Und es wurden dann noch zehn,…

… die am Freitag um die offene Elberfelder Schnellschachmeisterschaft spielten; denn bei Anmeldeschluss waren es deren nur vier, Gerhard Arold, Andrea Schmidt, Michael Podder, und Turnierleiter Thomas Falk . Im Verlaufe der Diskussion, wie man mit vier Spielern neun Runden, zum Beispiel doppelrundig oder irgendwie anders, die Meisterschaft spielen könnte, kam dann noch der eine oder andere Spieler, darunter Hochkaräter wie Reiner Odendahl, Frank Noetzel, oder auch Lahcen Saoudi.

So wurde dann gemeinschaftlich beschlossen, die Schnellschachmeisterschaft sieben Runden mit 15 Minuten Bedenkzeit nach Schweizer System auszutragen, die Frank Noetzel fĂĽr sich entscheiden konnte, gefolgt von Michael Podder, und auf Platz drei Reiner Odendahl.

Wir gratulieren herzlich !

Zu den Ergebnissen

[thf]

%d Bloggern gefällt das: