Der Viererpokal…

… der Mannschaften auf NRW-Ebene ruft. Die Vorrunde findet am 16. und 17. April statt, für die wir uns als Ausrichter beworben haben. Die weiteren Runden finden in den folgenden Monaten Mai und Juni statt. Bitte vormerken und freihalten.

Regionalliga – Erste muss zum großen Favoriten Gerresheim

Nach ihrem 6:2-Erfolg über die Reserve des Ratinger Schachklubs liegt unser Team gemeinsam mit der dritten Mannschaft des deutschen Rekordmeisters SG Solingen an der Tabellenspitze der Regionalliga. In der zweiten Spielrunde geht es nun gegen den
großen Aufstiegsfavoriten aus der Landeshauptstadt, die Schachfreunde Gerresheim 1986. Momentan nach dem 5:3-Erfolg über Aufsteiger Kamp-Lintfort Dritter in der Tabelle. Mit ihren „Top drei“, dem Großmeister Yuri Solodovnichenko und den beiden Internationalen Meistern Bosko Tomic und Dimitry Stets ist der ehemalige Zweitligist zu Hause klarer Favorit. Weitere starke Spieler folgen, darunter neben einigen niederländischen Akteuren auch der in Wuppertal gut bekannte FIDE-Meister Ulrich Dresen. Er spielte in den Achtzigern für den PSV Wuppertal in der ersten Bundesliga erfolgreich am Spitzenbrett. Spielort am Sonntag ab 10.00 Uhr ist der Saal der Diakonie, Am Wallgraben 34 in 40625 Düsseldorf.

[HK]

Spielsaison 2015/2016: Alle Daten, alle Fakten …

„Nach der Saison ist vor der Saison“. Eine Weisheit die auch im Schach ihre Gültigkeit hat. Bereits eine Woche nach Meldeschluss der Spielerrangfolgen sind jetzt alle Vereinsmannschaften aus NRW auf dem „portal64“ im Internet veröffentlicht. Dazu alle DWZ-Zahlen, alle Spieltermine und alle Spielorte mit Adressen. In den Archiven der früheren Spielzeiten übrigens auch die Daten und Resultate der Vergangenheit.

Unser erste „Acht“ spielt nach ihrem Abstieg nun in der Regionalliga des Schachverbandes Niederrhein. Das Team von Brett Eins bis Acht: Reiner Odendahl, Helge Hintze, Frank Noetzel, Gerd Kurr, Heiko Kesseler, Achim Tymura, Marco Kühne und Thomas Fuchs. Die Besetzung ist bis auf eine Veränderung identisch mit der Vorsaison. Für David Bachmann rückt Neuzugang Achim Tymura aus Hagen ins Team. Dennoch der angepeilte direkte Wiederaufstieg in die NRW-Klasse wird ein schweres Unterfangen. Zieht man den DWZ-Schnitt der jeweils besten acht Spieler jeder Mannschaft zu Rate, rangiert unsere Mannschaft mit 2105 Punkten lediglich auf den fünften Rang. Nominell am stärksten sind die Schachfreunde Gerresheim mit dem Top-Großmeister Yuri Solodovnichenko (DWZ 2616) am Spitzenbrett. Der ehemalige Zweitligist hat einen Schnitt von 2275 DWZ-Punkten. Dahinter folgt die Dritte des Solinger Bundesligisten SG Solingen (2204) mit sieben FIDE-Meistern.

Durch die enorme Verstärkung des Bundesligakaders wird die aufgestellte Mannschaft aus der Klingenstadt diesmal wohl in der Liga durchspielen. Fast alle Spieler der Dritten sind auch in der Reserve des zweimaligen Europapokalsiegers für die zweite Bundesliga nominiert. Dort darf man zweimal spielen bevor man mit der dritten Partie seine Spielberechtigung für die Regionalliga „verliert“. Mit ihren starken Kadern sind die beiden Clubs die großen Favoriten auf den Aufstieg in die NRW-Klasse. Nominell dahinter folgen das Team von Turm Krefeld (2151) und die Reserve vom Schachklub Düsseldorf (2144). Sie sind wie unser Team die großen Außenseiter auf den Aufstieg. Die weitere DWZ-Reihenfolge: 6. Schachfreunde Heinsberg (2089), 7. Tornado Hochneukirch (2041), 8. Ratinger Schachklub Reserve (2030), 9. Schachgemeinschaft Hochneukirch (2030) und 10. Schachverein Turm Kamp-Lintfort (2002). Wenn alles normal läuft, sollten diese Teams mit dem Aufstiegskampf nichts zu tuen haben.

Jeweils eine Mannschaft der Liga steigt auf beziehungsweise ab. Für jeden Absteiger aus der NRW-Klasse in den Schachverband Niederrhein steigt jedoch eine weitere Mannschaft ab. Mit dem PSV Duisburg und dem Ratinger Schachklub können allerdings maximal nur zwei Teams „zurückkommen“. Mit anderen Worten der siebte Tabellenplatz ist in der kommenden Saison auf jeden Fall das „rettende Ufer“. Das erste Spiel bestreitet unsere Erste vor heimischer Kulisse im „Luftschloss“ gegen Verbandsligaaufsteiger Ratingen II. Spieltermin ist Sonntag, 04.10.15. „Anpfiff“ ist im Gegensatz zur NRW-Klasse bereits um 10.00 Uhr. Schon in der zweiten Spielrunde muß man dann zum großen Aufstiegsfavoriten Gerresheim reisen.
(HK)

In Zukunft noch mehr Schach bei der ESG 1851

Eine wichtige Weichenstellung für eine positive Zukunft der Elberfelder Schachgesellschaft 1851 machte jetzt der neuformierte Vorstand. Am Freitag auf seiner ersten Vorstandssitzung nach der Jahreshauptversammlung im Juni war man sich einig, dass der wöchentliche Spielabend am Freitag weiter aktiviert werden sollte. Der rührige neue Vorstand mit „Chef“ Martin Keller, dem 2. Vorsitzenden Frank Noetzel, unserem Ehrenvorsitzenden Hans-Werner Luft, den beiden Spielleitern Thomas Falk und Lukas Heynck, Kassierer Peter Wiesemann, Archivar Alfred Güthler, Materialwart Ronny Müller, Jugendwart Norbert Schröder und Öffentlichkeitsreferent Heiko Kesseler hat einiges vor.

Nach dem Abstieg der ersten Mannschaft aus der NRW-Klasse in die Regionalliga steckt man den Kopf nicht in den Sand. Auf weiter Front will man schnell wieder nach oben. Dazu wurde der Vereinsabend am Freitag attraktiviert. Das Angebot mit zahlreichen Vereinsturnieren und verschiedenen Modi sollen noch mehr Schachspieler regelmäßig freitags in die ESG-Räume locken. Ab der kommenden Saison werden gleich in vier verschiedenen Kategorien jede Saison die Vereinsbesten ermittelt. Neben dem Turnierschach (Bedenkzeit 2 Std./40 Züge, 30 min. für die Restpartie), Schnellschach (10 min. und 5 Sekunden je Zug), Blitzschach (5 min.) und Pokalmeisterschaft (2 Partien mit jeweils 1 Stunde). Zu den vier Meisterschaften der ESG kommt noch die jährlich stattfindene „Offene Wuppertaler Stadtmeisterschaft“ hinzu.

Für den Vereinspokal ist eine gesonderte Anmeldung nicht mehr nötig. Alle ESG-Mitglieder kommen automatisch in die Auslosung. Jeden Monat findet eine Spielrunde mit Co-System statt. Die jeweilige Bekanntgabe der Auslosung erfolgt auf der Internet-Seite, per E-Mail und mit Aushang im Spiellokal. Ab der Saison 2016/2017 findet die erste Pokalrunde dann im Rahmen der „Saisoneröffnung“ an einem Samstag mit Buffet und Mannschaftstreffen im August in den ESG-Räumen statt. Detailierte weitere Informationen sowie alle Ausschreibungen folgen in Kürze.

Für die Vereinsmitglieder der Elberfelder Schachgesellschaft 1851, welche an vier der fünf offiziellen Turniere teilnehmen, hat sich der Vorstand noch etwas ganz besonderes einfallen lassen. Als Bonbon gibt es einen Zuschuss für die neu geplante jährliche Saisonabschlussfahrt. In Planung ist auch das neue „ESG-Trikot“. Man sieht: „In der Elberfelder Schachgesellschaft 1851 ist immer was los“.

[HK]

Neue Saison wirft ihre Schatten voraus

Die aktuelle Spielsaison ist noch nicht zu Ende, da denken viele Schachspieler schon an die kommende Spielzeit 2015/2016. Die Gedanken und Diskussionen „Wer spielt wo in welcher Mannschaft“ sowie die Bekanntmachungen der Auslosungen aller Spielklassen gehen dem Saisonstart wie jedes Jahr schon weit voraus (Infos für Alle auf portal64.de), siehe auch Mannschaften

Erst am Sonntag den 23.08.15 findet in der Stadthalle Oer-Erkenschwick mit der NRW Schnellschachmeisterschaft (Anmeldeschluss für alle Klassen: 18.08.15) die letzte Meisterschaft der alten Saison statt. Nur sechs Tage später am Samstag, 29.08.15, beginnt dann schon um 14.00 Uhr im Schachzentrum Solingen mit der Viererblitzmeisterschaft des Schachbezirks Bergisch-Land bereits die neue Saison 2015/2016. Mit dabei auch mehrere ESG-Teams.

Am Sonntag, 30.08.15, pünktlich um 10.00 Uhr beginnt dann auch schon wieder das Turnierschach mit der vorgezogenen Begegnung des Viererpokals: Die ESG III tritt gegen SG Solingen II in Solingen an. Die anderen 32 Teams aus dem Bergischen sind dann erst am 6. September am Start. Drei von den fünf gemeldeten ESG-Teams spielen zu Hause im „Luftschloss“. Unsere Erste gegen Bezirksligaabsteiger OTV Solingen, die Zweite gegen die Vierte der BSW, die Vierte (mit Heimrecht in Lennep) gegen die Erste der Schachfreunde Lennep und unsere Fünfte gegen den letztjährigen Halbfinalisten und Solingen-Bezwinger, die Schachgesellschaft Velbert, siehe auch Viererpokal

Die Bedenkzeit für jeden Spieler ist zwei Stunden für die ersten 40 Züge und eine Stunde für die restliche Partie. Die maximale Spielzeit ist damit auf sechs Stunden begrenzt. Das Finale findet am 17.01.2016 statt. Die ersten drei Teams qualifizieren sich für den NRW-Pokal.

[HK]

WZ-Gala zum Wuppertaler Top-Verein

In der Vorrunde hatte unser Verein in der Kategorie der Vereine bis 100 Mitglieder ja einen tollen zweiten Platz hingelegt und in der Endrunde konnten wir den Abstand zu den Tigern auch reduzieren, nur leider nutzte das alles nichts, denn der lachende Dritte war der Jugger-Verein „Pomp-Fritz“. Zu unserer Freude beglückte die Sparkasse aber entgegen der ursprünglichen Ausschreibung auch die Zweit- und Drittplatzierten noch mit einem kleinen Trostpflaster:

top in wuppertal