Prima Saisonauftakt fĂŒr ESG 1 in der NRW-Liga

Mit einem klaren 5,5 : 2,5 gegen unsere Schachfreunde aus Gerresheim konnten wir bei bestem Wetter den Tag gut gelaunt in DĂŒsseldorf verbringen.
Besonderer Dank von unserer Seite gilt wie immer Wieslaw Sapkowski, der nicht nur durch das hervorragende Catering fĂŒr eine sehr angenehme und freundschaftliche SpielatmosphĂ€re sorgte.

Nach ruhigem Start mit 3 unentschiedenen Partien von Reiner, Achim und Marco konnten wir 3 Treffer in Folge setzen und hiermit den Kampf bereits entscheiden.

1. Mykyta, der mit Weiß schon frĂŒh eine QualitĂ€t gewann, fĂŒhrte die Partie sauber und ohne weitere Komplikationen zum Sieg.
2. Captain Frank hat sich mit Schwarz aus anfĂ€nglich schwieriger Stellung mit Spielgeschick und Überblick herauslaviert und seinem Gegner erst einen Bauern und dann auch schnell den ganzen Punkt abgeknöpft.
3. Gerd hat mit Weiß seinen Gegner bei frĂŒh reduziertem Material zunĂ€chst positionell durch AnhĂ€ufung kleiner Vorteile (isolierter Zentrumsbauer und schlecht postierter Turm bei Schwarz) in die Defensive gedrĂ€ngt, um dann die Partie durch ein vorĂŒbergehendes QualitĂ€tsopfer frĂŒhzeitig zu entscheiden, da der forcierte RĂŒckgewinn der QualitĂ€t wenig spĂ€ter in ein gewonnenes Bauernendspiel gemĂŒndet hĂ€tte.

Nachdem der Zwischenstand von 4,5 : 1,5 Sicherheit und Ruhe in den Kampf gebracht hat, gelang es Torsten in Zeitnot leider nicht, seine klar bessere Stellung in ZĂ€hlbares umzumĂŒnzen.

Den Schlusspunkt setzte und gewann Helge, der mit Schwarz in unĂŒbersichtlicher Stellung die Übersicht und schließlich auch entscheidenden Materialvorteil behielt.

Nach diesem ĂŒberzeugenden Start in die neue Saison erwarten wir am 13. Oktober im Luftschloss die Erstvertretung der Schachfreunde aus Lieme und bedanken uns schon jetzt fĂŒr die wichtige moralische UnterstĂŒtzung durch zahlreiche „Schlachtenbummler“.

[GK]

ESG I & II Admiral’s Cup 2019

Auch die Erste und Zweite stimmten sich mit einem weiteren Turnier auf die neue Saison ein.

Am Geburtstage von Captain Franky und in Abwesenheit mancher Urlaubsreisender gen Nord und SĂŒd trafen sich acht Spieler (Spielerin Andrea musste kurz vorher absagen), um ein bisschen die Hölzer zu bewegen und zu trainieren.

Man einigte sich ziemlich schnell auf einen einrundigen Modus mit 10-Minuten-Partien, ein Fehler 🙂 , wie sich herausstellen sollten, denn diese Bedenkzeit ging auf Kosten der LautstĂ€rke im Luftschloss, und es war wĂ€hrend der Runden gespenstisch ruhig…sollte tatsĂ€chlich versucht werden, ernsthafte Ideen und Überlegungen aufs Brett zu bringen? Oder lag die Turnierruhe mehr an der Abwesenheit einzelner eher lauterer Spieler 🙂 und dem Fehlen des ĂŒblichen Blitzschach-Zockermodus !?

Auf jeden Fall konnte Mykyta um 23 Uhr mit 5,5 Punkten aus sieben Runden den Siegerpokal wohlverdient in Empfang nehmen. Er hatte sich von einer Niederlage gegen Reiner, der mit fĂŒnf Punkten Zweiter wurde, nicht aus dem Konzept bringen lassen.  Nach einem beiderseitigem Angsthasenremis gegen den Verfasser dieser Zeilen rĂ€umte er alle anderen „Hindernisse“ aus dem Weg und gewann damit bei seinem ersten Auftritt direkt den AdmiralÂŽs Cup.

Platz 3 sicherte sich Gerhard mit einem coolen Remis in der Schlussrunde gegen jemanden, der ĂŒberhaupt zu viele Remis spielte.

GlĂŒckwunsch an Mykyta und alles Gute der Ersten und Zweiten. Wenn weiter mit soviel Spaß und dennoch so ernsthaft gespielt und auch hinterher bis in die Nacht hinein diskutiert wird, kann es auch in der neuen Saison doch nur gut laufen!

[MB]

ESG 1 vs Gerresheim 2 – 5,5:2,5

Klarer Sieg und vorzeitiger Aufstieg !!!

Diesmal ohne „Captain Frank“ blieb unser Flaggschiff auch im heutigen Gefecht gegen den Tabellenletzten aus der Landeshauptstadt auf Erfolgskurs und erreichte den sicheren Hafen bereits vor der letzten Runde, weil unsere direkten Verfolger aus Ratingen gegen Krefeld 2 verloren haben und uns mit nun 3 Punkten Abstand davon ziehen lassen mĂŒssen.

Herzlicher Dank auch an dieser Stelle allen am Erfolg Beteiligten, insbesondere unseren Ersatzspielen, die uns wie immer leistungsstark (6,5:1,5 ohne Verlustpartie) und zuverlĂ€ssig (pro Kampf war durchschnittlich ein Ersatz dabei) unterstĂŒtzt haben.

Segel setzen zur letzten Schlacht heißt es dann am 2. Juni in den „fernen GewĂ€ssern“ von Dinslaken, Ahoi !

[GK]

ESG 1 vs Solingen 3 – 4:4

Erster Punktverlust im jĂ€hrlichen “Classico“, der diesmal mit großem gegenseitigen Respekt und allseits besonderer Vorsicht angegangen wurde.

Nach fĂŒnf Remispartien „auf Augenhöhe“ von Torsten, Reiner, Marco, Frank und Helge hatten wir einen kleinen Vorteil, weil zwei gute Stellungen mit den weißen Steinen bei Gerd und Gerhard einer schlechten Stellung mit Schwarz bei Achim gegenĂŒberstanden.

WĂ€hrend Achim seinen Kampf mit dem RĂŒcken zur Wand dann irgendwann einstellen musste, trug etwa zeitgleich Gerds positionelles Bauernopfer reiche FrĂŒchte, weil sich die weißen Figuren in die unterentwickelte und geschwĂ€chte schwarze Stellung gefrĂ€st hatten – insbesondere die schwarzen Springer kamen nicht in die Hufeisen – und durch taktische Wendungen erst einen unentwickelten LĂ€ufer gegen einen zweiten Bauern und dann schließlich den im Mattnetz zappelnden König erobert haben. Beim Stand von 3,5 zu 3,5 gelang es Gerhard letztendlich nicht, seine vorteilhafte Stellung gegen die zĂ€he Verteidigung seines routinierten Gegners in einen vollen ZĂ€hler umzumĂŒnzen.

Nun fĂŒhren wir die Tabelle nur noch mit einem Punkt Vorsprung vor den in Lauerstellung befindlichen Ratingern an, aber wenn wir konzentriert bleiben, ist das Tor zum Aufstieg nun weit offen. 

[GK]

ESG 1 vs Kamp Lintfort 1 – 6 : 2

Unser ungefĂ€hrdeter AuswĂ€rtssieg basierte neben vier hauptsĂ€chlich mit Schwarz erspielten Remispartien hauptsĂ€chlich auf schönen, mit Weiß gefĂŒhrten Angriffssiegen. Hervorheben muss man sicherlich die schnellen Gewinnpartien von Reiner Odendahl und Frank Noetzel, die uns in nur wenigen ZĂŒgen deutlich in FĂŒhrung brachten. Leider sind die mir von Frank und Reiner zur VerfĂŒgung gestellten Partieformulare abhanden gekommen, ich bin aber sicher, dass die Partien demnĂ€chst noch zu sehen sein werden.

Zu den ersten beiden Punkten gesellte sich nach ereignisloser Schwarzpartie von Gerd Kurr ein weiterer halber Punkt, wobei die restlichen 5 Partien keine schlechte Stellung erkennen ließen. Weitere Gewinnpartien von Helge Hintze und Achim Tymura sowie remis bei Marco Rebbe erweiterten unser Punktekonto schon auf 5, so dass Torsten Werbeck und Stefan Pfeiffer ihre Gewinnversuche zum 6 : 2 Gesamtergebnis einstellten.

Da unsere Lokalrivalen aus Solingen, gegen die wir den nÀchsten Kampf bestreiten, leider gegen Ratingen verloren haben, bleibt Ratingen mit 2 Punkten Abstand weiterhin direkter Verfolger.

[GK]

ESG 1 vs Hilden 1 – 5 :3

Gegen das sechsköpfige Team unserer Schachfreunde aus Hilden reichte es nach 2 kampflosen Siegen von Frank Noetzel und Marco Rebbe an den restlichen 6 Brettern gerade mal zu einem 3 : 3.

Nach frĂŒhen Remispartien von Reiner Odendahl und Gerd Kurr fĂŒhrten wir zunĂ€chst mit einem komfortablen Vorsprung und brauchten zum Sieg nur noch 1,5 Punkte aus den verbleibenden 4 Partien.

Doch woher nehmen? Achim Tymura und Lahcen Saoudi sind mit den schwarzen Steinen von Beginn an unter die RĂ€der gekommen und mussten 2 Niederlagen hinnehmen. Helge Hintze stand dafĂŒr durchgĂ€ngig besser und steuerte den wichtigen vierten Punkt bei. Ein Halber fehlte noch, aber Markus Boos stand ziemlich schlecht und wir hatten den ersten Punktverlust schon vor Augen. Zu unserem GlĂŒck hat sich sein Gegner in Zeitnot noch verhaspelt, was dann zu unserem mehr als glĂŒcklichen Sieg fĂŒhrte.

Hierdurch fĂŒhren wir weiterhin mit weisser Weste das Feld mit 2 Punkten Vorsprung an. 

WIR HANGELN UNS SO DURCH !

[GK]

ESG 1 vs Turm Krefeld 2 – Klarer 6,5 : 1,5 Sieg auswĂ€rts

Wie bereits von Markus Boos in seinem Jugendbericht bekannt gemacht, ĂŒberwintern wir nun mit 8 Mannschaftspunkten und 2 Punkten Vorsprung auf dem Spitzenplatz in der Regionalliga.

Der Kampfverlauf war diesmal unspektakulĂ€r und ruhig. Reiner baute immer mehr Druck auf, gewann einen Bauern und setzte diesen schließlich zum Gewinn um. Helge hat alles weggenommen, was herum stand und gewann aufgrund grosser Materialueberlegenheit. Frank stand wĂ€hrend der gesamten Zeit positionell ĂŒberlegen und setzte diesen Vorteil am Ende taktisch um. Gerd stand mit Schwarz nach 15 ZĂŒgen auf Gewinn, wollte es aber besonders schön machen und stellte einen wichtigen Zentralbauern mit schlechter bis kaputter Stellung ein. Damit es ĂŒberhaupt noch weiterging, musste noch eine QualitĂ€t fĂŒr etwas Angriff geopfert werden, der dann irgendwie durchschlug. Achim stimmte in etwas unbequemer Stellung einem remis zu. Torsten uebersah mit Schwarz in sehr guter Stellung und leichter Zeitnot eine taktische Wendung und musste die Segel streichen.Marco lieferte einen Sieg aus einem Guss, ebenso wie Stefan, der in einer schönen Schwarzpartie seinen Vorteil kontinuierlich zum Sieg ausbaute.

Der anschließende Besuch beim Buffetchinesen rundete dann den sehr gelungenen Besuch am Niederrhein auch kulinarisch ab.

[GK]

ESG 1 vs Turm Kleve 1 – Knapper 4,5 : 3,5 Sieg

Nach diesem Kampf sind wir verlustpunkfrrei alleiniger TabellenfĂŒhrer in der Regionalliga. Nun zum Spielverlauf:

ZunĂ€chst remis an Brett 4, da sich nach kurzem aber heftigem Schlagabtausch der von Gerd eingestellte Bauer glĂŒcklicherweise als positionelles Opfer mit Kompensation durch etwas Druck herausstellte. Nach RĂŒckgewinn des Bauern Druckausgleich und Friedensschluss. Direkt im Anschluss remis ohne besondere Vorkommnisse bei Captain Frank, bevor Gerhard, der die ganze Zeit ĂŒber auf Gewinn stand, den ersten ganzen Punkt beisteuerte.

Danach erstmal wenig Erfreuliches. Marco hat in guter Stellung eine taktische Wendung ĂŒbersehen und kĂ€mpfte mit Turm- und Freibauernpaar gegen bewegliche Leichtfiguren und  einen hyperaktiven König letztlich vergeblich ums remis: Ausgleich und auf den ersten und auch zweiten Blick keine gute Stellung mehr in Sicht. Lahcen stand selbst bei stark reduziertem Material gedrĂŒckt und schlecht entwickelt, konnte aber durch Spiel gegen den gegnerischen raumgreifenden Isolani das Spiel innerhalb der Remisbreite halten und einen halben Punkt zum Sieg beisteuern. Torsten fĂŒhrte zum dritten mal in dieser Saison die schwarzen Steine und musste in schlechter Stellung mit zeitweise einem Bauern weniger tief in die Trickkiste greifen, um letztlich den sicheren Remishafen zu erreichen.

3 : 3, und an den Spitzenbrettern bot sich folgendes Bild: Reiner kĂ€mpfte in schlechter Stellung mit Minusbauer ums Überlebenden. Helge hatte sich im Partieverlauf großes Übergewicht am DamenflĂŒgel erspielt, geriet aber am KönigsflĂŒgel in einen mehr als heftigen Königsangriff, der in den nĂ€chsten ZĂŒgen durchzuschlagen drohte, also beste Aussichten fĂŒr einen entspannten Sonntagnachmittag mit anschließendem Fiasko. Am wenigsten beunruhigt erschien Helge, der dann auch mit stoischer Ruhe alle Drohungen abwehrte und seinen Materialvorteil zur Geltung brachte. 4:3, zumindest war der Kampf nicht mehr in Verlustgefahr, ein ĂŒberaus wichtiger Punkt und eine hervorragende Leistung von Helge, die unser Team und  den Kampf wieder auf Kurs brachte. Aber was war an Brett 1 los?

Reiners Gegner hatte sich inzwischen im Turm / Leichtfigurenendspiel einen Freibauern erarbeitet, dieser stand allerdings auf der Farbe des dadurch etwas unbeholfen wirkenden LĂ€ufers, wodurch Reiner direkt die Gelegenheit ergriff, die Stellung mit König und beweglichem Springer zu verschachteln, die Partie zu remisieren und damit die TĂŒr zum Aufstieg weit aufzustossen.

Bereits in drei Wochen spielen wir in Krefeld, wo wir versuchen werden, unseren Vorsprung weiter auszubauen.

[GK]

Viererpokal: ESG I erreicht die nÀchste Runde

In der Zwischenrunde des Bezirksviererpokal mussten wir gegen SV Wermelskirchen antreten. Von der Besetzung her hatten wir leichte Vorteile, da wir an Brett 4 mit Gerhard Arold nochmals eine VerstĂ€rkung aufbieten konnten – die ĂŒbrigen 3 Partien schienen von der DWZ-Zahl ausgeglichen. Doch wie so oft hatte der Pokal seine eigenen Gesetze… so passierte Ronny MĂŒllers Gegner an Brett 2 nach 10 ZĂŒgen ein Figurenverlust, und somit fĂŒhrten wir bereits nach 20 Minuten mit 1:0. Nach zwei Stunden Spielzeit musste ĂŒberraschend jedoch Gerhard Arold aufgeben, nach ungenauer Eröffnungsbehandlung  gegen Ex-ESGler Matthias Poetsch war die Partie verloren, 1:1. Ab dem 30 Zug brannte im Spitzenduell zwischen FM Reiner Odendahl und Sascha Mohaupt das Brett, Weiß versuchte, mit Figurenopfer Reiners Königsstellung zu knacken, Reiner verteidigte zĂ€h und konnte die Damen vom Brett tauschen. Im anschließende Endspiel gewann er schnell einen weiteren Bauern und gewann die Partie. (In der spĂ€teren Analyse wurden aber Verbesserungen fĂŒr den weißen Angriff gefunden, sodass dieser hĂ€tte erfolgreich sein können.) An Brett 3 hatte Michael Podder einen Bauern gewonnen und versuchte, im Bauerendspiel diesen zu verwerten, nicht ganz einfach, da die Struktur der Bauern nicht optimal war. Michael fand jedoch den richtigen Plan und erzielte den 3:1 Endstand.

[RM]

 

Gelungener Saisonauftakt ESG 1

Nach zwei mehr oder minder knappen Siegen gegen Mannschaften aus der oberen TabellenhÀlfte stehen wir verlustpunktfrei ganz vorne in der Regionalliga. Nur das Team von Kleve, gegen das wir am 11.11. in der 3. Runde den nÀchsten Heimkampf bestreiten, liegt momentan mannschaftspunktgleich mit uns an der Tabellenspitze. Doch nun zum Kampfverlauf.

Anders als im 1. Kampf gegen die starke Seniorentruppe aus Hochneukirch, in dem wir mit 3 Siegen gegenĂŒber 2 Niederlagen denkbar knapp die Nase vorne hatten, verlief gestern der Kampf gegen Ratingen in zunĂ€chst ruhigerem Fahrwasser. Nach wieder frĂŒher Punkteteilung am Spitzenbrett war an den ĂŒbrigen Brettern ein zĂ€hes Ringen um kleine Vorteile in zumeist ausgeglichenen Stellungen zu beobachten. Den ersten Sieg konnte Edeljoker Markus Boos in vorteilhaftem LĂ€uferendspiel einfahren und damit Ruhe ins Spiel bringen, zumal die ersten Partien zu kippen drohten. Insbesondere Torsten hat sich gegen das langjĂ€hrige Spitzenbrett der Ratinger in einem Turm / LĂ€uferendspiel mit zeitweise 3 Minusbauern findig und zĂ€h in ein theoretisches Remisendspiel gerettet und damit die Kampfmoral der Gegner endgĂŒltig gebrochen. Einen weiteren Sieg konnte Gerd beisteuern, dessen Gegner in letztendlich ausgeglichener Stellung die Zeit ĂŒberschritt, so dass sich das Endergebnis besser darstellte als der Kampfverlauf.

In den nĂ€chsten KĂ€mpfen werden wir uns noch steigern mĂŒssen. Hervorzuheben bleibt die wie immer hervorragende Betreuung des AuswĂ€rtskampfes durch Frau Klöckner, die auch durch FreigetrĂ€nke und die Bereitstellung vielseitiger Snacks erneut eine entspannte und freundschaftliche Stimmung unterstĂŒtzte.

[GK]