Starke Aushilfe…

… von der fünften mit Bennedikt Abel, Samuel Haringer und Pascal Schmitz bekam die ESG IV heute gegen SW Remscheid III. Pascal konnte in der Abtauschvariante des Französischen einen Turm für zwei Bauern gewinnen, jedoch gelang es seinem Gegner sich ins remis per Stellungswiederholung zu retten. Samuel beherrschte das Zentrum im Damengambit, nachdem er seinen Läufer über f4 im vierten Zug auf d6 verankerte und so beide Rochaden des Gegners verhindern konnte. Nach Abtausch Läufer gegen Springer machte Samuel unaufhörlich Druck mit dem Läuferpaar, der seinen Gegner den Springer einstellen ließ. Nach Damenabtausch gab sein Gegner auf. Auch Bennedikt konnte seine Partie gewinnen, während Jan eine Springergabel übersah und daraufhin das Matt nicht verhindern konnte. Fabio machte mit einem Zentrumsbauern und drei Leichtfiguren im Zentrum Druck, und drückte e5 mit Angriff auf die Dame auf f6 durch und machte so die Diagonale für seinen Läufer frei. Unterstützt durch die Dame auf h5 brach Fabio die Königsfestung auf, und das Matt auf h7 folgte. Markus konnte dem Druck im Zentrum standhalten. Nach Damentausch war die Stellung mit gleichfeldrigen Läufern und Bauernmehrheit auf dem einen Flügel für weiß auf dem anderen für schwarz ausgeglichen, und man einigte sich auf remis.
So lag die ESG mit 4:2 in Führung, und nun galt es für Thomas oder Josef, den Sieg nach Hause zu tragen. Thomas konnte nach Sizilianischer Eröffnung mit am Rand eingeklemmten Leichtfiguren auf beiden Seiten das Zentrum mit beiden Türmen besetzen, jedoch nicht dauerhaft. Nach erzwungenem Tausch beider Turmpaare gelang es seinem Gegner, die Leichtfiguren schneller aus der Isolierung zu aktivieren und so die Partie zu entscheiden. Josef verteidigte sich zäh und wagte das Unmögliche, mit Turm und Springer einen entfernten Freibauern auf der a-Linie gegen zwei Türme aufzuhalten, doch sein Gegner behielt die Nerven und die Übersicht, so dass es am Ende nur zu einem Unentschieden reichte.
[Spieler der ESG]

Lokalderby der Bezirksklasse

Im Lokalderby gegen BSW V geriet die ESG IV schnell ins Hintertreffen. Nicht nur die beiden Youngstars Lorin und Jan mussten ihre Partie verloren geben, sondern auch Markus, der zwar nach slawischer Eröffnung mit einem Angriff am Damenflügel einen Springer gegen einen Bauern gewinnen konnte, jedoch im weiteren Verlauf der Partie einen weiteren Bauern geben musste. Seinem Gegner gelang es, seinen Läufer ins Spiel zu bringen, so dass Markus neben seinem Mehrspringer noch weitere Bauern und die Partie verlor. Den ersten Zähler konnte Thomas mit einem Remis beisteuern, indem er die Stellung gegen einen Mehrbauern geschlossen hielt, nachdem er im Königsinder nicht ganz korrekt den Vorstoß e5 wagte.

Katharina

Auch Katharina steuerte ein Remis in hochkomplizierter Stellung bei. Trotz permanentem Angriffs des Gegners konnte sie mit den weißen Figuren alles verteidigen. Am Ende hatten beide Seiten keine wirklichen Drohungen mehr, und ihr Gegner bot Remis, das sie annahm. René sah sich mit Dame nach Skandinavischer Eröffnung mit doppelten Fianchetto im Endspiel Dame und Freibauer gegenüber, und er versuchte das Remis mit Dauerschach zu halten, musste aber im 62. Zug aufgeben, als es seinem Gegner gelang, den Freibauern durchzudrücken. Den ersten Sieg für die ESG konnte Yadi verbuchen. Nachdem sein Gegner im Damenbauernspiel einen Springer einstellte, gab dieser dann im 31. Zug auf. Den Schlusspunkt setzte Josef, der mit einem Sieg auf 3:5 verkürzen konnte.
[Spieler der ESG IV]

Im heimischen Luftschloss den ersten Saisonsieg landen…

Beim kommenden Heimkampf gegen die Schachgemeinschaft Niederkassel am Sonntag liegt das Ziel klar auf der Hand: Die ersten Saisonpunkte sollen am dritten Spieltag „eingefahren“ werden, um sich damit etwas Luft im Abstiegskampf der NRW-Klasse zu verschaffen. Ausgerechnet Niederkassel. Die Rheinländer haben viele unserer Spieler bezüglich „Punkte gegen den Abstieg“ aus der letzten Spielsaison noch in guter Erinnerung. Am letzten Spieltag sicherten wir damals mit einem 4,5:3,5 Heimerfolg den Klassenerhalt. Dabei trennte Niederkassel nur ein winziger halber Brettpunkt vom Abstieg. Spannung pur war es im Heimduell Ende April und wird es wohl auch diesmal wieder sein. Nach dem Weggang des starken Internationalen Meisters Dr. Christian Seel (Elo 2478) verfügt das gegnerische Team nicht mehr über herausragende Titelträger. Die Stärke ist vielmehr die große Ausgeglichenheit der Niederkasseler Acht. Alle Spieler haben Elo-Zahlen zwischen 2130 und 2270. Die Reihenfolge der Aufstellung könnte man ohne Nachteile auch auslosen …
Bleibt abzuwarten, ob wir wieder den Heimvorteil nutzen können. Unterstützung von interessierten Zuschauern kann unser Team gebrauchen. Los mit Schach spielen geht es pünktlich um 11.00 Uhr. Der Aufbau erfolgt um 10.30 Uhr und das Ende wird voraussichtlich ca. 17.30 Uhr sein.
[HK]

Wie gewonnen, so zerronnen

Stark ersatzgeschwächt trat die ESG IV gegen SG Solingen VIII an, und so wie die erste Runde klar gewonnen wurde, so mussten wir heute klar die Niederlage hinnehmen. Als erster gab Markus nach einer Reihe von Fehlern im frühen Mittelspiel des Damengambits auf. Es folgten die Niederlagen von Jan und Lorin.

Der erste Hoffnungsschimmer tauchte in der Partie von Fabio auf. Nach Englischer Eröffnung mit 1. d4 c5; 2. Sf3 Sc6; 3. c4 cxd4; 4. Lf4? kam Fabio mit schwarz in Vorteil. Sein Gegner zog im 12. Zug Lc2:

Fabio

Fabio zog konsequent Sxc2+, ließ jedoch seinen Gegner noch recht lange zappeln, bevor Fabio den ersten Punkt verzeichnen konnte.

Thomas saß V. Kublanov gegenüber, der nach 1. e4, e5 und 2. Sf3 mit Sc6 in die Spanischer Eröffnung lenkte und nicht mit Sf6 in die Russische Verteidigung – nomen est omen. Thomas kam dann zwar zu zwei starken Zentrumsbauern auf d4 und e4, verlor jedoch die Initiative, entschied sich später dagegen, einen Springer zu geben und nahm stattdessen zwei Läufer im Gegenzug für die Dame. Im Versuch, das remis zu retten, fiel dann noch unglücklich ein Turm und er gab auf.

Dobrila führte mit schwarz eine lebendige Partie mit einem frühen Damentausch im 6./7. Zug sowie großen Rochaden! Weiß konnte seinen Vorteil nicht rechtzeitig nutzen, verlor im 34. Zug durch Abzugsschach einen Turm gegen Springer. Die Partie endete remis durch Stellungswiederholung.

Norbert hatte lange Zeit mit weiß eine ausgeglichene Partie mit Vorteilen für beide Seiten. Im Endspiel konnte er sich mit einem freien a-Bauern und einem Springer gegen einen schwarzen Läufer durchsetzen, und schwarz gab im 71. Zug auf.

Jetzt lag die Hoffnung auf Josef, das Ergebnis kosmetisch aufzubessern. Er führte an Brett 2 die schwarzen Figuren auf Sieg, sah dann jedoch im 38. Zug sein Blättchen fallen.

[Spieler der ESG IV]

Bis zum bitteren Ende

In der Viererpokalbegegnung zwischen SG Solingen IV und der ESG II bewies Thomas heute am Brett 4, dass er sich nicht nur mit den schwarzen Figuren in der Französischen Verteidigung wohl fühlt, sondern auch die weißen gegen sie führen kann und kam in der Rubinstein-Variante zum Vorteil, setzte aber im 20. Zug vorschnell mit Dh5 zum Mattangriff an, anstatt mit Tg3, Te6, Lf6 und g6 in den Gewinnhafen zu fahren, und verlor im weiteren Verlauf die Partie.

Falk-Koremck - 2014-10-05

Aus der Jugoslawischen Verteidigung heraus erreichte Lukas am Brett 1 eine der Drachenvariante ähnliche Stellung, in der bei entgegengesetzter Rochade er am Königsflügel, sein Gegner am Damenflügel angriff, der schließlich ein Qualitätsopfer wagte, das Lukas jedoch taktisch widerlegen konnte. Aufgrund des Materialverlustes musste Solingen am Spitzenbrett dann schnell aufgeben. Die ESG II glich damit aus.

Martin steuerte mit schwarz der Begegnung ein Unentschieden bei. Seine Partie hatte nie die Remisbreite verlassen, und somit ist die Punkteteilung gegen den höher bewerteten Gegener durchaus ein gutes und leistungsgerechtes Ergebnis.

Aufgrund der Berliner Wertung bedurfte es am Brett 2 nur noch ein remis für die Elberfelder Schachgesellschaft, um die nächste Pokalrunde zu erreichen. Nach einigem hin und her konnte Harald eine vorteilhafte Stellung erreichen, die mindestens remis war. Das beeindruckte den Gegner jedoch gar nicht, und Harald musste bis zum bitteren Ende nach fünfeinhalb Stunden beweisen, dass er die Endspieltheorie beherrscht und mit König, Turm, einem Bauern auf dem Damenflügel und einem Bauern auf dem Königsflügel den Gegner mit König und Turm besiegen kann.

[Spieler der ESG]

Gegen die Schachgemeinschaft Ennepe-Ruhr Süd soll der erste Sieg her …

Auf alte bekannte Gesichter treffen wir am Sonntag in der zweiten Spielrunde der NRW-Klasse in Schwelm. Das Ziel ist dabei klar: Mit einem Sieg im Derby den ersten großen Schritt Richtung Klassenerhalt machen. Aber auch wenn der Aufsteiger aus der Nachbarstadt beim Saisonauftakt gegen den Schachverein Letmathe gleich mit 1,5:6,5 unter die Räder kam und dabei keine einzige der acht Partien gewinnen konnte, ist von einem Kampf auf Augenhöhe auszugehen.
Wie stark die Mannschaft ist, zeigt allein der Tatbestand, dass noch am Brett 8 mit dem Wuppertaler Achim Heller ein bundesligaerfahrener Spieler und früherer Bezirkstitelträger sitzt. An den beiden Spitzenbrettern verfügen die Schwelmer mit den beiden Zwillingsbrüdern Stefan und André Lupor über zwei FIDE-Meister. Am Brett 3 spielt der in Berlin tätige russische Schachtrainer und Internationale Meister Eugen Tripolsky. In Wuppertal durch sein Gastspiel bei der BSW bekannt und vielleicht derzeit der stärkste Schachspieler im Team. Dann folgt Stefan Arndt, der in Letmathe gegen die deutsche Nationalspielerin Zoya Schleining Remis spielte. Ein „alter Bekannter“ sitzt mit Hans Moors am Brett 5. Lange Jahre spielte der Routinier erfolgreich für den früheren Wuppertaler Bundesligisten PSV/BSV in der ersten Liga an den vorderen Spitzenbrettern. Teamkapitän Norbert Bruchmann, im letzten Jahr mit 100%-Ausbeute (9 aus 9) maßgeblich am Aufstieg beteiligt, und der junge neu ins Team gerückte Luis Monty Osswald spielen an Brett 6 beziehungsweise Brett 7. Für interessierte Zuschauer: Schach gespielt wird im Umkleidehaus an der Rennbahn, Jesinghauser Straße 50, 58332 Schwelm pünktlich ab 11.00 Uhr bis ca. 17.30 Uhr.

[HK]

Aus im Pokal nach dramatischem Spielverlauf im Lokalderby

Viele Wuppertaler Schachfreunde hatten dem Pokalderby zwischen der Ersten der Elberfelder Schachgesellschaft 1851 und der „Ersten“ des Lokalrivalen BSW Wuppertal entgegengefiebert. Verständlich, saßen sich doch, die neben dem frischgebackenen Fünften des Europapokals, dem Bundesligisten SG Solingen, stärksten Bergischen Schachvereine in der zweiten Runde an den Brettern gegenüber. Grund genug für die Westdeutsche Zeitung, sich gleich mit Reporter und Fotograf anzukündigen.
Die Frage war nun: Wie werden die Aufstellungen der Teams sein? Wer sitzt wem am Brett gegenüber? Bei nomineller Bestbesetzung beider Clubs war ein Favorit vor dem Kampf nicht auszumachen. Aber es kam anders als vorher erwartet: Die „Bahner“ boten zu Hause mit den beiden Internationalen Meistern (Abkürzung IM) Vyacheslav Savchenko und Boris Khanukov sowie FIDE-Meister Roman Bashilin und Aleksij Savchenko ihre „Crème de la Crème“ auf. Topscorer wie Rene Tückmantel und Thorsten Werbeck wurden zu anwesenden Zuschauern. Wir dagegen mussten mit Helge Hinze und Frank Noetzel gleich auf zwei unserer FIDE-Meister verzichten. Grund waren schon lange zuvor gebuchte Kurzurlaube. Und es kam noch härter für uns: ein sonst sehr zuverlässiger Schachspieler hatte als „Ersatz“ zugesagt, fehlte aber unverhofft in der katholischen Kirchengemeinde St. Marien bei Kampfbeginn. Aus dem erwarteten Kampf auf Augenhöhe war „David gegen Goliath“ geworden und die BSW führte von Beginn an unerwartet schon mit 1:0. Schwerer Stand von Start an für „unser Trio“. Die Hoffnung auf ein Weiterkommen nur noch verschwindend gering. Aber der Pokal hat ja bekanntlich seine eigenen Gesetze. Reiner Odendahl, hatte am Spitzenbrett gegen IM Vyacheslav Savchenko den Anzugsvorteil mit den weißen Steinen, während es Heiko Kesseler am zweiten Brett als „Schwarzer“ mit Boris Khanukov, dem zweiten „IM“ der BSW zu tun hatte. Ronny Müller, unser 2. Spielleiter, spielte am Brett vier mit „Weiß“ gegen FIDE-Meister Roman Bashilin.
Insbesondere auf Reiner Odendahl, der kürzlich erst den früheren deutschen Meister und Großmeister Eckerhard Schmittdiel mit Schwarz bezwungen hatte, ruhte ein großer Teil unserer verbliebenen Hoffnungen. Für den Gewinn und den Ausgleichstreffer riskierte „unser Bester“ dann auch wieder mal alles. Leider wurde seine vorbildliche kämpferische Leistung diesmal nicht belohnt. Mannschaftsdienlich hatte er alle „Brücken zum Remis“ für einen eventuellen Sieg abgeschnitten, am Ende aber die Waffen strecken müssen. Mit etwas Glück hätte unerwartet sogar ein Unentschieden von Reiner vielleicht zum Weiterkommen geführt. Weil im Match „Taktik- gegen Positionsspiel“ stand Heiko Kesseler gegen den routinierten Khanukov kurz vor dem Einzelsieg. Mit dem letzten Zug vor der Zeitkontrolle machte er jedoch den entscheidenden Fehler im Turmendspiel und „verdarb“ damit die Partie zum Remis. Einen weiteren halben Zähler steuerte nach fast sechs stündiger Spielzeit der lange Zeit eher skeptisch dreinblickende Ronny Müller bei. Sein nominell mit über 400 Wertungspunkten mehr ausgestatteten Gegner, FIDE-Meister Bashilin schaffte es im Springerendspiel mit Mehrbauer nicht, unseren aufopferungsvoll kämpfenden Ronny zu bezwingen. Somit stand der Endstand von 1:3 fest. Gratulation an das BSW-Team, deren Sieg alles in allem nicht unverdient war. Und viel Glück im weiteren Verlauf des Wettbewerbs.
Die von verschiedenen Seiten aufgekommene Kritik, dass die zwei Spitzenteams in zwei aufeinanderfolgenden Jahren im frühen Verlauf des Wettbewerbs schon aufeinander getroffen sind, hat bereits Wirkung bei den Verantwortlichen im Schachbezirk Bergisch-Land gezeigt. Man denkt nun offen darüber nach, den Austragungs- und Auslosungsmodus ein wenig zu modifizieren. Ein richtiger Schritt in die richtige Richtung …
[HK]

Kraftvoll in die Saison

startet am Sonntag auch die 4. Mannschaft mit vielen neuen Spieler wie Jan, René und Josef zuhause gegen Ronsdorf in die neue Saison und zog damit mit den Kameraden der ESG gleich. Am Spitzenbrett konnte Thomas wie schon in der vergangenen Saison mit einer kampflosen Partie die ESG in Führung bringen. Unser Youngster Jan ließ sich nicht von einem alten Haudegen beeindrucken und wickelte nach etwas mehr als einer halben Stunde in ein Remis ab. Da wäre vielleicht mehr drin gewesen und lässt für die Zukunft hoffen. René konnte nach Skandinavischer Eröffnung im Endspiel einen Turm erobern und somit die gegnerische Festung, während Markus von seiner Lieblingseröffnung der Jugend dem Holländischen überrascht wurde, aber das remis halten konnte. Josef steuerte das dritte Remis in einer geschlossenen Stellung bei. In der anschließenden Analyse wurde auch kein Gewinn bringender Zug gefunden. Es folgten Siege von Katharina und Fabio. Den Schlusspunkt setzte Yadi am Brett 2. Im Endspiel tauschte sein Gegner mit blankem Damenflügel die Türme ab, und sein Angriff mit einem weit vorgerückten Bauern fiel in sich zusammen, und Yadi setzte zum erfolgreichen Gegenangriff an und erhöhte auf 6,5 Punkte.
[Spieler der ESG IV]

Wer wird siegen im Pokalderby der beiden Wuppertaler Spitzenteams?

Der Pokal hat seine eigenen Gesetze so sagt man, weil es immer wieder vorkommt, dass im DFB-Pokal der Amateurverein überraschend dem Bundesligisten ein Bein stellt. Gerade in den ersten Runden kommt es immer wieder zu „David gegen Goliath“.
Anders im Schach: Schon zum zweiten Mal hintereinander stehen sich mit der Elberfelder Schachgesellschaft 1851 und „Ersten“ des Lokalrivalen BSW Wuppertal die neben dem Bundesligisten Solingen stärksten Teams frühzeitig gegenüber. War es im letzten Jahr in der dritten Runde findet das Pokalderby diesmal schon in der zweiten Runde statt. Nicht zu Unrecht wird in diesem Zusammenhang kritisiert, dass der Viererpokal auf Bezirksebene nicht mehr öffentlich von Bezirksspielleiter Dr. Marius Fränzel ausgelost wird.
Sei es drum. Der Kampf an vier Brettern steht, und verspricht Spannung pur. Setzen beide Vereine die nominell besten Spieler ein, haben die Schachfreunde von der Bahn mit 2325 gegenüber 2293 den leicht besseren Elodurchschnitt und sind leicht favorisiert. Dann würden mit Vyacheslav Savchenko und Boris Khanukov zwei internationale Meister an den beiden Spitzenbrettern sitzen. Dazu kommt FIDE-Meister Roman Bashilin und Aleksij Savchenko. Sollte einer der „Profis“ nicht spielen, könnte Rene Tückmantel oder CM – die Abkürzung für Candidate Master – Thorsten Werbeck zum Einsatz kommen, während wir mit Reiner Odendahl, Helge Hinze und Frank Noetzel drei FIDE-Meister in unseren Reihen haben. Da wir auswärts in den Räumen der BSW antreten, haben wir am Brett 1 und 4 die weißen Steine und an den mittleren Brettern die Schwarzen. Analog zur Tordifferenz beim Fußball entscheidet bei einem Unentschieden am Sonntag die Berliner Wertung über das Weiterkommen.
Für interessierte Zuschauer: Der Kampf findet am Sonntag, 28.09.14, im Pfarrsaal der Katholischen Kirchengemeinde St. Marien, Hardtstraße 18 in 42107 Wuppertal statt. Kampfbeginn ist pünktlich um 10.00 Uhr. Es wird mit einer Bedenkzeit pro Spieler von 120 Minuten für die ersten 40 Züge gefolgt von einer Zusatzbedenkzeit von 60 Minuten für alle weiteren Züge bis zum Ende der Partie gespielt.
[HK]