Nichts anbrennen lassen…

… lautete die Devise der ESG IV im vorletzten Mannschaftskampf der Saison 2015/16 gegen Ronsdorf, denn ein Sieg gegen Ronsdorf d√ľrfte vorzeitig den zweiten Tabellenplatz sichern, der den Aufstieg bedeuten w√ľrde. Nur Verfolger Tornado k√∂nnte den Aufstieg noch theoretisch streitig machen; doch mussten sie heute in ihrem letzten Mannschaftskampf (die zweite Kreisklasse spielt nur mit neun Mannschaften) ausgerechnet gegen den unangefochtenen Tabellenf√ľhrer Lennep antreten – ein Sieg w√§re mehr als eine √úberraschung gewesen.

Studieren von Tabellen und DWZ ist eine Sache – am Brett die theoretische √úberlegenheit auszuspielen eine andere. Daher war Mannschaftsdisziplin angesagt, um nichts anbrennen zu lassen. So ist die ESG IV ein weiteres Mal in Stammbesetzung angetreten, um vorzeitig den Aufstieg in die 1. Kreisklasse klarzumachen. Auch Starersatzspieler Markus Biedermann liess es sich nicht nehmen, moralische Unterst√ľtzung zu leisten und notfalls sich noch ans Brett zu setzen, sollte jemand kurzfristig verhindert sein.

Am Brett 5 sah sich Thomas Falk dem Vier-Bauernangriff im K√∂nigsinder gegen√ľber. Es gelang ihm, einen Gegenangriff mit der Dame auf dem Damenfl√ľgel aufzubauen, so dass sein Gegen√ľber Oberhaus ihm im 19. Zug remis bot, was Thomas annahm, und so den ersten halben Z√§hler verbuchte.

Oberhaus vs Falk nach 19. De3
Oberhaus vs Falk nach 19. Dd3

Auch seinem Kollege Yadollah Zargari am Brett 2 wurde durch Schneider fr√ľhzeitig remis angeboten, was Yadi zun√§chst ablehnte und weiterspielte – vielleicht bedeutet ein remis-Angebot ja, dass sein Gegner keine Ideen mehr h√§tte, doch dem war nicht so, so dass Yadi wenige Z√ľge sp√§ter in das Remis einwilligte: 1:1.

Sollte das etwa mit den Remisen weitergehen ? Das kann nicht im Sinne der ESG sein. Es m√ľssen Siege auf den Brettern her, und Bernd M√ľhlinghaus am Brett 1 gab der Begegnung eine andere Richtung, indem sein Gegner Czornyckyj √ľberraschend nach einem Fehlgriff aufgab: 2:1 Und¬†Ren√® Niebergall am Brett 6 setzte nach, als sein Gegen√ľber Bickel 18. … fxe5 spielte,

Niebergall vs Bickel nach 18. ... fxe5
Niebergall vs Bickel nach 18. … fxe5

f√ľhrte er 19. Td1 Sd5??, 20. e4 ¬†aus. Im 31. Zug gab Bickel nach einer falschen Abwicklung auf, weil einz√ľgig Matt drohte. ¬†Damit hatten wir das Mannschaftsremis in der Tasche. Das war zwar noch nicht das, was wir brauchten, doch zumindest ein Schritt in die richtige Richtung. Es waren noch zwei Partien offen, da sollte doch noch ein remis drin sein, doch die Partien waren nicht klar. Notfalls m√ľsste der Aufstieg im letzten Mannschaftskampf am 24. April gegen Velbert klar gemacht werden.

Doch Udo König am Brett 3 wollte sich die Option, am 24. April auf eine Geburtstagsfeier zu gehen, offenhalten und spielte gegen den jungen Halbach auf Sieg und konnte nach 23. Ta3

Halbach vs König nach 23. ... Ta3
Halbach vs K√∂nig nach 23. … Ta3

mit 23. … Lc4, 24. dxc4 Txd1, 25. Lxd1 Txd1, 26. Kf2 Td4 alles klar machen, auch wenn sein Gegen√ľber von Udo noch eine Endspiel-√úbungsstunde einforderte: 4:1. Den Schlusspunkt zum 5:1 konnte dann Josef Komeinda am Brett 4 gegen Boschen setzen, der bei folgender Stellung aufgab.

Komeinda vs Boschen
Komeinda vs Boschen

Damit liegt die ESG IV mit 11 Mannschaftspunkten vor dem letzten Mannschaftskampf am 24. April gegen Velbert sicher auf dem zweiten Tabellenplatz.

Der direkte Wiederaufstieg ist geschafft РDas muss gefeiert werden, und der Verein gibt einen Zuschuss !