Es wird wieder geblitzt…

Gestern fand die erste Blitzrunde der neuen Saison statt, sowohl in der Jugend, als auch bei den Senioren. Die Blitzrunde der Jugend gewann Carl Vorwerk, bei den Senionen siegte Frank Noetzel. Beide holten dabei 100%.

Unsere Blitzrunden finden immer am ersten Freitag des Monats statt (Jugend um 17 Uhr, Senioren und 19 Uhr). Interessente und Schachfreunde sind herzlich eingeladen, an unseren Blitzrunden teilzunehmen und auch mal zu versuchen, die 100% zu holen.
[LH]

Vereinsmeisterschaft

Am gestrigen Freitagabend fand die erste Runde der neuen Vereinsmeisterschaft statt. Alle Infos findet Ihr unter Termine und Turniere in der entsprechenden Rubrik.

Wie die Auslosung es so wollte, entpuppte sich die erste Runde größenteils jeweils als ein Match zwischen Mannschaftskollegen. Es spielten Gerhard Arold und Lukas Heynck aus der zweiten, Alfred Güthler und Thomas Symank aus der dritten, sowie Thomas Falk und Markus Biedermann aus der vierten Mannschaft gegeneinander. Somit war der Auftakt der Vereinsmeisterschaft gleichzeitig eine Aufwärmung unter Mannschaftskollegen für die anstehenden Mannschaftskämpfe der jetzt wieder beginnenden Saison.

In der Partie Gerhard Arold gegen Lukas Heynck kam die italienische Variante Giuoco pianissimo (zu deutsch „sehr ruhiges Spiel“) aufs Brett. Wie sich jedoch herausstellte, kann diese Variante alles anderes als ruhig verlaufen. So suchte Lukas (schwarz) in der Partie mit dem Bauernvorstoß 5. … d5 zu früh die Initiative…
Arold-Heynck
… und bekam nach 6.exd5 Sxd5 7.0-0 0-0 8.Te1 Schwierigkeiten seinen Bauern auf e5 zu verteidigen. Weiß konnte anschließend nach einigen taktischen Schlagabtäuschen durch Materialvorteil das Spiel für sich entscheiden. Eröffnungstechnisch sehr lehrreich, aber soviel zum Thema „sehr ruhiges Spiel“ 😉

Ebenfalls mediterran spielten Thomas Falk und Markus Biedermann sizilianisch. Die entgegengesetzten Rochaden versprechen ein scharfes Spiel, doch verlief die Partie lange materiell ausgeglichen mit leichten Vorteilen für weiß auf dem Damenflügel. Daher versuchte Thomas auch früh ins Endspiel abzuwickeln, um die Dominanz am Damenflügel auszuspielen, und lehnte das Remisangebots seines schwarzen Mannschaftskollegen ab. Im 32. Zug spielte er jedoch etwas zögerlich b3.
Falk-Biedermann
Markus hätte hier mit b4 den Damenflügel abschließen und das Remis sichern können, spielte jedoch noch zögerlicher Lf5 und erlaubte den weißen Durchbruch am Damenflügel mit dem Bauernhebel a4. Im weiteren Verlauf musste Markus seinen Freibauern aufgeben, um den weißen Freibauern auf dem Damenflügel zu stoppen. Mit der Aufgabe des Zentrums fiel dann auch der Königsflügel und Schwarz gab auf.

Die vierte Partie des Abends Martin Keller gegen Heiko Kesseler (NICHT selbe Mannschaft) wurde verlegt.
Die zweite Runde findet in 2 Wochen am 11. September statt – Verlegungswünsche bitte rechtzeitig mit dem Gegner absprechen und die Spielleitung informieren.
[LH & TF]

Ein voller Erfolg…

… war der Saisonauftakt.
Sechzehn Schachfreunde kamen trotz schwülwarmen Wetters zur ersten Saisonauftaktsfeier in der Geschichte der Elberfelder Schachgesellschaft, um sich mit einem fünfrundigen Blitzturnier nebst Rahmenprogramm auf die kommende Saison mental einzustimmen.
Vizevorsitzender Frank Noetzel begrüßte die Schachfreunde mit mitreißenden Worten, die er wie er zu verstehen gab, aus dem Stegreif fand und machte es so dem 1. Spielleiter Thomas Falk leicht, mit Hinweisen auf Änderungen im Regelwerk und kleinen Exkursen (wie ging nochmal der formvollendete Remisantrag ?) auf die neue Saison einzustimmen.
Der frisch gebackene Pressereferent Heiko Kesseler warb in seiner ihm bekannten Art um mehr Artikel und erklärte das ABC des Artikelschreiben, zu finden auf der internen Seite.
Bevor es an die Bretter ging, erläuterte der ebenfalls frisch gekürte 2. Spielleiter Lukas Heynck die Änderungen und Hintergründe im Turnierbereich der Elberfelder Schachgesellschaft. So wird der Spielbeginn der Turniere zur Erhöhung der Aktraktivität um eine Stunde auf 19:00 vorverlegt und somit auch das Ende der Partie.
Das fünfrundige Blitzturnier nach Schweizer System mit 10 Minuten Bedenkzeit verlief ohne schachliche Überraschungen, nicht jedoch ohne schachliche Höchstleistungen.

Unter kritischen Blicken führt Alfred Güthler die weißen Figuren gegen Peter Wiesemann
Unter kritischen Blicken von Bernd Mühlinghaus und Thomas Symank führt Alfred Güthler die weißen Figuren gegen Peter Wiesemann (weitere Impressionen in der Galerie)

Dafür sorgte nicht nur die doppelte Bedenkzeit, konnte man sich doch zwischen den Partien mit Schrippen stärken. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Nicole Burmitsky, die mit Lukas Heynck für das Buffet sorgte, sowie an Thomas Symank für den Nachtisch.
Am Ende siegten punktgleich mit jeweils 4,5 Punkten Gerd Kurr und Reiner Odendahl. Den dritten Platz sicherte sich Heiko Kesseler mit 3,5 Punkten.
[TF]

Bronze für ESGer beim „Walsumer Sommer“

Beim 30. Walsumer Sommerturnier über fünf Etappen erreichte der ESGer Heiko Kesseler mit 15,5 Punkten den dritten Platz im Gesamtklassement. Zum vierten Male durfte am Ende der Oberhausener Raman Pak (18 Punkte) den Siegerpokal in Empfang nehmen. Auf Platz zwei folgte der Duisburger Philipp Sonnenschein (16 Punkte). Die beiden weiteren Geldpreise bekamen die Duisburger Rene Borchert und Erwin Spitzer.

In der letzten Runde siegte Gesamtsieger Pak (6 Punkte) mit fünf Siegen und zwei Remis (u.a. gegen Heiko) vor Sonnenschein (5,5 Punkte) und dem Quartett Kesseler, Borchert, Spitzer und Guido Heisel (alle 4,5 Punkte).

[HK]

Heiko Kesseler gewinnt den Bezirkseinzelpokal

Mit Heiko Kesseler stellt die ESG den neuen Bergischen Pokalsieger 2015. Im Pokalfinale im „Luftschloss“ besiegte Heiko mit den schwarzen Steinen Markus Boos von den Schachfreunden Vonkeln.
imageHeiko konnte sich damit für die unglückliche Niederlage bei der diesjährigen Wuppertaler Stadtmeisterschaft revanchieren. Für den Spieler unserer Ersten ist es der zweite Erfolg in diesem Wettbewerb. Im Vorjahr mußte sich Heiko noch dem Solinger Zweitligaspieler und FIDE-Meister Oliver Kniest nach Remis in der Turnierpartie im Blitzentscheid geschlagen geben.

Im diesjährigen „Wuppertaler Finale“ gegen den aktuellen Vize-Stadtmeister lief es von Anfang an sehr gut. Markus Boos stand nach der Eröffnung positionell etwas schlechter und opferte einen Springer für zwei Bauern.

Boos-Kesseler

Im weiteren Spielverlauf konnte Heiko seinen König in Sicherheit bringen und seinen Materialvorteil weiter vergrößern. Nach langem erbitterten Kampf gab der erfahrene Vonkelner Spieler nach dem 65. Zug von Heiko auf. Mehrfigur und zwei Freibauern waren der Grund. Beide Finalisten sind für den Einzelpokal des Schachverbandes Niederrhein qualifiziert. Das kleine Finale um Platz Drei gewann „Nachwuchsstar“ Jan Hobusch aus dem Solinger Bundesligakader gegen den Langenberger Volker Bertenrath.
[HK]

Bezirkspokalfinale in der ESG

Der Bergische Pokalsieger 2015 wird am Freitag mit ESG-Beteiligung in unserem „Luftschloss“ ermittelt. Wie im Vorjahr gelang Heiko Kesseler, Spieler unserer Ersten, wieder der Sprung ins Pokalfinale des Schachbezirks Bergisch-Land. Diesmal ist das Finale eine reine „Wuppertaler Angelegenheit“. Sein Gegner ist Markus Boos von den Schachfreunden Vonkeln, der Zweite der diesjährigen Wuppertaler Stadtmeisterschaft. Als „Gastgeber“ hat Heiko die schwarzen Steine.

[HK]

Heiko Kesseler nun Zweiter beim „Walsumer Sommer“

In der dritten von insgesamt fünf Etappen mußte der bisher führende ESGer Heiko Kesseler beim 30. Walsumer Sommerturnier das „gelbe Trikot“ an den Oberhausener Raman Pak abgeben. Mit 15,5 Punkten aus 21 Partien liegt Heiko im Gesamtklassement derzeit hinter Pak (17 Punkte) auf Platz zwei. Momentan Ditter ist der Duisburger Philip Sonnenschein (14 Punkte). Mit zwölf Punkten folgen der Duisburger Andreas Borchert und Markus Hufnagel aus Oberhausen.

Für Heiko lief es diesmal nicht ganz rund. Nach sechs und fünf Punkten in den beiden ersten Runden blieb der Zähler diesmal bei 4,5 Punkten stehen. Als Achter der Setzliste belegte er damit in der dritten Runde den sechsten Platz. Der Oberhausener Pak siegte diesmal nach sechs Siegen und einem Remis gegen den Zweiten Axel Partenheimer (6 Punkte) aus Düsseldorf überlegen mit 6,5 Punkten. Durch die Niederlage im Kanpf gegen Etappensieger Pak verlor Heiko die Gesamtführung.

Noch ist aber nichts entschieden. Für mehrere Schachspieler ist der Gesamtsieg 2015 möglich. Es bleibt also spannend bis zum Schluß. Über den Gesamtsieg entscheiden erst die zwei verbliebenden Spielrunden am 23.07.15 und am 06.08.15. Jeweils Beginn ist 19.30 Uhr im „Haus Garden“ an der Friedrich-Ebert-Straße 131, 47179 Duisburg (Straßenbahn Linie 903 bis Haltestelle „Sonnenstraße“). An beiden Spieltagen werden wieder sieben Runden Schnellschach mit 10 Minuten Bedenkzeit für jeden Spieler pro Partie gespielt. Der Auslosungsmodus ist das bekannte Schweizer System.

[HK]

Finale Vereinspokal 2014

Nun war es endlich soweit, nach vielen, für den einen oder anderen nach unzähligen Verschiebungen ist gestern die Finalbegegnung im Vereinspokal 2014 zwischen Heiko Kesseler und Reiner Odendahl zustande gekommen.

Pokalfinale2014

Vielleicht haben viele nicht mehr daran geglaubt und sind nicht als Zuschauer gekommen, aber vielleicht waren es nur  die sommerlichen Temperaturen und die Ferienzeit. Das ließ die beiden Kontrahenden nicht davon abhalten, für die Zuschauer Schach auf höchsten Niveau zu bieten. Gleich in der ersten Partie ergriff Heiko Kesseler mit den weißen Figuren die Initiative nach Sizilianischer Eröffnung und zauberte folgende Stellung aufs Brett.

Kesseler-Odendahl

Welche Drohung ist ernster zu nehmen, die Bauernumwandlung auf dem Damenflügel, wie Reiner in der anschließenden Analyse glaubte, oder die Mattdrohung auf dem Königsflügel, wie Heiko zu verstehen gab. Dennoch setzte Heiko hier mit Ta5 Reiner weiter unter Druck und konnte in der Schlussphase den Handschlag wegen drohendem Matt von Reiner entgegennehmen.

Nun musste Reiner, jetzt die weißen Figuren auf dem Felde ziehend, nachlegen und verbesserte in einer sehr positionell dominierten Partie nach Englischer Eröffnung kontinuierlich seine Stellung und kassierte den einen oder anderen Bauern, bevor er in dieser Stellung

mit Db2 zum finalen Angriff ansetzte und Heiko zur Aufgabe zwang. Damit war die Begegnung ausgeglichen, und die Entscheidung musste im Stechen fallen, sprich so lange zwei Blitzpartien spielen, bis es nicht mehr Untentschieden stehen würde – Reiner reichten zwei Blitzpartien, um das Stechen für sich zu entscheiden und den Pokal zu holen – Gratulation

Heiko Kesseler beim „Walsumer Sommer“ weiter in Führung

Beim traditionellen Walsumer Sommerturnier verteidigte der ESGer Heiko Kesseler auch nach der zweiten von fünf „Etappen“ das „gelbe Trikot“. Mit elf Punkten aus 14 Partien führt er im Gesamtklassement weiterhin vor dem Oberhausener Raman Pak und dem Duisburger Philip Sonnenschein (beide 10,5 Punkte). Bereits mit deutlichem Abstand folgen die drei Duisburger Markus-Erns Omers, Franz Henneken und Andreas Borchert mit jeweils acht Zählern gemeinsam auf Platz vier.
Nach seinem Erfolg beim Auftakt landete Heiko in der zweiten „Etappe“ punktgleich mit dem Dritten Raman Pak mit fünf Zählern auf Platz vier. Dabei war diesmal auch mehr drin. Nach vier Erfolgen zu Beginn – u.a. auch über den späteren Zweiten Guido Heisel (5,5 Punkte) – sah Heiko in der fünften Spielrunde gegen den späteren Sieger und bis dahin ebenfalls verlustpunktfreien René Borchert (Duisburg/6 Punkte) mit Dame und drei Mehrbauern gegen zwei Türme bereits wie der Sieger aus, begang aber eine Unvorsichtigkeit und ging leider Matt. Die zweite Niederlage an diesem Tag gegen Mitkonkurrent Sonnenschein war ebenfalls unnötig. Mit einer Zugwiederholung hatte der ESGer das Remis zuvor sicher wollte aber bei etwas besserer Stellung den vollen Punkt.
Die drei verbleibenden Spielrunden finden am 16.07.15, 23.07.15 und am 06.08.15 jeweils ab 19.30 Uhr im „Haus Garden“ an der Friedrich-Ebert-Straße 131, 47179 Duisburg (Straßenbahn Linie 903 bis Haltestelle „Sonnenstraße“) statt. An jedem Spieltag werden sieben Runden Schnellschach mit 10 Minuten Bedenkzeit für jeden Spieler pro Partie gespielt. Der Auslosungsmodus ist das bekannte Schweizer System.
(HK)