Auftakt zur Solingener Stadtmeisterschaft 2019

Darf man Remis anbieten ?

Zur offenen Solinger Stadtmeisterschaft, mit 20 Teilnehmer von der SG Solingen eine Art erweiterte Vereinsmeisterschaft der Schachgesellschaft Solingen, traten unter den drei√üig Teilnehmer (darunter f√ľnf > 2000 DWZ) auch zwei Elberfelder an: Carsten Becker und Thomas Falk.

Carsten Becker traf in der ersten Runde am Freitag mit den weißen Figuren auf den Zwölfjährigen Kian Scheidtmannn (1297 DWZ) von der SG Solingen. Im Königsinder dominierte Carsten in der Eröffnung, doch Kian konnte sich heranarbeiten und zog dann in folgender Stellung

27… Db3 und bot remis und griff fehl. Carsten lehnte ab und gewann die Partie.

Thomas Falk traf mit schwarz auf Horst Rosenauer (1848 DZW) von den Bergischen Schachfreunden und erlangte in der Paulsen-Variante des Franzosen Vorteile und glaubte in der folgenden Stellung

an das Thema-Opfer Txf3 des Franzosen und bot nach Abwicklung in ausgeglichener Stellung remis, was sein Gegner ablehnte und die Partie gewinnen konnte.

[thf]

Start der ESG-Blitzsaison

An der ersten Runde der Blitzvereinsmeisterschaft unseres Schachnachwuchs nahmen 16 Kinder und Jugendliche teil. Turniersieger wurde Dominik mit 6 aus 7. Dahinter ein Trio, bestehend aus Anthony, Hendrik und Batuhan, mit 5 aus 7. Sehr schön auch die Teilnahme von drei absoluten Turnierneulingen. Nächste Woche geht es dann mit dem Start der Jugendvereinsmeisterschaft weiter.

Beim abendlichen Blitzturnier der „Erwachsenen“ nahmen 12 Spieler teil, eine eher ungew√∂hnlich kleine Teilnehmeranzahl. Reiner gewann souver√§n mit 10,5 aus 11 vor Helge und Markus mit 9 aus 11.

[MB]

4-er Mannschaft Schnellschach in Dortmund bei der SGD.

F√ľr das Turnier hatten sich zwei ESG-Mannschaften gemeldet.

ESG 1 mit Reiner Odendahl, Mykyta Volkov, Gerd Kurr (MF), Markus Boos sowie nachträglich als Ersatzspieler Babak Aranifar.
ESG 2 mit Torsten Werbeck, Ludger Schmidt, Michael Podder und Andrea Schmidt (MF).

V.l.n.r.: Andrea, Michael, Ludger, Torsten, Reiner, Mykyta, Markus, Babak

 

Die Endplatzierung bei starker Dortmunder und regionaler Beteiligung bei insgesamt 36 teilnehmenden Mannschaften:

Mannschaft                              DWZ/ELO            Punkte      Wertung

  1. Hansa I                                 2225                      17           256.00   93.0
  2. Brackel I                              2183                      15           275.50   98.0
  3. Oberhausener SV           2141                      12           223.50   100.0
  4. Hansa II                               2024                      12           210.00   97.0
  5. Elberfelder SG II             1968                      12           201.50   85.0
  6. Brackel VII                         1997                      12           187.50   96.0
  7. Elberfelder SG I              2164                      11           205.00   92.0
  8. Brackel II ‚Äď VL¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† 1922¬†¬†¬†¬†¬† ¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† 11¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† 176.50¬†¬† 86.0

Hervorzuheben ist das recht gute Abschneiden von ESG 2. Maßgeblichen Anteil daran hatten Andrea (8,0/9,0)!! sowie Torsten (6,5/9,0)! am Spitzenbrett.

ESG 1, nominell Mitfavorit, blieb unter Ihren Möglichkeiten. Zumal non-playing Captain und Chef-Organisator Gerd kurzfristig durch Babak ersetzt werden musste.

Dies konnte aber erst ab Runde 4 geschehen, da nach Bekanntgabe der Mannschaftsmeldungen und telefonischer R√ľcksprache mit Gerd Babak mit dem Zug angereist war um die Ehre der ESG 1 zu retten. Die ersten drei Runden musste ESG 1 notgedrungen nur mit drei Spielern absolvieren und es wurden f√ľr die Endabrechnung bzw. Preisr√§nge wichtige Punkte liegen gelassen.

Link : http://sgdo.info/category/turniere

[MP]

 

Mykyta Volkov brilliert beim Schwert von L√ľlsdorf!!!

Beim allj√§hrlichen „Schwert von L√ľlsdorf“, einem traditionellen Schnellschachturnier (9 Runden je¬†20 Min./sechs¬†Stunden Spielzeit) mit Dunkelkammer-Charakter bei Niederkassel (Bonn), machten sich am Sonntag einige ESG‚Äôler auf, um ihre Saisonform zu testen und gemeinsam etwas Spa√ü¬†zu haben.
 
Mykyta erwischte einen Toptag und drehte nach zwei Siegen gegen zwei Aufw√§rmgegner (1619 und 1954 Elo) richtig auf.¬†Es folgte ein Restprogramm mit einem¬†GM, zwei IM und drei FM, darunter bekannte Namen wie A. Orlov, I. Schneider, M. Buscher, A. Alienkin, F. Klein, R. Odendahl, wobei er¬†beachtliche 5 von 7 Punkten erspielte.¬†Das Highlight d√ľrfte aber sein Schwarzsieg gegen den Schnellschachspezialisten GM A. Orlov sein. Das bedeutete am Ende eine Top-Turnierleistung¬†von 2475 Elopunkten und einen¬†sehr starken f√ľnften Rang¬†in einem Teilnehmerfeld, das dieses Jahr bei einer Rekordbeteiligung von 147(!) Teilnehmern und¬†20 Titeltr√§gern sowie 50 Spielern jenseits der 2000 DWZ-Grenze¬†√ľberdurchschnittlich gut besetzt war.
 
 
Leider wurde diese Leistung f√ľr unseren sympathischen Neuzugang bezgl. vier ausgeschriebener Hauptpreise dann „nur“ mit dem ersten Ratingpreis (immerhin 80 Euro) in der Gruppe von 2000 – 2200¬†DWZ belohnt. Man darf aber aufgrund seines¬†Leistungspotentials gespannt sein, wo es bezgl. der weiteren Entwicklung zuk√ľnftig noch hingehen wird… ;-)))
 
Reiner Odendahl und Markus Boos (6 Pkt.), Stefan Pfeiffer und Michael Podder (5 Pkt.), Carsten¬†Becker (4,5 Pkt. mit starken Siegen gegen H. Riedel, B. Pascal!) sowie Bartuhan G√ľlcan (2,5 Pkt. gegen st√§rkere¬†Gegner) und Bartu G√ľlcan (2 Pkt.) blieben an diesem Tag bei tropischen¬†Klimabedingungen innerhalb ihrer Erwartungen/Setzliste, wobei insbesondere den beiden Fahrern Michael und Markus gedankt sei.
 
Upps, das h√§tte ich fast vergessen… – durch die geschlossen¬†gute Mannschaftsleistung an diesem Tag haben wir als „Team“ ESG 1851¬†den zweiten Mannschaftspreis (40 Euro) mit zwei Brettpunkten¬†hinter Porz, jedoch vor Mannschaften wie Aachen, Godesberg, KKS etc. erreichen¬†k√∂nnen!!!¬†
 
Ergebnis von Mykyta:
 
[SP]

Wohin mit der Vereinsschnellschachmeisterschaft

Eine Frage, mit der sich der erste Spielleiter der Elberfelder Schachgesellschaft, Thomas Falk, lange beschäftigte. In den beiden vergangenen (ersten) Jahren fand das Turnier am Anfang der Spielsaison statt. Der Zuspruch war gering, waren da viele Vereinskameraden noch im Urlaub, bevor es so richtig in die neue Schachsaison geht.

Aber wo ist noch Platz neben der Vereinsmeisterschaft im Blitz und Turnier und der Bezirkseinzelmeisterschaft, die in dieser Saison wieder bei der Elberfelder Schachgesellschaft ausgetragen wird: zwischen den Jahren, so dachte es sich der Spielleiter.

Leider wusste er nichts von der Vorliebe seiner Vereinskameraden f√ľr das Schwelmer Weihnachtsblitz am letzten Freitag des Jahres, wo nun die Vereinsschnellschachmeisterschaft stattfinden sollte. Nach Hinweis und mehrfachem Wunsch wurde sie kurzerhand auf den letzten Sonntag des Jahres, den 30. Dezember verlegt.

F√ľnfzehn Spieler kamen um in sieben Runden Schnellschach mit 15 Minuten Bedenkzeit und klassischen Blitzregeln die Schnellschachmeisterschaft zum dritten Male auszutragen, darunter f√ľnf Jugendliche – ein voller Erfolg.

Nach sieben Runden stand der Vereinsmeister fest: Gerhard Arold, der sich nur dank der Feinwertung gegen Stefan Pfeiffer durchsetzen konnte; denn ausgerechnet seinem Gegner der letzten Runde, Dominik Hirsch, der ein hervorragendes Turnier spielte, gelang eine große Überraschung und gewann die Partie. Den dritten Platz teilen sich Markus Boos (Gewinner des Vorjahres) und Lahcen Saoudi.

[thf]

Matt in Magdeburg

Nein, das waren weder Eltern und Trainer (zumindest fast… ūüôā ), noch der Nachwuchs bei der Deutschen Meisterschaft nach drei Tagen, vielen Turnierpartien und Manchem mehr, denn es war eine sch√∂ne Zeit !

Zwei Teams aus dem Bergischen Land waren diesmal in Sachen Vereinsmeisterschaft der Deutschen Schachjugend unterwegs, zum einen die M√§dchenmannschaft der Solinger Schachgesellschaft 1868 (sonst die einzige ‚ÄěBergische Truppe‚Äú), nach mehreren Teilnahmen und Titeln (!) in den vergangenen Jahren nun in der h√∂chsten Altersklasse U20w unterwegs; zum anderen unsere ESG 1851 in der j√ľngsten Altersklasse U10, wie bereits den ersten beiden Berichten zu entnehmen war. Einige weitere sch√∂ne Berichte, sowie die Ergebnisse und Links sind hier zu finden:

https://www.deutsche-schachjugend.de/sport/dvm/

Es war ein Wagnis, denn dieses offene Turnier ist seit vielen Jahren eine Erfolgsgeschichte, sodass alleine die 81 Teams in der U10-DMM und dem Begleitturnier, ca. 500-1000anwesende SchachspielerInnen, Eltern, Betreuer, Trainer, Schiedsrichter, Organisatoren usw. nicht nur f√ľr unseren Schachnachwuchs ein Augen√∂ffner, eine Freude und eine Herausforderung zugleich waren! Aber es war ein Erfolg ! Vielleicht nicht ganz so sehr im sportlichen Sinne wie der bisherige Verlauf der Saison 2018-2019 der ESG-Jugend, denn das Ziel des Trainers, den 40./50. Platz zu erreichen, haben wir mit dem endg√ľltigen 53. Platz nicht wirklich geschafft, auch wenn wir zumindest punktgleich mit dem 50. Platz waren… Aber Magdeburg war eine Reise wert. Und Ferdinand Schneider, Batuhan G√ľlcan, Moses Boos, Annika Haufe und Elisabeth Schneider auf dem Bild zusammen mit Trainingspartner und Maskottchen ūüôā Kennedy Boos zu sehen, schlugen sich tapfer. Insbesondere Elisabeth, die sich mit sechs (!) Jahren traute, zu einer Deutschen Meisterschaft zu fahren, und ihre allerersten (!) drei Turnierpartien √ľberhaupt spielte !

M√∂glich wurde die Fahrt √ľberhaupt erst durch das Mitwirken der Eltern aus dem Hause G√ľlcan, Haufe, Boos und vor allem Schneider, da Ines den kompletten Vorbereitungsaufwand, die Organisation und das Finanzmanagement – hierbei auch einen Dank f√ľr die Unterst√ľtzung von Seiten des Vorstandes der ESG – √ľbernommen hatte. Ein ganz gro√ües Dankesch√∂n !

Auch d√ľrfen wir uns hier sehr herzlich bei der Stadtsparkasse Wuppertal und der Firma Roompot Parcs f√ľr das Sponsoring der Reisekosten der Kinder bedanken, wie auch bei Maenken Systems f√ľr das Trikotsponsoring. Ich bin mir sicher, dass ohne die vielf√§ltige Arbeit und Unterst√ľtzung diese Turnierteilnahme nicht stattgefunden h√§tte, was insbesondere deswegen schade gewesen w√§re, weil eine Teilnahme bei einer Deutschen Mannschaftsmeisterschaft ab dem kommenden Jahr nicht mehr in der offenen U10-Klasse m√∂glich ist. Und f√ľr eine Qualifikation √ľber den Landesverband m√ľssten sehr viele positive Faktoren zustande kommen. Dabei war ja schon dieses Turnier nach vielen, vielen Jahren die erste Deutsche Mannschaftsmeisterschaft √ľberhaupt, an der ein Wuppertaler Schachteam teilgenommen hat.

Die Meisterschaft selber war f√ľr unsere Jungs und M√§dchen eine Deutschlandreise. Nacheinander spielten wir gegen Teams aus Baden-W√ľrtemberg, Th√ľringen, Sachsen, Brandenburg, Bayern und Schleswig-Holstein. ‚ÄěLeider‚Äú wurde diese bunte Mischung nicht durch ein achtes Bundesland neben Nordrhein Westfalen in der Schlussrunde erg√§nzt, aber in Anbetracht des abschlie√üenden Sieges wollen wir das mal akzeptieren ūüôā

Aber warum ‚ÄěMatt in Magdeburg‚Äú ? Nun ja, abschlie√üend gewannen unsere Nachwuchskr√§fte alle durch Mattsetzen im Mittelspiel, also nicht etwa durch ein Mattsetzen mit der Dame nach Bauernumwandlung im Endspiel oder durch vorherige Aufgabe oder so, sondern folgenderma√üen:

Erstes Matt durch Moses

Zweites Matt durch Annika

Drittes Matt durch Ferdinand

und der Schlusspunkt, das vierte Matt durch Batuhan

womit der 4-0 Endstand manch schwierige vorherige Partie und Runde im Turnier vergessen lie√ü und bei allen zu abschlie√üenden Jubelst√ľrmen f√ľhrte. Herzlichen Gl√ľckwunsch ! Wir w√ľnschen allen damit einen guten Rutsch ins neue Jahr und der ganzen ESG eine erfolgreiche zweite Saisonh√§lfte ! Gut Holz !

[MB]

Reiner Odendahl wird Erkrather Stadtmeister 2018…!!!

An Allerheiligen machten sich Reiner Odendahl, Ahmed Agic, Michael Podder, Ferdinand Schneider und Stefan Pfeiffer frisch, fromm, fröhlich und frei auf, um den besagten Feiertag nicht gelangweilt zuhause zu verbringen. Heute ging es wie so oft an diesem Tag nach Erkrath, die alljährlich zum 1.11. ein nettes, famillär aufgezogenes Schnellschachturnier (9 Runden à 15 min) ausrichten, welches dann auch den Stadtmeister ermittelt.
Dieses Jahr war man sich im Vorfeld eigentlich dar√ľber einig, dass es f√ľr unseren FM Reiner Odendahl evtl.¬†ein etwas langweiliges Turnier mit sogenannter „Pflichtaufgabe“ werden k√∂nnte, da in der Vergangenheit meist nur Spieler um¬†Wertungszahlen bis ca. +/- 2000 DWZ anzutreffen waren. Das dem heute nicht so war, zeigte zumindest die Anwesenheitsliste vor Ort. So waren neben Dr. Boris Wolkowski (2212) und Helmut Busse (2151) auch extrem kurzfristig mit Rumen Nikolev ein den Anwesenden unbekannter junger Bulgare aus Aachen angemeldet, der eine DZW von 2252¬†hatte und sich somit an Rangnummer 1 gesetzt hat.
Nachdem die ersten drei Runden absolviert waren, kam es zumindest f√ľr die Turnierleitung zum vorgezogenem Spitzenspiel zwischen Odendahl¬†und Nikolev.¬†Nach einem strategisch-taktischen Schlagabtausch konnte Reiner in beiderseitiger Zeitnot gekonnt die Oberhand behalten und f√ľhrte alleine die Tabelle an, da¬†Stefan in Runde 3 eine Gewinnstellung gegen Busse nicht verwerten konnte, sondern sogar verlor und alle andere Spieler auch schon Punkte abgegeben hatten.
Während Nikolev diese heiße Partie wahrscheinlich nicht ganz verdaut hatte und später noch zwei Niederlagen kassierte (letztendlich Rang 6), zog Reiner danach souverän seine Kreise und gab nur noch in Runde 8 gegen Busse mit den schwarzen Steinen ein Remis ab. Er siegte mit ganzen 1,5 Punkten Vorsprung (8,5 aus 9) vor dem weiteren Feld, welches sich namentlich in H. Busse (7 Pkt.), B. Wolkowski (7 Pkt.) widerspiegelte.
Während WFM Dorota Weclawski mit einem starken Platz 5 (6,5 Pkt.) den Frauentitel eringen konnte, sicherte sich bei uns Ahmed Agic, wie auch im letzten Jahr, den Seniorentitel durch teilweise stark gespielte Partien in der zweiten Turnierhälfte., was ihm 6 Punkte und Tabellenplatz 13 einbrachte!!!
Stefan hatte vielleicht seine Partie in Runde 3 nicht ganz verdaut, vielleicht war es auch nicht sein Tag, da er in einigen Partien heftige Fehler einstreute. Jedenfalls konnte er nach der siebten Runde, wo er 5 Punkte hatte, keine gute Partie mehr spielen und landete letztendlich nach etwas Lospech und verdienter Niederlage in der letzten Runde (gegen Nikolov mit Schwarz) mit 5,5, Punkten hinter Ahmed auf Rang 14.
Unser Michael hatte zu guter Letzt mit 5 Punkten auch ein positives Ergebnis verzeichnen k√∂nnen, was ihm Rang 17 unter 62 Teilnehmern einbringen konnte – vielleicht auch ein Training f√ľr seine anstehende Partie in der Solinger Stadtmeisterschaft einen Tag sp√§ter.
Unser 10-j√§hriges Nachwuchstalent Ferdinand, der derzeit¬†kaum eine M√∂glichkeit vers√§umt, an einem ausgeschriebenem Schachturnier teilzunehmen, erreichte heute¬†3 Punkte und landete somit vor dem ein oder anderen¬†Spieler mit langj√§hriger Erfahrung. Man darf gespannt sein, wohin sein Weg ihn noch f√ľhren wird.
Als Endergebnis blieb neben¬†Titeln auch zahlreiches¬†Wiedersehen mit bekannten Spielern aus der Region sowie diverser¬†Austausch √ľber Vergangenheit und derzeitige Lage im Lebens- und Schachbereich…
[SP]

Hattrick im 4er Mannschaftsblitz des SBBLs

Zum dritten Mal in Folge siegte die Elberfelder Schachgesellschaft im 4er Mannschaftsblitz des Schachbezirks Bergisch-Land. Wie schon letztes Jahr stellte die Elberfelder Schachgesellschaft mit drei Mannschaften die Hälfte aller Mannschaften. Neben ihnen trat die SG Solingen mit zwei und der SC Solingen mit einer Mannschaft an.

Die erste der Elberfelder gewann in der Aufstellung (Reiner Odendahl, Frank Noetzel, Gerd Kurr und Torsten Werbeck) mit 18 von 20 Punkte ungeschlagen den Wettkampf. Musste sie letztes Jahr noch auf Gerd Kurr verzichten und wurde hinter der zweiten der Elberfelder nur zweite, so zeige sich Neuzugang Torsten Werbeck als wertvoller Ersatz f√ľr Helge Hintze.

v.l.n.r.: Gerd Kurr, Torsten Werbeck, Frank Noetzel, Reiner Odendahl

Die zwei Mannschaften der SG Solingen stellten sich taktisch auf und sicherten sich die Qualifikation beider Mannschaften mit Platz zwei und drei.

Die zweite der Elberfelder mit Stefan Pfeiffer, Ludger Schmidt, Gerhard Arold und Andrea Schmidt konnte sich mit 8 Punkten den vierten Qualifikationsplatz f√ľr das Verbandsblitzen sichern.

Auch die dritte der Elberfelder mit Thomas Falk, Ahmed Agic, Babak Aranifar und Michael Podder stellten sich taktisch auf und holten die notwendigen Punkte vor allem an den beiden hinteren Bretten, um sich mit 6 Punkten noch vor dem SC Solingen auf den 5. Platz zu plazieren.

Turnierseite

[thf]

 

Gelungener Tag beim Benefiz-Turnier in Herne…

Am Samstag, den 20.10.2018 ging es f√ľr ein Gro√üaufgebot der ESG zum¬†beliebten „Benefiz-Schnellschachturnier“¬†nach¬†Herne, welches aufgrund der N√§he zum Ruhrgebiet stets recht stark besetzt ist. Auch dieses Mal folgten 15 Titeltr√§ger¬†(darunter 4 GM) bei insgesammt 71 Teilnehmern der netten Intention, f√ľr ein ans√§ssiges Kinderheim ihr K√∂nnen zu zeigen. Nach neun hart umk√§mpften Runden setzte sich scheinbar auch die Qualit√§t in Bezug auf die Spielst√§rke jenseits von 2400 TWZ durch, sodass es keine sonderlichen √úberraschungen in der Endtabelle gab. Sieger wurde mit¬†einem Punkt Vorsprung¬†GM Epishin¬†(7,5/9) vor GM Levin, GM Dgebuadze, IM Jugelt, GM Hausrath mit jeweils 6,5¬†Punkten. Von Seiten der ESG konnten sich FM Reiner Odendahl und FM Frank Noetzel zwar an deren Fersen heften, allerdings lie√üen diese dann in den entscheidenden Partien gegen starke Gegner entscheidende Punkte liegen, sodass es¬†am Ende mit 6 Punkten zu Platz 8¬†und 9 f√ľr sie reichte… – bei gleicher Punktzahl und Buchholzwertung.

Foto: Herne

Auch Stefan Pfeiffer und Andrea Schmidt spielten mit 5,5 Punkten (Platz 16 und 17) ein starkes Turnier, was letztendlich zwei Ratingpreise einbrachte. Zuvor¬†mussten aber etliche hei√üe Partien gespielt werden, wobei Stefan zwei IM, eine WGM und vier¬†weitere Spieler mit einem Durchschnitt jenseits der 2200 TWZ vorgesetzt bekam. Andrea hatte ebenfalls mit zwei IM, zwei FM sowie¬†zwei Spieler¬†√ľber 2200 TWZ eine gleich schwere Aufgabe, welche sie aber gekonnt gemeistert hat. Es folgten mit einem ausgeglichenem Punkteverh√§ltnis auf¬†Platz 33¬†CM Torsten Werbeck und auf Platz 43 Michael Podder sowie¬†Ahmed Agic mit 4 Punkten.

Turnierseite

Wieder einmal ein sch√∂ner kollektiver Turnierbesuch, der Lust auf mehr macht. So stehen¬†am 1.11. (Erkrath) und am 10.11. (Witten) weitere geplante Teilnahmen bei Schnellschachturnieren¬†auf dem Programm…

[SP]

Buchholzfinish

Nach langjähriger Pause bringt 2018 die Neuauflage der legendären Wuppertaler Blitzstadtmeisterschaft, vielen noch als 1. Mai-Turnier bekannt, im neuen Fischer-Gewand.

Nach anfangs z√∂gerlicher Anmeldung f√ľllten dann heute am Nationalfeiertag neunzehn Schachfreunde den Spielsaal der Elberfelder Schachgesellschaft und die Seele des Turnierleiters, Thomas Falk.

Und auch dieses Turnier zeigte, dass Schach nicht nur Generationen (√§ltester Teilnehmer Jahrgang 1934, j√ľngster Teilnehmer Jahrgang 2008) verbindet sondern auch Kontinente und V√∂lker (Asien, Afrika, Europa).

So war der Pokal √ľber elf Runden hart umk√§mpft und dank der etwas besseren Buchholzzahl konnte der Elberfelder Markus Boos mit 10/11 Punkten den Pokal vor dem punktgleichen Bochumer IM Berd Schneider ergreifen. Mit einem Punkt Abstand landete der Elberfelder Gerhard Arold auf den dritten Platz.

v.l.n.r: Gerhard Arold, Markus Boos, IM Bernd Schneider

F√ľr die Moral und das leibliche Wohl sorgte das Team Schneider & Turzynski.

Turnierseite

Siehe auch Bericht vom Teilnehmer und Schachfreund Thilo Goetze hier

[thf]