ESG I unterliegt Krefeld I knapp mit 3,5:4,5

Im Aufstiegsduell der Regionalliga hatten wir den verlustpunktfreien und leicht favorisierten Tabellenführer aus Krefeld in Bestbesetzung zu Gast.
Aufgrund beidseitiger kompakter und umsichtiger Spielweise fiel beim hart umkämpften Stand von 3,5 : 3,5 die Entscheidung erst in den letzten Minuten zugunsten der Krefelder.
Alle Partien boten hohes Niveau mit spannendem und wechselhaftem Verlauf. Siege gegen starke Gegner erzielten Helge Hintze vs Roman Kistella und Frank Noetzel vs Guido Kern.

[Gerd Kurr]

Schachliches Duett

Am Freitag, den 23. März um 20:00 stellt Stefan Pfeiffer seine hervorragend gespielte Partie gegen Julius Chittka (SF Düsseldorf) vor. Um zahlreiches Kommen und Mitdiskutieren wird gebeten.

[thf]

Glückspilz…

… unter Pechvögeln, so könnte man die Begegnung Ronsdorf II gegen die Vierte der Elberfelder Schachgesellschaft benennen.

Erfolgsgewohnt, doch ersatzgeschwächt (ohne Samuel Haringer und Renè Niebergall) ist man heute nach Ronsdorf gefahren, um an die gute Leistung gegen Solingen VIII anzuknüpfen; doch kam es irgendwie anders als geplant und erwartet.

Es fing am Brett 6 mit dem Mannschaftsführer Thomas Falk an, der einen guten Angriff auf f1 bekam, dann aber den Gegenangriff völlig unterschätzte. Er versuchte noch eine Finte; doch sein Gegner sah das Matt und legte mit 1:0 vor. Zum Glück für die Elberfelder konnte Leihgabe Denis Krzysztalla am Brett 8 ausgleichen, nachdem er eine Leichtfigur gewann. Dabei wollte er nur einen Bauern abholen; aber sein Gegner wickelte falsch ab.

Und dem nächsten Pechvogel ereiltes das Schicksal, Rüdiger Horn. Anfangs konnte er einen Bauern gewinnen und bot seinem Gegenüber in Absprache mit dem Manschaftsführer ein remis an; doch sein Gegner lehnte dies ab, nachdem er sich die anderen Bretter angeschaut hatte. Wenig später wollte Rüdiger mit seinem Läufer einen der beiden auf der h-Linie befindlichen Türme einsperren; doch der Läufer wurde einfach herausgenommen, da sein Beschützer an den König gefesselt war. Geschockt vom Läuferfall gab Rüdiger auf. Nun sah es für die Elberfelder nicht mehr rosig aus, zumal Fabio Santiago am Brett 3 mit Dame gegen Dame, Läufer und zwei Mehrbauern kämpfte. Der a-Bauer war schon weit vorgerückt und drohte auf das Umwandlungsfeld vorzurücken. Vieleicht waren es zu viele Gewinnmöglichkeiten für den Gegner, der sich ersteinmal für ein Schach entschied, und stellte damit die Damen kompensationslos ein. Nachdem Fabio den Freibauern mit der Dame unter Kontrolle bekam, marschierte sein König los, um die Dame abzulösen,  die dann die gegnerischen Mehrbauern und nicht nur die abholte.

2:2 hieß es nun, und ein Blick auf die Bretter gab Hoffnung, hier mit einem Remis oder vielleicht doch noch mit einem knappen Gewinn rauszugehen. Am Brett 7 sah es danach aus, als ob Cudi Cesen von der fünften ein Remis halten könnte. Am Spitzenbrett sah es  bei  Martin Keller nach einem Königsangriff mit zwei Türmen auf den schwachen g- und h-Linien aus. Am Brett 4 hielt Yadollah Zargari mit dem Läufer zwei Mehrbauern in Schach. Doch Caissa war uns heute nicht gewogen: aus dem möglichen Remis am Brett 7 wurde eine Verlustpartie, Yadi liess sich von der bauerndominierenden Diagonalen vertreiben, und die gegnerischen Bauern zogen von dannen. Am Brett 1 konnte Martins Gegner schneller mit dem Turm auf die Zentralfelder eindringen, als Martin seine Türme gegen den König in Stellung bringen konnte. Folglich musste Martin in ein unvorteilhaften „Dame für zwei Türme Tausch“ abwickeln. Die gegnerische Dame, unterstützt vom Läufer, trieb den König vor sich her an den Rand, und es drohte Turmverlust oder Matt, und Martin gab auf. Den versönlichen Schluss setzte dann Josef Komeinda, am Brett 5, der einfach zwei Bauern gewann und das ganz trocken zum 3:5 nach Hause trug.

Am 25. Februar empfängt die ESG IV die erste Mannschaft der Schachfreunde Lennep. Hier muss es dann wieder punkten heißen.

[thf]

IX Solinger Karnevals-Open 2018

Wer Interesse hat, am Solinger Karnevalsopen (5 Runden (2 Doppelrunden) Schweizer-System mit 90 min für 40 Zügen, 15 min für den Rest der Partie und 30 sec für jeden Zug) mit Elo- und DWZ-Auswertung vom 9. bis zum 11. Februar mitzuspielen, der möge sich bei turnierleitung@esg1851.de melden.

Teilnehmer der Elberfelder Schachgesellschaft.

[thf]

Sechs trauten sich…

… nämlich Markus Biedermann, Thomas Falk, Rüdiger Horn, Denis Krzysztala, Soren Matthey und Marc Soechting, die Herausforderung des FIDE-Meisters Frank Noetzel anzunehmen, sich in einer Simultanpartie mit 90 min Bedenkzeit gegen ihn zu messen.

Abwechselnd mit den weißen und schwarzen Figuren ziehend, meisterte Frank souverän die Partien, auch wenn die eine oder andere Partie sich spannend entwickelte und länger unklar blieb, die dann noch anschließend mit dem FIDE-Meister analysiert wurde. Am Ende hieß es dennoch klar 6:0 für den FIDE-Meister.

Am Freitag, den 9. März wird FM Helge Hintze den Schlusspunkt der Trilogie „Turnier der FIDE-Meister 2017/18“  setzen.

[thf]

Turnier der FIDE-Meister

Nachdem FIDE-Meister Reiner Odendahl kurz vor Weihnachten den Anfang machte, bittet nun FIDE-Meister Frank Noetzel am kommenden Freitag, den 26. Januar unsere neuen Vereinsmitglieder und unsere ambitionierten Spieler zur Simultanpartie an die Bretter. Zahlreiches Erscheinen ist erwünscht.
[thf]

Durchstarten…

Nach dem etwas unglücklichen Remis vor zwei Wochen gegen Unterbarmen empfing die vierte der Elberfelder Schachgesellschaft die SG Solingen VIII. Da hieß es durchstarten, und man wollte wieder mit der Stammmanschaft antreten, doch blieb unerklärlicherweise dieses Mal das Brett vier verwaist. Zum Glück für die Elberfelder kamen die Gäste aus der Klingenstadt auch nur mit sieben Spielern, so dass es nach dreißig Minuten 1:1 stand.

Am Brett 3 hatte sich Rüdiger Horn auf seinen Gegner Schweldler vorbereitet, vor allem auf seine Remisangebote. Prompt schlug Schweldler früh eine Punkteteilung vor. Zu früh, um sagen zu können, welches Ergebnis am Brett 3 für den Mannschaftssieg gebraucht wird. So musste die Devise lauten: „weiterspielen und nichts anbrennen lassen“. Die Partie endete später dennoch im Remis.

Leider verlor Yadollah Zargari am Brett 5 seine Partie gegen Kopernik; doch konnte Josef Komeinda am Brett 6 mit einem Sieg über Schubert wieder ausgleichen. Mit der Remis-Partie am Brett erzielten die Solinger ihren letzten Zähler; denn die noch laufenden Partien konnten die Elberfelder für sich entscheiden.

Am Brett 2 konnte Samuel Haringer gegen Grostat nach geschicktem Mittelspiel ein vorteilhaftes Endspiel erreichen

Haringer vs Grostat nach 33…Ke5

Samuel zog 34. Th4 mit der Drohung f4 matt und schwarz gab auf.

Am Brett 8 konnte Renè Niebergall seine Erfolgsserie gegen Yilmaz fortsetzen. Recht früh kam er durch eine Fesselung in Führung.

Niebergall vs Yilmaz nach 14. 0-0

Yilmaz zog 14… Lf6, woraufhin Renè nicht zögerte 15. Td1 zu ziehen. Auf den Versuch, den Springer mit 15…c6 zu decken, folgte 16. e4. Zwanzig Züge später gab Yilmaz auf.

Am Brett 7 kam Mannschaftsführer Thomas Falk früh zum Bauern- und Turmgewinn, brauchte dann aber noch einige Züge, um den Entwicklungsrückstand aufzuholen, bevor er seinen Turm auf die Gewinnroute schickte.

Schmidt vs Falk nach 27. Tf3
Schmidt vs Falk nach 27. Tf3

Es folgte 27…Tac8; 28.Ke1, Tc4; 29. c3, Txa4; 30. h4, Ta1+; 31. Kd2, Ta2+, und der junge David Schmidt nahm den Ratschlag seines Mannschaftsführers an, dass der Zeitpunkt gekommen sei aufzugeben.

Die ESG IV konnte heute überzeugend  gegen Solingen VIII mit 5,5 zu 2,5 gewinnen und wieder Kurs auf die Tabellenspitze nehmen. Am 4. Februar geht es dann nach Ronsdorf.

[thf]

Gerhard Arold wird sechster bei der Einzelmeisterschaft des SBBLs

In der letzten Runde der SBBL-Einzelmeisterschaft ließ Helmut Busse (SC Solingen 1928) nichts mehr anbrennen: Mit einem Sieg erreichte er 5½/7 Punkten und gewann damit die Einzelmeisterschaft zum dritten Mal innerhalb den vergangenen vier Jahren. Punktgleich auf dem zweiten Platz, doch mit der etwas schlechteren Buchholzzahl, landete René Tückmantel (BSW), dem der heutige Sieg nicht reichte, um die Meisterschaft zu gewinnen. Einen halben Punkt dahinter reihte sich auf den dritten Platz Ulrich Waagener (SW Remscheid) ein, gefolgt mit einem weiteren halben Punkt Abstand von Helmut Meckel (SG Solingen) auf dem vierten Platz, der ein überragendes Turnier spielte.

Alle vier sind für die Einzelmeisterschaft des Niederrheinischen Schachverbandes Ende März qualifiziert, die in Solingen ausgetragen werden wird. Auf den weiteren Plätzen folgen mit 4/7 Thomas Lemanczyk (SG Solingen), Gerhard Arold (Elberfelder SG) und Dr. Marius Fränzel (SG Solingen).

[thf]

Elberfelder SG wird Vize im Viererpokal des SBBLs

Im Finale des SBBL-Viererpokals setzte sich heute die SG Solingen gegen den Mitfavoriten Elberfelder SG 1851 (Reiner Odendahl, Maik Naundorf, Gerhard Arold, Reinhard Schüller) mit 3:1 durch. Im parallel ausgespielten Kleinen Finale sicherte sich der SC Solingen 1928 mit einem 4:0 gegen den Vohwinkeler SC den dritten Qualifikationsplatz für die NRW-Ebene.

Wir gratulieren!

Zur Seite des Viererpokals mit allen Einzelergebnissen.

[Marius Fränzel]