Archiv des Autors: thf

Netzwerk

Die Elberfelder Schachgesellschaft 1851 ist nun auch bei Facebook als geschlossene Gruppe aktiv.
Zum Anmelden und Weitersagen !

Auftakt zum Dähnepokal im Luftschloss

Ein Dutzend Spieler des Schachbezirks Bergisch-Land kamen am Freitag zur ersten Runde des Einzelpokals 2017 des Schachbezirks Bergisch-Land zur Elberfelder Schachgesellschaft 1851, die erstmalig den Pokal austrägt. Die Elberfelder stellten denn auch die Hälfte der Teilnehmer, so dass es gemäß dem Reglement zu einem Vergleichskampf der ESG gegen den Rest des Bezirks kam.

Dabei konnte sich überraschend Samuel Haringer gegen Stefan Speck (SC Solingen 1928) durchsetzen, und Martin Keller musste ins Blitzstechen, um sich gegen Uwe Büttgenbach (Ronsdorfer SV) durchzusetzen. Ferner kam es auch zu einem Vergleichskampf der beiden Spielleiter des Bezirkes, Dr. Marius Fränzel (SG Solingen) und Thomas Falk, den Marius etwas glücklich für sich entscheiden konnte. Die anderen Ergebnisse hier.

In der Zwischenrunde treten Thorsten Kuhnhenn (Sfr. Anna 88) gegen Marius Fränzel (SG Solingen) sowie Gerhard Arold gegen Martin Keller an. Beide Begegnungen werden schon in der nächsten Woche ausgetragen.

[thf]

Chancenlos in Iserlohn

Bei herrlichstem Sommerwetter machte sich die Elberfelder Schachgesellschaft leicht ersatzgeschwächt, dennoch mit einer guten Mannschaft: Reiner Odendahl, Helge Hintze, Gerhard Arold und Thomas Falk, auf nach Iserlohn zur Zwischenrunde des NRW-Viererpokals und traf dort auf den Gastgeber Königsspringer Iserlohn, der mit Julian Scheider, Joshua Eckardt, Bertram Kind und Kai Lück die Bretter besetzte. Ein Blick aufs Papier ließ die Herausforderung nicht unmöglich erscheinen, auch am Sonntag nochmals nach Iserlohn fahren zu dürfen; doch das Geschehen auf den Brettern zeigte ein anderes Bild. Nacheinander mussten Thomas, Helge und Reiner die Niederlage eingestehen. Lediglich Gerhard hielt die Partie ausgleglichen (anfangs vorteilhaft), wollte jedoch das Gesamtergebnis besser aussehen lassen. Letztlich musste er doch eingestehen, dass in seinem Turmendspielen mit drei gegen zwei Bauern nur sein Randbauer übrigbleiben würde – remis. So fuhr die ESG mit dem etwas enttäuschendem 0,5:3,5 Ergebnis nach Hause.

[thf]

Vorgeschmack

Heute beendete die ESG IV als letzte der Elberfelder Mannschaften die Schachsaison 2016/17. Obwohl es um nichts mehr ging, hatte die ESG IV doch einen sicheren Platz in der Tabellenmitte, sicher vor den Ab- und Aufstiegsplätzen entfernt, trat die ESG IV in Stammbesetzung an; wollte man doch den Gästen aus Vonkeln einen Vorgeschmack auf den Dreikampf am 1. Juli in Vonkeln geben und schon mal Ansprüche für die kommende Saison anmelden.

Auch die Vonkelner traten stark mit nur zwei Ersatzspielern an, und Mannschaftsführer Thomas Falk, am Brett 7, hielt sich an die Vereinbarung, die er mit Mannschaftskollegen Samuel Haringer getroffen hat: die gleiche Leistung wie am Freitag abzurufen. Beide trafen am Freitag im Halbfinale des Vereinspokals aufeinander, in dem erst die dritte Blitzpartie die Entscheidung zugunsten Samuels über den Einzug ins Finale entschied. Interessant, dass alle Partien mit den schwarzen Figuren gewonnen wurden. So führte Thomas auch heute souverän die schwarzen Figuren gegen den jungen David Siegler. Im 30. Zug drangen die schwarzen Figuren über die d-Linie ein und wenige Züge später folgte die Aufgabe der weißen Figuren: 1:0 für die ESG.

Es folgten zwei Remisen von Fabio Santiago am Brett 4 gegen Möller und von Yadollah Zargari am Brett 5 gegen Ludwig. Auch Martin Keller am Brett 2 bekam ein Remis-Angebot von Söhngen, lehnte jedoch erst einmal ab, ob des unklaren Ausganges an den anderen Brettern; am Brett 8 konnte Renè Niebergall eine Leichtfigur erobern, stellte dann jedoch seinen Springer ein: Bauer zieht vor, gibt die Diagonale der Dame auf den König frei und greift gleichzeitig den Springer ein. Am Brett 6 wickelte Josef Komeinda ein ausgeglichenes Mittelspiel unglücklich ab und sah sich im Endspiel mit König und Springer, König, Läufer und zwei unverbundene Bauern gegenüber.

Währenddessen konnte Bernd Mühlinghaus am Spitzenbrett seine Partie gegen Gerhard gewinnen und auf 3:1 für die ESG erhöhen. Zum Glück erholte sich Renè von dem Schock, eine Leichtfigur leichtsinnig eingestellt zu haben, und fand den Weg, die Partie zu gewinnen. Auch Josef gelang eine Springergabel zwischen König und Läufer, und sein Gegenüber Gernot Krakat willigte nun endlich in ein Remis ein. Am Brett 2 fand dann Martin eine Kombination, ebenfalls eine Leichtfigur zu gewinnen, und Söhngen gab auf.

Es spielte nun noch Samuel am Brett 2, ebenfalls mit den siegbringenden schwarzen Figuren, und rief die gleiche gute Leistung vom Freitag ab. Als nun ESG-IV-Spieler a.D. Udo König, der die Geschicke der ESG im Internet verfolgt, vorbeikam, um seinen Mannschaftskollegen moralisch beizustehen, jagte Andreas Etzel am Brett 3 den schwarzen König mit Turmschachs von der Grundreihe ins Zentrum.

Etzel vs Haringer nach 40…Kc5

Auch nach 40. Tg6+, Kc5, zog er wohl automatisch 41. Tg5+ und ließ den schwarzen König auf das wichtige Feld d4. 41. Ke3 hätte das Eindringen des schwarzen Königs in die weiße Stellung verhindert. Die Aufgabe wegen des nichtabzuwendenden Matts folgte auf dem Fuße. Samuel erhöhte somit zum Endstand auf 6,5:1,5. So konnte die ESG IV mit einer guten Leistung eine erfolgreiche Saison abschließen.

[thf]

Bis Mittwoch…

…, den 24. Mai läuft noch die Anmeldefrist für den Einzelpokal 2017 des Schachbezirks Bergisch-Land (Dähne-Pokal). Anmeldungen hier.
Die erste Runde wird am Freitag, den 26. Mai um 19:00 im Vereinsheim der ESG gespielt.

[thf]

ESG Vierter im NRW-Mannschaftsblitz – FM Frank Noetzel bestes Brett 3

Zur Mittagspause (10 von 21 Runden) führte unangefochten Bochum (20-0) vor Aachen (17-3) und Würselen (16-4). Bochum hatte die Mittagspause anscheinend nicht gut verdaut, danach mussten sie eine Niederlage und ein Unentschieden hinnehmen. Da auch die anderen Mannschaften Federn ließen, sah nach 14 Runden die Tabelle Bochum (24) vor Aachen und Würselen (je 21) sowie Elberfeld (20) Bochum verlor in Runde 15 gegen Würselen und in Runde 16 gegen Aachen, so dass nun Aachen und Würselen mit je 25 vor Bochum und Elberfeld (je 24) führten. Die Runden 17 und 18 brachten dnn die Vorentscheidung: Würselen gab zwei Unentschieden ab, Elberfeld verlor einen Mannschaftskampf. Nach Runde 19 führte Aachen (31) vor Bochum (30) und Würselen (29), Elberfeld war bei 27 schon aus dem Quali-Rennen raus. In der vorletzten Runde verlor Aachen überraschend gegen Ausrichter Katernberg, aber da Würrselen ein 2-2 abgab, blieb Aachen vr Würselen. In der letzten Runde kamen Bochum und Aachen jeweils zu 2-2 Unentschieden, so dass am Ende Bochum (33) vor Aachen (32, aber beste Brettpnkte von allen) die Tickets zur Deutschen lösen konnten, Würselen (ebenfalls 32) und Elberfeld (31) lagen knapp dahinter.
Brettbeste:
Brett 1: IM Christof Sielecki (Dinslaken) 16, IM Rafael Fridman (Würselen) 14,5, Rene Wittke (Lieme) 12,5
Brett 2: IM Mikhael Zaitsev (Bochum) 18, IM Lars Stark (Düsseldorf) 14,5, Keven Kahleys (Mülheim-Nord) 14
Brett 3: FM Frank Noetzel (Elberfeld) 15,5, IM Cemil Gulbas (Aachen) 14,5, IM Dieter Morawietz (Köln) 14,5
Brett 4: IM Ekrem Cekro (Würselen) 12,5, FM M. Dorner (Krefeld) 12, IM Carsten Pieper-Emden (Herford) 11,5, Karl-Ulrich Goecke (Werther) 11,5

1

Bochumer SV

*

1

1

3

2

3

2

3

3

3

3

3

4

2

4

4

33

57,0

2

DJK Aufwärts Aachen 1

3

*

2

2

2

3

1

3

3

2

3

4

4

4

32

59,0

3

SV Würselen

2

*

4

3

2

2

1

1

2

3

4

3

3

3

4

32

56,5

4

Elberfelder SG

3

0

*

3

3

½

1

3

4

3

2

4

4

4

31

54,5

5

Klub Kölner Schachfreunde

1

2

1

*

1

3

2

2

1

4

2

4

4

4

28

53,0

6

Krefelder SK Turm

2

2

½

*

3

2

3

½

2

2

3

2

4

4

4

4

26

52,0

7

SV Mülheim-Nord

2

1

2

1

*

4

2

3

3

1

2

4

4

26

49,5

8

SV Wattenscheid

1

3

1

½

2

0

*

0

2

2

2

3

2

2

3

3

4

26

43,0

9

SV Dinslaken

2

1

3

1

3

1

2

4

*

3

1

2

2

2

4

1

3

4

4

25

49,5

10

Düsseldorfer SK

1

3

1

2

*

1

3

2

1

3

3

1

3

4

24

48,0

11

SK Münster

1

1

2

2

1

3

*

1

3

3

1

3

4

22

45,5

12

SG Ennepe-Ruhr Süd

½

2

3

2

2

1

3

1

*

1

2

½

½

1

3

4

4

20

42,0

13

SF Lieme

1

2

½

½

2

1

2

2

3

*

2

2

2

2

3

4

20

42,0

14

Oberhausener SV

½

½

1

3

½

2

3

½

*

3

3

1

3

4

19

41,0

15

SF Katernberg 1

1

1

0

0

3

1

2

1

½

2

2

*

3

1

2

3

2

4

19

37,5

16

SV Velmede/Bestwig

1

½

0

1

1

2

2

1

3

1

1

*

½

2

2

4

18

39,0

17

SK Werther

0

1

½

2

½

½

0

2

1

2

1

3

*

2

2

4

17

36,5

18

Herforder SV

0

½

½

2

2

0

3

1

3

2

½

2

2

*

4

2

4

16

37,0

19

Südlohner SV

2

0

1

0

2

0

3

3

1

2

3

1

2

2

*

1

4

15

36,5

20

SG Niederkassel

0

½

1

0

0

1

1

½

½

½

½

0

3

*

3

3

8

24,5

21

SF Katernberg 2

½

½

1

0

0

0

½

1

0

1

0

0

1

1

2

½

2

2

½

1

*

4

5

18,5

22

DJK Aufwärts Aachen 2

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

*

0

0,0

[Dirk Husemann SB NRW]

Aufruf zum NRW-Cup / NRW Schnellschacheinzelmeisterschaft 2017

Schnellschachfreunde der ESG

wer Interesse hat, an der NRW Schnellschacheinzelmeisterschaft, siehe Ausschreibung NRW-Cup 2017, am Sonntag, den 25. Juni 2017 in Oer-Erkenschwik (Turnierbeginn um 11:00) teilzunehmen, möge sich bei mir, turnierleitung@esg1851.de melden.

Die ESG-Teilnehmer findet Ihr auf unsere Internen Seite.

[thf]

Markus Boos: Wuppertaler Stadtschnellschachmeister

Auch aus Aachen, Porz, Dortmund, Essen und Bochum kamen heute am Ersten Mai zwei Dutzend Schachspieler nach Wuppertal ins Luftschloss, um den Titel „Wuppertaler Stadtschnellschachmeister“ aus der Stadtmauer zu tragen; doch Markus Boos von den Schachfreunden Vonkeln verteidigte souverän den Titel über neun Runde à 15 min Bedenkzeit. Dabei gab er nur zwei Remis ab. Den zweiten Platz sicherte sich der Porzer Xiangliang Xu, der lange gleichauf mit Markus Boos lag. Den dritten Platz sicherte sich der Vorjahressieger Reiner Odendahl von der Elberfelder Schachgesellschaft. Die Ratingpokale gingen an Thomas Bratz (Sfr Vonkeln) und Jürgen Tolksdorf (SG Höntrop). Die anderen Ergebnisse

Wir gratulieren !