Kantersieg der 3. Mannschaft

Am vergangenen Sonntag musste die Drittvertretung der ESG 1851  „ausw√§rts“ in Vohwinkel gegen deren 1. Mannschaft antreten. Generell verspricht es immer spannend zu werden, wenn unser Team auf routinierte Ex-ESGler trifft. Unspektakul√§r verliefen allerdings die ersten 3 Entscheidungen: Thorben gewann kampflos, Martin konnte sich fr√ľh einen Vorteil sichern und in einen Punkt umm√ľnzen und Carsten streute nach Generalabtausch ein H√§lftchen ein. Auch bei Alexander sah es gut aus – er hatte sich eine starke Angriffsstellung erarbeitet und konnte in folgender Stellung mit einem feinen Zug taktisch die Sache zu seinen Gunsten entscheiden:

Damit hatten wir also einen sehr guten Start erwischt.

Peters Partie verlief mehr als kurios: zuerst gab er seine Dame f√ľr zu wenig Material, was der Gegner prompt einige Z√ľge sp√§ter zur√ľckgab und man fand sich in einem Bauernendspiel mit Mehrbauer f√ľr Peter wieder. Damit war der Mannschaftskampf entschieden und die verbliebenen Bretter konnten ohne Druck weiterspielen.

Samuel erreichte folgende Stellung:

Hier behauptet mein Rechenknecht Weiss k√∂nne lediglich mit Sxf7 noch vern√ľnftig weiterspielen. In der Partie w√§hlte Weiss einen anderen Zug und musste kurz darauf die Segel streichen.

S√∂rens Partie schien mir lange Zeit unklar zu sein und steuerte auf ein Zeitnotfinish zu. Mit unausgeglichener Materialverteilung liess S√∂rens Gegner es etwas an Genauigkeit vermissen und √ľbersah ein Zwischenschach, was einen Figurenverlust zur Folge hatte.

In der letzten Partie hatte sich Babak mit Weiss eine optisch vielversprechende Position erk√§mpft. Allerdings fiel bei Schwarz das Pl√§ttchen und nach Vergleich der Notationen fiel auf, das Schwarz beim Aufschreiben eine Zeile frei gelassen hatte und sich daher irrt√ľmlich in Sicherheit w√§hnte.

Am Ende also f√ľr uns ein hoch ausgefallener Sieg mit 7,5 zu 0,5.

[MK]