Bezirkseinzelmeisterschaft – Heiko Kesseler alleine an der Spitze

Durch seinen zweiten Sieg im zweiten Spiel liegt der ESGer Heiko Kesseler bei der Bezirkseinzelmeisterschaft mit zwei Zählern verlustpunkfrei alleine in Führung. In der zweiten Runde besiegte Heiko mit den schwarzen Steinen Benjamin Ries von der BSW Wuppertal. In einer spannenden Partie über achtzig Züge schenkten sich beide Kontrahenten nichts. Allein zweimal hatte Ries, der in diesem Jahr bereits die Dortmunder Stadtmeisterschaft vor dem Internationalen Meister Thomas Henrichs gewann, nur noch eine Sekunde beim Drücken der Uhr. Heiko trifft nun nach zwei Schwarzsiegen mit den weißen Steinen auf den Solinger Turnierfavoriten Thomas Lemanczyk. Der hatte sich mit dem BSWer Rene Tückmantel (beide 1,5 Punkte) in einer vorgezogenen Partie auf Remis geeinigt. Nach seinem Erfolg über den amtierenden Solinger Stadtmeister Joachim Goerke ist Titelverteidiger Helmut Busse der Dritte im Bunde mit 1,5 Zählern. Ries und der Solinger Dr. Hajo Boschek folgen mit einem Punkt. Dahinter das Solinger Trio Wolfgang Zimdars, Helmut Meckel und Dr. Marius Fränzel (alle 0,5 Punkte). Am Tabellenende nach zwei Niederlagen mit Nullpunkten überraschend der mehrmalige Titelträger Goerke.

[HK]

Im hohen Norden…

… liegt Schwerin, die Landeshauptstadt Mecklenburg-Vorpommern und Partnerstadt Wuppertals.
Das dortige Schlosspark-Center hatte im Rahmen der Schachwoche „Schach und matt ?“ die Partnerstädte eingeladen, jeweils zwei Schachspieler zu entsenden.
So zogen am Freitag FM Reiner Odendahl (amtierender Wuppertaler Stadtmeister) und Thomas Falk (1. Spielleiter der ESG) als Botschafter Wuppertals und des Bergischen Schachs aus.

Am Freitag Abend nahmen wir dann auch schon an einem Turnier, sechs Runden à 15 min Bedenkzeit nach Schweizer System, zum Warmwerden teil, an dem 18 Schachspieler aus der Umgebung teilnahmen, unter anderen der dänische, auf Island lebende und für Schwerin spielende Großmeister Henrik Danielsen.

Dass die Elberfelder alle Spielarten des Schachs, nicht nur Turnier- und Blitzpartien, sondern auch Schnellschach beherrschen, zeigte Reiner eindrucksvoll. Aus sechs Begegnungen holte er 5½ Punkte. In der sechsten Partie einigte er sich nach wenigen Zügen mit seinem Gegner auf remis, da er das Turnier schon uneinholbar gewonnen hatte. Als Glanzleistung ist sicherlich die Partie gegen den dänischen Großmeister anzusehen.

Danielsen-Odendahl

Nach 23. Sf1 folgte Reiners Angriff auf den weißen König mit 23. … Lxh3 !
Es folgten noch 24. Lf2, De4; 25. Se3, Lxc3; 26. Tac1, Txb4; 27. Da3, Lb2; 28. Da5, Lxc1; 29. Txc1, Tb2; 30. Dc3, Te2 und Danielsen gab auf.

Thomas konnte immerhin mit einem Sieg und zwei remis zwei Punkte machen, das angesichts des Teilnehmerfeldes ein recht beachtliches Ergebnis war und landete auf den 14. Platz.

Rangliste: Stand nach der 6. Runde
Rang TNr Teilnehmer Verein/Ort TWZ G S R V Punk Buchh SoBerg
1. 2. Odendahl, Reiner Elberfelder SG 2290 6 5 1 0 5.5 22.5 20.50
2. 5. Grahl, Arvid SF Schwerin 2093 6 4 1 1 4.5 22.5 15.00
3. 1. Danielsen, Henrik SF Schwerin 2526 6 3 2 1 4.0 23.5 13.75
4. 3. Weyrich, Morten SF Schwerin 2194 6 3 2 1 4.0 22.0 12.50
5. 4. Westphal, Wolfgang SF Schwerin 2106 6 3 2 1 4.0 21.5 12.75
6. 6. Hüneburg, Christian SF Schwerin 2037 6 3 2 1 4.0 19.0 10.50
7. 8. Popp, Michael SF Schwerin 1787 6 4 0 2 4.0 17.0 9.00
8. 9. Weinstein, Arkadi SF Schwerin 1681 6 3 0 3 3.0 19.5 5.50
9. 11. Wesener, Lorenz TSG Gadebusch 1630 6 3 0 3 3.0 19.0 6.50
10. 7. Rabinowitsch, Juri SF Schwerin 1888 6 3 0 3 3.0 18.0 5.50
11. 14. Schmidt, Arne SF Schwerin 1306 6 3 0 3 3.0 17.0 5.50
12. 17. Shilaev, Anatoli   1600 6 2 1 3 2.5 15.0 3.75
13. 18. Pusch, Lucas SF Schwerin 1400 6 1 3 2 2.5 14.0 4.00
14. 13. Falk, Thomas Elberfelder SG 1410 6 1 2 3 2.0 16.0 3.00
15. 12. Brandt, Jürgen SF Schwerin 1611 6 1 1 4 1.5 16.0 1.50
16. 10. Balz, Christian SAV Torgelow 1631 6 0 3 3 1.5 15.0 2.75
17. 16. Jäschke, Jonathan   1400 6 0 2 4 1.0 14.0 1.25
18. 15. Pusch, Anton SF Schwerin 1200 6 0 2 4 1.0 12.5 1.25

Die überzeugende Leistung musste natürlich bei einem Italiener gefeiert werden, beim „Loher Grill“ Schwerins, wie sich herausstellte, denn der Gastronom spielt selbst bei den Schweriner Schachfreunden in der fünften Mannschaft und uns sofort Brett und Figuren anbot, als er sah, wie wir die Partie Danielsen gegen Odendahl auf dem Smartphone analysierten.

Am Samstag fand dann das eigentliche Turnier der Partnerstädte statt, das leider eine Reihe von Partnerstädten absagen mussten, vielleicht auch wegen der parallel stattfindenden Schnellschachmeisterschaft in Berlin. Dennoch war das Feld, auch wenn „nur“ 18 Spieler teilnahmen, nochmal stärker besetzt als am Freitag, zum Beispiel durch den Landesmeister Mecklenburg-Vorpommerns FM Hannes Knuth. Städtewertung war angesagt, sieben Runden à 15 min Bedenkzeit nach Schweizer System, das heißt die Ergebnisse zweier Spieler einer Stadt werden zusammengezählt. Leider konnte Reiner nicht ganz an die großartige Leistung des Vorabends anknüpfen, vielleicht haben auch die anderen Schachspieler sich die Nacht mit dem Studium im Internet von Reiners Partien um die Ohren geschlagen, um sich auf ihn vorzubereiten, war man doch wach und hellhörig geworden.
Dennoch konnte Reiner wieder fünf Punkte aus sieben Begegnungen holen, nach zweimal remis, unter anderem gegen den Großmeister,

Henrik Danielsen vs Reiner Odendahl
Henrik Danielsen vs Reiner Odendahl

musste er mit den schwarzen Figuren auf Sieg für den Gesamtsieg spielen, verlor leider die Partie und wurde so hinter dem Großmeister zweiter in der Einzelwertung. Thomas wollte natürlich das Punktesammeln nicht allein Reiner überlassen und bot sein gesamtes Können auf. So konnte er mit zwei Siegen und zweimal remis immerhin auch drei Punkte zur Stadtwertung Wuppertals beitragen und landete auf den 13. Platz der Einzelwertung. Eine Niederlage gegen den Landesmeister Mecklenburg-Vorpommerns ist sicherlich keine Schande. Die Logik des Schweizer Systems brachte dann auch glücklicherweise die Begegnung zwischen den beiden Mitgliedern des Vorstandes aus Schwerin und Wuppertal, nämlich zwischen Sven Helms und Thomas Falk, aufs Brett, die remis endete.

Rangliste: Stand nach der 7. Runde
Rang TNr Teilnehmer Verein/Ort TWZ G S R V Punk Buchh SoBerg
1. 1. Danielsen, Henrik Island 2526 7 5 2 0 6.0 29.0 24.75
2. 2. Odendahl, Reiner Wuppertal 2290 7 4 2 1 5.0 30.5 21.25
3. 6. Westphal, Wolfgang Schwerin 1 2106 7 4 1 2 4.5 29.0 16.25
4. 5. Leisner, Hannes Greifswald 2194 7 4 1 2 4.5 27.5 14.25
5. 7. Grahl, Arvid Schwerin 2 2093 7 4 1 2 4.5 26.5 14.25
6. 3. Knuth, Hannes Parchim 2257 7 4 1 2 4.5 25.0 14.75
7. 4. Weyrich, Morten Schwerin 1 2194 7 4 0 3 4.0 28.0 12.50
8. 17. Rabinowitsch, Juri Moskau 1888 7 4 0 3 4.0 19.0 7.50
9. 8. Wagner, Ralph Wismar 1989 7 2 3 2 3.5 31.5 14.75
10. 10. Merz, Norbert Island 1739 7 3 1 3 3.5 26.5 11.75
11. 18. Helms, Sven Schwerin 3 1939 7 2 3 2 3.5 24.0 11.25
12. 16. Schmidt, Arne Greifswald 1306 7 3 1 3 3.5 21.5 7.25
13. 14. Falk, Thomas Wuppertal 1410 7 2 2 3 3.0 22.5 6.75
14. 9. Littke, Helmut Wismar 1954 7 2 2 3 3.0 21.5 4.75
15. 13. Kiecol, Rene Schwerin 2 1503 7 2 1 4 2.5 20.0 2.75
16. 15. Jäschke, Jonathan Schwerin 3 1400 7 2 0 5 2.0 20.0 1.50
17. 11. Shilaev, Anatoli Moskau 1600 7 1 1 5 1.5 18.5 1.25
18. 12. Skradde, Peter Parchim 1600 7 0 0 7 0.0 20.5 0.00

Damit landete Wuppertal auf den dritten Platz der Städtewertung.

Mannschafts-Rangliste: Stand nach der 7. Runde
Rang Mannschaft G S R V Punkte Buchh SoBerg
1. Island 0 0 0 0 9.5 55.5 36.50
2. Schwerin 1 0 0 0 0 8.5 57.0 28.75
3. Wuppertal 0 0 0 0 8.0 53.0 28.00
4. Greifswald 0 0 0 0 8.0 49.0 21.50
5. Schwerin 2 0 0 0 0 7.0 46.5 17.00
6. Wismar 0 0 0 0 6.5 53.0 19.50
7. Schwerin 3 0 0 0 0 5.5 44.0 12.75
8. Moskau 0 0 0 0 5.5 37.5 8.75
9. Parchim 0 0 0 0 4.5 45.5 14.75

Am Abend wurden die Schachspieler vom Stadtkämmerer Andreas Ruhl zum Abendessen eingeladen, an dem auch Henrik Danielsen teilnahm, so dass sich die Gelegenheit bot, mit ihm, er spricht recht gut deutsch, über Feinheiten des Schachs zu sprechen und sich kennenzulernen, nicht nur als Schachspieler, sondern auch als Mensch.

Ein besonderer Dank gehört Sven Helms von den Schachfreunden Schwerins für die tolle Organisation des Turnieres, für den Informationsfluss nach Wuppertal sowie für die Bereitstellung der Tabellen und Bilder vom Turnier – da kommen wir doch gern nächstes Jahr wieder.

Weitere Impressionen in der Galerie.
[TF]

Offene Solinger Stadtmeisterschaft – ESGer mit an der Spitze

Die Offene Solinger Stadtmeisterschaft ist seit vielen Jahren die am stärksten besetzte Schachmeisterschaft im Bergischen Land. Ein Reiz für viele Teilnehmer ist die Eloauswertung. Für ein „Freitagturnier“ eher selten der Fall. Diesmal kämpfen regelmäßig jeden zweiten Freitag 38 Akteure im Alter zwischen acht und achzig Jahren im Schachzentrum Solingen um die begehrte Schachkrone der Klingenstadt.

Von der Elberfelder Schachgesellschaft 1851 ist der in Solingen wohnende Bezirkspokalsieger Heiko Kesseler mit dabei. Nach Siegen über Michael Ehringfeld, der U-10 NRW-Meisterin Luisa Bashylina und Markus Mentzel liegt Heiko nach drei Runden mit drei Punkten verlustpunktfrei gemeinsam mit Titelverteidiger Joachum Görke in Führung. Dahinter folgen mit FIDE-Meister Oliver Kniest, Thomas Lemanczyk, Kevin Zolfagharian, Stephan Borchert, Dirk Schockenbäumer und Dr. Stefan Flesch sechs Spieler des deutschen Rekordmeisters SG Solingen mit jeweils 2,5 Punkten. Diese Spieler siegten bisher zweimal und spielten einmal Remis.

In der kommenden vierten von insgesamt sieben Spielrunden trifft Heiko nun mit den weißen Steinen auf den amtierenden Stadtmeister Görke. An den weiteren forderen Tischen kommt es zu den Paarungen der direkten Verfolger Kniest gegen Zolfagharian, Flesch gegen Lemanczyk und Borchert gegen Schockenbäumer.

[HK]

Bezirkseinzelmeisterschaft – Heiko Kesseler siegt zu Beginn

Die aktuelle Spielsaison 2015/2016 hat begonnen. In jeder Liga ist die erste Spielrunde bereits „erledigt“. Am Samstag begannen im Solinger Schachzentrum jetzt auch die Einzelmeisterschaften aller Altersgruppen. Die Meisterschaft der Aktiven ist in dieser Saison so stark besetzt wie lange nicht mehr. Zehn Bergische Schachspieler spielen um den Titel und die vier Qualifikationsplätze für die Niederrhein Meisterschaften. Die Farben der Elberfelder Schachgesellschaft 1851 vertritt der aktuelle Bezirkspokalsieger Heiko Kesseler. Nach seinem Sieg mit den schwarzen Steinen über den Solinger Wolfgang Zimdars liegt er gemeinsam mit Turnierfavorit Thomas Lemanczyk, der den Solinger Stadtmeister Joachim Görke bezwang, und den beiden Wuppertalern Benjamin Ries und Rene Tückmantel (beide BSW) nun in Front. Der Titelverteidiger Helmut Busse von der SG Solingen lies dagegen bereits einen halben Punkt gegen seinen Vereinskollegen Dr. Hajo Boschek „liegen“.

In der zweiten Runde hat Heiko nun zum zweiten Mal die schwarzen Steine. Gegner ist der starke Benjamin Ries, Neuzugang beim aktuellen Tabellenführer der NRW-Klasse. Ries gewann in diesem Jahr bereits die Dortmunder Stadtmeisterschaft mit 8,5 Punkten aus neun Partien. Dabei fügte er dem Bundesligaspieler und Internationalen Meister Thomas Henrichs die einzige Niederlage zu. In der zweiten Spitzenpaarung trifft Lemanczyk mit Weiß auf Tückmantel. Titelverteidiger Busse hat es am Samstag, 17.10.15, im Solinger Schachzentrum mit seinem Mannschaftskollegen Görke zu tuen. Die Paarungen versprechen Spannung pur.

[HK]

Vereinsmeisterschaft der Jugend

Gestern fand die erste Runde der Vereinsmeisterschaft der Jugend statt, und sie stand im Nichts der Vereinsmeisterschaft der Senioren nach, was Teilnahme und Engagement betrifft. Auch was auf den Brettern geboten wurde ließ sich sehem. Da ist das eine oder andere Talent versteckt.

So spielten gestern:

Jan Beumker vs Leander Berner: 0-1
Uzay Mermertas vs Carl Vorweg: 0-1
Samuel Haringer vs Pascal Schmitz: 1-0
Lorin Pott vs Anthony Tong: 1-0

Die Tabelle und die Paarungen der nächsten Runden findet Ihr auf Jugend
[TF]

Vereinsmeisterschaft,…

… die zweite Runde, fand am vergangenen Freitag im Luftschloss statt.

Eine höchstinteressante Partie zeigten Gerhard Arold (mit den weißen Figuren spielend) und Martin Keller (mit den schwarzen). Nach kleineren beidseitigen Ungenauigkeiten entstand ein verwickeltes Mittelspiel. Hier übersah Martin einen taktischen Schlag des Weißen, der nach der Partie noch lange analysiert wurde, konnte zwar das materielle Gleichgewicht wahren; aber Gerhard erhielt das druckvollere Spiel und wickelte dann folgerichtig in ein Endspiel ab. Der „Elektrobaukasten” meint hier noch eine Ungenauigkeit des Weißen zu erkennen, und gibt Martin noch Möglichkeiten, sich zu verteidigen, aber in der Realität fand der Schwarze nicht den richtigen Weg und musste alsbald quittieren.

Am anderen Brett kam es zur Wiederauflage der denkwürdigen Begegnung in der Vereinsmeisterschaft des Vorjahres zwischen Thomas Symank und Thomas Falk, wieder mit der gleichen Farbverteilung. Damals konnte Thomas Falk mit den schwarzen Figuren einen Vorteil in der französischen Eröffnung herausarbeiten und davon im Mittelspiel profitieren und so ein remis erringen. Auf dieses Experiment wollte sich Thomas Symank dieses Mal nicht einlassen und eröffnete mit d4.
Die Partie entwickelte sich nicht weniger scharf als die des Vorjahres, und im 14. Zug zog weiß hier fehlerhaft Se4

T. Symank vs T. Falk nach 13. ... dxe5
T. Symank vs T. Falk nach 13. … dxe5

Schwarz hätte (laut Computeranalyse) f5 spielen müssen (Shredder bewertet die Stellung dann mit -1,48), doch schwarz glaubte an den Zug g4 und vergab den Vorteil. Den Zug f5 fand schwarz dann weniger Züge später, da war er jedoch nicht mehr korrekt, und weiß bog in die Siegesstraße ab, von der er auch nicht mehr abgeriet.

In den weiteren Partien siegte Heiko Kessler über Markus Biedermann, sowie Alfred Güthler über Lukas Heynck.
[TF]

Goch ist immer eine Reise wert

Viel zu schnell war das großartige Turnier in Goch am Niederrhein schon wieder vorbei. Zu seiner 26. Auflage kamen 14 Titelträger und insgesamt 178 Teilnehmer.

Das Kastell als Austragungsort bot wieder einmal optimale Spielbedingungen und die Organisation war wie immer perfekt. Wolfgang und Winfried als Macher des Turniers sehen genau hin und prüfen, welche kleine Verbesserung man noch anbringen könnte.

Goch ist ein Turnier bei dem Freundschaften geschlossen werden. Und wer einmal mitgemacht hat, möchte im nächsten Jahr wieder dabei sein. Und doch wird auch hochklassiger Schachsport geboten.

Alle Ergebnisse und Fotos findet Ihr auf der Homepage des Turniers.

An Platz 7 gesetzt und 10. geworden klingt ganz gut bei der großen Teilnehmerzahl. Doch es wäre durchaus mehr drin gewesen. Nur dann muss man den Ball auch „reinmachen“. Auch wann man hier nicht von einem Elfmeter sprechen kann. Aber seht selbst, ich möchte Euch meine dritte Partie vorstellen.

[HH]

Es wird wieder geblitzt…

Gestern fand die erste Blitzrunde der neuen Saison statt, sowohl in der Jugend, als auch bei den Senioren. Die Blitzrunde der Jugend gewann Carl Vorwerk, bei den Senionen siegte Frank Noetzel. Beide holten dabei 100%.

Unsere Blitzrunden finden immer am ersten Freitag des Monats statt (Jugend um 17 Uhr, Senioren und 19 Uhr). Interessente und Schachfreunde sind herzlich eingeladen, an unseren Blitzrunden teilzunehmen und auch mal zu versuchen, die 100% zu holen.
[LH]

Vereinsmeisterschaft

Am gestrigen Freitagabend fand die erste Runde der neuen Vereinsmeisterschaft statt. Alle Infos findet Ihr unter Termine und Turniere in der entsprechenden Rubrik.

Wie die Auslosung es so wollte, entpuppte sich die erste Runde größenteils jeweils als ein Match zwischen Mannschaftskollegen. Es spielten Gerhard Arold und Lukas Heynck aus der zweiten, Alfred Güthler und Thomas Symank aus der dritten, sowie Thomas Falk und Markus Biedermann aus der vierten Mannschaft gegeneinander. Somit war der Auftakt der Vereinsmeisterschaft gleichzeitig eine Aufwärmung unter Mannschaftskollegen für die anstehenden Mannschaftskämpfe der jetzt wieder beginnenden Saison.

In der Partie Gerhard Arold gegen Lukas Heynck kam die italienische Variante Giuoco pianissimo (zu deutsch „sehr ruhiges Spiel“) aufs Brett. Wie sich jedoch herausstellte, kann diese Variante alles anderes als ruhig verlaufen. So suchte Lukas (schwarz) in der Partie mit dem Bauernvorstoß 5. … d5 zu früh die Initiative…
Arold-Heynck
… und bekam nach 6.exd5 Sxd5 7.0-0 0-0 8.Te1 Schwierigkeiten seinen Bauern auf e5 zu verteidigen. Weiß konnte anschließend nach einigen taktischen Schlagabtäuschen durch Materialvorteil das Spiel für sich entscheiden. Eröffnungstechnisch sehr lehrreich, aber soviel zum Thema „sehr ruhiges Spiel“ 😉

Ebenfalls mediterran spielten Thomas Falk und Markus Biedermann sizilianisch. Die entgegengesetzten Rochaden versprechen ein scharfes Spiel, doch verlief die Partie lange materiell ausgeglichen mit leichten Vorteilen für weiß auf dem Damenflügel. Daher versuchte Thomas auch früh ins Endspiel abzuwickeln, um die Dominanz am Damenflügel auszuspielen, und lehnte das Remisangebots seines schwarzen Mannschaftskollegen ab. Im 32. Zug spielte er jedoch etwas zögerlich b3.
Falk-Biedermann
Markus hätte hier mit b4 den Damenflügel abschließen und das Remis sichern können, spielte jedoch noch zögerlicher Lf5 und erlaubte den weißen Durchbruch am Damenflügel mit dem Bauernhebel a4. Im weiteren Verlauf musste Markus seinen Freibauern aufgeben, um den weißen Freibauern auf dem Damenflügel zu stoppen. Mit der Aufgabe des Zentrums fiel dann auch der Königsflügel und Schwarz gab auf.

Die vierte Partie des Abends Martin Keller gegen Heiko Kesseler (NICHT selbe Mannschaft) wurde verlegt.
Die zweite Runde findet in 2 Wochen am 11. September statt – Verlegungswünsche bitte rechtzeitig mit dem Gegner absprechen und die Spielleitung informieren.
[LH & TF]

Ein voller Erfolg…

… war der Saisonauftakt.
Sechzehn Schachfreunde kamen trotz schwülwarmen Wetters zur ersten Saisonauftaktsfeier in der Geschichte der Elberfelder Schachgesellschaft, um sich mit einem fünfrundigen Blitzturnier nebst Rahmenprogramm auf die kommende Saison mental einzustimmen.
Vizevorsitzender Frank Noetzel begrüßte die Schachfreunde mit mitreißenden Worten, die er wie er zu verstehen gab, aus dem Stegreif fand und machte es so dem 1. Spielleiter Thomas Falk leicht, mit Hinweisen auf Änderungen im Regelwerk und kleinen Exkursen (wie ging nochmal der formvollendete Remisantrag ?) auf die neue Saison einzustimmen.
Der frisch gebackene Pressereferent Heiko Kesseler warb in seiner ihm bekannten Art um mehr Artikel und erklärte das ABC des Artikelschreiben, zu finden auf der internen Seite.
Bevor es an die Bretter ging, erläuterte der ebenfalls frisch gekürte 2. Spielleiter Lukas Heynck die Änderungen und Hintergründe im Turnierbereich der Elberfelder Schachgesellschaft. So wird der Spielbeginn der Turniere zur Erhöhung der Aktraktivität um eine Stunde auf 19:00 vorverlegt und somit auch das Ende der Partie.
Das fünfrundige Blitzturnier nach Schweizer System mit 10 Minuten Bedenkzeit verlief ohne schachliche Überraschungen, nicht jedoch ohne schachliche Höchstleistungen.

Unter kritischen Blicken führt Alfred Güthler die weißen Figuren gegen Peter Wiesemann
Unter kritischen Blicken von Bernd Mühlinghaus und Thomas Symank führt Alfred Güthler die weißen Figuren gegen Peter Wiesemann (weitere Impressionen in der Galerie)

Dafür sorgte nicht nur die doppelte Bedenkzeit, konnte man sich doch zwischen den Partien mit Schrippen stärken. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Nicole Burmitsky, die mit Lukas Heynck für das Buffet sorgte, sowie an Thomas Symank für den Nachtisch.
Am Ende siegten punktgleich mit jeweils 4,5 Punkten Gerd Kurr und Reiner Odendahl. Den dritten Platz sicherte sich Heiko Kesseler mit 3,5 Punkten.
[TF]