Vereinspokal 2018

Im kommenden Jahr werden wir gemäß Votum den Vereinspokal erstmalig offen austragen.
Es werden zwei Partien mit einer Bedenkzeit von je 60 min mit unterschiedlichen Farben gespielt.
Zwei Blitzpartien bzw. eine Armageddon-Partie entscheiden, falls nach den beiden Turnierpartien kein Sieger feststehen sollte.

Die erste Runde findet am 12. Januar 2018 statt.
Anmeldung über turnierleitung@esg1851.de

Gruß Thomas Falk
1. Spielleiter ESG 1851

Ausschreibung

Vereinspokal

Das Finale des Vereinspokals – ausgetragen durch 2 Stundenpartien mit eventuellem Blitzentscheid – konnte gestern Favorit Meister Reiner Odendahl mit 1,5 zu 0,5 für sich entscheiden. Der Unterlegene Samuel Haringer erzielte dabei mit dem Einzug ins Finale schon einen schönen Achtungserfolg.

[MK]

Viertelfinalbegegnungen

im Vereinspokal 2016 der Elberfelder Schachgesellschaft am 8. April kommt es zu den folgenden Begegnungen

Carl Christian Vorwerg vs Thomas Symank                     Heiko Kesseler vs Samuel Haringer**)
Frank Noetzel vs Ahmed Agic                                             Reiner Odendahl vs Martin Keller*)

*) bereits am 11. März ausgetragen – Reiner konnte sich gegen Martin durchsetzen.
**) Heiko Kesseler gewann kampflos

Das Vereinspokalfinale 2015…

… zwischen Heiko Kesseler und Reiner Odendahl fand heute in einem würdigen Rahmen statt durch die zeit- und ortsgleichen Begegnungen der ESG II und der ESG IV, was zahlreiche Zuschauer anlockte, so dass das Luftschloss einem Bienenstock glich, nur das nicht ständig Necktar hereingetragen, sondern Hochleistungsschach gezeigt wurde.

Vereinspokal, das heiß zwei Partien à 60 min und das Losglück (Spielleiter Thomas Falk) gab in der ersten Partie Reiner die weißen Steine. Reiner konnte (lt. Computeranalyse) im Mittelspiel der ersten Partie in Vorteil kommen; jedoch gelang es Heiko, die Stellung geschlossen zu halten und den Ausgleich zu erringen, so dass das remis in der folgenden Stellung

odendahl vs Kesseler (p)
Odendahl vs Kesseler

mittels Schachschaukel: Dd6+, Kd8, Df4, Ke7, Dd6+… herbeigeführt wurde. War das schon eine kleine Vorentscheidung für Heiko: ein remis mit den schwarzen Figuren, hätte er doch in der „Rückrunde“ doch die weißen Steine. Es sollte aber kein remis sein; denn das hieße Gesamtremis und Blitzstechen. So spielte Heiko dann mit den weißen Steinen in der zweiten Partie munter auf und verleitete Reiner zu einem nicht ganz korrekten Qualitätsopfer, spielte wenig später auf matt und erreichte nach der Zeitkontrolle folgende Stellung:

Kesseler vs Odendahl

und hätte mit 41. Td8 weiter konsequent auf Sieg spielen können (die Computeranalyse bewertet die Stellung mit +1,8); glaubte jedoch an den gewinnbringenden Zug Df6, was Reiner mit Dh1 widerlegte und den Ausgleich schaffte und Heiko nun zu Td8 verleitete, der nun fatale Konsequenzen in Form von Dg2+ mit Turmfang nach sich zog.

So konnte Reiner Odendahl die Krone im Vereinspokal verteidigen.
Wir gratulieren ganz herzlich.