Aufstellungssorgen?!

In der Verbandsliga stand in der 5. Runde das Derby gegen Solingen IV auf dem Spielplan. Zur Überraschung der Gegner nominierten wir an Brett 8 Thomas Kley um einen sicheren Punkt einzufahren. Nach Beginn des Mannschaftskampf stellten wir zur großen Verunsicherung fest, das die Aushänge im Spiellokal Thomas Kley als ersten Ersatzspieler führten und daher die Spieler an den Brettern 7 bzw. 8 verkehrt aufgestellt wären. Zu allem Überfluss verlor Lukas Heynck seine Partie frühzeitig nach einem Fehlgriff in der Eröffnung. Dadurch konnte er jedoch die Recherche durchführen, ob wir korrekt aufgestellt hatten und nur die Aushänge falsch waren. Zum Glück bestätigte sich das Letztere…

Leider ging es aber auch danach nicht besser weiter: 2 Figureneinsteller durch Thomas Schubert und Ronny Müller sorgten für besorgte Gesichter. Thomas gab seine Partie direkt auf und Ronny zockte noch weiter, da sein jugendlicher Gegner bereits in arge Zeitnot gekommen war. David Bachmann remisierte kurz vor der Zeitkontrolle und Thomas Kley am Brettchen verwertete seine 2 Mehrbauern mühelos. Einige Zeit später musste der Gegner von Ronny seine Figur zurückgeben und willigte ins Remis ein. Ebenso remis endete die Partie von Ahmed Agic, der die vorhandenen Bauernschwächen seines Gegners mit Damentausch ausnutzen wollte, aber hier die ungleichfarbigen Läufer unterschätzt hatte. Die Partien an den oberen beiden Brettern waren ausgekämpft, endeten jedoch beide mit einer Elberfelder Niederlage im Endspiel.

Nächster Mannschaftskampf ist am 14.02. im Luftschloß gegen den SV Oberbilk.

Vorbei…

… sind die Feiertage, der Weihnachtsbraten verdaut und der Kopf wieder frei fürs Schachspiel.

So kamen dann gestern am ersten Blitzabend des Jahres 2016 zahlreich die Blitzfreunde der Elberfelder Schachgesellschaft mit freundlicher Unterstützung durch Schachfreund Udo Seidens vom Schachklub Schweinfurt, um ihr Können unter Beweis zu stellen, und legten spannende Zweikämpfe aufs Brett, in denen sich nichts geschenkt wurde – es geht schließlich um die begehrte Blitzschachkrone der ESG, in denen Reiner Odendahl gestern den Abstand zum Führenden Frank Noetzel ein wenig verkleinern konnte.

Für den einen oder anderen war das gestrige Kräftemessen sicherlich auch eine gute Standortbestimmung, geht es doch in gut zwei Wochen, am Samstag, den 23. Januar zur NSV-Meisterschaft nach Krefeld zum Mannschaftsblitz, zu dem sich die ESG mit zwei Mannschaften qualifiziert hat.

Die Blitzfreunde konnten sich an diesem Abend darüber freuen, dass die Getränke auf das Geburtstagskind Martin gingen. Wir gratulieren nochmals mit einem herzlichen „Danke schön“.

Des Rätsels Lösung

Auflösung des Schachproblems: 1. Tb7+ und in weiteren 7 Zügen wird der gegnerische König zwangsläufig nach e5 gelockt und im 9. Zug setzt Weiss dann mit d4 (!) Matt.

Bedeutet das jetzt, dass man nicht immer gleich mit 1.d4 eröffnen sollte?

Leider hat kein Schachfreund die richtige Lösung gefunden – daher wird die nächste Aufgabe etwas leichter ausfallen 😎

Ein Frohes und gesundes Neues Jahr 2016!

Allen Schachliebhabern wünschen wir ein Frohes und gesundes Neues Jahr 2016 und in demselben natürlich auch den entsprechenden schachlichen Erfolg!

cinemagraph-silvester

Lassen wir es auch gleich dem Silvesterfeuerwerk krachen mit einer Kopfnuss zu Jahresbeginn aus dem Jahre 1851 (!) und dem „unsterblichen Problem“ von Konrad Bayer:

bayer problem

Wer schafft es, diesen „alten Hut“ zu knacken ohne fremde Hilfe? Weiss ist am Zug.

Der erste Einsender erhält als Preis einen Freiplatz beim Mai-Turnier…

Viel Spaß beim Lösen!

 

Kleiner Hinweis für diejenigen, die das Problem noch nicht kennen:

„Ein Frohes und gesundes Neues Jahr 2016!“ weiterlesen

Fünf Freunde…

… der ESG IV zogen nach Mettmann aus und mussten das Brett 2 freilassen – eine schwere Bürde – stand man doch schon beim Uhrenandrücken mit 1:0 hinten – doch nicht lange; denn Thomas Falk konnte am Brett 5 seinen jungen Gegner David Nelles, der die Skandinavische Eröffnung nur so runter spulte, mit dem Läufereinschlag auf h6 überraschen.

Falk vs Nelles
Falk vs Nelles nach 16. … Te8

„Fünf Freunde…“ weiterlesen

Matchball zum Finale…

… des Viererpokals verwandelte heute Achim Tymura an Brett vier gegen den Witzheldener Theisen. Nach zwei frühen Punkteteilungen an Brett 1 (Reiner Odendahl) und Brett 3 (Heiko Kesseler) durch Zugwiederholung stand die Begegnung auf Messersschneide. An Brett 2 opferte Helge Hintze gegen Förtsch die Qualität, um Ungleichgewicht in die Partie zu bringen und Aussicht auf den Partiegewinn. Doch konnte sein Gegenüber das Ungleichgewicht besser für sich nutzen, und so sah es danach aus, dass Helge um das Remis kämpfen muss. Ein Remis war Muss, wenn man die Karte für die Vorrunde auf NRW-Ebene lösen wollte. So konnte Helge die Stellung abschließen und das Remis (ebenfalls) per Stellungswiederholung erzwingen.

Am Brett 4 konnte Achim folgende Stellung erreichen

Tymura

in der Theisen nicht ganz exakt 35. b4 zog, was Achim mit 35. … Tc7 beantwortete und so in Vorteil kam. Im weiteren Verlauf konnte Achim den Vorteil in einen Bauern ummünzen. Aber konnte er den Bauer auch gewinnbringend nutzen, was er dann eindrucksvoll unter Beweis stellte und den Matchball zum 2,5 zu 1,5 verwandelte.

Im Pokalfinale am 10. Januar trifft die ESG auf Solingen 1 in Solingen.

4erpokal

Klare Niederlage am Niederrhein

Sehr wenig zählbares brachte die zweite Mannschaft vom Auswärtskampf in Erkelenz mit. Lichtblick des Tages war das Remis von Thomas Schubert, der mit Schwarz gegen einen Gegner mit 2153 DWZ antreten musste und das Klasse machte. Die übrigen 7 Partien endeten alle mit dem gleichem Ergebnis.

Mit 4:4 stehen wir weiterhin im Tabellenmittelfeld, jedoch mit grottenschlechten Brettpunkten.

ESG-Jugend erfolgreich bei der SJBL-Einzelmeisterschaft

Die SJBL-Einzelmeisterschaft ist das Jugendturnier des Schachbezirks Bergisch-Land. Früher in den Räumen der ESG ausgetragen, findet es seit einigen Jahren im Schachzentrum Solingen statt und ist eine gute Gelegenheit für Jugendliche ihr schachliches Können unter Beweis zu stellen. Dies taten auch zwei unserer Jugendlichen mit großen Erfolg:

Der noch DWZ-lose Uzay Mermertas (U10) holte 3,5 Punkt aus 5 Runden und belegte damit Platz 3. Jan Beumker (U12) ging in seiner Altersklasse ohne Niederlage aus den 5 Runden hervor und musste nur einmal einen halben Punkt abgeben. Mit 4,5 Punkten holte er sich damit Platz 1, einen Pokal und die Qualifikation für die  Niederrhein-Meisterschaften, die vom 02.-06.01.2016 in Kranenburg ausgetragen werden.

Wir gratulieren herzlich!

[LH]

Kamp-Lintfort – ESG I 2,5 : 5,5

Aufregung vor dem Auswärtsspiel. Reiner Odendahl fehlte am Treffpunkt. Da er weder telefonisch noch per Mail erreichbar war, stellte sich die Frage, ob mit 7 Leuten spielen oder den Versuch starten, bei ihm zu Hause anzuschellen und anschließend eventuell auch mit 7 Leuten zu spielen und einer weiteren halben Stunde weniger Zeit auf der Uhr. Fortuna meinte es aber gut mit uns, und der sehr verschlafene Reiner stieg mit ins Auto. Der faire Gegner vom Niederrhein hatte sogar gewartet und dem Kampf stand nichts mehr im Weg.
Nach 2 Stunden führten wir bereits 2:0, weil Helge Hintze und Marco Kühne ihre sehr erfahrenen Gegner J. Westermann und E. Weiß souverän erwischt hatten. So sprach nach 3 Stunden auch nichts gegen eine Punkteteilung von Reiner Odendahl und Thomas Fuchs, zumal die restlichen vier Bretter nicht schlecht standen.
Ein lebhafter Kampf hatte sich an Brett 3 mit Vorteilen für Frank Noetzel entwickelt, bis sich folgende Stellung ergab:

Noetzel (ESG) vs Bosser (Kamp-Lintfort) nach 28. ... Td6
Noetzel (ESG) vs Bosser (Kamp-Lintfort)
nach 28. … Td6

Weiß spielte:

29. Tdxf7 Txf7
30. Txf7 Kh8
31. Df5 Td8
32. Txg7 !! Aufgabe wegen nachfolgendem Matt auf f6 oder h7

Gerd Kurr hatte interessant eine Figur für 3 Bauern im Endspiel gegeben. Der Gegner konnte die Bauern aber aufhalten und noch den Remishafen erreichen.
Das war aber bereits der Mannschaftssieg. Sowohl Heiko Kesseler als auch Achim Tymura versuchten ihrerseits noch, die Ergebnisspanne zu verbessern, mussten aber letztlich doch aufgrund der gegnerischen Gegenwehr in ein Remis einwilligen.

Mit 6:2 Punkten überwintert die „Erste“ auf dem zweiten Tabellenplatz in der Regionalliga, in der es weiter spannend bleibt.

[FN]