ESG-Nachwuchs auch im Schulschach erfolgreich

An den diesjährigen Stadtmeisterschaften der weiterführenden Schulen, ausgerichtet im Gymnasium Bayreuther Straße, nahmen sieben ESG´ler teil. Dabei dominierte das WDG – in folgender Besetzung: Dominik Hirsch, Ferdinand Schneider, Florian Turzynski und Immanuel Schneider – das Turnier in der WK IV (Unterstufe/U14-Jahrgang) und gewann alle (!) acht Mannschaftskämpfe und holte dabei auch 31 von 32 möglichen Brettpunkten ! Der fehlende Brettpunkt wurde im Duell gegen den späteren Zweiplatzierten, das CFG – mit vier Vonkelnern besetzt – abgegeben, denn U14-Bezirksmeister David Siegler konnte sich hier gegen Dominik Hirsch durchsetzen.

Uzay Mermertas und Antonia Ciliox hätten war vom Alter auch noch in der WK IV starten können, wurden allerdings schulintern an die Spitzenbretter des ausrichtenden Gymnasiums gesetzt, und zwar in der WK III (U16). Dort zeigten die beiden, zusammen mit ihren Mitschülern, das man sie trotz ihres Alters nicht unterschätzen darf und wurden herausragend Stadtmeister ! Somit dürfen die beiden, zusammen mit den vier oben genannten Vereinskameraden, am 08. März bei den NRW-Schulschachmeisterschaften im Castello in Düsseldorf antreten. Viel Erfolg!

In der WK I (Oberstufe) bestand zwar keine Qualifikationsmöglichkeit, aber den Stadtmeistertitel holte sich Sören Matthey, zusammen mit seinen Freunden vom CFG und von Tornado Wuppertal wie im Vorjahr ganz souverän ab.

[MB]

U20-I stürmt kampflos an die Tabellenspitze

In Runde 4 der Jugendverbandsliga der SJNR war eine deutliche Heimschwäche zu verzeichnen, da alle Gastteams gewinnen konnten. Unsere Jugendlichen hätten ihren Teil dazu beim Tabellenletzten in Düsseldorf beitragen wollen, aber die DSK rief eine Woche vor dem Spieltermin an und bat um Austragung im Luftschloss. Dennoch keine Sorge, daraus resultierte kein schlechtes Ergebnis auf Grund der oben erwähnten Heimschwäche…

…denn unsere Jungs (heute wären keine Mädels am Start gewesen) durften leider nicht spielen, weil Stunden vor dem Kampf die DSK abermals anrief und den Kampf absagte/aufgab. Summasummarum bedeutete das die alleinige Tabellenführung und die Hoffnung, in zwei Wochen beim nächsten Heimspiel der Liga auch am Brett zu zeigen, dass nicht immer der Gast gewinnen muss. Also: Daumen drücken!

[MB]

U12 zieht ohne Niederlage in die Verbands-Endrunde ein

Auch im vierten Spiel blieb unsere jüngste Schachmannschaft ohne Niederlage. Beim Heimkampf gegen die favorisierte DSV 1854 I mussten wir zwar auf unser Spitzenbrett verzichten, aber auch Düsseldorf trat ohne ihre beiden etatmäßigen Rangnummern 1+2 an. Von der Aufstellung her war ein spannendes Spiel zu erwarten, denn unsere Schachfreunde aus der Landeshauptstadt werden sich sicherlich auch dieses Jahr wieder anschicken, mit ihrer besten Aufstellung die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft erfolgreich zu absolvieren.

Batuhan Gülcan, heute am Spitzenbrett spielend, musste sich einem elfjährigen Gegner mit DWZ 1406 geschlagen geben, seine erste Niederlage nach 3 aus 3 in den vorherigen Spielen.

Uzay Mermertas gewann dafür am zweiten Brett und wurde damit Topscorer der gesamten Liga mit der Traumquote von 4 aus 4 !

Unsere Einzelqualifikantin für die U12w-NRW-Meisterschaften, Antonia Ciliox, musste leider eine Niederlage hinnehmen, aber an Brett 4 konnte Annika Haufegewinnen, sodass es am Schluss 2-2 (8-8 nach Jugendwertung) stand und beide Mannschaften in die Verbandsendrunde auf Niederrheinebene einzogen.

(Für diejenigen, die die Tabelle genau studieren, sei hier erklärt, dass im Jugendbereich auf Verbandsebene bei Punktgleichheit nicht die Anzahl der erzielten Brettpunkte für die Platzierung entscheidend ist, sondern der direkte Vergleich, ggfls. mit Berliner Wertung).

In der Niederrhein-Endrunde geht es am 24. Februar und im März mit drei Spielen gegen Kempen, Kleve und Düsseldorf weiter. Der heutige Punktgewinn könnte sich noch als Big Point erweisen, denn eine Qualifikation zum NRW-Turnier ist damit möglich und in Reichweite.

Herzlichen Glückwunsch dazu, den SpielerInnen heute ebenso wie den in den ersten drei Runden eingesetzten Nachwuchskräften. Merlin Mänken und Moses Boos holten aus je einer Partie einen Sieg und Ferdinand Schneider blockte erfolgreich an Brett 1 und holte dort gute 50% gegen drei jeweils nominell stärkere Gegner!

Vielen Dank an dieser Stelle auch unsere drei Kaffeeonkels 🙂 und BetreuerInnen: Ines Schneider, Sükrü Mermertas und Ahmet Gülcan. Weiter so!

[MB]

Jugendmannschaft U20-II erreicht wieder acht Brettpunkte…

…das bedeutet in der Jugendbezirksliga, die an vier Brettern gespielt wird, dreimal ein 2-2 in den letzten drei Kämpfen. Heute waren unsere Jungs und Mädchen zu Gast bei der SG Solingen, und dem Rotationsprinzip folgend wurde weiter (teilweise) durchgewechselt, sodass mittlerweile acht SpielerInnen für die acht und mehr Brettpunkte gesorgt haben.

Heute gewannen Immanuel Schneider und Uzay Mermertas, während sich Florian Turzynski und Antonia Ciliox ihren Gegnern geschlagen geben mussten. Daraus erfolgt jedoch kein achter Platz in der Tabelle, sondern es wurde der 2. Tabellenplatz erst einmal gefestigt. Herzlichen Glückwunsch!

Fortsetzung folgt erst im März, denn die nächste Runde haben wir spielfrei.

[MB]

Antonia Ciliox für NRW-Meisterschaften qualifiziert !

Bei den Verbandsmeisterschaften in Kranenburg wurde es am Sonntag noch einmal richtig spannend. In der U12w landete Antonia Ciliox nach sieben Runden mit 4,5 Punkten auf dem geteilten dritten Platz, so dass sich ein Stichkampf im Blitzschach anschloss, den sie gewann. Sie qualifizierte sich damit zum zweiten Mal nach 2017 für die NRW-Einzelmeisterschaften, die in der Osterwoche ebenfalls in Kranenburg stattfinden.

Antonia Ciliox

!!! Herzlichen Glückwunsch !!!

In der parallelen U12 der Jungs hatten Merlin Mänken und Ferdinand Schneider leider nicht so viel Glück. In einem sehr ausgeglichenen Turnier, in dem nach Reiners Beobachtung teilweise deutlich stärkere Leistungen als in den höheren Altersklassen zu sehen waren, kamen Merlin als Neuling im Turnier und Ferdinand, der sich  traditionell mit den Spielbedingungen in Kranenburg schwer tut, auf 2,5 bzw. 3 Punkte. Doch bei beiden bin ich mir sicher, dass auch wieder andere Zeiten kommen. Alles Gute dafür !

Dominik Hirsch kam in der U14 auf 4 Punkte. Zwei Schlussrundenremis bescherten ihm den guten 6. Platz. Er darf auch nächstes Jahr wieder in dieser Altersklasse antreten, da wird dieses erste Kranenburg-Turnier eine gute Vorbereitung gewesen sein.

Immanuel Schneider und Anthony Tong hatten als (fast zu) Jüngste im U16-Turnier das Ziel mitgenommen, in einem stärkeren Teilnehmerfeld gut mitzuspielen und Anschluss zu halten, was auch beiden absolut gelang. Mit 2 bzw. 2,5 Punkten haben sie auf jeden Fall über ihren nominellen Erwartungen abgeschnitten, und das unter schwierigen Bedingungen.

Für die erste Teilnahme – nach Jahren der Pause – einer ESG-Gruppe an den Jugendverbandseinzelmeisterschaften in Summe ein ordentliches Ergebnis, auf dem es nun in der zweiten Saisonhälfte aufzubauen und die gewonnene Spielstärke und Erfahrung nun auch in geschlossene und gute Mannschaftsleistungen umzusetzen gilt. Viel Glück !

[MB]

Verbandseinzelmeisterschaften der Schachjugend Niederrhein

91 TeilnehmerInnen umfasst das Feld der Verbandseinzelmeisterschaften der Schachjugend Niederrhein, die derzeit in Kranenburg, knapp vor Holland, stattfinden, aufgeteilt in acht Turniere von U12-U18 bzw. U12w-U18w.

Der Düsseldorfer SV, in den letzten Jahren groß aufkommend und gerade eben vor Jahresfrist auf Platz 3 bei der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft U10 gelandet, stellt dabei mit dreizehn TeilnehmerInnen noch vor der „Heimmannschaft“ des SK Turm Kleve mit acht Jugendlichen das stärkste Kontingent. Dahinter stellen wir mit sechs Kindern bzw. Jugendlichen bereits das drittgrößte Team, allerdings im Gegensatz zu den beiden Vorgenannten ohne Titelkandidaten.

Auch hat von den ESG´lern bis auf Ferdinand als Jüngstem niemand Erfahrung mit diesem Turnier, in dem man sich erst einmal zurecht finden muss. Von daher geht hier ein großer Dank an Reiner Odendahl, der die ersten drei Tage vor Ort verbringt und somit den Verein gegenüber unserem Nachwuchs sehr gelungen vertritt und als Begleiter und Trainer sehr hilfreich ist!

v.l.n.r.: Antonia Ciliox, Immanuel Schneider, Ferdinand Schneider, Dominik Hirsch, Anthony Tong, Merlin Mänken, Reiner Odendahl

In Anbetracht unserer Alterstruktur ist es nicht überraschend, dass wir in der U18 bzw. bei den älteren Mädchenturnieren (noch) nicht vertreten sind.

Unsere beide Ältesten, Anthony Tong und Immanuel Schneider, spielen, obwohl eigentlich noch U14, über Nachrückerplätze in der U16, weil sich aus dem Bezirk Bergisch Land sonst keiner getraut hat, dort mitzuspielen. So sind auch unsere beiden Jungs in dem U16-Teilnehmerfeld an Nummer 12 und 14 (von 14 gesetzt) und kämpfen damit gegen ältere und stärkere Schachfreunde bei ihrer ersten Verbandseinzelmeisterschaft. Erfreulicherweise haben beide in ihren ersten drei Runden des Schweizer Systems bereits gepunktet, Anthony mit einem Sieg in der dritten Runde, Immanuel sogar mit Remis und Sieg am zweiten Turniertag !

Dominik Hirsch hat sich für „seine“ Altersklasse U14 qualifiert. An Rangnummer 9 von 17 gesetzt, durfte er gegen den Turnierfavoriten in der ersten Runde verlieren, aber erholte sich scheinbar davon schnell und gewann die beiden folgenden Partien.

Antonia Ciliox in der U12w gehört bei acht Teilnehmerinnen, die ein Rundenturnier spielen, zur großen Verfolgergruppe der mit Abstand an eins gesetzten Yaroslava Sereda aus Solingen, gegen die sich sogar schon Spieler unserer Ersten und Zweiten bei Schnellschachturnieren schwer getan haben. Antonia gewann ihre Erstrundenpartie, verlor heute aber nach der Partie gegen Yaroslava leider auch in der dritten Runde.

Ebenfalls einen Punkt aus drei Partien haben Ferdinand Schneider und Merlin Mänken in der U12. Für alle drei unserer Jüngsten gilt damit, dass „da noch was geht“, und wir drücken die Daumen für die zweite Turnierhälfte am Wochenende nach dem morgigen spielfreien „Ausschlafvormittag“. Die Auslosung, Ergebnisse und Tabellen sind zu finden unter:

Turnierseite

Also: Daumen drücken und Gut Holz nach Kranenburg !

[MB]

Schwerer Tag nach kurzer Nacht in Magdeburg

Nach einer kurzen Nacht starteten wir müde in den zweiten Tag. Moses wollte ausschlafen und pausiere in der frühen Runde. Elli rückte in die Mannschaft und verlor erwartungsgemäß ihre erste Turnierschachpartie. Da leider auch Batuhan noch total müde war, war mehr als ein 2:2 gegen Freital (Sachsen) nicht drin.

Turniersaal

Unsere Deutschland-Tour ging um 11 Uhr weiter mit dem Spiel gegen TSG Oberschöneweide (Brandenburg) . Die Gegner waren deutlich stärker und leider endete die Runde 0:4.

Nach einer Mittagspause und dem Versuch, sich etwas zu entspannen, spielten wir erneut mit Elli statt Moses, und das Unheil nahm gegen SK Neumarkt (Bayern) seinen Lauf. Zunächst verloren Annika und Elli leider synchron an den Brettern 3 und 4, bevor Batuhan sich mit seinem Gegner auf Remis einigte. Leider lief auch Ferdinand in die Vorbereitung seines Gegners und verlor zunächst die Leichtfigur und dann die Partie.

Alles in allem ein Tag, an dem viel gelernt wurde. Wir werden versuchen, am Abend die Stimmung mit Kinobesuch und gutem Essen zu verbessern und es morgen besser zu machen.

[InS]

U10: Magdeburg, wir kommen

Zur ganz und gar nicht ferientauglichen Zeit um 7:45 machten sich 6 Eltern und 6 Kinder der Elberfelder Schachgesellschaft auf nach Magdeburg zur Deutschen Vereinsmeisterschaft U10. Nach reibungsloser Anfahrt erwartete uns die obligatorische deutsche Bürokratie noch etwas ausgeprägter als anderswo. Es galt Formulare auszufüllen, Unterschriften zu leisten und sich in lange Schlangen einzureihen, um eines der reservierten Zimmer zu ergattern. Markus nahm an der Mannschaftsbetreuer Sitzung teil, während der Rest von uns ein bekanntes Fastfood Restaurant aufsuchte.

Die erste Runde verlief dann besser als befürchtet. An Nr. 38 von 63 gesetzt, erwartete die Kids die an Nr. 7 gesetzte Mannschaft der Karlsruher Schachfreunde: an jedem Brett 200-300 DWZ Punkte stärker. Doch am Ende hieß es lediglich 1:3! Batuhan konnte sich nach anfänglichem Figurenverlust ins Spiel zurück kämpfen, musste aber im Endspiel leider die Segel streichen. Dafür konnte Ferdinand nach 90 min “Victoria” verkünden. Er hatte seinen Gegner stets beherrscht und profitierte von seinen guten Endspielkenntnissen. Moses und Annika mussten die Stärke ihrer Gegner anerkennen und verloren leider. Doch die Stimmung blieb gut und der Trainer war zufrieden.

Nach einer ca. 1 stündige Pause startete um 17:40 (fast) pünktlich die zweite Runde. Paarung diesmal ESG – Empor Erfurt, auf dem Papier eine lösbare Aufgabe. Als erste spielten Annika und Moses Remis, bevor Batuhan eine schön gespielte gewinnen konnte. Schlussendlich lieferte Ferdinand noch den fehlenden halben Punkt zum Mannschaftssieg. Glücklich

Danach geht es erstmal zum Italiener um die Ecke Pizza Essen und gemeinsam den gelungenen ersten Tag ausklingen lassen. Wer mitfiebern möchte, dem sei die Seite der Deutschen Schachjugend empfohlen.

[InS]

Endrundenqualifikation in der U12 – Furioser Abschluss am Abend des 1. Advents !

Das Wochenende fing nicht überragend an, denn bei der Jugendvereinsmeisterschaft am Freitagnachmittag waren leider einige Ausfälle zu verzeichnen, und auch das 2-2 (8-8 nach Jugendwertung) der ESG U20-II am Samstagnachmittag in der Jugend Bezirksliga gegen Wermelskirchen führte nicht zu Jubelstürmen, auch wenn das Remis in Anbetracht der motivierten Aufstellung der Gäste, die offensichtlich ihre Erstrundenniederlage gegen Solingen ausgleichen wollten, durchaus gerechtfertigt war.

Dennoch bedeutete das Ergebnis eine leichte Enttäuschung, wenn auch die langsame Spielweise unserer Jungs und Mädchen sehr zufriedenstellend war. Batuhan Gülcan an Brett 1 und Annika Haufe an Brett 4 mussten sich ihren Gegnern geschlagen geben, dafür konnten Anthony Tong und Immanuel Schneider an den Mittelbrettern sicher punkten.

Als jedoch am Sonntagmittag die U12 zum schweren Auswärtskampf nach Mönchengladbach aufbrach, bekam das Auto von MF Ines Schneider einen Platten, und man bekam gerade noch die knappe Niederlage der ESG IV in der zweiten Bezirksliga mit…

Aber bevor Sükrü Mermertas, der Vater von Uzay, der dankenswerterweise kurzfristig als Fahrer und Mannschaftsführer eingesprungen war, sich das erste Mal melden konnte, erreichte Wuppertal bereits das Ergebnis der ersten Mannschaft, die mit einem überragenden 6,5-1,5 Auswärtssieg bei Turm Krefeld die Herbstmeisterschaft in der Regionalliga bei gleichzeitigen Vorsprung von zwei Mannschaftspunkten auf die anderen Aufstiegskandidaten klar gemacht hatte. Herzlichen Glückwunsch!

In Mönchengladbach erwartete unseren Nachwuchs eine Heimmannschaft mit zwei Kaderspielern und drei Qualifikanten für die Verbandseinzelmeisterschaft, sodass ehrlicherweise der Trainer sich vorher folgende Punktehoffnungen à la Huub Stevens ausmalte: Hinten steht die Null, sprich ein Sieg an Brett 4, und davor hilft irgendwie der liebe Gott…

Und als Erstes kam dann auch die frohe Botschaft, dass Merlin Mänken gewinnen konnte. Doch bereits kurz danach hieß es: Auch Batuhan Gülcan an Brett 2 und Ferdinand Schneider an Brett 1 konnten gewinnen, der Mannschaftssieg war bereits sicher! Und auch Uzay Mermertas an Brett 3 wollte da nicht nachstehen und holte einen vollen Punkt, also 4-0 (12-4 nach Jugendwertung) für unsere U12. Und dieses Ergebnis in der starken Vorrundengruppe ist gleichbedeutend mit der vorzeitigen Endrundenqualifikation unserer (fast) Jüngsten.

Herzlichen Glückwunsch den Kindern und ein Dankeschön an Eltern, MF, Fahrer, und auch Trikotsponsor, denn heute kamen auch zum ersten Mal die von Maenken Systems gesponsorten ESG-Shirts zum Einsatz, mit vollen Erfolg. So darf es weiter gehen.

[MB]