Streichkonzert…

… eine Besonderheit bei der Vereinsblitzmeisterschaft der Elberfelder Schachgesellschaft, dass nur die besten sieben von zehn Ergebnissen gewertet werden, so soll nicht unbedingt derjenige das Nachsehen haben, der an ein oder zwei Terminen verhindert ist; gibt es auf der anderen Seite demjenigen, der sich an allen zehn Terminen ans Brett gesetzt hat, die Opportunität, den einen oder anderen schlechten Tag „auszublenden“. Das erinnert irgendwie an den Grundkursblock im Abitur – gut wenn man mehr als zwanzig Grundkurse belegt hat.

Da Frank Noetzel den gestrigen Spieltag genutzt hat, seine Partie gegen Björn Augner in der Wuppertaler Stadtmeisterschaft vorzuziehen (wir werden darüber berichten), konnte er gestern am Blitzen nicht teilnehmen und hat nun wie Reiner Odendahl sechs Partien gespielt (wie Andrea Schmidt und Thomas Schubert auch). Frank und Reiner liegen nun Kopf an Kopf mit 518 bzw. 513 Punkten an der Spitze. Im Streichorchester sind bei Frank 70, 80 und 81; bei Reiner 75, 77 und 79. Das verspricht, weiterhin hochspannend zu bleiben.

Im Gefolge Andrea Schmidt mit 330 Punkten, die sich nun deutlich vom Verfolgerfeld abgesetzt hat.

In die Entscheidung griff erneut Gerd Kurr ein, der nur gegen Reiner und Stefan einen halben Zähler abgeben musste, sowie erstmalig Heiko Kesseler mit unglücklichem Händchen – so Partieverlust u.a. gegen Martin Keller und Lukas Heynck.

Dass Schach für Jung und Alt, sowie für Gute und weniger Gute ist, zeigte gestern der Gastspieler Sammy  (vereinslos, ein Freund von Dennis Peters), der gestern keinen Punkt bekam, aber bereitwillig Tipps und Tricks, was man in der nächsten Partie besser machen kann.