Gegen den Schachverein Erkenschwick wird es sehr schwer …

Unser Saisonziel in der NRW-Klasse war von Anfang an der Klassenerhalt. Wir wussten es wird kein leichter Gang sein. Nach der etwas unerwarteten knappen Heimniederlage gegen die Reserve von Münster finden wir uns drei Runden vor Schluss dennoch etwas unerwartet am Tabellenende wieder. Um den Abstieg noch zu verhindern, müssen Punkte her. Egal wie. Kein leichtes Unterfangen bei dem Restprogramm. Der Tabellenerste Oberhausen sowie Kamen und Erkenschwick sind die Gegner.
Eine sehr schwere Aufgabe hat unser Team jetzt am Sonntag mit dem Schachverein Erkenschwick 1923. Das Team aus dem Ruhrpott ist allein mit 5 Internationalen Meistern gespickt. Dazu hat man Heimrecht. Der Kampf beginnt um 11.00 Uhr im „Haus Zoranski“ an der Westerbachstraße 87 in 45739 Oer-Erkenschwick.
[HK]

4er Pokal NRW

Als Gastgeber für die kommende Runde im 4er Mannschaftspokal am 7. und 8.3. bescherte uns das Los folgende Mannschaften in unsere Gruppe: Bergische SF (Bergisch Gladbach), SV Bochum-Linden und den SV Bergneustadt.

ESG II kann noch siegen…

Im Duell der Zweiten Mannschaften gelang ESG II ein wichtiger Sieg zum Klassenerhalt. Mit 5:3 wurde der Krefelder SK Turm II zu Hause bezwungen.

Hochmotiviert und gestärkt durch ein gemeinsames Frühstück vor dem Mannschaftskampf wurde heute ein richtig guter Kampf geliefert. Krefeld trat mit der stärksten Mannschaft an – ebenso ESG II, daher Krefeld nominell mit leichten DWZ-Vorteilen.

Als Zeichen des Elberfelder Kampfgeistes lehnte Stefan an Brett 1 das Remis seines Gegners nach knapp 15 Minuten Spielzeit ab. Als erstes Brett endete frühzeitig die Partie von Thomas Schubert, der ein Dauerschach übersah und damit remisieren musste. Danach endeten ca. 1 h vor der Zeitkontrolle die Partien von Andrea Schmidt und Stefan Pfeiffer remis. Die Führung erzielte Michael Podder der mit Schwarz und Zügen „a tempo“ seinen Gegner in Zeitnot trieb und im Bauernendspiel gewann. Danach stellte Alfred seine Dame und die Partie ein.  An Brett 5 gewann Ronny Müller aus gedrückter Stellung, in dem er den falschen Plan seines Gegners widerlegte und in Zeitnotphase mehrere Bauern gewann.  3,5:2,5 für Elberfeld! Die beiden übrigen Partien sahen remisverdächtig aus, sodass wir uns auf der Gewinnerseite wähnen konnten. Ahmed konnte sein Schwerfigurenendspiel remis halten und Gerhard Arold hatte im Damenendspiel einen Mehrbauern gewonnen, aber bis zur letzten Sekunde zu kämpfen um seinen Gewinn einzufahren.  Mit verbliebenen 15 Sekunden setzte er seinen Gegner matt.

Mit nun 7:7 Punkten sind wir im vorerst gesicherten Mittelfeld der Tabelle.

[RM]

Stadtmeisterschaft 2015

Am gestrigen Abend fand die erste Runde der diesjährigen Wuppertaler Stadtmeisterschaft in unseren Räumen statt. Fast alle nominellen Favoriten konnten ihre Partien für sich entscheiden. Ausgerechnet der Setzlistenerste Meister Odendahl stolperte über seinen Vereinskollegen, der ihm in couragiertem Spiel einen halben Punkt abnehmen konnte.
Die Ergebnisse und Paarungen findet ihr hier.

[MK]

Jugend-Karnevalsturnier

karneval

Heute holten wir in der ESG Jugend unser Karnevalsturnier nach. Traditionell spielen wir 10 Runden Blitzschach und stellten dabei die Schachregeln ein wenig auf den Kopf oder tauschen spontan Figuren gegen Haribo oder Schokolade.

Los ging es mit einer kleinen Aufwärmphase; erstmals normales Blitzschach. Dann kam Benedikts erste Ansage: „Läufer ziehen wie Springer, und Springer wie Läufer.“  Zwei Minuten später gab es die nächste Regel: „Bauern  ziehen wie Springer!“

So ging es den Nachmittag über weiter im Geiste des ESG-Karnevals. Es kamen wieder sämtliche Schachvariationen ans Tageslicht: Passt-mir-nicht-Schach, Sport-Schach, Yoda-Dame mit Frauenquote. Keine Schachregel blieb auf der anderen. Gewinnen tut hier traditionell nicht der stärkste Schachspieler, sondern der schlauste Querdenker. Ein Spaß für die schwächeren Kinder und eine Herausforderung für die alten Hasen.

Nicht zu vergessen gab es auch wieder viele Süßigkeiten! Dieses Jahr verteilen wir sie kreuz und quer auf dem Schachbrett, dass die Kinder sich die mit ihren Figuren abholen konnen.

Am Ende gewann Samuel Haringer mit 8 Punkten aus 10 Spielen. Den zweiten Platz teilten sich Mike Rauter und Simon Park mit je 6 Punkten.

[LH]

ESG I unterliegt im Kellerduell

Knapp, aber nicht unverdient, verliert die „Erste“ gegen den Tabellenletzten Münster II mit 3,5 : 4,5 und tauscht damit die Plätze.

Ohne Hendrik M., Heiko K. und Thomas F., aber immerhin mit David B., Stefan P. und Andrea S. ging unser Flaggschiff optimistisch in den Kampf.

Zum großen Schrecken aller Elberfelder verlor Stefan recht früh seine anerkannte souveräne Übersicht und musste sich mit den schwarzen Steinen dem Königsangriff seines Gegners beugen.

Marco hatte mit Schwarz keine gute Eröffnungswahl getroffen und kam schnell ins Hintertreffen. Ebenfalls mit Schwarz kämpfte Gerd um Kompensation für einen geopferten Bauern, während bei den Wuppertaler Weißspielern nur Helge deutliche Vorteile aus der Partie für sich verbuchen konnte. Reiner wartete geduldig auf einen Fehler des Gegners und wurde letztlich für seine Ausdauer mit dem Partiegewinn  belohnt. Den besiegelten Niederlagen von Marco und Stefan standen Siege von Helge und Reiner gegenüber, während Andrea, David und Frank erst im späten Verlauf des Mannschaftskampfes zum Ausgleich kamen. Es reichte aber für keinen von ihnen zum vollen Punktgewinn.

Beim Stand von 3,5:3,5 hatte der Gegner von Gerd immer noch Mehrmaterial, inzwischen in einem Endspiel, was schließlich nicht mehr zu halten war.

Am 01.März geht es nach Erkenschwick, im vorletzten Kampf zu Hause gegen Oberhausen und im letzten Spiel dieser Saison nach Kamen. Dann wollen wir mal das Industriegebiet aufmischen.

[FN]

ESG II unterliegt Ratinger SK II

In der 6. Runde der Verbandsliga musste die 2. Mannschaft beim Regionalligaabsteiger Ratinger SK II antreten. Ratingen hat einen sehr ausgeglichenen Kader und ist sicherlich einer der Aufstiegsfavoriten – mehr als Außenseiterchanchen hatte wir uns an diesem Sonntag nicht ausgerechnet. Und so kam es auch: nach gerade mal 4 Spielstunden hatte sich der Favorit mit 5:3 durchgesetzt.

Ganze Punkte gelangen Gerhard Arold und Ronny Müller, die Remise steuerten Stefan Pfeiffer und Andrea Schmidt bei.

Der nächste Gegner ist Turm Krefeld II im Heimkampf am 22.02.2015.