ESG I unterliegt im Kellerduell

Knapp, aber nicht unverdient, verliert die ‚ÄěErste‚Äú gegen den Tabellenletzten M√ľnster II mit 3,5 : 4,5 und tauscht damit die Pl√§tze.

Ohne Hendrik M., Heiko K. und Thomas F., aber immerhin mit David B., Stefan P. und Andrea S. ging unser Flaggschiff optimistisch in den Kampf.

Zum gro√üen Schrecken aller Elberfelder verlor Stefan recht fr√ľh seine anerkannte souver√§ne √úbersicht und musste sich mit den schwarzen Steinen dem K√∂nigsangriff seines Gegners beugen.

Marco hatte mit Schwarz keine gute Er√∂ffnungswahl getroffen und kam schnell ins Hintertreffen. Ebenfalls mit Schwarz k√§mpfte Gerd um Kompensation f√ľr einen geopferten Bauern, w√§hrend bei den Wuppertaler Wei√üspielern nur Helge deutliche Vorteile aus der Partie f√ľr sich verbuchen konnte. Reiner wartete geduldig auf einen Fehler des Gegners und wurde letztlich f√ľr seine Ausdauer mit dem Partiegewinn ¬†belohnt. Den besiegelten Niederlagen von Marco und Stefan standen Siege von Helge und Reiner gegen√ľber, w√§hrend Andrea, David und Frank erst im sp√§ten Verlauf des Mannschaftskampfes zum Ausgleich kamen. Es reichte aber f√ľr keinen von ihnen zum vollen Punktgewinn.

Beim Stand von 3,5:3,5 hatte der Gegner von Gerd immer noch Mehrmaterial, inzwischen in einem Endspiel, was schließlich nicht mehr zu halten war.

Am 01.März geht es nach Erkenschwick, im vorletzten Kampf zu Hause gegen Oberhausen und im letzten Spiel dieser Saison nach Kamen. Dann wollen wir mal das Industriegebiet aufmischen.

[FN]