Jugendordnung

J U G E N D O R D N U N G
der Elberfelder Schachgesellschaft 1851
 

1.) Name, Mitgliedschaft und Emblem
Mitglieder der Jugendabteilung der Elberfelder Schachgesell-
schaft 1851 – kurz ESG 1851 – sind alle Jugendlichen des
Vereins, sowie alle in den Jugendbereich der ESG 1851
gewÀhlten und berufenen Mitarbeiter.
Das Emblem der Schachjugend ist das Vereinswappen
der Elberfelder SG 1851.

2.) Aufgaben und Ziele
Die Jugend der ESG 1851 fĂŒhrt und verwaltet sich selbstĂ€ndig und entscheidet ĂŒber die Verwendung der ihr zufließenden Mittel.
Ihre Aufgaben sind:

  1. die Verbreitung des Schachsports im gesamten Jugendbereich,
  2. die StÀrkung des Zusammenhalts unter den Vereinsjugendlichen,
  3. die Ausrichtung und Organisation der Vereinsmeisterschaften,
  4. die Veröffentlichung von Informationen ĂŒber schachliche Ereignisse der Vereinsjugend.

3.) GemeinnĂŒtzigkeit
Der Zweck der Jugendabteilung der ESG 1851 ist die Pflege und Förderung des Schachspiels unter Jugendlichen. Die Schachjugend ist selbstlos tÀtig ; sie verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke.
Die Vereinsjugend verfolgt ausschließlich und unmittelbar Zwecke im Sinne des Abschnittes „SteuerbegĂŒnstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Sie hat keinerlei Bindungen an politische oder konfessionelle Organisationen.

4.) Finanzierung
Die Jugendabteilung erhĂ€lt zur Finanzierung ihrer Aufgaben von der Elberfelder SG 1851 einen jĂ€hrlich neu zu vereinbarenden Zuschuß, der den Vorhaben der Schachjugend und den Möglichkeiten des Vereins angemessen sein soll.
Ebenso ist es das Bestreben der Schachjugend, finanzielle UnterstĂŒtzung aus privaten Kreisen in Form von Spenden zu beziehen.

5.) Jugendversammlung (JV)
5.01 Die Jugendversammlung ist das oberste Organ der Vereinsjugend. Sie setzt sich zusammen aus
den Mitgliedern der ESG 1851, die zum Zeitpunkt der Versammlung Jugendlicher im Sinne der
Spielordnung der Schachjugend Bergisch-Land sind, sowie alle in den Jugendbereich der ESG
1851 gewÀhlten und berufenen Mitarbeiter
5.02 Aufgaben der Jugendversammlung sind:
a) Festlegung der Richtlinien fĂŒr die Jugendarbeit im Verein
b) Beratung der Jahresrechnung und Verabschiedung des Etats
c) Entlastung des Jugendwartes und Jugendsprechers
d) Wahl des Jugendwartes und Jugendsprechers
e) Beschlußfassung ĂŒber vorliegende AntrĂ€ge.
5.03 Die ordentliche Jugendversammlung findet jÀhrlich statt. Sie sollte vor den Schulsommerferien
(NRW), spÀtestens jedoch vier Wochen danach abgehalten werden.
Eine außerordentliche Jugendversammlung muß innerhalb von acht Wochen nach Beschlußfassung (auf Antrag von mindestens 25 % der jugendlichen Mitglieder) stattfinden.
5.04 Ordentliche Jugendversammlungen sind drei, außerordentliche JV sind schriftlich zu begrĂŒnden
und so rechtzeitig einzuladen, daß sie mindestens eine Wochen vor Versammlungstermin den Teilnehmern zur Kenntnis gebracht werden können.
Antragsberechtigt sind die Mitglieder der Vereinsjugend.
5.05 Jede ordnungsgemĂ€ĂŸ einberufene JV ist beschlußfĂ€hig.
BeschlĂŒsse und Wahlen erfolgen mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen, soweit diese Jugendordnung nichts anderes vorschreibt.
5.06 Stimmberechtigt sind die Mitglieder des Vereins, die zum Zeitpunkt der Versammlung
Jugendlicher im Sinne der Spielordnung der Schachjugend Bergisch-Land sind. Keine Person hat
zwei oder mehr Stimmen.
5.07 Der Vorsitzende der Elberfelder Schachgesellschaft 1851 hat das Recht, an der Jugendversammlung teilzunehmen.

7.) Jugendwart und Jugendsprecher (JA)
7.01 Der Jugendwart gehört dem Vorstand der Elberfelder Schachgesellschaft 1851 an. Er wird in
allen ungeraden Jahren gewÀhlt.
7.02 Der Jugendsprecher wird von der JV jĂ€hrlich gewĂ€hlt und muß wĂ€hrend seiner Amtszeit Jugendlicher im Sinne der Spielordnung sein.
7.03 Beide Vertreten den Jugendbereich der ESG 1851 insbesondere gegenĂŒber der ESG 1851, der SJ Bergisch-Land und der Schachjugend Niederrhein.

8.) KassenfĂŒhrung und -prĂŒfung
KassenfĂŒhrer der Schachjugend ist der Jugendwart des Vereins. Die KassenfĂŒhrung ist eingebettet in die des Gesamtvereins.
KassenprĂŒfer sind die KassenprĂŒfer der ESG 1851.

9.) Wahlen
Wahlen erfolgen nur auf Antrag einer oder mehrerer stimmberechtigter Personen geheim.
Abwesende können gewÀhlt werden, wenn sie vorher schriftlich ihre Bereitschaft erklÀrt haben, das vorgesehene Amt anzunehmen.

10.) GeschÀftsjahr, Gerichtsstand und Sitz
GeschÀftsjahr der Jugendabteilung ist das GeschÀftsjahr der ESG 1851.
Gerichtsstand und Sitz entsprechen denen der ESG 1851.

11.) JugendordnungsÀnderungen
Änderungen der Jugendordnung können nur von einer ordentlichen oder einer eigens zu diesem Zweck einberufenen, außerordentlichen Jugendversammlung beschlossen werden.
Sie bedĂŒrfen der Zustimmung von mindestens zwei Dritteln der anwesenden Stimmberechtigten.

12.) Inkrafttreten
Diese Jugendordnung ist durch den Beschluß der JV am 18.MĂ€rz 2005 in Kraft getreten.