Stadtmeisterschaft

Die wogenreichste und damit auch die spannendste Partie des gestrigen Abends spielte sich zwischen Björn Augner und Lukas Heynck ab. Björn hatte druckvolles Spiel, griff mit Dame und Leichtfigur die Königsstellung an und wollte einen Turm über die Mitte zum Königsflügel führen. Lukas fesselte diesen Turm kurzerhand mit der Dame an den König und bekam nun die Oberhand. Doch dann passierte das, was nicht passieren darf: während Björn in hochgradiger Zeitnot die passenden Züge finden musste, für zehn Züge standen ihm noch zwei Minuten zur Verfügung, hatte Lukas noch komfortable 10-15 Minuten auf der Uhr, als er für nichts einen Turm einstellte. Björn hätte unter Turmopfer remis durch Dauerschach erreichen können, doch wollte er auf Sieg spielen, es gelang ihm zwar über die Zeitkontrolle zu kommen, er hatte nach dem 30. Zug noch 2 Sekunden auf der Uhr, doch fand er nicht die richtigen Züge und gab dann auf – Lukas‘ Bauernmehrheit sowie Dame und Läufer hatte er mit Dame nichts mehr entgegenzusetzen, nachdem ihm die Schach ausgegangen waren.
Die Partie Heiko gegen Markus war ebenfalls spannend und von Zügen in Zeitnot geprägt. Vor der ersten Zeitkontrolle stand Heiko aktiver, und die spätere gemeinschaftlich Analyse zeigte deutliche Gewinnpotentiale auf, fand Heiko trotz mehr Bedenkzeit nicht die richtigen Zügen, während Markus in Zeitnot seine Stellung verbessern konnte. Zum Ende der zweiten Zeitkontrolle befand sich nun Heiko in Zeitnot, er hatte noch zwei Minuten, in denen er nicht die remis-Chance in einer sehr komplexen Stellung fand, während Markus von zehn Minuten Bedenkzeit profitierte. Heiko reklamierte nicht auf Anhang G5 (ehemals 10.2), womit er mich als Spielleiter in eine schwierige Lage versetzt hätte, denn hatten Markus‘ Züge noch die Absicht, Heiko matt zu setzen oder nur noch über die Zeitkontrolle zu gewinnen – auch Reiner, wie er im Nachhinein sagte, wähnte sich nicht in der Lage, darüber zu befinden. Markus hätte eingewilligt, doch ließ Heiko das Blättchen fallen.
Rundeninfos hier.

[thf]

Grundschulmeisterschaft 2015

20150317_DSC00561

123 Schachjünger von 23 Wuppertaler Grundschulen ermittelten heute in 9 Runden Blitzschach ihre Besten.

Die Gesamtwertung konnte Johannes Reinking von der GS Hütterbusch vor Hendrik Mordos, Ferdinand Schneider (Sieger der Klassen 1-2) und Kennedy Boos gewinnen. Auf den Plätzen in der Wertung für Erst- und Zweitklässler landeten Uzay Mermertas und Alexander Schulz. Die Mädchenwertung gewann Carina Schmidt vor Mercedes Thrun und Olga Wolf.

Die Schulwertung konnte die GS Hütterbusch vor der KGS St. Michael und der GGS Kruppstr. gewinnen.

Unser Dank gilt allen freiwilligen Helfern, die für leckere Kuchen und Kaffee sorgten und allen Schiedsrichtern, der ausrichtenden Schule KGS St. Michael und der Stadtsparkasse für die gestifteten Pokale.

Impressionen gibt es hier und die Ergebnisse hier.

Stadtmeisterschaft 2015

Am gestrigen Abend fand die erste Runde der diesjährigen Wuppertaler Stadtmeisterschaft in unseren Räumen statt. Fast alle nominellen Favoriten konnten ihre Partien für sich entscheiden. Ausgerechnet der Setzlistenerste Meister Odendahl stolperte über seinen Vereinskollegen, der ihm in couragiertem Spiel einen halben Punkt abnehmen konnte.
Die Ergebnisse und Paarungen findet ihr hier.

[MK]

Jugend-Karnevalsturnier

karneval

Heute holten wir in der ESG Jugend unser Karnevalsturnier nach. Traditionell spielen wir 10 Runden Blitzschach und stellten dabei die Schachregeln ein wenig auf den Kopf oder tauschen spontan Figuren gegen Haribo oder Schokolade.

Los ging es mit einer kleinen Aufwärmphase; erstmals normales Blitzschach. Dann kam Benedikts erste Ansage: „Läufer ziehen wie Springer, und Springer wie Läufer.“  Zwei Minuten später gab es die nächste Regel: „Bauern  ziehen wie Springer!“

So ging es den Nachmittag über weiter im Geiste des ESG-Karnevals. Es kamen wieder sämtliche Schachvariationen ans Tageslicht: Passt-mir-nicht-Schach, Sport-Schach, Yoda-Dame mit Frauenquote. Keine Schachregel blieb auf der anderen. Gewinnen tut hier traditionell nicht der stärkste Schachspieler, sondern der schlauste Querdenker. Ein Spaß für die schwächeren Kinder und eine Herausforderung für die alten Hasen.

Nicht zu vergessen gab es auch wieder viele Süßigkeiten! Dieses Jahr verteilen wir sie kreuz und quer auf dem Schachbrett, dass die Kinder sich die mit ihren Figuren abholen konnen.

Am Ende gewann Samuel Haringer mit 8 Punkten aus 10 Spielen. Den zweiten Platz teilten sich Mike Rauter und Simon Park mit je 6 Punkten.

[LH]

Vereinspokal 2015

Gestern fand mit 9 Spielern die erste Runde des Vereinspokals 2015 mit folgenden Ergebnissen statt:

Reiner Odendahl vs Renè Niebergall: 2:0
Markus Biedermann vs Lukas Heynck: 0:2
Ronny Müller vs Thomas Symank: 2:0
Thomas Falk vs Martin Keller: 1,5:0,5
Heiko Kesseler freilos

Vereinspokal

ESG I wird Vizemeister beim NSV Mannschafts Blitz

In der Besetzung Odendahl, Hintze, Noetzel und Kurr wurde die erste Blitzmannschaft in Krefeld nach spannendem Verlauf Zweiter hinter Solingen. Die zweite Blitzmannschaft in der Besetzung Arold, Pfeiffer, Podder und Kesseler landete im Mittelfeld. Für die NRW-Blitz-MM qualifizierten sich SG Solingen, ESG I, SV Dinslaken und die SG Hochneukirch nach Stichkampf gegen Krefeld I.

Mannschafts-Rangliste: Stand nach der 19. Runde
Rang MNr Mannschaft TWZ At S R V Man.Pkt. Brt.Pkt SoBerg
1. 6. SG Solingen 2326 18 1 0 37 – 1 63.0 1083.00
2. 10. Elberfelder SG 1 2289 15 2 2 32 – 6 55.0 904.00
3. 2. SV Dinslaken 1 2317 14 3 2 31 – 7 58.0 944.00
4. 5. SG Hochneukirch 2133 12 6 1 30 – 8 49.5 842.00
5. 20. Turm Krefeld 1 2225 14 2 3 30 – 8 54.0 847.50
6. 16. BSW Wuppertal 2178 11 3 5 25 – 13 46.5 750.00
7. 18. PSV Duisburg 1 2238 11 2 6 24 – 14 45.5 711.50
8. 9. Düsseldorfer SK 1 2148 8 4 7 20 – 18 40.0 639.50
9. 13. Düsseldorfer SV 2139 8 4 7 20 – 18 38.5 657.00
10. 17. SF Gerresheim 2077 8 4 7 20 – 18 38.5 565.00
11. 11. Elberfelder SG 2 2005 7 3 9 17 – 21 38.5 595.50
12. 14. Ratinger SK 2014 6 4 9 16 – 22 32.0 474.50
13. 3. PSV Duisburg 2 2041 7 1 11 15 – 23 27.5 393.50
14. 8. SF Erkelenz 2028 5 3 11 13 – 25 30.5 449.50
15. 4. SG Duisburg Nord 1939 6 1 12 13 – 25 29.5 423.00
16. 15. SC Kevelaer 2030 4 3 12 11 – 27 29.5 458.50
17. 1. Turm Krefeld 2 2055 3 3 13 9 – 29 27.0 441.50
18. 19. SV Dinslaken 2 1921 3 3 13 9 – 29 20.5 288.50
19. 12. Düsseldorfer SK 2 1847 1 2 16 4 – 34 18.5 281.00
20. 7. SF Moers 1897 1 2 16 4 – 34 18.0 285.50

Weihnachtsblitz in Dortmund beim Bundesligisten

G.Arold, F.Noetzel und ich (Andrea Schmidt) waren am Freitag, den 19.12.2014, beim Weihnachtsblitzturnier vom SC Hansa Dortmund.
Ari wurde 8., Frank 11. und ich 18. Da es fast 60 Teilnehmer waren und wir fast immer in der vorderen Reihe gespielt haben und unsere Gegner in Dormund nicht zu unterschätzen waren ( von der DWZ her und alte Blitzhasen, Ackermann, Hendrichs,… natürlich gab es auch einige Schwächere.), ein akzeptables Ergebnis – auch wenn Frank sich vielleicht ein bißchen mehr erhofft hatte.
Es gab Sachpreise für fast alle, kein Stargeld, Essen war umsonst (kostenfrei 😉 ), ein nettes gelungenes Turnier.

[AS]