Die Meister

Ein Mensch sitzt da, ein schl√§frig tr√ľber,

Ein andrer d√∂st ihm gegen√ľber.

Sie reden nichts, sie stieren stumm.

Mein Gott, denkst du, sind die zwei dumm!

Der eine brummt, wie nebenbei

Ganz langsam: T c 6 – c 2.

Der andre wird allmählich wach

Und knurrt: D – a 3 – g 3: Schach!

Der erste, weiter nicht erregt,

Starrt vor sich hin und √ľberlegt.

Dann plötzlich, vor Erstaunen platt,

Seufzt er ein einzig Wörtlein: Matt!

Und die du hieltst f√ľr niedre Geister,

Erkennst Du jetzt als hohe Meister!

 

Eugen Roth