ESG wird Fünfter bei der NRW-Blitz- Mannschaftsmeisterschaft

Der Vorjahrescoup mit Qualifikation zur deutschen Meisterschaft gelang dieses Jahr in Südlohn leider nicht, obwohl unser Blitzvierer mit Reiner Odendahl, Helge Hintze ,Frank Noetzel und Gerd Kurr bis zwei Runden vor Schluss ganz dicht dran waren. So sahen sich der Tabellenführer und spätere NRW-Meister DJK Aachen ( GM Hoffmann, IM Röder, IM Hautot, FM Buscher) und die ebenfalls als Dritter qualifizierten Düsseldorfer (GM Andersson, Coenen, IM Stark, IM de Gleria, IM Fischdick) genötigt, drei Runden vor Schluss ein taktisches Mannschaftsremis zu machen. Auch weiterhin galt ihre Aufmerksamkeit den Elberfeldern, die aber mit Würselen ( 1 GM, 2 IM) noch einen sehr starken Gegner in der vorletzten Runde zu schlagen hatten. Die Entscheidung fiel mit 2,5 :1,5 gegen uns aus, so dass die Luft raus war.
Neben Aachen und Düsseldorf qualifizierte sich noch Bochum 31 (ebenfalls 1 GM, 2 IM) für die deutsche Ebene.

[FN]

oWSM 2016, Runde 5

In der Spitzenpaarung der gestrigen 5. Runde der Stadtmeisterschaft Frank Noetzel gegen Falk König kämpften beide Spieler lange Zeit auf Augenhöhe bis in dieser Stellung

fn

der Führer der schwarzen Steine mit Sf4 fehl griff, was der Weiße überzeugend nachwies. Warum verliert der schwarze Springerzug?

Kurze Zeit später quittierte Falk, und Frank Noetzel konnte sich mit diesem Sieg an die Spitze des Feldes setzen und muss nun gegen den derzeit Zweitplatzierten Markus Boos, der seinerseits gegen Reiner Odendahl remisierte, antreten.

Die 6. Runde verspricht mit den anstehenden Paarungen Spannung pur in zwei Wochen am Freitag Abend, den 29. April.

Zwischenrunde NRW-4er-Pokal

Was erwartet uns am Samstag ab 11:00?

Hier kurze Info über unsere Gegner:
1.) Dortmunder Schachverein
     Brett 1 und 2 mit Thomas Henrich und Bernd Kohlweyer zwei bekannte Internationale Meister!
     dazu ehemalige Bundesligaspieler von der SG Bochum 31 und FIDE-Meister.
     Tabellenführer der Verbandsliga.
2.) Essen-Katernberg
     Bundesligaabsteiger mit mehreren Großmeistern und Internationalen Meistern
3.) Concordia Viersen
     großer Außenseiter
     Verbandsklasse im vorderen Mittelfeld
[HK]

Spannendes 4:4 im Stadtderby

1. Bezirksliga: ESG III – SC Tornado Wuppertal 4:4

2:0 geführt, dann 3:4 zurückgelegen und am Ende noch einen Mannschaftspunkt gerettet – langweilig war das Stadtderby der Dritten gegen den SC Tornado zu keinem Zeitpunkt. Für den bereits erwähnten optimalen Start der ESG sorgten Harald Kurz und Thomas Symank an den hinteren Brettern. Harald bezwang am 7. Brett Joachim Kloß, während Thomas am 8. Brett gegen Lydia Baumgarten die Oberhand behielt. Beiden ESG-Akteuren ebnete ein Figurengewinn den Weg zum Erfolg.

Danach allerdings punkteten vor allem die Gäste aus Unterbarmen, zunächst in Person von Tobias Deika, der den nach seinem Unfall wieder genesenen Alfred Güthler an Brett vier mit einem Figurengewinn zur Aufgabe zwang. Wenig später musste Alexandr Pertschik in einer von seinem Gegner Milorad Nikolik scharf geführten Partie die Waffen strecken. Die erste Punkteteilung des Mannschaftskampfes ereignete sich an Brett sechs: Peter Wiesemann hatte gegen Bastian Kissing zwar eine leicht bessere Stellung, letztlich jedoch einsehen müssen, dass diese nicht zu gewinnen war.
Am Spitzenbrett musste Josef Krük einem überhasteten Angriff am Königsflügel Tribut zollen, da sein Gegner Luca Hemmerich nach erfolgreich Verteidigung deutliche Stellungsvorteile verbuchen konnte. Die Gastgeber gerieten so erstmals in Rückstand und die beiden Akteure der noch ausstehenden Partien unter Druck.

Leander Berner hatte aufgrund des Rückstandes und weil er sich im Vorteil sah das Remisangebot von Arne Beckmann abgelehnt, einige Züge später jedoch selber Remis angeboten, da er keinen Gewinnweg sah. Thorben Mantler an Brett zwei war es somit vorbehalten, den 4:4-Endstand herzustellen. Er kam gegen Dieter Wegner bereits mit Vorteilen aus der Eröffnung und münzte diesen Konsequent in einen Sieg um.

Mit dem bereits dritten 4:4-Unentschieden in dieser Saison bleibt die ESG im oberen Tabellendrittel, dürfte bei drei Punkten Rückstand allerdings auch keine Aufstiegschancen mehr besitzen. Die beiden verbliebenen Saisonspiele kann die ESG-Dritte somit ganz entspannt angehen.

[TM]

Dähne-Pokal auf NSV-Ebene

Heiko Kesseler schaffte den Einzug ins Halbfinale durch einen Sieg mit Weiß über Werner Zielinski (Duisburg) in einer Kurzpartie – der Gegner gab vor dem Matt auf.
Jetzt im Halbfinale ist der Gegner:  Marcel Harff von der SG Hochneukirch (FIDE-Meister und amtierender NRW-Pokalsieger).
Er bezwang in der ersten Spielrunde Markus Boos von den Schachfreunden Vonkeln.
Heiko hat Heimrecht, dafür leider die schwarzen Steine.
[HK]

Regionalliga: ESG I gewinnt auswärts beim Tabellenführer mit 7 Leuten

Wie bereits im vergangenen Jahr in der NRW-Klasse gegen Oberhausen gelingt der ersten Mannschaft ein Überraschungssieg gegen den Tabellenführer.

Krefeld war mit der Vollbesetzung Brett 1 bis 8 angetreten. Für Gerd, der sich „kurrfristig“ einer Operation unterziehen musste, konnte rechtzeitig kein Ersatz mehr geboten werden.

Zu allem Überfluss fehlte am Treffpunkt zur vereinbarten Zeit Thomas Fuchs, so dass der Mannschaftskampf getrübt mit 6 Elberfeldern begann.

Nach einer halben Stunde kam Thomas glücklicherweise nachgereist, man hatte sich vorher um Sekunden verpasst.

 

Alle Akteure gingen sehr konzentriert zu Werke; es stand auch unter Prestigegesichtspunkten einiges auf dem Spiel. Leider hatte Marco Kühne zu optimistisch einen Angriff mit Materialopfer gestartet, der nicht durchschlug, so dass es nicht ganz unerwartet schnell 2:0 für den Tabellenführer stand. Ein Remis von Achim Tymura gegen den Fidemeister Dörner sorgte nach 2 Stunden Gesamtspielzeit für den Zwischenstand von 2,5:0,5. Bei diesem Stand zeigten sich jedoch an allen anderen umkämpften Brettern deutliche Lichtblicke für Wuppertal. Die Partien gingen über die erste Zeitkontrolle und Helge Hintze sorgte in einem schwierigen Endspiel in seiner abgeklärten Art für den Anschlusstreffer. Während unsere Weißpartien optisch immer ansprechender wurden, musste Thomas mit Schwarz gegen seinen ehrgeizigen Gegner sehr sorgfältig spielen. Schließlich reichte man sich versöhnlich die Hände zum Remis. Reiner Odendahl musste im Turmendspiel seine Gewinnversuche einstellen, so dass es 3,5:2,5 für Krefeld stand.

Inzwischen hatte Frank Noetzel ein Gewinnendspiel erreicht und es stand nach über 5 Stunden 3,5:3,5. Heiko Kesseler hatte vom Mittelspiel an leichte Positionsvorteile erspielt, die in einem Läufer/Springer- Endspiel mündeten. Bei einer Restbedenkzeit von 3 Minuten gegen 5 Minuten gelang es ihm in einem Herzschlagfinale, die anfällige Bauernstruktur des Gegners mit seinem Springer anzugreifen und dessen Bauern zu gewinnen. Eine Minute vor Ende der Gesamtspielzeit gab der Krefelder Spieler auf. Die Sensation war perfekt, 4,5 :3,5 für Elberfeld.

 

Mit 9:5 Punkten befindet sich ESG I auf dem vierten Tabellenplatz. Aufstiegschancen sind aber eher nur theoretisch noch gegeben. Gerresheim und Krefeld führen mit 12:2 Punkten die Tabelle an.

[FN]

Marcel Harff ist Verbandsblitzmeister 2016

Harff gewann im Stichkampf gegen  Coenen und  Lemanczyk die Verbands-Blitzmeisterschaft 2016. Nach spannenden 15 Runden im Spiellokal des Rheydter Schachvereins musste die Verlängerung über den Titel entscheiden. Neben den drei Erstplatzierten, qualifizierte sich Stefan Ingenerf , der zwar viele Jahre nicht mehr aktiv spielte, aber bereits schon einmal deutscher Blitzmeister war, für die NRW-Einzelmeisterschaft.

Ein hochklassig besetztes Feld aus 42 Schachspielern  versprach nicht nur gutes Schach, sondern auch viel Spannung.Die Favoriten kamen gut ins Turnier und lagen dicht beieinander. Bereits nach 9 Runden war das Bild der Spitze in Form gepresst. Danach musste sich mit  vier Niederlagen der führende Frank Noetzel  in Folge aus dieser Gruppe verabschieden. Am Ende hing alles an einem seidenen Faden.

Nicht qualifiziert haben sich u.a. Maslak (5.), Stark (6.), Noetzel (8.) und Heisel (12.). Heiko Kesseler erzielte den 16.Platz, Gerhard Arold den 24.Platz und Andrea Schmidt den 36.Platz.

[FN]

Erster Mai…

… in Elberfeld nicht nur Tag der Arbeit, sondern auch Tag des Schachs, den wir mit einem kleinen aber feinen Schnellschachturnier, siehe Ausschreibung begehen wollen, zu dem sich Schachspieler aus nah und fern angemeldet haben; doch es sind noch einzelne Plätze zu bekommen – also zugreifen !

Das Halbfinale…

… im Vereinspokal der Elberfelder Schachgesellschaft bestreiten am 22. April 2016
Reiner Odendahl vs Thomas Symank        sowie       Heiko Kesseler vs Frank Noetzel.