4:4 am 4. Advent

1.  Bezirksliga: Mettmann-Sport – ESG III 4 : 4

Vier Brettpunkte zum vierten Advent – so ließe sich der Abschluss des Kalenderjahres 2021 fĂŒr die Drittvertretung in KĂŒrze zusammenfassen. Die ausfĂŒhrliche Zusammenfassung des Gastspieles in Mettmann bietet darĂŒber hinaus so einiges an ungewöhnlichen und spannenden Ereignissen.

Da wĂ€ren zunĂ€chst die Kurzremisen an den Spitzenbrettern zu erwĂ€hnen: Thorben Mantler erhielt an Brett eins von seinem Gegner Stanislowski bereits nach neun ZĂŒgen ein Remisangebot. Dominik Hirsch wurde zwei ZĂŒge spĂ€ter an Brett zwei von Turudic die Punkteteilung angeboten. Beide ESG-Spieler willigten ein. Ob dies eine geplante Mannschaftstaktik der Mettmanner war blieb bis zuletzt ungeklĂ€rt.

Viele Punkteteilungen zu Beginn

Auch MannschaftsfĂŒhrer Thomas Falk war einem Remis nicht abgeneigt, im Spiel am 7. Brett gegen Weyer war es diesmal jedoch der ESG-Akteur, der die Punkteteilung vorschlug. Eine solche hĂ€tte sich auch Fabian Werner an Brett acht gegen Sprave gewĂŒnscht und kĂ€mpfte verbissen um jede Figur. Letztlich setzte sich der Mettmanner MannschaftsfĂŒhrer aber mit seiner Erfahrung und seiner reiferen Spielanlage durch.

An Brett sechs gab es dann die nĂ€chste Punkteteilung zwischen RĂŒdiger Horn und Hansen, wobei RĂŒdiger sich fairerweise dagegen entschied, ohne konkreten strategischen Plan lediglich die knappe Bedenkzeit seines GegenĂŒbers ausnutzen zu wollen. Zwischenstand 3:2 fĂŒr Mettmann, doch ein Endergebnis ließ sich anhand der verbliebenen Partien kaum vorhersagen, so unklar waren die Stellungen.

Dietmars feines Scheinopfer

Dietmar Kaufmann war der Erste, der an Brett vier gegen Köhn fĂŒr klare VerhĂ€ltnisse sorgte. In bereits vorteilhafter Stellung fand Dietmar ein feines Scheinopfer um die frei LĂ€uferdiagonale zu seinem Vorteil zu nutzen:

Köhn – Kaufmann nach 17.Se4

17…Sf3+ 18.Dxf3 Lxa1. Köhn wehrte sich noch einige ZĂŒge, gab nach einem spĂ€ter folgenden Figurenverlust jedoch auf.

Lange Zeit sah es fĂŒr Merlin MĂ€nken an Brett fĂŒnf nicht gut aus, da er gegen Schröder zwischenzeitlich zwei Minusbauern hatte, beim Übergang ins Endspiel aber zumindest einen Bauern zurĂŒckgewinnen konnte. Nach Abtausch aller Offiziere ergab sich die folgende Stellung:

MĂ€nken – Schröder nach 48…Kd7

Hier fand Merlin den schönen Zug 49. a5 und erreichte eine theoretische Ausgleichsstellung. Ausgerechnet der Zug, mit dem er seinem Gegner Remis anbot, patzte Merlin doch kurioserweise nahm Schröder dennoch das Remisangebot an.

Spannung in der letzten Partie

Somit waren beim Zwischenstand von 3,5:3,5 alle Voraussetzungen fĂŒr ein spannendes Finale geschaffen. Hauptakteure waren an Brett drei Hendrik Mordos auf ESG-Seite sowie sein Mettmanner Kontrahent Pitz. Letzterer hatte die QualitĂ€t gewonnen und spielte auf Matt, wobei er offenbar jedoch Hendriks Gegenspiel unterschĂ€tzt hatte.

Mordos – Pitz nach 31…Dc2

Die um das Brett versammelten Elberfelder Kiebitze wĂ€hnten Hendrik an dieser Stelle bereits als Sieger, doch Pitz rettete sich mit einer Reihe von sehr prĂ€zisen VerteidigungszĂŒgen ins Remis: 31. Dxd5+ Kg7! (einziger Zug, der ein Matt verhindert) 32. Txb7+ Kh6 33. g4 T8a7 34. g5+ Kh5 und Weiß hat nicht mehr als ein Dauerschach nach 35.Df3+ Kh4 36. Txa7 Txa7 37.Kh2 Ta2 38. Dg3+ usw.

Am Ende gab es somit jeweils einen Mannschafts- und vier Brettpunkte fĂŒr beide Teams, die sich kurz vor Weihnachten schiedlich-friedlich mit einem Unentschieden voneinander trennten.

[TM]