Dr. Lahcen Saoudi: Vereinspokalsieger 2019

Im Finale des Vereinspokals 2019 der Elberfelder Schachgesellschaft lieferten sich am Freitag Markus Boos und Lahcen Saoudi ein höchst spannendes Doppelmatch, an dessen Ende sich Lahcen gegen den leicht favorisierten Markus durchsetzte.

Bot Markus mit den schwarzen Figuren noch in der ersten Stundenpartie aus Zeitnot Lahcen ein Remis an, das dieser auch annahm; so vermied Lahcen in der zweiten Stundenpartie, nun mit den schwarzen Figuren, mittels Dauerschach ein weiteres Remis und das Stechen im Blitzkampf. Wieder mit mehr Bedenkzeit auf der Uhr wickelte er das Endspiel sauber zum Partie-, Match- und Pokalgewinn ab.

Herzlichen Glückwunsch !

[thf]

Endspurt in der offenen Wuppertaler Stadtmeisterschaft

Vor der letzten der Wuppertaler Stadtmeisterschaft konnte sich das Favoriten-Duo, Reiner Odendahl und Markus Boos, mit 5,5 Punkten vom Verfolgerfeld lösen. Markus führt lediglich leicht mit einem halben Zähler in der zweiten Feinwertung.

Ihnen folgt, der junge Spieler von der BSW, Eren Cakir mit 4,5 Punkten und erhebt zu recht Anspruch, sich am Ende auf das Siegerpodest zu Reiner und Markus zu gesellen. Doch dafür muss er sich in der letzten Runde Markus Boos stellen.

Mit nur 1/2 Punkt Abstand folgen ihm sein Vereinskollege Klaus Michalik, der gegen Reiner Odendahl antreten wird, sowie Thorben Mantler, der Gregorio Luriguillo gegenübersitzen wird, was das etwas leichtere Los sein dürfte.

Am 14. Juni kommt es dann zur Entscheidung !

[thf]

ESG 1 vs Gerresheim 2 – 5,5:2,5

Klarer Sieg und vorzeitiger Aufstieg !!!

Diesmal ohne „Captain Frank“ blieb unser Flaggschiff auch im heutigen Gefecht gegen den Tabellenletzten aus der Landeshauptstadt auf Erfolgskurs und erreichte den sicheren Hafen bereits vor der letzten Runde, weil unsere direkten Verfolger aus Ratingen gegen Krefeld 2 verloren haben und uns mit nun 3 Punkten Abstand davon ziehen lassen müssen.

Herzlicher Dank auch an dieser Stelle allen am Erfolg Beteiligten, insbesondere unseren Ersatzspielen, die uns wie immer leistungsstark (6,5:1,5 ohne Verlustpartie) und zuverlässig (pro Kampf war durchschnittlich ein Ersatz dabei) unterstützt haben.

Segel setzen zur letzten Schlacht heißt es dann am 2. Juni in den „fernen Gewässern“ von Dinslaken, Ahoi !

[GK]

Brettpunkte…

… mussten heute im Abstiegskampf der Vierten der Elberfelder Schachgesellschaft her, um weiterhin Distanz zu MTV Langenberg zu halten. Keine leichte Aufgabe gegen den Tabellenersten SC Solingen, auch wenn man in sehr guter Besetzung in der Klingenstadt antrat. Lediglich Daueraussetzer Udo, sowie Ferdinand fehlten; dafür spielten die Stammersatzspieler Denis und Benedikt, die sich in der Saison zu Stammspielern mauserten.

Die Hoffnung, dass Solingen im sicheren Glauben des Aufstieges mit einer Reservemannschaft auflaufen würde/könnte, zerschlug sich beim ersten Blick auf die Aufstellung. Man bot alles auf, was der SC zu bieten hat.

So ging es dann in die Partien, und Rüdiger Horn bekam am Brett 5 schnell ein Remisangebot, das er auf Geheiß des Mannschaftsführers annahm: ein erstes Hälftchen auf dem Konto, und das Gefühl, dass da heute etwas geht, ging durch die Mannschaft. Fabio Santiago verlor früh in der Eröffnung einen Bauern und glaubte dann an ein Dauerschach mit der Dame, wofür er zwei Leichtfiguren opferte; jedoch einen Läufer übersah, der sich zwischen Dame und eigenen König stellte: Aufgabe.

Zum Glück konnte Martin Keller am Brett 2 mit einem Sieg auf 1,5 Brettpunkte erhöhen, während Thomas Falk sich mit zwei Springer einigelte und durch ein Remis auf 2 Brettpunkte ausbaute. Die Stammersatzspieler Denis Krzysztala und Benedikt Abel, die immer für ein paar Punkte an den unteren Brettern gut sind, gingen heute leider leer aus. Am Brett drei geriet dann Harald Kurz in hochgradige Zeitnot und gab auf. Am Spitzenbrett hatte Samuel Haringer alles unter Kontrolle, doch sein Gegenüber behielt die Nerven, so dass er die Partie remis hielt.

Die Vierte konnte heute gegen den Tabellenersten 2,5 Brettpunkte holen und den Abstand zum MTV Langenberg von 4,5 auf 5 Brettpunkte ausbauen.

Am 2. Juni empfängt die ESG IV dann zum Showdown Witzhelden.

[thf]

NRW-JMM-Qualifikationsturnier in Dortmund

NRW – Jugendschach: Dabei sein ist alles

Mit drei Viererteams waren wir heute beim NRW-Turnier (siehe http://www.schachjugend-nrw.de/ ) in Dortmund vertreten.

Unser Ziel bei der ersten Teilnahme Elberfelder Jugendmannschaften an diesem Wettbewerb im 21. Jahrhundert war es, jeweils nicht den letzten Platz zu belegen, was uns gelang.

v.l.n.r: Markus, Antonia, Anthony, Annika, Elisabeth, Dominik, Uzay, Hendrik, Merlin, Batuhan, Kennedy, Ferdinand, Sarah

Im offenen Turnier der Mädchen U14 spielten Sarah (Gastspielerin der SF Vonkeln), AntoniaAnnika und als Jüngste Elisabeth. Ein Mannschaftssieg, ein Remis und drei Niederlagen bedeuteten am Schluss Platz 9.

Im U14-Turnier spielten DominikAnthonyHendrik und Kennedy. Ein kampfloses 4-0 in der 7. Runde gegen die abwesenden Solinger bescherte den Jungs, die durch einen Freiplatz in diese Endrunde gerückt waren, den 12. Platz.

In der U12-Altersklasse hatte sich unser Team in acht Mannschaftskämpfen auf Verbandsebene souverän qualifiziert und spielte in der Aufstellung FerdinandBatuhanUzay und Merlin. Hier stand nach einer eher „humoristisch-seltsam-remisigen“ Schlussrunde ein 14. Platz zu Buche.

Im großen Feld der jeweils 20 besten NRW-Teams erkämpfte sich unser Nachwuchs daher nicht übermäßig viele Punkte, aber wertvolle Erfahrungen für die Zukunft, für vielleicht weitere Teilnahmen an solchen Endrundenturnieren und die Schachpraxis ganz allgemein.

Herzlichen Glückwunsch und Gut Holz.

[MB]

Aik Arakelian: Wuppertaler Stadtmeister 2019 im Schnellschach

Zum vierten Male trug die Elberfelder Schachgesellschaft am 1. Mai die offene Stadtmeisterschaft im Schnellschach aus, die sich immer größerer Beliebheit erfreut. So startete sie im ersten Jahr mit etwa einem Dutzend Spielern, so kamen dann im vergangenen Jahr schon 27 Spieler; doch dieses Jahr kamen dann 44 Spieler, wenn auch nicht alle alle neun Runden spielten, und stießen fast an die Brettergrenze des Spiellokals.

Auch unter den Jugendlichen erfreut sich dieses Turnier immer größerer Beliebtheit, da es ihnen eine gute Gelegenheit gibt, sich mit den Erwachsenen in schneller Folge zu messen. Einige witzelten sogar, dass man einen Erwachsenenpreis ausloben müsse bei so vielen Jugendlichen. Dabei durfte man die Jugendlichen, unter ihnen auch Batuhan Gülcan, der den 2. Ratingpokal gewinnen konnte, keinesfalls unterschätzen, was der eine oder andere Erwachsene schmerzhaft erleben musste.

Mit Entusiasmus stürzte man sich in die Partien mit jeweils fünfzehn Minuten Bedenkzeit. Daran änderte der Computerabsturz des Spielleiters in der ersten Runde, der einen Neuanfang erzwang, nicht viel.

Und das Feld blieb lange zusammen. Nach der sechsten Runde lagen gleich fünf Spieler, Reiner Odendahl, Aik Arakelian, Gerd Kurr, Ralph Althoff und Raman Pak mit fünf Punkten an der Spitze des Feldes. Während die Konkurrenten in den weiteren Partien Punkte lassen mussten, gab Aik keinen ab und setzte sich in der achten Runde an die Spitze des Feldes, die er auch in der neunten Runde nicht mehr abgab. Ihm folgten Reiner Odendahl auf Platz 2 und Gerd Kurr auf dem dritten.

Die beiden Ratingpokale gingen an Carsten Becker und Batuhan Gülcan.

Gratulation

Ein besonderer Dank gilt natürlich auch den vielen helfenden und unterstützenden Händen, u.a. von Frau Schneider, Frau Turzynski, Fr. Ciliox.

[thf]

Schach-Ostern

In der Karwoche belegte Gerd Kurr bei den Verbandseinzelmeisterschaften des NSV einen geteilten vierten/fünften Rang, gewann ein paar DWZ-Punkte hinzu und überschritt damit wieder die 2100er-Marke. 

Über Ostern waren Reiner Odendahl und Michael Podder beim Osteropen in Oberhausen aktiv. Beide gewannen in der Schlussrunde. Reiner landete dadurch mit 5,5 aus 7 auf Platz 8, nur einen halben Punkt hinter dem Turniersieger und neuem NRW-Meister GM Vlastimil Hort. Michael landete mit ebenfalls guten 4 aus 7 in seiner Ratinggruppe auch nur einen halben Punkt hinter dem Gewinner.

Seit Ostersonntag sind Gerhard AroldAndrea und Ludger Schmidt bei den ACO Amateur-Weltmeisterschaften auf Rhodos aktiv. Ludger und Gerhard spielen in der B-Gruppe (DWZ bis 2200) und starteten beide mit 1,5 aus 2; Andrea verteidigte mit zwei Siegen ihren Spitzenplatz an Brett 1 der C-Gruppe.

Am Ostermontag startete unser Nachwuchs bei den Einzelmeisterschaften der Schachjugend NRW. Ergebnisse, und vor allem die Möglichkeit, durch Nachrichten in der Grußbox die beiden zu grüßen und zu unterstützen, findet ihr unter: http://sjnrw.de/sport/jugendeinzelmeisterschaften/grussbox-jem.html

Antonia Ciliox in der U12w und Batuhan Gülcan in der U10 mussten beide Auftaktniederlagen hinnehmen, allerdings auf Grund ihrer jeweiligen Setzlistenplatzierung von Rang 12 von 16 bzw. 23 von 26 nicht unerwartet und hoffentlich verschmerzbar. Ähnlich erging es Batuhans Bruder, unserem neuen Mitglied Bartu Gülcan, der beim offenen Begleitturnier seine ersten (!) Turnierpartien spielt und ebenfalls die Auftaktpartie, gegen einen Gegner mit DWZ 1468, verloren geben musste. 

Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg allen Schach-Aktiven!

[MB]

Batuhan Gülcan für NRW-U10-Einzelmeisterschaft qualifiziert !

Der erste Samstag der Osterferien brachte einige ESG’ler ans Brett, zumeist mit einer 50%-Quote. Reiner Odendahl, Helge Hintze und Torsten Werbeck holten dabei 1,5 Punkte aus ihren 3 Spielen im Mannschaftskampf in der holländischen Liga, und auch ihr Team spielte 5:5 Unentschieden.

Ferdinand und Immanuel Schneider holten heute beide 1 aus 2 beim Schloss Open in Werther und Gerd Kurr holte in der zweiten Runde der Verbandseinzelmeisterschaft ein Remis.

Paul Hendrik Helsper zeigte eine starke Leistung beim U10-Qualifikationsturnier der Schachjugend Niederrhein. Unter 32 Teilnehmern, dabei dreizehn mit DWZ, landete er am Schluss auf Platz sieben, punktgleich mit dem Turnierfavoriten Tom Dordevic (DWZ 1553), der Platz 5 belegte. Davor landeten noch vier Spieler, die sich damit für die NRW-Einzelmeisterschaft qualifizieren konnten, darunter Batuhan Gülcan, der mit unglaublich starker Leistung und Nervenstärke jetzt das Recht hat, sich in der Osterwoche mit den besten der Jahrgänge 2009 und jünger auf Landesebene zu messen.

Dafür wünschen wir ihm viel Erfolg, und mit ihm auch Antonia Ciliox, die sich bereits Anfang Januar für die NRW-U12w-Einzelmeisterschaft qualifiziert hatte.

[MB]

ESG II verliert Lokalderby

In der Verbandsliga unterlag die 2. Mannschaft gegen die SF Vonkeln knapp mit 3,5:4,5. Aufgrund eines kurzfristigen Ausfalls ließen wir Brett 1 kampflos und versuchten an den verbliebenen Brettern die Siege einzufahren. Frühzeitige Remise an Brett 2 und 3 durch Stefan Pfeiffer und Thomas Kley passten in unsere Strategie, da wir ab dem 4. Brett leichte DWZ-Vorteile hatten. Am Ende ging diese Taktik jedoch nicht auf, da einzig an Brett 8 Thomas Schubert seine Partie gewinnen konnte. Pechvogel des Tages war Michael Podder, der in Gewinnstellung einen Turm einstellte und verlor. Weitere Remis erreichten Ronny Müller, Andrea Schmidt und Gerhard Arold.

In der letzten Runde müssen wir nach Erkrath und Vonkeln trifft auf Meiderich-Ruhrort. Diese 4 Mannschaften werden einen weiteren Aufsteiger ermitteln, wobei wir zur Zeit die beste Ausgangsposition innehaben.

ESG Jugend: Zwei Mannschaftssiege, Coctails, Pizza, Tandemturnier und Aufstieg in die Regionalliga

Am letzten Spieltag der Jugendbezirksliga fuhr unsere zweite Jugendmannschaft nach Remscheid und gewann dort souverän mit 4-0 (12-4), gleichbedeutend mit dem 2. Platz hinter dem verdienten Bezirksmeister Radevormwald, aber verbunden mit den Chancen auf einen Nachrücker-Aufstiegsplatz. Im letzten Spiel gewannen BatuhanAnthonyAnnika und Alessandro jeweils ihre Partien, bevor es gut gelaunt zur ersten Jugendmannschaft ins Luftschloss zurück ging.

Hier spielte die erste Jugendmannschaft gegen die Schachfreunde aus Vonkeln. Nach einer guten halben Stunde hatte Paul Hendrik am 5. Brett verloren, aber Moritz am 6. Brett gewonnen. Zusammen mit dem leider kampflosen Punkt für Dominik an Brett 3 bedeutete das den 2-1 (7-4) Zwischenstand. Während viele Eltern, Trainer, Mannschaftsführer, Paten und andere „ESG’ler and friends“ eintrudelten, spielten die übrigen drei Bretter noch weiter gutes Schach. Carl Christian steuerte am 1. Brett ein solides und mehr unglückliches denn glückliches Remis bei. Kevin gewann seine Partie am 4. Brett langsam, aber klar und deutlich. Nur Hendrik am zweiten Brett musste sich in einer über drei Stunden dauernden, spannenden und hoch taktischen Partie geschlagen geben.

Endstand damit 3,5-2,5 (13-10) und – nach vier Jahren Jugendverbandsliga – AUFSTIEG in die Jugendregionalliga, souverän mit sieben Siegen in sieben Spielen. Insgesamt hatten 19 (!) SpielerInnen Anteil am Erfolg unserer beiden U20-Mannschaften. Herzlichen Glückwunsch !

Das war jedoch noch nicht das Ende des Spieltages. Holger und Wiebke Haufe hatten (natürlich alkoholfreie) Coctails für die mittlerweile knapp vierzig anwesenden Personen vorbereitet, und kurz nach 18 Uhr kam ausreichend Pizza. Außerdem rundete dann noch ein Tandemturnier bis fast 21 Uhr den wunderschönen Samstag ab. Eine Aktion, bei der nicht nur die Kinder und Jugendlichen auf ihre Kosten kamen, sondern auch viele nette Gespräche zwischen und mit Eltern, erwachsenen Schachspielern, Helfern, Geschwistern und Freunden aus diesem Nachmittag einen schönen Feier-Abend machten. Danke an alle !

[MB]