U12 zieht ohne Niederlage in die Verbands-Endrunde ein

Auch im vierten Spiel blieb unsere jĂŒngste Schachmannschaft ohne Niederlage. Beim Heimkampf gegen die favorisierte DSV 1854 I mussten wir zwar auf unser Spitzenbrett verzichten, aber auch DĂŒsseldorf trat ohne ihre beiden etatmĂ€ĂŸigen Rangnummern 1+2 an. Von der Aufstellung her war ein spannendes Spiel zu erwarten, denn unsere Schachfreunde aus der Landeshauptstadt werden sich sicherlich auch dieses Jahr wieder anschicken, mit ihrer besten Aufstellung die Qualifikation fĂŒr die Deutsche Meisterschaft erfolgreich zu absolvieren.

Batuhan GĂŒlcan, heute am Spitzenbrett spielend, musste sich einem elfjĂ€hrigen Gegner mit DWZ 1406 geschlagen geben, seine erste Niederlage nach 3 aus 3 in den vorherigen Spielen.

Uzay Mermertas gewann dafĂŒr am zweiten Brett und wurde damit Topscorer der gesamten Liga mit der Traumquote von 4 aus 4 !

Unsere Einzelqualifikantin fĂŒr die U12w-NRW-Meisterschaften, Antonia Ciliox, musste leider eine Niederlage hinnehmen, aber an Brett 4 konnte Annika Haufegewinnen, sodass es am Schluss 2-2 (8-8 nach Jugendwertung) stand und beide Mannschaften in die Verbandsendrunde auf Niederrheinebene einzogen.

(FĂŒr diejenigen, die die Tabelle genau studieren, sei hier erklĂ€rt, dass im Jugendbereich auf Verbandsebene bei Punktgleichheit nicht die Anzahl der erzielten Brettpunkte fĂŒr die Platzierung entscheidend ist, sondern der direkte Vergleich, ggfls. mit Berliner Wertung).

In der Niederrhein-Endrunde geht es am 24. Februar und im MĂ€rz mit drei Spielen gegen Kempen, Kleve und DĂŒsseldorf weiter. Der heutige Punktgewinn könnte sich noch als Big Point erweisen, denn eine Qualifikation zum NRW-Turnier ist damit möglich und in Reichweite.

Herzlichen GlĂŒckwunsch dazu, den SpielerInnen heute ebenso wie den in den ersten drei Runden eingesetzten NachwuchskrĂ€ften. Merlin MĂ€nken und Moses Boos holten aus je einer Partie einen Sieg und Ferdinand Schneider blockte erfolgreich an Brett 1 und holte dort gute 50% gegen drei jeweils nominell stĂ€rkere Gegner!

Vielen Dank an dieser Stelle auch unsere drei Kaffeeonkels 🙂 und BetreuerInnen: Ines Schneider, SĂŒkrĂŒ Mermertas und Ahmet GĂŒlcan. Weiter so!

[MB]