteren Partien waren hart umk├Ąmpft, aber mit Vorteilen f├╝r uns. Zuerst siegte an Brett 5 Ahmed Agic (wei├č) gegen Ahmet Yilmaz (schwarz) und mit dem Remis von Michael Podder an Brett 3 gegen Victor Maisels f├╝hrten wir nun 3,5:2,5 mit einen Punkt. Unser Gegner brauchte nun 2 Siege an den Brettern 1 und 2, um den Mannschaftskampf f├╝r sich zu entscheiden. Jedoch behielten wir unsere F├╝hrung und entschieden den Kampf mit 4,5:3,5 f├╝r uns. Stefan Pfeiffer (wei├č) verlor gegen Michael Goldblat an Brett 1. Gerhard Arold (schwarz) gewann das Turmendspiel gegen Dirk Angerm├╝nde an Brett 2.

[LH]