Kantersieg der 3. Mannschaft

Am vergangenen Sonntag musste die Drittvertretung der ESG 1851  „auswärts“ in Vohwinkel gegen deren 1. Mannschaft antreten. Generell verspricht es immer spannend zu werden, wenn unser Team auf routinierte Ex-ESGler trifft. Unspektakulär verliefen allerdings die ersten 3 Entscheidungen: Thorben gewann kampflos, Martin konnte sich frĂĽh einen Vorteil sichern und in einen Punkt ummĂĽnzen und Carsten streute nach Generalabtausch ein Hälftchen ein. Auch bei Alexander sah es gut aus – er hatte sich eine starke Angriffsstellung erarbeitet und konnte in folgender Stellung mit einem feinen Zug taktisch die Sache zu seinen Gunsten entscheiden:

Damit hatten wir also einen sehr guten Start erwischt.

Peters Partie verlief mehr als kurios: zuerst gab er seine Dame für zu wenig Material, was der Gegner prompt einige Züge später zurückgab und man fand sich in einem Bauernendspiel mit Mehrbauer für Peter wieder. Damit war der Mannschaftskampf entschieden und die verbliebenen Bretter konnten ohne Druck weiterspielen.

Samuel erreichte folgende Stellung:

Hier behauptet mein Rechenknecht Weiss könne lediglich mit Sxf7 noch vernünftig weiterspielen. In der Partie wählte Weiss einen anderen Zug und musste kurz darauf die Segel streichen.

Sörens Partie schien mir lange Zeit unklar zu sein und steuerte auf ein Zeitnotfinish zu. Mit unausgeglichener Materialverteilung liess Sörens Gegner es etwas an Genauigkeit vermissen und übersah ein Zwischenschach, was einen Figurenverlust zur Folge hatte.

In der letzten Partie hatte sich Babak mit Weiss eine optisch vielversprechende Position erkämpft. Allerdings fiel bei Schwarz das Plättchen und nach Vergleich der Notationen fiel auf, das Schwarz beim Aufschreiben eine Zeile frei gelassen hatte und sich daher irrtümlich in Sicherheit wähnte.

Am Ende also fĂĽr uns ein hoch ausgefallener Sieg mit 7,5 zu 0,5.

[MK]

%d Bloggern gefällt das: