Knappe 3,5:4,5 Niederlage nach hartem Kampf …

Punkte müssen her, egal wie“ – dies war die Losung für die letzten drei Spielrunden in der NRW-Klasse um noch dem Abstieg zu entgehen. Dabei war das Team des Schachvereins Erkenschwick in der siebten Spielrunde der NRW der erwartet starke Gegner. Fünf niederländische Schachlegionäre, darunter drei Internationale Schachmeister, machten unsere Aufgabe, im Auswärtskampf zu punkten von Beginn an nicht gerade leicht. Dazu kam, dass wir aufgrund des Krankenhausaufenthaltes von Gerd nur zu siebt waren. Aber die Zeichen standen auf Kampf. Man wollte dem internationalen Team aus dem Pott Paroli bieten und für den Klassenerhalt punkten. Auch wenn die Lichtverhältnisse im „Haus Zoranski“ wieder einmal nicht vom Besten waren. Für Brillenträger an einigen Brettern ein klarer Nachteil.

In der ersten Spielphase gab es jedoch den ersten Wermutstropfen für uns zu verdauen 0,5:1,5 .

Die Vorzeichen standen nicht gut. Aber ein Lichtblick: Die sechs spielenden ESGer kämpften gegen teilweise nominell übermächtige Gegner wie Löwen, auch wenn der Unterschied teilweise bis zu zweihundert Elopunkte betrug. Allen voran der in dieser Saison bisher etwas unglücklich spielende Marco Kühne. Mit einem glatten Sieg mit den schwarzen Steinen über Routinier Christoph Krings sorgte er für den verdienten Ausgleich. Nach dem Remis von „Fucki“ Thomas Fuchs mit NRW-Spielleiter Frank Strozewski stand es nun 2:2 Unentschieden. Hoffnung keimte auf, etwas Zählbares mit nach Hause zu nehmen. Die Partien der vier Haudegen Reiner Odendahl, Helge Hintze, Frank Noetzel und Heiko Kesseler waren in der entscheidenden Phase und standen alle auf des Messers Schneide. Spannung pur …

Am Spitzenbrett merkte man, beide Kontrahenten haben großen Respekt voreinander. Folgerichtig einigte sich unser Spitzenspieler Reiner Odendahl mit seinem Gegenüber Jens Jelmer, einem Internationalen Meister aus den Niederlanden, auf eine Punkteteilung. Zwischenstand: 2,5:2,5. Alles blieb weiter offen …

Dann passierte es: Unser mit den schwarzen Steinen aufopferungsvoll kämpfender Teamkapitän Frank Noetzel konnte seinem sehr starken Gegner nicht mehr Paroli bieten. In einer Partie mit „vielen Matts“ setzte der stark spielende Frank Erwich „zuerst Matt“. Leider dadurch nun 2,5:3,5 gegen uns. Jetzt kam alles auf Helge und Heiko an. Würden sie das Blatt noch drehen können?

Die Hoffnung war da und nicht unberechtigt. Kurz vor der Zeitkontrolle bekam Heiko dann von seinem nominell deutlich stärkeren Gegner, dem Niederländer Guust Homs (Elo 2217) ein Remis Angebot. Was war zu tun? War doch die andere Stellung von Helge und seinem Gegner Alexander van Beek, für alle Kiebitze alles andere als klar. Helge gab sich optimistisch und Heiko willigte der Punkteteilung am Brett 5 ein. 3:4 der Zwischenstand nun.

Alles hing jetzt an der letzten Partie. Würde Helge den Internationalen Meister Alexander van Beek besiegen und damit das 4:4 Unentschieden besiegeln. Leider klappte es nicht ganz. Der Niederländer spielte mit großer Übersicht in der komplexen Stellung, schaffte das Remis am Brett 2 und sicherte seinem Team den knappen Sieg und beide Mannschaftspunkte. Schade …

[HK]

4. Mannschaft ersatzgeschwächt

Der einzige Punktsammler heute: Samuel Haringer schreibt: Ich spielte mit weiß an Brett 7 Englisch. Im 10. Zug rochierte ich groß und machte Druck auf den rückständigen Bauern auf d6. Unter dem ständigen Druck des Läuferpaars stellte der Gegner einen Springer und 2 Bauern ein. Gegen Ende des Mittelspiels gab schwarz unter Materialmangel auf.- Katharina versuchte im Endspiel mit einem Springer gegen 3 Bauern zu bestehen, jeder hatte auch noch einen Turm und 2 weitere Bauern. Der Gegner lehnte ein Remisangebot von Katharina ab und bekam Recht, Katharina verwandelte einen Bauern in eine Dame, im direkt darauffolgenden Zug setzte weiß Katharina mit der Verwandlung eines Bauern in eine Dame auf der Grundlinie matt.- Leon: Ein angriffreiches Spiel mit vielen Abtauschvarianten, jedoch einem späteren Materialverlust, was dem taktischen Gegner einen guten Sieg ermöglichte.- Markus Karl Biedermann: Der Gegner spielte Königsindisch, fälschlicherweise opferte ich einen Läufer für 2 Bauern. Danach hätte ich mit g4! gewonnen. Leider sah ich das nicht und tauschte einen weiteren Läufer gegen Turm und Bauer. Dann kam zu starker Druck auf meinen König.- Dobrila verlor im 12. Zug eine Qualität, kämpfte mit der Hoffnung auf ein Patt am längsten.- Jan spielte die kürzeste Partie. (zeitlich) Norbert spielte schlecht, übersah im 12. Zug eine Gewinnchance, gab nach dem 15. Zug auf (die zügemäßig kürzeste Partie).

[NS]

Jugendregionalliga

Foto 2

Leander, Brett 1, sagt, dass er durch mangelnde Theoriekenntnis in eine schlechte Stellung mit einem Bauern weniger geraten ist. Er hat zwar mit einem Königsangriff versucht, noch etwas herauszuholen, was jedoch scheiterte.- Leon Klemmer: Eine sehr aggressive bzw. Druck ausübende Partie meinerseits. Es war meiner Gegnerin nur schwer möglich, der Angriffswand zu entkommen, wodurch auch das Matt erzielt wurde. Mike Rauter bot seinem Gegner ein Remis an, was dieser im Endspiel bei besserer Bauernstruktur ablehnte.- Pascal war mit seiner Partie überhaupt nicht zufrieden, beging mehrere Fehler, die über Materialverlust zum Matt führten.- Der Jüngste, Leander Rawe, kämpfte hochkonzentriert, verlor aber im Mittelspiel eine Figur (Offizier). Ein Partieverlust war nicht mehr aufzuhalten.

[NS]

Gegen den Schachverein Erkenschwick wird es sehr schwer …

Unser Saisonziel in der NRW-Klasse war von Anfang an der Klassenerhalt. Wir wussten es wird kein leichter Gang sein. Nach der etwas unerwarteten knappen Heimniederlage gegen die Reserve von Münster finden wir uns drei Runden vor Schluss dennoch etwas unerwartet am Tabellenende wieder. Um den Abstieg noch zu verhindern, müssen Punkte her. Egal wie. Kein leichtes Unterfangen bei dem Restprogramm. Der Tabellenerste Oberhausen sowie Kamen und Erkenschwick sind die Gegner.
Eine sehr schwere Aufgabe hat unser Team jetzt am Sonntag mit dem Schachverein Erkenschwick 1923. Das Team aus dem Ruhrpott ist allein mit 5 Internationalen Meistern gespickt. Dazu hat man Heimrecht. Der Kampf beginnt um 11.00 Uhr im „Haus Zoranski“ an der Westerbachstraße 87 in 45739 Oer-Erkenschwick.
[HK]

4er Pokal NRW

Als Gastgeber für die kommende Runde im 4er Mannschaftspokal am 7. und 8.3. bescherte uns das Los folgende Mannschaften in unsere Gruppe: Bergische SF (Bergisch Gladbach), SV Bochum-Linden und den SV Bergneustadt.

ESG II kann noch siegen…

Im Duell der Zweiten Mannschaften gelang ESG II ein wichtiger Sieg zum Klassenerhalt. Mit 5:3 wurde der Krefelder SK Turm II zu Hause bezwungen.

Hochmotiviert und gestärkt durch ein gemeinsames Frühstück vor dem Mannschaftskampf wurde heute ein richtig guter Kampf geliefert. Krefeld trat mit der stärksten Mannschaft an – ebenso ESG II, daher Krefeld nominell mit leichten DWZ-Vorteilen.

Als Zeichen des Elberfelder Kampfgeistes lehnte Stefan an Brett 1 das Remis seines Gegners nach knapp 15 Minuten Spielzeit ab. Als erstes Brett endete frühzeitig die Partie von Thomas Schubert, der ein Dauerschach übersah und damit remisieren musste. Danach endeten ca. 1 h vor der Zeitkontrolle die Partien von Andrea Schmidt und Stefan Pfeiffer remis. Die Führung erzielte Michael Podder der mit Schwarz und Zügen „a tempo“ seinen Gegner in Zeitnot trieb und im Bauernendspiel gewann. Danach stellte Alfred seine Dame und die Partie ein.  An Brett 5 gewann Ronny Müller aus gedrückter Stellung, in dem er den falschen Plan seines Gegners widerlegte und in Zeitnotphase mehrere Bauern gewann.  3,5:2,5 für Elberfeld! Die beiden übrigen Partien sahen remisverdächtig aus, sodass wir uns auf der Gewinnerseite wähnen konnten. Ahmed konnte sein Schwerfigurenendspiel remis halten und Gerhard Arold hatte im Damenendspiel einen Mehrbauern gewonnen, aber bis zur letzten Sekunde zu kämpfen um seinen Gewinn einzufahren.  Mit verbliebenen 15 Sekunden setzte er seinen Gegner matt.

Mit nun 7:7 Punkten sind wir im vorerst gesicherten Mittelfeld der Tabelle.

[RM]

Stadtmeisterschaft 2015

Am gestrigen Abend fand die erste Runde der diesjährigen Wuppertaler Stadtmeisterschaft in unseren Räumen statt. Fast alle nominellen Favoriten konnten ihre Partien für sich entscheiden. Ausgerechnet der Setzlistenerste Meister Odendahl stolperte über seinen Vereinskollegen, der ihm in couragiertem Spiel einen halben Punkt abnehmen konnte.
Die Ergebnisse und Paarungen findet ihr hier.

[MK]

Jugend-Karnevalsturnier

karneval

Heute holten wir in der ESG Jugend unser Karnevalsturnier nach. Traditionell spielen wir 10 Runden Blitzschach und stellten dabei die Schachregeln ein wenig auf den Kopf oder tauschen spontan Figuren gegen Haribo oder Schokolade.

Los ging es mit einer kleinen Aufwärmphase; erstmals normales Blitzschach. Dann kam Benedikts erste Ansage: „Läufer ziehen wie Springer, und Springer wie Läufer.“  Zwei Minuten später gab es die nächste Regel: „Bauern  ziehen wie Springer!“

So ging es den Nachmittag über weiter im Geiste des ESG-Karnevals. Es kamen wieder sämtliche Schachvariationen ans Tageslicht: Passt-mir-nicht-Schach, Sport-Schach, Yoda-Dame mit Frauenquote. Keine Schachregel blieb auf der anderen. Gewinnen tut hier traditionell nicht der stärkste Schachspieler, sondern der schlauste Querdenker. Ein Spaß für die schwächeren Kinder und eine Herausforderung für die alten Hasen.

Nicht zu vergessen gab es auch wieder viele Süßigkeiten! Dieses Jahr verteilen wir sie kreuz und quer auf dem Schachbrett, dass die Kinder sich die mit ihren Figuren abholen konnen.

Am Ende gewann Samuel Haringer mit 8 Punkten aus 10 Spielen. Den zweiten Platz teilten sich Mike Rauter und Simon Park mit je 6 Punkten.

[LH]