ESG VI: Noch ein Aufstieg !

Nachdem in dieser Saison bereits die ESG I + II und die U20-I aufgestiegen sind, gelang das heute auch unserer ESG VI. Die Mannschaft, die unter der motivierenden Leitung von Norbert Schröder und Dobrila Kammann nur mit Kinder und Jugendlichen besetzt ist, schaffte im Schlussspurt durch ein 3-3 in Mettmann den knappen Sprung auf den 2. Tabellenplatz.

Im letzten Saisonspiel ging es schnell los, zunächst mit einer Niederlage von Antonia, dann aber führten Siege von Uzay und Anthony zur 2-1 Führung. Das 2-2 musste dann Norbert am Spitzenbrett gegen einen sehr fairen Gegner hinnehmen. Doch danach brachte Alessandro mit seinem Sieg den zum elften Mannschaftspunkt reichenden dritten Brettpunkt. Leider musste sich Kevin nach über drei Stunden knapp seinem Gegner geschlagen geben.

Doch da die bereits feststehenden Ligagewinner von SW Remscheid im Spitzenduell gegen die BSW gewannen, reichte das heutige Mannschaftsremis für ein Vorbeiziehen am Lokalrivalen raus.

Herzlichen Glückwunsch !

Besonders schön ist dieser Erfolg deshalb, weil dieselben SpielerInnen aus der ESG VI ja als „Stammersatzkräfte“ zwar mit der ESG V gleichzeitig abgestiegen waren, aber auch dort vor einer Woche das letzte Ligaspiel schön gewannen.

Damit war die Bowling-Aufstiegsfeier nun endgültig gerechtfertigt und rundete eine traumhafte Saison unseres Vereinsnachwuchs im Ligabetrieb ESG VI ab!

[MB et alii]

Kaffeefahrt nach Hessen !!!

Am Samstag fanden wir uns zu früher Stunde im hessischen Haiger zur NRW-Mannschaftsblitzmeisterschaft ein. Es gab am Spielort Kaffee und Kuchen sowie ein sehr leckeres Chili und nach dem Turnier noch ein griechisches Abendmahl.

Bei bescheidenen bis sehr bescheidenen Einzelergebnissen (Reiner 6 / 19, Helge 7,5 / 14, Frank 11 / 17, Gerd 8 / 17, Torsten 9 / 17) reichte es bei 22 teilnehmenden Mannschaften in dem sehr stark besetzten Turnier dann auch nur zu einem noch bescheideneren 15. Platz.

[GK]

Saisonabschluss der Elberfelder Schachjugend

16 Kinder und Jugendliche sowie 4 Betreuer fanden sich zum Bowlen in der Papierfabrik ein. 
 
An 3 Bowling Bahnen würde gekämpft, geflucht und gefreut. 
 
Von 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr hatten wir viel Spaß.
 
Den Höhepunkt bildete die Übergabe eines Pokals für jeden Spieler der Jugendmannschaften. Anlass war der Aufstieg auf die Verbandsebene unserer Jugend. 
 
 
Nach den Anstrengungen gab es noch Pommes mit Chicken McNuggets zum leiblichen Wohl. 
 
Nochmal ganz herzlichen Dank an alle Kinder und Jugendlichen für Eure Unterstützung in den Senioren Mannschaften sowie herzlichen Glückwunsch für Eure tolle Saison. 
 
Im Namen der Betreuer : Markus Boos, Norbert Schröder, Benedikt Abel und Reinhard Schüller 

ESG-Jugend weiter aktiv und erfolgreich

Am kommenden Freitag neigt sich die Jugendvereinsmeisterschaft dem Ende entgegen, und, auf Grund der Ausgeglichenheit des Feldes, „droht“ ein mehrköpfiger Stichkampf 🙂

Infos unter:

http://www.esg1851.de/wp-content/uploads/2019/04/ESG-Jugend-VM-2018-2019-Runde1-7.pdf

Am Samstag war dann die Schachjugend des Bezirks zu Gast im Luftschloss, beim 4er-Jugend-Mannschaft-DWZ-U1000-Turnier. Alessandro, Batuhan, Annika, Moritz und Bartu erspielten sich dabei viele Siege, Punkte oder für demnächst eine DWZ-Zahl. Weiter geht es am 25. Mai.

Infos unter:

https://www.sbbl.org/schachjugend/u1000-turnier/

[MB]

ESG V feiert ihren ersten Saisonsieg

Am Sonntag war das letzte Ligaspiel der ESG 5 in der 1. Bezirksklasse. Bereits als letztjähriger Aufsteiger nun wieder als Absteiger feststehend, durfte der diese Saison sehr engagierte Mannschaftsführer Reinhard Schüller endlich mit seinem Team den ersten Saisonsieg einfahren, und das mit vier Kindern/Jugendlichen im Einsatz, davon zwei, die bis dato noch keine fünf Turnierpartien gespielt hatten.

Jeweils mit 6 Spielern sind beide Mannschaften angetreten, so dass die Bretter 3-8 bespielt wurden,
 
An Brett 8 unser jüngster Schach Freund Moritz Beck. Bereits nach 40 Minuten hat er den ersten Punkt für unser Team geholt. Jan Beumker hat nach weiteren 30 Minuten den zweiten Punkt klar gemacht. Paul Hendrik Helsper musste zu meinem Bedauern sich gegen seinen Gegner strecken. So stand es 2:1 für uns.
 
Dominik fragte mich dann, ob er das Remis-Angebot seines Gegners annehmen dürfte. Renè hatte seinen Gegner im Griff, und auch mir drohte kein Ungemach. Nach anfänglichen Schwierigkeiten in der Eröffnung (Orang Utan) hatte ich mich schön entwickelt und es drohte nichts seitens meines Gegners. Renè hatte zwischenzeitlich gewonnen. So habe ich mich gegen 13 Uhr auf ein Remis mit meinem Gegner geeinigt.
 
Alles in allem ein schöner und erfolgreicher Abschluss einer schwierigen Saison. 

Herzlichen Glückwunsch zum 4-2 gegen Ronsdorf ! Insgesamt 24 SpielerInnen kamen diese Saison hier zum Einsatz, darunter 15 Kinder und Jugendliche:

http://nrw.svw.info/ergebnisse/show/2018/2657/einzelergebnisse/19815/

[RS/MB]

Dr. Lahcen Saoudi: Vereinspokalsieger 2019

Im Finale des Vereinspokals 2019 der Elberfelder Schachgesellschaft lieferten sich am Freitag Markus Boos und Lahcen Saoudi ein höchst spannendes Doppelmatch, an dessen Ende sich Lahcen gegen den leicht favorisierten Markus durchsetzte.

Bot Markus mit den schwarzen Figuren noch in der ersten Stundenpartie aus Zeitnot Lahcen ein Remis an, das dieser auch annahm; so vermied Lahcen in der zweiten Stundenpartie, nun mit den schwarzen Figuren, mittels Dauerschach ein weiteres Remis und das Stechen im Blitzkampf. Wieder mit mehr Bedenkzeit auf der Uhr wickelte er das Endspiel sauber zum Partie-, Match- und Pokalgewinn ab.

Herzlichen Glückwunsch !

[thf]

Endspurt in der offenen Wuppertaler Stadtmeisterschaft

Vor der letzten der Wuppertaler Stadtmeisterschaft konnte sich das Favoriten-Duo, Reiner Odendahl und Markus Boos, mit 5,5 Punkten vom Verfolgerfeld lösen. Markus führt lediglich leicht mit einem halben Zähler in der zweiten Feinwertung.

Ihnen folgt, der junge Spieler von der BSW, Eren Cakir mit 4,5 Punkten und erhebt zu recht Anspruch, sich am Ende auf das Siegerpodest zu Reiner und Markus zu gesellen. Doch dafür muss er sich in der letzten Runde Markus Boos stellen.

Mit nur 1/2 Punkt Abstand folgen ihm sein Vereinskollege Klaus Michalik, der gegen Reiner Odendahl antreten wird, sowie Thorben Mantler, der Gregorio Luriguillo gegenübersitzen wird, was das etwas leichtere Los sein dürfte.

Am 14. Juni kommt es dann zur Entscheidung !

[thf]

ESG 1 vs Gerresheim 2 – 5,5:2,5

Klarer Sieg und vorzeitiger Aufstieg !!!

Diesmal ohne „Captain Frank“ blieb unser Flaggschiff auch im heutigen Gefecht gegen den Tabellenletzten aus der Landeshauptstadt auf Erfolgskurs und erreichte den sicheren Hafen bereits vor der letzten Runde, weil unsere direkten Verfolger aus Ratingen gegen Krefeld 2 verloren haben und uns mit nun 3 Punkten Abstand davon ziehen lassen müssen.

Herzlicher Dank auch an dieser Stelle allen am Erfolg Beteiligten, insbesondere unseren Ersatzspielen, die uns wie immer leistungsstark (6,5:1,5 ohne Verlustpartie) und zuverlässig (pro Kampf war durchschnittlich ein Ersatz dabei) unterstützt haben.

Segel setzen zur letzten Schlacht heißt es dann am 2. Juni in den „fernen Gewässern“ von Dinslaken, Ahoi !

[GK]

Brettpunkte…

… mussten heute im Abstiegskampf der Vierten der Elberfelder Schachgesellschaft her, um weiterhin Distanz zu MTV Langenberg zu halten. Keine leichte Aufgabe gegen den Tabellenersten SC Solingen, auch wenn man in sehr guter Besetzung in der Klingenstadt antrat. Lediglich Daueraussetzer Udo, sowie Ferdinand fehlten; dafür spielten die Stammersatzspieler Denis und Benedikt, die sich in der Saison zu Stammspielern mauserten.

Die Hoffnung, dass Solingen im sicheren Glauben des Aufstieges mit einer Reservemannschaft auflaufen würde/könnte, zerschlug sich beim ersten Blick auf die Aufstellung. Man bot alles auf, was der SC zu bieten hat.

So ging es dann in die Partien, und Rüdiger Horn bekam am Brett 5 schnell ein Remisangebot, das er auf Geheiß des Mannschaftsführers annahm: ein erstes Hälftchen auf dem Konto, und das Gefühl, dass da heute etwas geht, ging durch die Mannschaft. Fabio Santiago verlor früh in der Eröffnung einen Bauern und glaubte dann an ein Dauerschach mit der Dame, wofür er zwei Leichtfiguren opferte; jedoch einen Läufer übersah, der sich zwischen Dame und eigenen König stellte: Aufgabe.

Zum Glück konnte Martin Keller am Brett 2 mit einem Sieg auf 1,5 Brettpunkte erhöhen, während Thomas Falk sich mit zwei Springer einigelte und durch ein Remis auf 2 Brettpunkte ausbaute. Die Stammersatzspieler Denis Krzysztala und Benedikt Abel, die immer für ein paar Punkte an den unteren Brettern gut sind, gingen heute leider leer aus. Am Brett drei geriet dann Harald Kurz in hochgradige Zeitnot und gab auf. Am Spitzenbrett hatte Samuel Haringer alles unter Kontrolle, doch sein Gegenüber behielt die Nerven, so dass er die Partie remis hielt.

Die Vierte konnte heute gegen den Tabellenersten 2,5 Brettpunkte holen und den Abstand zum MTV Langenberg von 4,5 auf 5 Brettpunkte ausbauen.

Am 2. Juni empfängt die ESG IV dann zum Showdown Witzhelden.

[thf]

NRW-JMM-Qualifikationsturnier in Dortmund

NRW – Jugendschach: Dabei sein ist alles

Mit drei Viererteams waren wir heute beim NRW-Turnier (siehe http://www.schachjugend-nrw.de/ ) in Dortmund vertreten.

Unser Ziel bei der ersten Teilnahme Elberfelder Jugendmannschaften an diesem Wettbewerb im 21. Jahrhundert war es, jeweils nicht den letzten Platz zu belegen, was uns gelang.

v.l.n.r: Markus, Antonia, Anthony, Annika, Elisabeth, Dominik, Uzay, Hendrik, Merlin, Batuhan, Kennedy, Ferdinand, Sarah

Im offenen Turnier der Mädchen U14 spielten Sarah (Gastspielerin der SF Vonkeln), AntoniaAnnika und als Jüngste Elisabeth. Ein Mannschaftssieg, ein Remis und drei Niederlagen bedeuteten am Schluss Platz 9.

Im U14-Turnier spielten DominikAnthonyHendrik und Kennedy. Ein kampfloses 4-0 in der 7. Runde gegen die abwesenden Solinger bescherte den Jungs, die durch einen Freiplatz in diese Endrunde gerückt waren, den 12. Platz.

In der U12-Altersklasse hatte sich unser Team in acht Mannschaftskämpfen auf Verbandsebene souverän qualifiziert und spielte in der Aufstellung FerdinandBatuhanUzay und Merlin. Hier stand nach einer eher „humoristisch-seltsam-remisigen“ Schlussrunde ein 14. Platz zu Buche.

Im großen Feld der jeweils 20 besten NRW-Teams erkämpfte sich unser Nachwuchs daher nicht übermäßig viele Punkte, aber wertvolle Erfahrungen für die Zukunft, für vielleicht weitere Teilnahmen an solchen Endrundenturnieren und die Schachpraxis ganz allgemein.

Herzlichen Glückwunsch und Gut Holz.

[MB]