2 Prozentpunkte

Gestern Abend, in der letzten Blitzrunde dieser Saison, holte FM Frank Noetzel überragend 10 aus 10 Punkte. In der Gesamtwertung der gesamten Saison, in welcher die 7 bestgespielten von 10 Runden zählen, erreichte er 652 Prozentpunkte. Frank gewinnt damit die Vereinsblitzmeisterschaft 2017/18, mit 2 Prozentpunkten Vorsprung vor FM Reiner Odendahl auf Platz 2 (650 Prozentpunkte) und Andrea Schmidt auf Platz 3 (499 Prozentpunkte). Wir gratulieren herzlich! 🙂

Insgesamt war es wieder ein großartiges Turnier. Wir haben insgesamt 25 Teilnehmer zu verzeichnen. In der nächsten Saison werden wir das Turnier wieder offen veranstalten, sodass Interessierte dazustoßen und mitblitzen können. Wir freuen uns auf euch!

Zur Ergebnisübersicht.

ESG II verteidigt den 3. Tabellenplatz

Im Spitzenspiel der Verbandsliga trafen in der Schlußrunde die Zweitvertretungen von Elberfeld und Ratingen aufeinander und kämpften um den 2. Tabellenplatz. Das 4:4 Unentschieden reichte uns leider nicht, um die Ratinger noch einzuholen. Im Kampfverlauf deuteten sich leichte Vorteile für uns an, da Michael Podder schnell zwei Mehrbauern besaß und Ahmed Agic eine Qualität gewinnen konnte. Die ersten Partien endeten jedoch Remis Thomas Schubert, Thomas Kley und Ronny Müller remisierten vor der 1. Zeitkontrolle. In der Partie von Andrea Schubert kam Andrea immer besser ins Spiel und konnte mit einem schönen Mattangriff den ganzen Punkt einfahren. An Brett 8 spielte David Bachmann die Eröffnung unorthodox und stand gedrückt. Im Turmendspiel mit ungleichfarbigen Läufer gelang im jedoch ein Kunststück, nämlich den weißen König in der Mitte des Brettes Matt zu setzen.

Die beiden vorteilhaften Partien von Michael und Ahmed wurden immer schwierigen, beide kämpften mit Angriffen der gegnerischen Damen. Michael  wurde böse ausgekontert und Ahmed stand im Schwerfigurenendspiel trotz Mehrqualität zu passiv und verlor ebenfalls.

Somit verblieb nur noch die Partie am Spitzenbrett, wo Stefan Pfeiffer eine taktische Partie spielte, sich aber nach Beendigung der anderen Partien mit seinem Gegner auf Remis einigte.

Zum Abschluß des Tages ging es dann zum geselligen Pizzaessen nach Wuppertal zurück (verstärkt durch FM Reiner Odendahl).

Fazit  beim Essen: Nächstes Jahr greift diese eingeschworene Truppe wieder an und wir wollen wieder um den Aufstieg mitspielen.[RM]

ESG II verliert knapp mit 3,5:4,5

Im Endspurt der Verbandsliga geht uns leider nun die Luft aus. Nach der heutigen Niederlage gegen OSC Rheinhausen stehen wir mit 10:6 Punkten auf Tabellenplatz 3. Vorzeitiger Aufsteiger in die Regionalliga ist Turm Kleve, die ihren Mannschaftskampf gegen SF Moers knapp gewinnen konnten.

Wie gegen Moers traten mit der Stammbesetzung an und wollten an den hinteren Brettern voll punkten, da Rheinhausen an den vorderen Brettern stark besetzt ist. Beim Blick auf den Spielberichtsbogen musste uns aber nicht bange sein, da der Gegner mit 2 Ersatzspielern antrat.

Lange tat sich nicht viel im Kampfverlauf, an den Brettern 3 und 5 standen wir erstmal klar schlechter, aber noch nicht verloren. Die erste Partie endete jedoch an Brett 7, Michael Podder unterschätze den Springer auf f7 und konnte das Damenmatt nicht mehr verhindern. Danach remisierte Thomas Kley kurz vor der Zeitnot, mit nur noch 7 Minuten für 20 Züge wollte er kein Risiko eingehen. Den Ausgleichspunkt erzielte David Bachmann mit schönen Figurenmanövern spielte er seinen Gegner positionell an die Wand und eroberte Material. Auch kurz vor der Zeitkontrolle endeten die Partien von Andrea Schmidt und Thomas Schubert mir Remis. An Brett 8 hatte Ahmed Agic frühzeitig einen Bauern gewonnen und bis ins Endspiel verteidigt, im Bauernendspiel ließ Ahmed nichts anbrennen und fuhr den vollen Punkt ein.

Die Entscheidung musste an den Brettern 1 bzw. 3 fallen. An Brett 3 stand der Berichterstatter nach der Eröffnung auf Verlust und konnte sich noch ins Endspiel Dame gegen 2 Türme retten. Nach einer Königswanderung von Weiß gingen mir allerdings die Schachs aus und der weiße Freibauer konnte sich umwandeln, damit war die Partie dann endlich verloren.

Am Spitzenbrett traf Stefan Pfeiffer auf den amtierenden NRW-Meister Eugen Heinert. Die positionellen Partie endete in den letzten Sekunden der kompletten Spielzeit, leider zu Ungunsten von Stefan. In der Partie war sicherlich mehr drin, beide Spieler übersahen einen Bauerngewinn für Stefan im Mittelspiel. Danach wurde der Raum für die schwarzen Steine immer enger und mit dem Eindringen von Turm und Dame in die Stellung musste Schwarz aufgeben.

Letzter Mannschaftskampf ist am 15.04. in Ratingen, gegen die Zweite Mannschaft.

[RM]

Strategie und Taktik für kids

Taktik an der Junior Uni

In der zweiten Osterferienwoche (3.-6. April) kommt es in der Wuppertaler Junior Uni zu einer Neuauflage des erfolgreichen Schach-Taktikkurses. ESG-1851-Vereinsspieler Leander Berner (19) und Elias Koch (20) erklären für die Zielgruppe von 11-14jährigen eine ganze Reihe grundlegender taktischer Motive, von Gabeln bis zu Mattangriffen. Dabei stehen natürlich nicht nur das Lernen, sondern auch der Spielspaß im Fokus! Willkommen sind wie immer alle Schachspielerinnen und Schachspieler, die mit den Grundregeln vertraut sind, und etwas tiefer in die faszinierenden Kombinationen unseres Lieblingsspiels eintauchen wollen.
Wir freuen uns sehr, diese Tradition fortführen zu können und hoffen auch diesmal wieder auf eine Woche voller Taktik, die mit einem kleinen Turnier gekrönt wird. Anmelden kann man sich auf der Webseite der Wuppertaler Junior Uni.

[LB]

Spielspaß in den Osterferien

In den Osterferien finden zum wiederholten Male im Vereinslokal der ESG 1851 für Kinder und Jugendliche die Feriensportkurse der Stadt Wuppertal im Schach statt. Von 9 bis 11 treffen sich täglich alle Spielfreudigen – anmelden kann man sich über das Portal der Stadt hier.

[MK]

Ausgeträumt?

Nach einer knappen 3,5:4,5 Niederlage bei den SF Moers sind die Aufstiegschancen der Zweiten Mannschaft rapide gesunken, da Kleve parallel den Kampf gegen SF Düsseldorf-Süd mit 6,5:1,5 gewann.

Zum Mannschaftskampf traten beide Mannschaften in ziemlicher Bestbesetzung an, bei uns besetzte David Bachmann das 8. Brett, Moers holte sich als Verstärkung das 1. Brett der Zweiten. Im DWZ-Vergleich waren wir daher wieder weit hinten, was aber diese Saison überhaupt nichts bedeutet.

Die erste Partie des Kampfes endete nach ca. 50 Minuten, Brett 7 Moers bat um remis, da er gesundheitliche Probleme hatte und nur eingeschränkt hätte weiterspielen können. Michael Podder nahm fairerweise das Remis an und musste sich frühzeitig als Zuschauer beschäftigen. Die nächsten Partien endeten vor der Zeitkontrolle – ebenfalls remis durch Ahmed Agic und David Bachmann. Vielversprechend die Stellung von Thomas Schubert, der seinerseits das Remis ablehnte, da Andrea Schmidt am Nachbarbrett in unübersichtlicher Stellung schlechter stand und in Folge dessen die Zeitkontrolle auch nicht schaffte. Den Ausgleich erzielte der Elberfelder Topscorer Thomas Kley, der in schlechterer Stellung einen Springer einkreisen konnte. Danach musste sich Thomas Schubert geschlagen geben, auch er hatte in der Zeitnotphase Material verloren und gab mit vier Bauern weniger auf. An Brett 1 bahnte sich schon länger eine Überraschung an, Stefan Pfeiffer spielte gegen den „Deutschen Meister im Problemschach“ Boris Tummes und  konnte mit einer hübschen Kombination einen Bauern gewinnen. Im weiteren Partienverlauf kontrollierten seine Figuren das komplette Spielfeld, was Stefan blitzsauber in einen vollen Punkt einbrachte. In der letzten Partie des Tages hatte Mannschaftsführer Ronny Müller bereits in der Eröffnung geschlafen und sich mit einer sehr passiven Stellung herumzuschlagen. Die Stellung bekam immer mehr Löcher und nach einem Qualitätsopfer von Schwarz, fiel die Entscheidung zu Gunsten der Moerser.

Tabellenplatz 3 zu verteidigen ist nun das Saisonziel, weiter geht es Mitte März mit einem Heimkampf gegen den Angstgegner OSC Rheinhausen.

[rm]

 

 

Meister Hintze kommentiert

ESG II weiter mit im Aufstiegsrennen dabei

Im Spitzenspiel der Verbandsliga gelang der Zweiten Mannschaft ein knapper 4,5:3,5 Sieg gegen SFD Düsseldorf-Süd. Zum Duell traten beide Mannschaften in Bestbesetzung an, wir hatten an Brett 8 Dr. Lahcen Saoudi aufgeboten und uns hinten zu verstärken. Der DWZ-Vergleich sprach zwar klar gegen uns, aber dafür konnten dem Verbandsligaaufsteiger unser jahrelange Verbandsliga-Erfahrung gegenhalten.

Der Mannschaftskampf entwickelte sich von Anfang an positiv für uns, an Brett 5 remisierte Ahmed Agic frühzeitig und Andrea Schmidt hatte da bereits eine Mehrfigur für zwei Bauern gewonnen. Vor der Zeitkontrolle gab es mehrere ganze Punkte zu vermelden, zunächst gewannen Thomas Kley und Joker Lahcen ihre Partie, als danach am Spitzenbrett Stefan Pfeiffer seinen Gegner besiegte.  An Brett 4 stellte Andrea jedoch unnötigerweise einen Bauern ein und bot mit nur noch 30 Sekunden für 3 Züge Remis, was ihr Gegner annahm. Mit 4:1 konnten wir entspannt in die Verlängerung gehen.

Hier gelang Michael Podder ein weiteres Remis und somit war der Mannschaftssieg perfekt. Die beiden restlichen Partien wurden verloren, Mannschaftsführer Ronny Müller versuchte auf der a-Linie in die weiße Stellung zu kommen, hatte aber den falschen Plan gewählt und stand nach der Zeitkontrolle mit einem Turm weniger da. Thomas Schubert kämpft mit einem Bauern weniger im Endspiel, hatte aber am Ende die schlechtere Leichtfigur und wurde austempiert.

An der Tabellenspitze der Verbandsliga sind nun drei Mannschaften punktgleich, je 10:2 Punkte haben Kleve, Ratingen II und wir.

 

[RM]

Czech Czech Matt

Die Czech Tour ist eine Turnierserien quer durch die tschechische Republik. Die Opens in den einzelnen Städten gehen je ca. eine Woche und bestehen aus einem Hauptturnier mit Langzeitpartien und einem offenen Schnellschach- und Blitzturnier. Lukas Heynck (3. Mannschaft) verband seine Auslandsreise mit den Opens in Prag und Marienbad und nutzte die Chance auf internatioanle Konkurrenz zu treffen.

Das Prague Open ging vom 12.-19. Januar. Lukas nahm am je eintägigen Schnellschachturnier (14.01.) und Blitzturnier (17.01.) teil.  Schnellschach wurde mit 10 min + 2 sec/Zug Bedenkzeit gespielt, also im Fischer-Modus. Bei diesem Zeitmodus muss man sich seine Bedenkzeit teilweise erspielen. Dafür muss man sich am Ende der Partie nicht abhetzen, um nicht auf Zeit zu verlieren. FM Ashvin Sivakumar aus Singapur gewann das Turnier mit 6,5 Punken aus 7 Runden, dicht gefolgt von GM Valeriane Gaprindashvili (Platz 2, 6 Punkte, Georgien) und Egor Chekletsov (Platz 3, 6 Punkte, Russland). Lukas belegte solide das Mittelfeld; Platz 37 von 68 Teilnehmern, 3,5 Punkte.

Der Turniersaal
Die Ergebnisse

 

 

 

 

 

 

 

 

Am folgenden Mittwoch wurde dann geblitz. Auch hier wieder Fischer-Modus: 3 min + 2 sec/Zug. Gewonnen hat IM Sebastian Mihajilov (Norwegen) mit 9 Punkten aus 11 Runden. Punktgleich, aber mit schlechtere Feinwertung, schnitt IM Michal Konopka (Tschechien) ab und belegte Platz 2. Lukas konnte nach einigen Verlusten in den ersten Runden noch das untere Mittelfeld erreichen und holte mit 5 Punkten den 59ten Platz unter den 84 Teilnehmern.

Über Marienbad sollte man wissen, dass es zwar ein Tourismusort ist, aber einer für Kuren und Wandertouren. Für Städtetourismus eignen sich Prag und Brünn besser. Dennoch: eine Wandertour durch Marienbad durch den Schnee ist herrlich. Es war kalt, aber das war es wert!

Marienbad bei Schnee, links das Pavilon „Karolínina pramene“ und rechts die Kirche „Mariä Himmelfahrt“

Das Schnellschachturnier (10min + 5 sec/Zug) war an Qualität auch beeindruckend. Von den 52 Teilnehmern hatten 13 einen Meistertitel. Der Wertungsdurchschnitt lag bei 1700 rapid-ELO. IM Zhen Yu Cyrus Low (Singapur) gewann mit 7 Punkten aus 7 Runden das Turnier mit deutlich Vorsprung gegenüber seinen Mitstreitern. Platz 2 bis 4 holten je 5,5 Punkte. Lukas  gelang eine Überraschung, indem er sich 5 Punkte erspielte und sich so den 7ten Platz sicherte; der erste Platz in der Liste ohne Meister-Titel.

Marienbad war die vorletzte Station der Czech Tour in dieser Sasion. Von 24.02. bis 03.03. finden die letzten Open in der Stadt Liberec im Norden Tschechiens statt. Wir hoffen die Turnierserie wird dann auch in der nächsten Saison so stark besucht und so international sein. 🙂

Links: http://www.czechtour.net/

ESG II siegt auch beim Düsseldorfer SV 1854

Wieder eine kleine Überraschung gelang der Zweiten Mannschaft im Auswärtsspiel in Düsseldorf. Mit einem knappen 4,5:3,5 bezwangen wir unseren Angstgegner der letzten Jahre. Mit dem Sieg haben wir nun 8:2 Mannschaftspunkte und stehen mit Ratingen II an der Tabellenspitze, die weiteren direkten Konkurrenten Kleve und Düsseldorf-Süd können noch nachziehen, spielen aber erst nächstes Wochenende.

Zum Kampf nach Düsseldorf mussten wir wieder zwei Ersatzspieler aus der Dritten aktivieren und fahren motiviert in die Landeshauptstadt, Spiellokal in der Diakonie war uns bestens auf den letzten Jahren bekannt. Diesmal wollten wir aber was zählbares mitbringen.

An Brett 1 wurde frühzeitig eine Einigung auf Remis erzielt, Düsseldorf hatte wohl die Absicht uns an den hinteren Brettern zu besiegen. Wenig späte erhielten an den Brett 3+4 Ronny Müller und Andrea Schmidt Remis-Angebot, während Andrea erstmal ablehnte, kurz analysierte der Mannschaftsführer seine Position und nahm das Remis an. Kurz darauf gewann überraschend Michael Podder seine Partie, er sorgte mit einem Springer in der weißen Stellung für Unruhe und gewann prompt eine Figur. Andrea remisierte daraufhin ebenfalls.  Die weiteren Partien waren alle hart umkämpft und gingen weiter über die Zeitkontrolle. An Brett 8 opferte Dennis Peters einen Springer und versuchte Matt zu setzen, mehr als Dauerschach war dann aber doch nicht drin. 3:2. Alfred Güthler spielte eine starke Partie und drang über die H-Linie in die gegnerische Stellung ein und konnte eine Figur gewinnen, Die Endspielkonstellation Turm+Springer+ 1 Bauer gegen Turm + 4 Bauern war jedoch aufgrund der vorgerückten Bauern nicht zu verwerten, da Alfreds König zu weit entfernt war. Die Partie endete auch Remis. Am 6. Brett  kippte die Partie von Thomas Schubert, der Angriff von Weiß schlug nicht durch und durch die geschwächte Königsstellung stand nun Thomas vor großen Problemen. Bei der Abwicklung ins Endspiel Springer gegen Läufer fehlt ihm ein Bauer und  der Läufer war auch die stärke Figur der beiden Leichtfiguren, Ausgleich für Düsseldorf 3,5:3,5. Somit verblieb nur noch die Partie an Brett 2, wo Thomas Kley mit den schwarzen Steinen gegen einen nur auf Verteidigung spielenden Gegner anrannte. Aufgrund des Raumvorteiles und des Läuferpaares boten sich ein paar Möglichkeiten, jedoch verblieb nicht mehr viel Bedenkzeit. Kurz vor 16 Uhr musste Weiß mit e4 einen offensiven Zug riskieren, der nach einer kleinen Abwicklung zu Figurenverlust führte. Verdienter Sieg für Tom.

Das anschließende Essen wurde diesmal in Sonnborn im Da Vinci abgehalten, danke für den Tipp und die Einladung an Michael! Ein rundum gelungener Tag.

[RM]

 

2018

Wir wünschen allen Schachfreunden ein frohes, gesundes und schachlich erfolgreiches Neues Jahr 2018!